Neueres

298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres

Die beiden Motive auf AK_SFB 176_2 sind selbst in dieser Zusammenstellung bereits bekannt. Der Unterschied zur ersten archivierten Variante besteht im Wesentlichen in etwas weniger kunstvoll ausgeführtem "Gemüse", sprich Dekoration, sowie einem veränderten Schriftzug.
Verlag: C.G. Grubann.
Aufnahme <= 1897
Sammlung Erika Fischer

Da zum gestrigen Jubiläum der 350. archivierten Postkarte leider die Gratulationen ausblieben, gibt es heute zur Strafe nur dies...


Auch nach mehrmaligem Hinschauen erschliesst sich dem Betrachter kaum, warum sich dieses Motiv im Archiv wiederfindet. Ein Blick auf die bildabgewandte Seite bringt des Rätsels Lösung: Gruß aus der Hammermühle bei Senftenberg, N.-L. kann man dort lesen. AK_Son 014_1 ist derzeit nicht datierbar. Ich tippe jedoch auf Mitte bis Ende der 30er Jahre. Spezialisten für Fahrzeuge aus jener Zeit können dies möglicherweise bestätigen.
Emil Weissgärber, Senftenberg, N.-L.
L 2897 39
Aufnahme <= 19??
Sammlung Hans-Peter Rössiger
Ein herrenloser Handwagen geht mittels AK_GMa 019_1 auf dem Postweg um die ganze Welt...
Verlag C.G. Grubann, Senftenberg
E5563 3
Aufnahme <= 1914
Sammlung Andreas Schild



Heiliger Gral? Naja vielleicht nicht unbedingt aber zumindest für www.gruss-aus-senftenberg.de ist heute ein denkwürdiger Tag!
Bislang war der Untertitel Senftenberger Motive auf historischen Postkarten 1895 - 1945 an einer Stelle nämlich nur Wunschdenken. Gemeint ist die Jahreszahl 1895, denn bis zum heutigen Tage war die älteste archivierte Karte "nur" auf 1897 datierbar. Aufgrund der freundlichen Bereitstellung des Berliner Sammlers Theodor Restel, kann nunmehr eine der ersten Postkarten - möglicherweise die allererste - mit Senftenberger Motiven vorgestellt werden. Diese Karte verliess exakt am 17.09.1895 Senftenberg in Richtung Halberstadt.
Für AK_SFB 267_1, sowie für die Bereitstellung einer Vielzahl historischer Postkarten mit Senftenberger Motiven und Ansichten aus der näheren Umgebung, möchte ich mich ganz herzlich bei Theodor bedanken.
Auf weitere gute Zusammenarbeit!
Aufnahme <= 1895
Sammlung Theodor Restel


Bezugnehmend auf den gestrigen Beitrag folgt heute quasi das Bild zur Unterschrift.
Obwohl momentan sicher nur auf <= 1941 datierbar, wäre AK_SFB 266_1 die bessere Wahl für den LR-Beitrag gewesen, wenn man von der Untertitelung ausgeht. Ansonsten ist natürlich das gestrige Motiv ungleich schöner als der heutige Neuzugang mit seinem nationalsozialistischen Unterton.
Foto-Atelier Ernst Wenzel,
Senftenberg, Calauerstr. 13, Tel. 283
Aufnahme <= 1941
Sammlung Matthias Gleisner


Ein Grund warum ich das Ganze hier mit einer gewissen Ernsthaftigkeit betreibe: Ich ärgere mich über "Korken", die immer mal wieder passieren. So geschehen am 27.02.2012. An diesem Tag erschien in der Lausitzer Rundschau ein knapp halbseitiger Artikel, der sich mit der Geschichte der Senftenberger Schlossstrasse beschäftigte.
Illustriert war das Ganze unter anderem mit einer historischen Postkarte. So weit, so gut. Der eigentlich Fauxpas war die dazugehörende Bildunterschrift...
Da hatte man sich um gute 23 Jahre vertan!
Halten wir dem zuständigen Redakteur zugute, dass das verwendete Motiv bis dato nicht auf www.gruss-aus-senftenberg.de zu finden war.
Dank Frau Erika Fischer gilt diese Entschuldigung ab dem heutigen Tage nicht mehr, denn nun wurde die erste Variante, das Original von Brück & Sohn, digital archiviert.
Brück & Sohn, Meissen
19748
Aufnahme <= 1915
Sammlung Erika Fischer
An der heutigen Mehrbildkarte sind zwei Dinge bemerkenswert:
Erstens findet man darauf Abbildungen, die auch als Einzelmotive erhältlich waren. Das allein ist natürlich keine Besonderheit. Erstaunlich ist jedoch, dass es sich dabei um Motive handelt, die teilweise von anderen Verlegern verwendet wurden. Entweder nahm man es damals mit den Verwertungsrechten nicht so genau oder es herrschte eine Art joint venture zwischen vielen Postkartenverlagen.
Zweitens taucht auf AK_SFB 264_1 erstmals (zumindest hier im digitalen Archiv) ein bergbauliches Motiv auf. Abbildungen aus dem Umfeld der Kohleförderung sind ein ganz spezielles Thema unserer Region. Bislang habe ich mich noch nicht auf dieses Terrain vorgewagt, was sich jedoch irgendwann ändern wird.

Tipp Wer sehen möchte, wie der heutige Neuzugang vor der Restaurierung aussah und einige unterhaltsame Zeilen zum Thema Mehrbildkarte lesen möchte, den verweise ich auf den neuesten Beitrag meines Vaters...
Verlag Br. Pulczynski, Senftenberg, L.
Aufnahme <= 1919
Sammlung Irene Uhlmann



Die Postkarte mit den 8 Ansichten von Senftenberg brachte mich auf die Idee, mal über Sinn und Zweck der sog. MEHRBILDKARTEN zu plaudern. Diese nehmen heute in Sammlerkreisen keinen überaus hohen Stellenwert ein, weil trotz großer Motivfülle der Informationsgehalt relativ gering bleibt. Auf den bis zu 10 kleinformatigen Ansichten sind Details kaum zu erkennen und so verraten sie lediglich, dass dieser Ort über mehr als eine Sehenswürdigkeit verfügt und sich somit als Ausflugsziel durchaus sehen lassen kann.
Deshalb werden solche Mehrbildkarten häufig von Tagestouristen gekauft, die den Daheimgebliebenen mit ihrem reichhaltigen Besichtigungsprogramm imponieren wollen. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass heutzutage gerade die umworbenen Touristengebiete, Großstädte, Kur- und Seebäder, Wandergebiete und Wintersportzentren diese Ansichtskarten für Werbezwecke einsetzen.
Allerdings waren auch die alten, historischen Lithografien aus der Anfangszeit der Postkarte fast durchweg Mehrbildkarten, auf denen 3 bis 5 kleine Motive mit schmückendem Beiwerk, wie Wappen, Blumen, Ranken und Schleifenbändern, vermischt wurden. Die Ortsansichten waren allerdings nicht so streng geometrisch angeordnet wie heute und nahmen auch nur die obere Postkartenhälfte ein – in der unteren wurden die Grußworte platziert.

Erst als es erlaubt war, einen kleinen Raum auf der Vorderseite der Postkarte für persönliche Nachrichten zu nutzen, war der Weg frei für eine großformatige, detailreiche EINBILDKARTE.
Dennoch wurden in der Folgezeit nebenher vor allem "Zweibildkarten" produziert – überwiegend im Auftrag von Wirtsleuten diverser Gasthöfe, Restaurationen, Bahnhofsgaststätten, Cafes, sowie Pensionen und Hotels.
Das obere Bild zeigte meist das Gebäude in der Frontalansicht, das untere die kleine Gaststube bzw. den großen Festsaal – falls vorhanden, und wenn nicht, dann wenigstens den gemütlichen Bier- oder Konzertgarten.

 

Mehrbildkarten mit bis zu 10 Mikromotiven in s/w und color waren stets dem jeweiligen Modetrend unterworfen. Historiker schätzen ihren dokumentarischen Wert nicht so sehr, weil beispielsweise architektonische Details und Schriftzüge an öffentlichen Gebäuden, auch bei einer Vergrößerung, bedingt durch die geringere Auflösung, kaum zu erkennen bzw. zu entziffern sind.
Zum Glück für die Forscher waren aber viele der Mikrophotos von MEHRBILDKARTEN auch als EINBILDKARTEN im Umlauf.
Fazit: Gerade die allerersten Mehrbildkarten in Form von wunderschönen Lithografien sind, bezogen auf die Bildkomposition, die Farbauswahl und die verwendeten Schmuckelemente, richtige kleine Kunstwerke. Sie haben eine intensive, freudvolle Betrachtung und ihre Autoren ein großes Kompliment verdient.


Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres