Neueres

298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Die Entscheidung ob das nun Grube Marga oder Bergbau ist, fiel bei AK_Bgb 014_1 relativ schnell für Letzteres. Nicht nur, dass der größere Teil der Postkarte durch ein typisches Bild aus einem Tagebau eingenommen wird. Auch beim Standort, der mit "Cantine" bezeichneten Wellblechbaracke bin ich mir eigentlich relativ sicher, dass sich dieser nicht auf dem Gebiet der späteren Kolonie Marga befand. Ziemlich sicher bin ich mir auch, dass das derzeitig nachweisbare Datum von <= 1917 um ca. 10 Jahre vorverlegt werden müsste. Da aber die 100%ige Gewissheit fehlt, bleibt es zunächst dabei.

Was die Abbildung des Kantinenbaues betrifft, so finden wir diese nebst weiteren Motiven, die in dessen Nähe aufgenommen worden sein müssen, auch auf einer noch von mir gesuchten Mehrbildkarte.

Senftenberg
2818 41 028 C
Aufnahme <= 1917
Sammlung Andreas Schild

Obwohl das Ganze von außen nicht unbedingt einen einladenden Eindruck macht, muss dort ganz schön was los gewesen sein...
Offensichtlich wurde ganz besonders gern "scharf geschossen".

Senftenberger Anzeiger (1907)

Man muss es leider in aller Deutlichkeit sagen: Hat man eine Postkarte vom Bahnhof gesehen, hat man alle gesehen!
Auf den flüchtigen Blick sind die Motive kaum voneinander zu unterscheiden. Meist beschränken sich die Differenzen auf die Anzahl und Art der Personen und Fahrzeuge, die sich auf dem Vorplatz befinden. Es gibt nur sehr wenige Ausnahmen die einmal einen etwas anderen Blickwinkel verwenden.
Das heutige Motiv ist bereits aus dem Leporello 10 Bildchen von Senftenberg bekannt.

Senftenberger Anzeiger (1936)
Senftenberg
Mühlbach's Postkarte,
Verlag Reinhard Rothe, Meissen.
R 51693
Aufnahme <= 1936
Sammlung Irene Uhlmann

Senftenberg

Ich kann mir nicht helfen, aber bei mir hinterlassen diese schwarz-weissen Ansichten aus dem Stadtpark der 1930er Jahre eher bedrückende, fast schon gespenstische Gefühle.
Postkartenverlag Kurt Bellach, Guben N.L.
Nr. 36179
Aufnahme <= 1936
Archiv der Stadt Senftenberg
Senftenberg



Zur heutigen Postkarte gibt es ein interessantes Detail, das ich jedoch noch nicht so wirklich aufklären konnte. Neben dem Exemplar, welches für meine Restauration verwendet wurde, hatte ich mittlerweile zwei Stücke in der Hand, die nicht nur schwedisch beschrieben und mit schwedischer Briefmarke innerhalb Schwedens befördert wurden. Nein, die Karten wurden überdies offensichtlich für den schwedischen Markt produziert, denn sie tragen auf der bildabgewandten Seite nicht nur das deutsche "Postkarte" sondern zusätzlich die schwedische Übersetzung "Brefkort".

Und nun stelle ich mir die Frage, wie der Produzent darauf kam, ein potentielles Käuferinteresse an einem (nicht mal schönen) Motiv aus einem Provinznest wie Senftenberg im 1000 Kilometer entfernten hohen Norden zu sehen... Immerhin! Mindestens zweimal hat es ja geklappt.

Senftenberger Anzeiger (1903)
Senftenberg
Photographie von Herm. Meyer,
Senftenberg N.-L.
Aufnahme <= 1903
Sammlung Norbert Jurk

Senftenberger Anzeiger (1892)

Mit obiger Anzeige aus dem Senftenberger Anzeiger des September 1892 begann eine mehr als 35-jährige Erfolgsgeschichte der Senftenberger Geschäftswelt. Die Ära der Stoffe, Laken, Daunen, Inletts und Bekleidung ging erst Ende der 1920er zu Ende, nachdem sich der Prinzipal bereits aus dem aktiven Geschäft zurückgezogen und die Leitung an einen anderen Inhaber (Goldemann) übergeben hatte. Bis dahin trieb man lebhaften Handel trotz einer nicht zu unterschätzenden Konkurrenz (Moritz Krüger, Nathan Klein, Waldschmidt, usw. usf.)
Der Laden befand sich in bester Lage auf dem Markt und ist somit bestimmt auf jeder vierten Postkarte von Senftenbergs Zentrum zu sehen.
Heute möchte ich drei Postkarten vorstellen, die das Geschäft aus nächster Nähe darstellen. Sämtliche Motive sind nicht neu, waren schon in einer anderen Version bzw. als Bestandteil einer Mehrbildkarte zu bestaunen.
Senftenberg
Verlag: G.R. Ziethe, Senftenberg.
Aufnahme <= 1907
Sammlung Fred Förster
Senftenberg

Senftenberg
Brück & Sohn, Meissen
19752
Aufnahme <= 1915
Sammlung Theodor Restel
Senftenberg   Senftenberg
Senftenberg
Verlag v. Erich Krause,
Senftenberg N. L.
Aufnahme <= 1912
Sammlung Fred Förster
Senftenberg

Senftenberger Anzeiger (1909)

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres