Neueres

288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Eigentlich war ich schon darauf eingestellt, mich demnächst zur Ruhe zu setzen aber nun muss ich mit www.gruss-aus-senftenberg.de wohl doch weitermachen...


Danke an alle, die meine Bewerbung und letztlich die Bewilligung unterstützt haben, sei es durch aktives Zutun oder geistig-moralische Unterstützung wie Gebete oder Voodoo-Zauber.
Mit den 120 Euro kann ich ein ganzes Jahr die Hosting-Kosten für die vielen bunten Bildchen und lustigen Texte auf dieser Seite bei meinem Provider begleichen. Wenn ich das Geld mal schon hätte! Und hundert Meter weg wäre!

Auf den Schrecken gibt es heute einmal keine neue Postkarte. Dafür morgen gleich einen ganzen Schwung.


Senftenberg
Aufnahme <= 1933
Sammlung Hubert Ambrosius
Senftenberg
Aufnahme <= 19??
Sammlung Hubert Ambrosius
Dass auf den heutigen beiden Fotografien mehr Fahrbahn zu sehen ist, als alles andere hat einen Grund! Beide Aufnahmen wurden von nahezu dem gleichen Standort aufgenommen und zeigen die Bismarckstrasse (heute August-Bebel-Strasse) in Richtung Norden. Die linke Aufnahme stellt den Zustand der Fahrbahn vor den Strassenbaumassnahmen und die rechte den Zustand danach dar. Ich denke, ich liege mit mit meiner Vermutung richtig, dass es sich hierbei um offizielle "Vorher-Nachher"-Bilder der Stadt Senftenberg handelt. Derartige Bilder aus der von den Postkarten-Produzenten sträflich vernachlässigten Bismarckstrasse, sowie der Kaiser-Friedrich-Strasse (Jüttendorfer Anger), die die erfolgreichen Baumassnahmen illustrieren, habe ich noch so einige in petto.
Der Senftenberger Anzeiger meldet Ende 1933:

Vom 6. April bis 9. August wurde die Bismarckstraße hergestellt, wobei ca. 4000 Quadratmeter Straßenfläche umgebaut und ca. 2375 Tagewerke geleistet wurden mit einem Aufwand von 70 300RM.

Anzumerken wäre noch, dass die Bismarckstrasse zur damaligen Zeit die Hauptverkehrsader für den Durchgangsverkehr von Calau/Cottbus in Richtung Westen war. Betrachtet man die Sandpiste auf dem linken Bild, mag man das kaum glauben. Das Datum für das rechte Bild festzulegen habe ich mich nicht so recht getraut. Ich vermute, dass das Foto unmittelbar nach Fertigstellung der Strasse, spätestens aber 1934 angefertigt wurde.

Senftenberger Anzeiger (1936)

AK_SFB 283_3 - die dritte und zugleich aufwändigste Version dieser frühen Mehrbildkarte.
Verlag, C.G. Grubann,
Senftenberg. N./L
No. 3311
Aufnahme <= 1898
Sammlung Matthias Gleisner

Senftenberg   Senftenberg

Senftenberg

Exakt heute vor 80 Jahren wurde die Aufnahme gemacht, die ich heute vorstellen möchte.
Auch wenn es allgemein angenommen wird: den ersten Mai als Feiertag zu begehen ist NICHT auf dem Mist des GRÖFAZ gewachsen... genauso wenig wie die Autobahn und der VW Käfer! Richtig ist, dass ab 1933 der erste Mai als "Tag der Arbeit" in Deutschland als gesetzlicher Feiertag gilt.

Senftenberger Anzeiger (1934)
Senftenberg
W.Theinert,
Photoatelier, Senftenberg
Aufnahme = 1933
Museen OSL
An dieser Stelle scheint es mir angezeigt auf folgendes hinzuweisen: Immer wenn auf gruss-aus-senftenberg.de NS-Symbolik und -Propaganda auftaucht, sei es auf den Postkarten selbst oder als begleitende Illustration, geschieht dies zu rein dokumentarischen Zwecken. Ich habe persönlich nichts mit der Verherrlichung des Nationalsozialismus im Sinn. Genauso wenig liegt mir daran, die DDR-Vergangenheit zu glorifizieren. Beide Zeitabschnitte halte ich nicht für Sternstunden der (deutschen) Geschichte und zum Glück musste ich die eine gar nicht und die andere "Ära" nur gut 20 Jahre miterleben.

Ich bin froh, dass es heute möglich ist, derartige Dinge im Kontext der Geschichtsaufarbeitung öffentlich zu präsentieren und dass die Zeiten vorbei sind, wo man wegen einer Briefmarkensammlung "Deutsches Reich" automatisch in den Fokus der Staatssicherheit rückte. Das fast schon phobische Verstecken und Ausmerzen irgendwelcher nationalsozialistischer Zeichen in Büchern und auf Bildern kann das Geschehene auch nicht ungeschehen machen!
Übrigens wurde das heute vorgestellte Foto genau so einer Massnahme unterzogen... Die Fahne rechts war im Original eine Hakenkreuzfahne, bei der eben jenes herausgeschnitten wurde. Es ist mir nicht gelungen dies zufriedenstellend wieder herzustellen... Nun ist es halt 'ne Arbeiterfahne!


Wie man der bildabgewandetn Seite von AK_SFB 481_1 entnehmen kann, handelt es sich hierbei um eine Waldschmidt-Eigenproduktion. Gut möglich, dass Foto-Gowin, der im Kaufhaus zur Untermiete residierte etwas damit zu tun hatte.
Nachbearbeitet wurde die Aufnahme in jedem Fall... die Linien wurden teilweise sehr stark betont. Dadurch sieht das Ganze fast wie eine Zeichnung aus.
Senftenberger Anzeiger (1936)
Senftenberg
Verlag: Kaufhaus Waldschmidt, Senftenberg
Eigene Aufnahme
Aufnahme <= 1939
Museen OSL

Bei der Colorierung von AK_SFB 242_2 tunkte der Künstler für meinen Geschmack seinen Pinsel ein wenig zu tief in die Farbpalette. Wer aufgepasst hat, der merkt, dass wir diese Aufnahme von der Bahnhofstrasse in einer kleineren und beschnittenen Version schon einmal hatten...

Senftenberg

Damals aber mit jeder Menge patriotischem "Lametta" drum herum.
Das Datum der Aufnahme liesse sich relativ konkret festlegen, wenn man wüsste wann das Haus ganz links (Bahnhofstrasse 33) errichtet wurde. Dort kann man nämlich noch Teile des Baugerüstes sehen. Ich glaube aber mit dem <= 1912 ziemlich dicht dran zu sein.
Davor gut erkennbar, der Blumenpavillon der Gärtnerei Franz Heitmann.

Senftenberg
Verlag Wilhelm Brückner,
Buchbinderei u. Papierhandlg.,
Senftenberg, N.-L.
6413
Aufnahme <= 1912
Sammlung Fred Förster

Heute archiviere ich eine Mehrbildkarte deren einzelne Motive ich nur allzu gern einmal auf einer "normalen" Karte, also in voller Größe sehen würde.
Wer Probleme mit dem Standort des alten Bahnhofes hat, dem sei die Betrachtung der beiden rechten Abbildungen angeraten. Das Haus und das Schild welches auf dem unteren Motiv ganz links zu sehen sind, finden wir auf dem Bild darüber wieder. Und oben das ist "Impuls"!
Das heisst, dass das damalige Bahnhofsgebäude im Vergleich mit dem heutigen, ein ganzes Stück weiter Richtung Reppist stand.

Senftenberger Anzeiger (1903)
Senftenberg
Verl. v. C.G. Grubann,
Senftenberg N.-L.
57247
Aufnahme <= 1910
Sammlung Norbert Jurk

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres