Neueres

284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Nach diversen Adressänderungen landete Glasermeister Ernst Brattke in den 1920ern mit seinem Laden hier. In der Schlossstrasse 4.
Das reimt sich sogar!
Der Junge in der Eingangstür wurde da bestimmt nicht zufällig postiert, sondern stand wahrscheinlich in irgendeiner Beziehung zum Geschäftsinhaber.
Aufnahme <= 1924
Sammlung Georg Messenbrink
Senftenberg

Meine heimliche Liebe! - Quietschbunt colorierte Postkarten aus Grube Marga. Wer die nüchterne zweifarbige Variante dagegen hält, wird mich verstehen...

Verlag: Ilse-Wohlfahrtsgesellschaft m.b.H.
Grube Ilse N.-L.
R 20199
Aufnahme <= 19??
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg

Senftenberg



Mehr als 200 Jahre nachdem obige Zeichnung durch Johann Georg Starcke 1695 angefertigt wurde, stellte sich die Szenerie so wie auf dem heutigen Neuzugang dar.
Im Übrigen ein weiteres Puzzleteilchen zur Vervollständigung des Brück & Sohn - Verzeichnisses. Von dem Motiv gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch eine colorierte Variante, die mir jedoch bislang nicht über den Weg gelaufen ist.
Senftenberg
Brück & Sohn, Meissen
No. 019744
Aufnahme <= 1915
Sammlung Erika Fischer

Auf der heutigen Postkarte mit einer Aufnahme <= 1912 kann man besonders gut erkennen, dass die Bahnhofstrasse einst sehr grosse Bebauungslücken aufwies. Das freie Feld links kommt einem ja in gewisser Weise noch bekannt vor. Bevor in den letzten Jahren die Lücke vollständig geschlossen wurde, befand sich an dieser Stelle grösstenteils Gartenland. So frei wie auf dieser Aufnahme, dürfte es indes keiner der heute noch Lebenden kennen.
Verlag von Br. Pulczynski,
Senftenberg, Lausitz
Aufnahme <= 1912
Sammlung Fred Förster

Senftenberg
Senftenberg
Aufnahme <= 1913
Sammlung Norbert Jurk
Wer weiß? Wären die Deutschen damals nicht mehrheitlich diesem durchgeknallten Österreicher auf den Leim gekrochen, könnten wir am heutigen 01. Juli 2013 vielleicht das echte 125-jährige Bestehen der Ilse Bergbau Aktiengesellschaft feiern.
Stattdessen findet ein Pseudo-Jubiläum im Rahmen der Zweiten Senftenberger Bergbautage am kommenden Wochenende statt. Das Programm dazu findet man hier.

Doch zurück zur heutigen Postkarte. Wie unschwer zu erkennen, erschien diese aus Anlass des 25. "Geburtstags" der Ilse Bergbau Aktiengesellschaft im Jahr 1913. Neben dieser Karte (und sicher weiteren Souvenirs) wurde speziell an die Aktionäre der Gesellschaft ein grossformatiges 140-Seiten starkes Buch verschickt.
Dieses Buch gehört eigentlich in die Sammlung eines jeden ernsthaften Heimatforschers unserer Gegend. Es wird heutzutage ab und zu in Internet-Auktionen oder bei Antiquariaten angeboten. Die Preise dafür sind teilweise gepfeffert. Manchmal hat man aber auch Glück und bekommt es (wie ich unlängst), für schlappe 25 Euro!

Das Buch, oder besser gesagt: sein Text- und Bildmaterial wurde in der Vergangenheit von diversen Chronikschreibern regelrecht gefleddert, was auch daran liegt, dass die Fotos von sehr guter Qualität sind. Gleiches gilt übrigens auch für das Pendant "50 Jahre Ilse Bergbau-Aktiengesellschaft" aus dem Jahre 1938.
Selbiges wiederholt grosse Teile der ersten Veröffentlichung und ist typisch für die Zeit ziemlich braun angehaucht. Man spricht nicht mehr von "Beamten und Arbeitern" sondern nur noch von "der Gefolgschaft". Auch dieses Buch ist praktisch Pflichtlektüre und relativ oft (eigentlich ständig) käuflich erwerbbar.
Dies liegt mglw. daran, dass von diesem Buch eine weit höhere Stückzahl produziert wurde, denn es diente wohl vorrangig als Auszeichnung für langjährige treue Mitglieder der Gefolgschaft. Mindestens 50 Euro sind aber auch für dieses Werk fällig!


Schön oder?
Warum man den Plural "Brikettfabriken i. Senftenberg" verwendet hat, erschliesst sich mir nicht so ganz. Bei der abgebildeten Brikettbude handelt es sich um Schöppenthau & WolffFabrik der PfännerschaftFriedrich ErnstImpuls. Aufgenommen wurde das Ganze aus Richtung des (alten) Senftenberger Bahnhofes. Deshalb ist auf der Abbildung auch das Schild Senftenberg - Ausgang zu sehen, welches zur Bahnhofsbeschilderung gehört. Den Text kann man auf der ersten archivierten Variante besser erkennen.

Senftenberg

Senftenberg
Erich Krause,
Papierhandlung, Senftenberg N.-L.
76700
Aufnahme <= 1911
Sammlung Detlef Krumm

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres