Neueres

297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres

Die Betriebsblindheit ergreift langsam Besitz von mir... Im letzten Moment habe ich noch registriert, dass es sich bei der heutigen Postkarte um eine Variante eines seit langem archivierten Motivs handelt und keineswegs um etwas völlig Neues.
Wie man sich von einer gehörigen Portion Farbe doch narren lassen kann!
Erich Krause, Papierhdlg.,
Senftenberg, N.-L.
10 25960*
Aufnahme <= 1911
Sammlung Norbert Jurk
Senftenberg

Senftenberg
AK_GMa 035_1 ist insofern interessant, als dass sich an dem hinteren Gebäude die Aufschrift Kaufhaus befindet. Gleichzeitig handelt es sich aber nicht um das allseits bekannte Gebäude, welches mehr als 80 Jahre lang die zentrale Einkaufsmöglichkeit des Ortes beherbergte.
Vielmehr handelt es sich bei dem später komplett als Wohnhaus genutzen Gebäude aller Wahrscheinlichkeit um eine Art "Notverkaufsstelle", die nur vergleichsweise kurze Zeit Bestand hatte. Mich wundert, dass Lothar Winkler in seinem, für meine Begriffe sehr umfangreichen, "Versuch einer historischen Dokumentation" zum Leben und Einkaufen in Marga früher und heute dies mit keiner Silbe erwähnt.
Habe ich etwa einen bislang vergessenen Fakt ans Licht zurück geholt?

Gleichzeitig möchte ich mit der heutigen Postkarte einen guten ehemaligen Schulkameraden aus Brieske grüßen, der heute seinen Geburtstag begeht. Ihm wird sich der Anblick tief ins Gedächtnis eingegraben haben, war dies doch für 10 Jahre sein Schulweg...
Als speziellen Bonus gibt es noch dieses Bild für ihn obendrauf...

Alles Gute altes Haus!



Senftenberg
7639
Orig.-Aufn. v. P. Georg Schäfer, Dresden-A.
Aufnahme <= 1912
Museen OSL
Was AK_SFB 087_3 betrifft, stellt diese Variante in gewisser Weise das Bindeglied zwischen Version 1 und Version 2 dar... Nicht mehr schwarz/weiss wie Variante 2 aber auch noch nicht so farbintensiv wie Variante 1.
Verlag : G.R. Ziethe, Senftenberg
8695
Aufnahme <= 1902
Sammlung Wilfried Schmidt
Senftenberg   Senftenberg
Senftenberg
Das heutige Motiv ist generell nicht sooo unbekannt. Dennoch hat es eine geraume Zeit gedauert, bis die erste Vollbild-Version hier auftauchte. In der Zukunft werde ich noch mindestens zwei weitere Varianten vorstellen können.
No.554.
Verlag Wilh. Brückner,
Senftenberg, Bahnhofstr. 27.
11 374B
Aufnahme <= 1908
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Senftenberg
Beim Anblick von AK_SFB 374_1 geht mir zumindest das Herz auf! Eine wunderschöne Lithografie aus dem Jahre 1901 mit Motiven, die teilweise in dieser Form noch nicht im digitalen Archiv aufgetaucht sind.
Photogr. u. Verlag:
Herm. Meyer, Senftenberg N./L.
1901
Nachdruck verboten
Aufnahme <= 1901
Sammlung Fred Förster
Senftenberg
AK_SFB 373_1 - nüchtern und sachlich. Zeitlich nicht sicher zu datieren, dürfte die Aufnahme jedoch Ende der 1920er, Anfang der 1930er Jahre gemacht worden sein. Der Radfahrer rechts ist übrigens manipuliert. In der Vergrößerung sieht man Details der "Fälschung", die ich absichtlich nicht verbessert habe. Zudem passen die Größenverhältnisse irgendwie nicht - der Radfahrer erscheint mir etwas zu groß.
Verlag: G.R. Ziethe, Papierhdlg.,
Senftenberg N.-L.
Ges. gesch.
TRINKS-POSTKARTE
Echte Photographie
1.
Aufnahme <= 19??
Sammlung Theodor Restel
Senftenberg
Über Hörlitz(Dorf) erreiche ich heute das Endziel meiner kleinen Wanderung rings um Senftenberg... Die Totzigmühle! Da ich für lange Zeit keine weitere Postkarte mit Motiven dieses Ausflugszieles präsentieren werde (ich habe nichts mehr "auf Halde"), möchte ich dem geneigten Besucher von www.gruss-aus-senftenberg.de zeigen, wo sich selbiges befand. Leider hilft die von mir verwendete Karte an dieser Stelle nicht weiter, da bei ihrer Erstellung (1939), die Totzigmühle schon nicht mehr existierte (ich habe trotzdem einen sensitiven Punkt auf die Stelle gesetzt, wo sie sich in etwa befand).
Aus diesem Grund verwende ich einen Kartenausschnitt aus dem Jahr 1902, der die Lokation als Totzige Mühle ausweist.
Auf der Postkarte befindet sich auch eine Abbildung der Brikettfabrik "Elisabethglück", deren Lage man auf dem Kartenausschnitt ebenfalls gut erkennen kann. Beide Karten, die Post- wie die Landkarte, bezeichnen die Grube falsch als Elisabethsglück. Auf diesen gern gemachten Fehler wies ich schon an anderer Stelle hin.
Senftenberg
Verlag Rob. Lehmann, Thamm-Senftenberg
h 19
Aufnahme <= 1912
Sammlung Norbert Jurk

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres