Neueres

284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Mit AK_Kos 010_1 ist der Beweis erbracht... Koschen hat fliessendes Wasser! Und das schon seit 1929.
Allein mit modernen Kommunikationsmitteln wie Telefon und Internet scheint es zu hapern.
Wie sonst ist es zu erklären, dass ich aus dieser "Ecke" bis heute Null Unterstützung der Orts-Chronisten, Heimatforscher oder -sammler erhalten habe? Das gilt im Übrigen auch für einige andere Senftenberger "Aussenposten", von denen außer Lippenbekenntnissen (wenn überhaupt!) bislang nichts gekommen ist.
Naja, es wird Gründe geben! Und wenn es tatsächlich nur die Technik ist.
Senftenberg
Aufnahme = 1929
Sammlung Matthias Gleisner

Senftenberg
Aufnahme <= 1935
Sammlung Irene Uhlmann
Senftenberg
Phot. P.Kostrau in Sauo, N.-L.
7493
Aufnahme <= 1939
Sammlung Irene Uhlmann
Auf den Tag vor 79 Jahren, am 20.Juni 1934 fand in Sauo das Richtfest der dortigen Kirche statt. Mit dem Umbau eines alten, massiven Viehstalls zu einem Gotteshaus wurde am Ostersonnabend des gleichen Jahres begonnen. Schon im Juni feierte man also das Richtfest. Fünf Tage darauf erfolgte der (zunächst symbolische) Einbau der zwei Glocken in den 15 Meter hohen Turm mit seiner eigenwilligen zwiebelförmigen Spitze.
Ob die linke Karte, die mit M.Vogel "signiert" ist, tatsächlich auf einer Entwurfszeichnung des Architekten Vogel basiert, konnte ich bislang noch nicht bestätigt finden.

Bergbau passt noch am ehesten auf das heutige Motiv. Es steht zwar Senftenberg drauf, schenkt man den restlichen Angaben jedoch Glauben, dann wurde die Aufnahme in Grube Ilse gemacht. das passt nicht mal unter Sonstiges, da Grube Ilse noch nicht Teil des Projektes ist. Was aber nicht ist, kann ja durchaus noch werden... wenn ich mal vor Langeweile nicht mehr weiter weiss.

Was es mit dem Paragraphen 11 auf sich hat, dass sollen mal schön andere klären!

Senftenberg
83726
Photogr. u. Verlag von
Herm. Meyer, Senftenberg N.-L.
Aufnahme = 1904
Sammlung Fred Förster

Heute verlassen wir für den Rest der Woche das Senftenberger Stadtgebiet und wildern in den nächsten Tagen ein wenig in den umliegenden Provinzen herum.
Ob es sich auf der linken oberen Abbildung um den von Paul Otto gesuchten Kutscher handelt? Die waren damals ja begehrt wie nur irgendwas!

Senftenberger Anzeiger (1912)
Senftenberg
Verlag v. Aug. Hannusch, Drebkau.
12 45619
Aufnahme <= 1912
Sammlung Norbert Jurk

Na? Wer konnte denn diesmal die Fensterläden nicht schnell genug vor den Häschern des Berliner Fotografen Paul Klinke schliessen? Die Tafel über der Eingangstür verrät es uns. Schuhmachermeister Emil Dornbusch.
Die Verortung des abgebildeten Hauses war in diesem Fall nicht ganz so sonnenklar. Letztlich half das Einwohnerbuch von 1914 und folgendes Inserat aus dem Senftenberger Anzeiger.

Senftenberger Anzeiger (1910)
Senftenberg
Paul Klinke, Berlin N. 65,
Müllerstr. 30
Aufnahme = 1910
Sammlung Theodor Restel
Hiermit wurde es möglich, nicht nur eine genaue örtliche sondern auch eine ziemlich exakte zeitliche Bestimmung vorzunehmen. Die Aufnahme muss zwischen dem 01.04. und dem 19.08.1910 (Poststempel) gemacht worden sein.
Damit jedoch noch nicht genug. Bei dem Haus Ritterstrasse 5 handelte es sich um das Haus des Weißgerbers Robert Kuhnt. Nachfolgend ein Vergleichsfoto aus späteren Jahren, entnommen dem 2. Forkert-Buch.

Die zugehörige Bildunterschrift benutzt den Namen Kuhntsch, was nach meinen Recherchen falsch ist. Der gleiche Fehler wird übrigens auch im Buch "Alt-Senftenberg" von Isolde Rösler in einer Bildunterschrift zu einem anderen Foto gemacht. Wer hat hier von wem abgeschrieben? Oder haben beide bei demselben abgeschrieben?

Der Schlussstein vom Eingang des Hauses mit dem Zunftzeichen der Gerber und der Jahreszahl 1816, letztere kann man auf der Postkarte nicht erkennen, wird heute im Senftenberger Schloß aufbewahrt.


Das derzeit sichere Datum von AK_SFB 520_1 könnte man wahrscheinlich getrost um 10 Jahre senken.
Wir sehen frontal zwei für www.gruss-aus-senftenberg.de wichtige Geschäfte. Links der Laden von Erich Krause. Einer der sehr oft vertretenen Postkartenverleger. Weiter rechts das Büro des Senftenberger Anzeiger, dessen archivierte Ausgaben mittlerweile unverzichtbar für alle Formen der Recherche sowie als Quelle zusätzlicher Illustrationen für uns geworden sind.
Senftenberg
Graph. Verl.-Anstalt GmbH, Breslau,
9636
Aufnahme <= 1925
Sammlung Matthias Gleisner

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres