Neueres

289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres

Durch den Niemtscher Park ist es nur ein Katzensprung zu dem Ort, den wir heute nur unter Brieske-Dorf kennen. Postkarten aus diesem Gebiet sind äußerst rar und mir ist höchstens noch ganz dunkel ein weiteres Motiv von dort bekannt.
Woher nach dem Passieren von Schroschks Bäckerei plötzlich der Gartenschlauch in meinem Wanderrucksack herkam, kann ich mir auch nicht erklären...

Senftenberger Anzeiger (1928)
Senftenberg
Verlag P.Hensel, Marga S.12
e83
Aufnahme <= 1940
Museen OSL
Die Strecke zwischen Groß-Koschen und Niemtsch stellt die längste Etappe ohne Zwischenstopp meines Fußmarsches dar. AK_Nie 001_1 zeigt das Niemtscher "Schloss" derer von Götz zur Zeit der Jahrhundertwende (gemeint ist natürlich vom 19. zum 20. Jh.).
Der zum Entstehungszeitpunkt dieser Postkarte aktuell "regierende" Albrecht von Götz starb im Jahre 1922 im hohen Alter von 85 Jahren.

Ich kann mich noch dunkel daran erinnern, als Schuljunge einmal mit Klassenkameraden aus Niemtsch und Brieske in den Ruinen dieses Gebäudes herumgekrochen zu sein. Ein aufmerksamer Erwachsener stellte uns nach der Tat und wollte wissen, in welche Klasse welcher Schule wir gehen würden, um unseren Klassenlehrer zu informieren... Wir sagten: "Schule 7".


Rechts ist das Wappen derer von Götz, welches sich auch auf der Postkarte befindet, nochmals in Glanz und Gloria abgebildet.
Senftenberg
24555
Herm. Meyer, photogr. Atelier,
Senftenberg, N.L.
Aufnahme <= 1901
Sammlung Fred Förster
Wappen von Goetz
Mittlerweile bin ich auf meinem Marsch rund um Senftenberg in Groß-Koschen angelangt. AK_Kos 002_1 ist derzeit nicht sicher datierbar. Der auf der bildabgewandten Seite vermerkte Betreiber Alfred Pohle übernahm 1929 den "Gasthof zum Krug". Die Motive der Postkarte könnten durchaus in jenem Jahr aufgenommen worden sein.
Otto Schlicke, Dresden-A. 16
l 92
Aufnahme <= 19??
Sammlung Peter Schaer
Senftenberger Anzeiger (1929)
Senftenberg

Neben dem reinen Mühlenbetrieb erlangte die Hammermühle auf dem Weg von Senftenberg nach Großkoschen einen sehr guten Ruf als das Ausflugsziel der Leute aus Senftenberg und Umgebung. Gutes Essen, schöne Landschaft, Vergnügungen aller Art (Kahnfahrten, Kegeln, Tanz) festigten das positive Image.
Zu Zeiten von Adolf Nazi wurde der Hammermühle eine weitere Aufgabe zugedacht... Man richtete dort ein Kindererholungsheim ein. Den Begriff "Erholung" fasste man zu dieser Zeit etwas weiter, wie folgender Originalartikel aus dem Senftenberger Anzeiger des Jahres 1939 zeigt...
Emil Weissgärber, Senftenberg N.-L.
6326
Aufnahme <= 1941
Sammlung Wilfried Schmidt
Senftenberg

Nach kurzer Zeit entlang der schwarzen Elster erreicht man Buchwalde. Man kann sich sicher sein, dass immer wenn von einer Postkarte aus diesem Vorort Senftenbergs die Rede ist, die Gaststätte "Zu den drei Linden" abgebildet ist.
An anderen vorzeigbaren Ecken mangelte es offensichtlich.
Ob der Herr links im Bild Mitglied im Radfahrer-Verein "Fahr wohl" war, ist nicht überliefert.

Senftenberg
Verlag R.Fleischbein, Aschaffenburg.
Aufnahme <= 1901
Sammlung Matthias Gleisner
Beginnend heute, möchte ich das Senftenberger Stadtgebiet verlassen und stattdessen eine Wanderung rings um meine Heimatstadt unternehmen. Der Ausflug, der in der Realität bei guter Kondition vielleicht einen Tag strammen Fußmarsch beanspruchen würde, wird uns für die nächsten 7 Tage beschäftigen. Wer keine Lust hat mitzukommen, der kann zuhause bleiben!
Mein Marsch beginnt an der schwarzen Elster, wo ich mittels AK_SFB 372_1 einem weiteren Wanderer (oder ist es gar ein Jäger?) begegne.
Geografisch ist dieses Motiv schwer einzuordnen. Das könnte fast überall an der Elster sein.
Verlag: G.R. Ziethe, Senftenberg.
12 57989
Aufnahme <= 1915
Sammlung Norbert Jurk
Senftenberg
Die alte "Rechnitz-Seuche"... 4 für sich allein interessante Ansichten werden auf eine einzige Karte gepresst. Undenkbar ohne Lupe oder digitale Vergrößerung Details zu erkennen.
Postkarten Versandhaus Otto Rechnitz, Cottbus
Aufnahme <= 1902
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres