Neueres

284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 
 
19.10.2011 Der Neuzugang für heute (AK_SFB 130_2) ist als Motiv bereits in der zweifarbigen Variante archiviert worden. Für die farbige Version wurde jedoch ein etwas größerer Bildausschnitt gewählt.
17.10.2011 Eine weitere Postkarte (AK_SFB 155_2) wurde dem Archiv hinzugefügt. Hierbei handelt es sich um eine farbige Variante eines bereits archivierten Motivs.
16.10.2011 Eine weitere Postkarte (AK_SFB 128_1) wurde dem Archiv hinzugefügt. Es handelt sich um die colorierte Version eines Motivs, welches in der schwarz/weiss-Version jedoch bislang nicht im Archiv enthalten ist.

Update

Motiv AK_SFB 075_1 konnte sicher um ein Jahr
auf <= 1925 vordatiert werden
15.10.2011 Eine neue Postkarte wurde dem Archiv hinzugefügt
Hierbei handelt es sich um ein vergleichsweise ungewöhnliches Design, welches ich den Postkartenverlegern in dieser Form eigentlich nicht zugetraut hatte... zumindest nicht 1904!
Der Produzent dieser Karte hatte vermutlich kein großes Vertrauen in sein eigenes Produkt, denn auf der ganzen Karte ist nicht der kleinste Hinweis auf den Verleger zu finden. Ich gehe davon aus, das Ziethe etwas damit zu tun hat, denn mindestens 2 der Motive, die hier Verwendung fanden, tauchen auch auf "Ziethe-Karten" auf.

Update

Motiv AK_SFB 072_1 konnte sicher um ein Jahr auf
<= 1911 vordatiert werden
Motiv AK_SFB 114_1 konnte erstmals sicher auf
<= 1919 datiert werden
10.10.2011 Die 180. Postkarte wurde dem Archiv hinzugefügt!
08.10.2011 2 neue Ansichtskarten (AK_SFB 045_2 und AK_SFB 099_1) wurden zum Archiv "Senftenberg" hinzugefügt. Während AK_SFB 045_2 eine colorierte Version eines bereits bekannten Motives ist, kann AK_SFB 099_1 momentan zeitlich nicht sicher zugeordnet werden.

Eine erste Version des interaktiven Stadtplanes von Senftenberg ist online. Inhaltlich wird dieser sukzessive ausgebaut und auch die Grundlage, der Stadtplan selbst wird entweder ausgetauscht oder grafisch überarbeitet.


Hundetürkei - ein Erklärungsversuch

von Harald Gleisner
Im 18. Jahrhundert gab es eine ernstzunehmende Warnung – oder war es doch nur einschüchternde Schwarzmalerei ? Nämlich: falls man eine Reise von Berlin über Leipzig nach Dresden und von dort durch die "Hundetürkei", wie man die wendischen Marken nannte, nach Berlin retour unternehmen müsste, hätte man damit zu rechnen, dass man als Ortsunkundiger auf Fragen nach dem Weg von den Einheimischen zu hören bekäme: "Wer unser Revier betritt, ist vorläufig unser Gast oder, im Notfall, falls er sich nicht erkenntlich zeigt, unser Gefangener." Daher bezeichnete man damals mit dem verächtlichen Ausdruck "Hundetürkei" jene Gebiete, die fernab von großen Städten lagen und unbedeutend waren – elende, ärmliche und erbärmliche Gegenden der sogenannten "Streusandbüchse des heiligen römischen Reiches". So wie sich die damalige Volksanschauung einerseits über auffallend begünstigte Landstriche mit den Begriffen "Himmelreich", "Paradies" oder "Hegewald" (gepflegter Forst) und "Feteracken" (fetter Acker) sehr beifällig aussprach, war man andererseits auch mit tadelnden Ausdrücken schnell bei der Hand, wenn in der betroffenen Gegend besondere Unannehmlichkeiten vorlagen. Vor allem die in den fruchtbareren Gegenden Wohnenden bezeichneten diese dann äußerst abwertend als "Kartoffelsteppe" oder "Walachei", später auch "Pampa" und "Klein Sibirien", bis hin zum vulgären "Arsch der Welt".
In der Wortschöpfung "Hundetürkei", die für die Umschreibung eines Großteils der Lausitz verwandt wurde, kamen damals zwei Dinge zusammen: die TÜRKEI, das teils schreckenerregende, verachtete und elende, teils unbekannte, geheimnisvolle Land und als verschärfender Zusatz der HUND, was aber keineswegs heißen soll, dass in dieser Gegend die Wagen mangels Pferde und Ochsen von Hunden gezogen wurden. Der HUND muss in vielen zusammengesetzten Wörtern immer für das überaus Schlechte und Verachtungswürdige herhalten. Man denke nur an solche Begriffe wie Hundesohn, Hundsfott, Hundearbeit –hundsmiserabel oder sogar hundsgemein. In der Türkei sind nämlich herumstreunende Straßenhunde meist von ihren Besitzern verstoßene, weil minderwertig-unreine Lebewesen, und somit wild lebende Tiere, jedem Wetter ausgesetzt, hungernd, sich von Aas und allem Unrat ernährend, von der Räude angesteckt und demzufolge von widrigem Aussehen. Da sie sich unausgesetzt große "Schlachten" liefern, sind sie vielfach zerbissen und mitunter schrecklich verstümmelt. Somit bleibt am Begriff "Hundetürkei" kaum etwas Positives übrig.
Verwunderlich ist nun, dass die Lausitzer "Hundetürkei" eigentlich für ein "Hundeparadies" stand, weil...
...es in den weit verstreuten, einsam gelegenen, in der Mehrzahl wendischen Dörfern der Lausitz jeden Abend und jede Nacht ganz unentgeltlich ein ausgezeichnetes "Konzert" der Hofhunde mit längeren oder kürzeren Pausen gab. Jede Bewegung auf der Dorfstraße, jeder vorbeiziehende Nachtwanderer wurde mit fürchterlichem Gebell und Geheul begleitet, wobei sich die Kläffer gegenseitig ermunterten und anfeuerten, um die anderen durch ihr Blaffen zu überbieten. Es war mitunter ein Mordspektakel, von dem die dort lebenden Bauern aber kaum noch Notiz nahmen. Somit hatten die Hunde hier die gleichen Freiheiten wie in der Türkei: sie konnten tun und lassen, was sie wollten, obwohl sie natürlich unfrei an der Kette lagen. Schon möglich, dass die stets laut kläffenden Hofhunde und darüber hinaus die bei schlechter Jahreszeit im schweren Boden unbefahrbaren Wege und Straßen der doppelten Schimpfbezeichnung einen besonders kräftigen Ausdruck verliehen.
In den zivilisierten Städten sah das Los der Hunde ganz anders aus: Erlaubte sich dort einmal ein Hund durch sein Nachtkonzert im Freien die Nachbarn in ihrem wohlverdienten Schlaf zu stören, wurde auf der Stelle die Polizei gerufen, um den Besitzer des Ruhestörers abzustrafen.
Was nun unseren Postkartenschreiber bewog, das Städtchen Senftenberg als „Hundetürkei“ zu betiteln, erscheint mir im Nachhinein nun doch etwas rätselhaft. Anfang des 18. Jahrhunderts gab es im einzigen ländlichen Ortsteil Jüttendorf nur 10 und in der Vorstadt Buchwalda 14 Anspänner, deren Hofhunde wohl kaum ins Gewicht fielen. Besagte Postkarte wurde allerdings 1901 an die Hallenser Kegelbrüder abgeschickt – zu einer Zeit, als die Senftenberger Region sich zu einem aufstrebenden Bergbaurevier entwickelte. Die Landwirtschaft war rückläufig und damit schwand auch die Zahl der wachsamen, nur ab & an jaulenden Hofhunde, die den Begriff "Hundetürkei" geprägt hatten.

04.10.2011 Die beiden Motive AK_SFB 003_1 und AK_SFB 003_2 konnten sicher um 2 Jahre vordatiert werden. Bislang wurde angenommen, dass das Jahr der Aufnahme <= 1908 wäre. Ein aktuelles ebay-Angebot zeigt jedoch, dass dieses Motiv bereits 1906 im Umlauf war.
 


Gruss aus der lausigen Hundetürkei

Falls sich der geneigte Betrachter fragt, warum auf der Startseite dieser Homepage gerade diese Postkarte abgebildet ist, und nicht etwa eines der anderen und teilweise schöneren Motive, findet hier die Antwort. Alles ist einem Zufall geschuldet, der dazu führte, dass dieses Projekt den internen Namen "Hundetürkei" trägt und das für eine kurze Zeit auch diese Internetpräsentation unter diesem Namen lief. Betrachtet man die Bildseite der genannten Postkarte findet man dort unter anderem den Schriftzug
"... aus der sendet euch Gut Holz! ... "

Kaum jemand wird ernsthaft annehmen, dass sich hinter dem Wort "Hundetürkei" irgendeine Liebeserklärung verbirgt - schon gar nicht im Zusammenhang mit "lausig". In der Tat ist dieser Begriff relativ unbekannt. Sucht man im Internet danach, wird man nur wenige Einträge finden, in denen er verwendet wird.
Erstmals hörte ich den Begriff "Hundetürkei", als vor einigen Jahren einer meiner Kollegen anfing, ihn immer dann zu benutzen, wenn er ausdrücken wollte, wie Menschen aus anderen, vornehmlich westlichen Teilen Deutschlands über die Lausitz denken. Keine Ahnung woher er den Begriff kannte. Im Kollegenkreis wurde er bald darauf zum geflügelten Wort, welches seitdem immer dann bemüht wird, wenn Regionen oder Landstriche mit wirtschaftlichen, kulturellen oder landschaftlichen Defiziten mit einem einzigen Wort umschrieben werden sollen: es ist halt "die reinste Hundetürkei!", in der man weder gern zu Besuch sein, geschweige denn leben möchte.
Selbiges dachte sich offensichtlich auch ein Besucher Senftenbergs, als er im April 1901 kurz vor der Weiterreise nach Dresden den Vereinskameraden seines Kegelclubs "Fidelitas" (lat. Heiterkeit) in Halle/Saale einen Kartengruß schickte und dabei besagte "lausige Hundetürkei" erwähnte... Offensichtlich hatte es dem fidelen Kegelbruder bei uns nicht besonders gut gefallen.

Ob Halle (Saale) damals um so vieles schöner war, lässt sich im Nachhinein nur vermuten. Zumindest machte das Vereinsheim des Kegelclubs, der "Pfälzer Schießgraben", einen durchaus passablen Eindruck.

Als ich unlängst auf diese Postkarte stieß, hatte ich dann mein Deja Vu und seitdem lautet der interne Name halt "Hundetürkei".
Da möglicherweise nicht jeder Besucher der Website diese Art von Humor versteht und schlimmstenfalls pikiert darüber ist, wurde jedoch schnell aus dem vormaligen "Gruss aus der lausigen Hundetürkei" das doch weitaus unverfänglichere "Gruss aus Senftenberg" und so soll es auch bleiben!

02.10.2011 Das Password-Problem für die grossformatigen und qualitativ hochwertigen Bilder ist geklärt. Die entsprechenden Dateien wurden hochgeladen und können nun durch berechtigte Nutzer abgerufen werden.
30.09.2011 Zwei neue Postkarten (AK_SFB 086_1 und AK_SFB 097_1) wurden dem Archiv "Senftenberg" hinzugefügt. Beide Karten lassen sich derzeit nicht genau datieren. Nach den vielen Motiven aus dem Stadtpark der letzten Tage, endlich mal wieder ein "nicht Park" - Motiv ;-)
29.09.2011 Eine neue Postkarte (AK_SFB 077_1) wurde dem Archiv "Senftenberg" hinzugefügt.
28.09.2011 Eine neue Postkarte (AK_SFB 137_3) wurde dem Archiv "Senftenberg" hinzugefügt. Bei dem Motiv handelt es sich höchstwahrscheinlich um die "Urform", die für weitere Varianten wie zum Beispiel...

oder

die Basis bildet. Das Motiv konnte bereits sicher auf 1917 oder früher datiert werden. Die Karte, die 1927 gelaufen ist, ist ein Beispiel dafür, dass man sich zu Datierungszwecken nicht ausschliesslich auf den Poststempel verlassen darf, sondern Vergleichsobjekte zu Rate ziehen sollte.
27.09.2011 beide Archive sind online
Zugriff auf "große" Bilder aufgrund fehlendem Passwort-Schutz offen
24.09.2011 Beginn der Arbeiten an der Homepage
Archiv ist noch nicht online

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001