Neueres

271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 
175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 

Älteres

Es ist durchaus möglich, dass das Bild auf AK_SFB 291_1 genau gestern vor 72 plus x Jahren gemacht wurde. Zum 20.April, dem sogenannten Führergeburtstag war flächendeckende Beflaggung befohlen. Senftenberg machte da natürlich keine Ausnahme.
Photo-Atelier Ernst Wenzel, Senftenberg,
Calauerstr. 13, Tel. 283
Aufnahme <= 1941
Sammlung Irene Uhlmann

Heute "mogele" ich mal wieder eine Ansicht aus dem Stadtpark unter. AK_SFB 290_1 ist gar nicht einmal so schlecht... Zumindest ist erkennbar, dass es sich tatsächlich um Senftenberg handelt.
Mühlbachs Postkarte. Verlag: Reinhard Rothe, Meißen.
Nr. 1080 R 2615
Aufnahme <= 1926
Sammlung Wilfried Schmidt

Die Datierung der Ansicht auf AK_SFB 289_1 gestaltet sich vergleichsweise einfach. Die Schule wurde am 20.April 1932 unter dem Namen Walther-Rathenau-Schule eingeweiht. Ein knappes Jahr später, am 08.März 1933 erfolgte die Umbenennung in Hindenburg-Schule. Auf dem Bild kann man deutlich den ursprünglichen Namen der Schule erkennen, womit sich das Aufnahmedatum stark eingrenzen lässt.
Mühlbach's Postkarte; Verlag: Reinhard Rothe, Meißen
R 3237
Echte Photographie No. 1616
Aufnahme <= 1933
Sammlung Irene Uhlmann

Lithographien im Hochformat, wie auf AK_SFB 288_1 zu sehen, sind äußerst selten anzutreffen. Bei dieser hat sich der Künstler ganz besonders viel Mühe gegeben... Und ich mir bei der Restaurierung auch!
Photogr. & Verlag v. Wilh. Brückner, Senftenberg N/L
Nachbildung verboten
P. & T.D. 4966
Aufnahme <= 1902
Sammlung Erika Fischer

Bislang das einzige Bild des Bahnhofes, oder sollte man besser sagen, "Haltepunktes" von Senftenberg II, welches mir bekannt ist, befindet sich auf AK_Son 016_1.
Verlag E. Gabriele, Senftenberg II
Aufnahme <= 19??
Sammlung Wilfried Schmidt
Bei der, auf der Karte erwähnten Glasfabrik handelt es sich sicher um diese hier...


BriFa 1 und 2 auf AK_GMa 020_1 "unter Volldampf". Davor die barackenartigen Gebäude des sogenannten Ledigenheimes.
Photo u. Verlag E. Weissgärber, Senftenberg N.-L.
Echt Kupfertiefdruck
4942
Aufnahme <= 1935
Sammlung Andreas Schild

Ich wette, dass man keine einzige Karte mit dem Motiv von AK_SFB 287_1 finden kann, die beschrieben und postalisch gelaufen ist. Zumindest nicht zeitgenössisch!
Was mich da so sicher macht, ist die Parallelität zu einem anderen Motiv: AK_SFB 092_1 bzw. AK_SFB 092_2.
 
Das Motiv aus der Lindenstrasse ist in beiden Versionen, der schwarz-weissen, wie auch der colorierten vergleichsweise oft zu finden. Ich hatte mindestens schon 15 Exemplare der einen oder anderen Variante in den Händen, bzw. konnte die bildabgewandte Seite bei verschiedenen Internet-Angeboten betrachten. Nicht eine einzige Karte davon war beschrieben und schon gar nicht mit der Post befördert worden!
Der heutige Neuzugang stammt vom gleichen Verleger und kann auch rein äußerlich die Verwandtschaft zur Karte von der Lindenstrasse nicht verleugnen. Und natürlich ist auch die Karte von der Eisenbahnstrasse unbeschrieben und ungelaufen.
Damit fällt die zeitliche Bestimmung beider Motive etwas schwerer, als wenn man Karten mit Poststempeln zu Rate ziehen kann. Für beide Karten steht bislang die Angabe <= 1927. Dies ist sicher, da in diesem Jahr die Höherlegung der Eisenbahntrasse Senftenberg - Zschipkau - Finsterwalde abgeschlossen wurde. Auf beiden Motiven kann man jedoch erkennen, dass die Gleise noch ebenerdig verlaufen.
Meine Theorie zu beiden Karten ist die, dass die Karten zwar produziert, jedoch nie in den Handel gekommen sind. Viele Jahre später wurde irgendein Lager aufgelöst, wobei größere Mengen dieser Karten quasi nagelneu gefunden wurden und direkt den Weg auf den Sammlermarkt antraten.

Nach längerer Zeit habe ich mich mal wieder aufgerafft und unter dem Titel Anschauungsmaterial einen eigenen längeren Beitrag zusammen gestellt. Ich kann schliesslich nicht meinem Vater die ganze Arbeit überlassen!
Im Vergleich zu seinen Beiträgen, wird der Leser relativ schnell meine Schwächen in Stilistik und Interpunktion feststellen.

Graphischer Kunstverlag Fr. H. Lukowski
Leipzig-Gohl., Hallische Straße 130
M.Donath, Senftenberg
Aufnahme <= 1927
Sammlung Erika Fischer


An dieser Stelle möchte ich den Besuchern von www.gruss-aus-senftenberg.de einen ersten Überblick darüber geben, wo weiteres Bild- aber auch Textmaterial zu finden ist, das ganz oder teilweise dasselbe Feld "beackert", wie ich mit dem digitalen Archiv.
Um das Ganze im Rahmen zu halten, verweise ich im Folgenden nur auf Veröffentlichungen, die größtenteils Bilder verwenden, die man so oder ähnlich auch auf www.gruss-aus-senftenberg.de findet, oder zukünftig finden wird. Also Postkarten mit Senftenberger Motiven aus den Jahren 1895 - 1945.
In den letzten Jahren sind einige Publikationen über Senftenberg erschienen , die sich in unterschiedlichem Maße auch Abbildungen alter Ansichtskarten bedienen, um den Text durch entsprechendes Fotomaterial zu illustrieren. Viele der verwendeten Bilder, insofern es sich um alte Ansichtskarten handelt, findet man jetzt schon auf dieser Website. Einige harren noch der Online-Archivierung. Interessant wird es immer dann, wenn man in diesen Veröffentlichungen Reproduktionen von Postkarten findet, die bislang noch nicht Bestandteil des digitalen Archivs sind. Möglicherweise ist sogar die eine oder andere Karte dabei, die nie den Weg zu mir finden wird.

Neben den, im Folgenden vorgestellten Büchern, gibt es weitere Publikationen, die sich entweder der weiteren Umgebung Senftenbergs oder aber speziellen Themen annehmen (z.B. Bergbau). In ihnen findet man vereinzelt Reproduktionen historischer Postkarten mit Senftenberger Motiven. Die eine oder andere Chronik (z.B. Schulen), die jedoch zumeist nur in einer kleinen Auflage produziert wurden und deshalb kaum in der öffentlichen Wahrnehmung stehen, verwenden sicherlich auch das eine oder andere Motiv.
Diese Veröffentlichungen würde ich später auch gerne hier vorstellen, weshalb ich appelliere, mir derartige Dinge leihweise zur Verfügung zu stellen.
Über die Buch- bzw. Heftform hinaus gab und gibt es weiteres Material. Vor kurzem wurde mir zum Beispiel ein Monatskalender zur Verfügung gestellt, der Mitte der Neunziger Jahre produziert wurde und auf den einzelnen 12 Blättern alte Postkarten reproduzierte. Nebenbei bemerkt in einer lausigen Qualität. Darüberhinaus werden unter dem Titel Ansichtskarten aus alter Zeit mindestens 2 Mappen mit jeweils 10 Reproduktionen historischer Karten mit Senftenberger Motiven angeboten.
Diese wurden/werden (nicht nur mit Senftenberger Motiven) vom Ansichtskarten-Archiv Joachim Fischer in Berlin produziert und für ca. 6,50 Euro/Mappe verkauft.
Dazu wurden die alten Motive auf Postkarten des heutigen Standardmaßes von 14,5cm x 10,5cm gedruckt, womit schon einmal ein Großteil des Charmes flöten geht. Ich denke, dass die Zielgruppe dieser Kollektionen eher im Kreise der geschichtsinteressierten und nicht unbedingt der kartenversendenden Bürger zu suchen ist. Daher erachte ich dieses "Aufblasen" als relativ sinnlos.
Weiterhin hat man sich leider nicht die Mühe gemacht, die Motive zu restaurieren. So kommt es vielfach vor, dass ziemlich üble Reproduktionen dabei entstehen. Zumindest solche, die den auf www.gruss-aus-senftenberg.de praktizierten Qualitätsstandards nicht entsprechen.

Alt-Senftenberg - Eine Bilderchronik

Dieses Buch von Isolde Rösler erschien in mindestens 3 Auflagen (1992, 1993 und 2004) beim Geiger-Verlag, Horb am Neckar.
Es soll mittels Fotografien die Entwicklung Senftenbergs von den Anfängen bis in die 30er Jahre dargestellt werden, was für meinen Geschmack auch sehr gut gelungen ist. Das Buch bietet einen sehr hohen Bildanteil, der sich aus Fotografien und Abbildungen historischer Ansichtskarten zusammensetzt. Dabei hält sich das Verhältnis zwischen Fotografien und Ansichtskarten in etwa die Waage, mit leichten Vorteilen für die Fotografien.
108 Seiten, durchgängig schwarz/weiss

Senftenberger See - Historische Wanderung durch Buchwalde, Kleinkoschen, Großkoschen, Hosena, Peickwitz, Niemtsch, Brieske, Kolonie Marga

Nach dem Erfolg der ersten Auflage des Buches "Alt-Senftenberg" veröffentlichte der gleiche Verlag in Zusammenarbeit mit dem Kreismuseum ein weiteres Buch. Dieses beschäftigt sich, wie man dem langen Titel entnehmen kann, jedoch nicht direkt mit Senftenberg, sondern den aufgeführten Gemeinden. Da www.gruss-aus-senftenberg.de auch diese Orte betrachtet, ist das genannte Buch von großem Interesse. Neben einer Vielzahl (privater) Fotografien wird auch auf Postkarten zurückgegriffen. Von nahezu allen dieser Ansichtskartenmotive habe ich bislang leider noch kein Original in der Hand gehabt... hätte es aber gern!
.
143 Seiten, durchgängig schwarz/weiss

Senftenberg - Bilder aus der Vergangenheit

Das im Jahre 2004 vom Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz herausgegebene Buch liefert auf knapp 80 Seiten fast ebensoviele Fotografien und (hauptsächlich) Abbildungen historischer Ansichtskarten. Dabei geht man teilweise auch über das Jahr 1945 hinaus. Der Fokus der Abbildungen liegt aber eindeutig auf der Zeit bis zum Ende des 2. Weltkriegs. Die verwendeten Postkartenoriginale stammen zum größten Teil aus dem Bestand des Museums, wo sie wie ein Schatz gehütet werden... Eingeweihte wissen, was ich damit meine .
80 Seiten, schwarz/weiss und farbig

Senftenberger Rückblicke

2006 erschien unter Mitwirkung der Buchandlung Glück Auf der erste Teil, einer letztlich 3 Bände umfassenden Sammlung von mehr oder weniger ausführlichen Abhandlungen zu historischen Themen bzgl. Senftenberg und näherer Umgebung. Autor ist der leider viel zu früh verstorbene Werner Forkert, der allen geschichtsbewussten Senftenberger ein Begriff sein sollte.
Die einzelnen Kapitel sind inhaltlich passend mit Fotografien, Plänen und eben auch Abbildungen alter Postkarten illustriert.
107 Seiten, durchgängig schwarz/weiss

Senftenberger Rückblicke Teil II

In welchem Jahr der 2. Teil der Senftenberger Rückblicke erschien, ist aus dem Impressum des Buches nicht ersichtlich. Aber sicher nach dem ersten Teil !
Wiederum wird der sehr hohe Textanteil mittels historischer Fotografien und einigen Postkarten-Abbildungen aufgelockert.
94 Seiten, durchgängig schwarz/weiss

Senftenberger Rückblicke Teil III

Die Veröffentlichung des 3. Teils der Senftenberger Rückblicke im Jahre 2008 erlebte Werner Forkert leider nicht mehr. Seine Witwe, Sigrid Forkert, setzte dem Wirken ihres verstorbenen Ehemannes mit diesem Buch einen würdigen Abschluß. Der Bildanteil ist in diesem Band "gefühlt" am geringsten. Leider sind viele der Abbildungen, wie auch in den vorangegangenen Teilen, sehr klein und erschweren das Erkennen von Details.
132 Seiten, durchgängig schwarz/weiss

Erinnerungen an meine alte Heimat rund um die Senftenberger Höhe 304

Der Autor Norbert Jurk brennt auf fast 120 Seiten ein wahres Feuerwerk an Bildmaterial ab. Dazu hat der Senftenberger eine Reihe von Mitstreitern gewinnen können, die ihm historische Fotos und Dokumente zur Verfügung stellten. Darüberhinaus verarbeitet er natürlich auch seine eigene umfangreiche Sammlung, unter anderem auch historische Postkarten.
Inhaltlich (bzw. geografisch) beschäftigt sich der Autor in diesem Buch mit dem Norden Senftenbergs bis hin nach Rauno und Sauo.
Glücklicherweise konnte ich Norbert für mein Projekt gewinnen, so dass über kurz oder lang, seine in diesem Buch verwendeten Ansichtskarten Einzug in das digitale Archiv halten werden.
117 Seiten, schwarz/weiss und farbig

Streifzüge durch meine Heimatstadt Senftenberg

Ein Jahr später holte Norbert Jurk zum zweiten Schlag aus. Nachdem im Vorjahr der Senftenberger Norden thematisiert wurde, folgt 2011 der Rest des Stadtgebietes. Erneut überzeugt das Buch durch einen extrem hohen Bildanteil aus Fotografien und Postkarten. Gleichzeitig räumt der Autor seinem ganz speziellen Steckenpferd großen Raum ein - die Entwicklung der Eisenbahn in Senftenberg.
120 Seiten, schwarz/weiss und farbig

Neueres


140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres