Neueres

284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Originalton des Betrachters beim Blick auf die heute vorgestellten Postkarten: "Na jetzt ist er wohl beim Bodensatz angekommen!"

In der Tat sind Motive aus dem Senftenberger Tierpark so ziemlich das letzte (im Sinne von "uninteressanteste") was es an Abbildungen aus Senftenberg geben kann. Finde ich zumindest und stehe damit sicher nicht allein. Nichtsdestotrotz gibt es die Dinger nun einmal und als sorgfältiger Archivar muss man ihnen auch einen Platz einräumen. Dies soll heute in geballter Form geschehen und bevor jemand fragt... Ja, es existieren weitere Motive! Motive, die ich jedoch bislang noch nicht in Händen halten konnte... oder wollte.
Und ja, ich schalte motivtechnisch 3 Gänge zurück, jedoch den Boden der Kiste mit historischen Senftenberger Motiven kann ich noch nicht sehen. Das habe ich zumindest in der vorigen Woche mit vielen interessanten Abbildungen bewiesen und so wird es auch nach diesem Ausflug in Senftenbergs Fauna weiter gehen. Versprochen!
Warum ich gerade jetzt das Thema Tierpark angehe, dafür gibt es keinen guten Grund. Es steht kein runder Geburtstag an (der Tierpark war im Juni 82 Jahre alt) noch habe ich umwerfende Details "ausgegraben". Vielleicht will ich mir einfach nur ein wenig Freizeit gönnen und habe dazu die relativ einfach zu restaurierenden Tierpark-Motive gewählt. Da die Abbildungen selbst wenig erhellend sind, versuche ich auf der Textspur einige Informationen zur Entstehung dieser Senftenberger Institution unter die Leserschaft zu bringen.

Senftenberg
Verlag Otto Lieske, Senftenberg / N.-L.
Nr. 63462
Aufnahme <= 1938
Sammlung Erika Fischer
Die nachvollziehbare, heisst: durch die lokale Presse belegte, Geburtsstunde des Senftenberger Tierparks schlug im März des Jahres 1931. Der Senftenberger Anzeiger brachte am 09. März folgende Nachricht:
... Die Senftenberger Stadtverwaltung plant mit der Stadtparkerweiterung einen besonderen Anziehungspunkt zu schaffen. Sie will einen Wildgarten errichten und diesen mit Rotwild, Rehen und allerlei anderem Getier besetzen. Sollte der Plan zustande kommen, wird sich die Errichtung eines Gatters und die Einziehung des Weges an der Südseite des Schloßwalls (zwischen der großen Eiche und der Laube in der Nähe der Fischbachbrücke) notwendig machen. Das Pulvertürmchen soll als Vogelhaus Verwendung finden, rundherum wird das Gelände zu einem Vogelgehege für verschiedene Arten Fasanen und Ziergeflügel hergerichtet. Hoffentlich gelingt es, die Vorarbeiten zu diesem von dem verstorbenen Schöpfer des Stadtparks Rud. Neumann begonnen Werke noch in diesem Frühjahr in Angriff zu nehmen.

Soweit der Plan. Wie wir heute wissen, wurde die Idee mit dem Pulverhäuschen schnell wieder fallen gelassen. Wie vom Senftenberger Anzeiger erhofft, gingen die Arbeiten an der Umsetzung rüstig voran...

Senftenberg
Photo-Atelier Ernst Wenzel,
Senftenberg, Calauerstr. 13,
Tel. 283
Echte Photographie
734
Aufnahme <= 19??
Sammlung Fred Förster
Gut drei Wochen später meldete der Senftenberger Anzeiger:
Der Magistrat hat in seiner Sitzung vom 31.März beschlossen, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel die Einrichtung eines Wildparks im Stadtpark zu betreiben. Diese Maßnahme kann jedoch nur dann durchgeführt werden, wenn sich die Allgemeinheit an der Beschaffung der Mittel in irgendeiner Form beteiligt. Der Wildpark selber soll zwischen Elster und dem Gymnasium errichtet werden. Die dort zur Verfügung stehende Fläche wird eingezäunt. In großen Teilen der Bevölkerung ist bereits für diese Einrichtung ein lebhaftes Interesse zu bemerken; insbesondere haben die Tierzüchter, darunter besonders die Vogelzüchter, die Absicht, an diesem Werk, was der Allgemeinheit dienen soll, mitzuarbeiten. Um dem Wilde, es handelt sich u.a. um vier von Forstverwalter Heusohn, Zschipkau, angekaufte Hirsche, entsprechende Unterkunft zu gewähren, wird es vorerst notwendig, weitere Anpflanzungen vorzunehmen, die gleichfalls den Tieren für die Sommermonate Aesung bieten.

Anfang Mai 1931 stritt man sich in einer Stadtverordnetenversammlung über die "geschaffenen Tatsachen". Einige Stadtverordnete des bürgerlichen Lagers kritisierten, dass die Stadtverordnetenversammlung übergangen worden sei, was Bürgermeister Lindemann und die Sozialdemokraten bestritten. Man klammerte sich an Formalien, namentlich der Frage, ob es sich bei der Errichtung des Wildparkes um einen Eingriff in die Zweckbestimmung des Stadtparkes, nämlich "zu Spaziergängen des Volkes" handelt oder nicht und ob man deswegen hätte die Stadtverordnetenversammlung befragen müssen. Nach einigem Hin und Her, machte Bürgermeister Lindemann Zugeständnisse in Form des Versprechens, dass der Magistrat eine entsprechende Vorlage nachreichen würde. Damit war die Opposition zufrieden und nahm von weiterem Störfeuer zunächst Abstand.

Senftenberg
Kunstverlag Reinhard Rothe.
(F. Mühlbach) Meißen
R 71693
Echt Photo Nr.1918
Aufnahme <= 1938
Sammlung Matthias Gleisner
In den folgenden Wochen berichtete die Lokalpresse in regelmäßigen Abständen vom Fortschritt der Arbeiten und erwähnte unter anderem weiterführende Pläne...
... Nach erfolgter Übersiedlung des Gymnasiums in den bevorstehenden Neubau ist in Aussicht genommen, auch das Kommandantenhaus auf dem äußeren Schloßhof für die Zwecke des Tierparks nutzbar zu machen. Vorgesehen ist, darin eine vogelkundliche Sammlung mit lebenden und präparierten Vögeln und ornithologischen Seltenheiten anzulegen und in den unteren Räumen eine Milchtrinkhalle einzurichten.
Bezüglich der Finanzierung vermeldete man erfreut, dass aus den Kreisen der Einwohnerschaft die finanzielle Mithilfe in Anbetracht der Umstände reichlich eingegangen ist und dass der Erlös aus dem Verkauf noch herzustellender Postkarten für die Ausgestaltung des Tierparkes Verwendung finden könnte.

Senftenberger Anzeiger (Dezember 1931)
... Die baulichen Arbeiten, so die Errichtung des Wildhäuschens an der Südseite des Walls aus dem bei der Ausholzung gewonnenen Material, schreiten rüstig vorwärts, während der Bau der Umzäunung etwas ins Stocken geraten ist. Sicherlich wird sich dieser Mangel schnell beheben lassen, so daß die Übergabe des Tierparks an die Öffentlichkeit nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. (28.Mai 1931)

Die Arbeiten zur Ausgestaltung des Tierparks im Rahmen einer Vergrößerung unseres Stadtparks stehen vor ihrer Vollendung. Sie sind soweit gediehen, daß morgen vormittag die Besetzung mit Hirschen und Rehen vorgenommen werden kann. ... Weiterhin werden ein Rehbock und eine Ricke noch in den Tierpark und ein Paar schwarze Schwäne in den Stadtparkteich eingesetzt. Die vorgesehene Besetzung des Vogelgeheges mit der Einsetzung eines Waschbärenpärchens muß vorläufig noch zurückgestellt werden, da das Vogelgehege noch seiner Vollendung harrt. Für das Wassergeflügel ist inzwischen am Ostufer des Stadtparkteiches ein Schutzhäuschen hergestellt worden. Alle für den Tierpark notwendig gewesenen Baulichkeiten sind aus dem beim Ausholzen des alten Parks entfallenden Holz hergestellt worden. Die Außenwände tragen das natürliche Rindenkleid, wodurch ein schöner, anheimelnder Eindruck erzielt wurde. (11.Juni 1931)

Senftenberg
Verlag Gebr. Grubann.
Senftenberg N.-L.
R. 71663
Echt Photo Nr.1915
Aufnahme <= 1938
Sammlung Norbert Jurk
Angesichts der links abgebildeten Postkarte möchte ich darauf hinweisen, dass ich bei der Restauration absichtlich nicht korrigierend eingegriffen habe... Zwar hätte ich einige wenige Übergänge kaschieren können, die bei der damaligen Manipulation der Motive, namentlich dem Einsetzen von Tieren (und damit ist nicht das oben beschriebene "Einsetzen" gemeint) entstanden. Aber das hätte die unfreiwillige Komik auch nicht abgemildert. Die Arbeiten wurden derart schlecht ausgeführt, dass es einen beim Betrachten der vergrößerten Versionen geradezu gruselt.

Ein feierliche Eröffnung des Tierparks gab es offenbar nicht. Zumindest berichtete der Senftenberger Anzeiger nicht darüber und deswegen muss man davon ausgehen, dass die Übergabe an die Allgemeinheit schleichend ohne grosses Brimborium stattfand. Am 15. Juni schrieb man über den vorangegangenen Sonntag: Im Stadtinneren bildete der neu eingerichtete Tierpark den Hauptanziehungspunkt. Die neue Umgegend und der starke Menschenstrom an den Hauptwegen machte die Hirsche zeitweise unsichtbar, während das Rehwild sich oftmals den Blicken zeigte. Das Schwanenpärchen hatte bereits einen Ausflug in die Sornoer Elster gemacht. Es konnte aber wieder eingefangen werden.

Drei Wochen später war der Tierpark erneut Thema in der Stadtverordnetenversammlung. Erstens echauffierte sich die bürgerliche Opposition über die schlechte Bezahlung der (Notstands-)Arbeiter, die bei den Arbeiten im Einsatz waren und zweitens warf man Bürgermeister Lindemann vor, aussergewöhnlich hohen Druck bei der Generierung der freiwilligen Spenden ausgeübt zu haben. Die Opposition glaubte, dass viele der Spender "unter dem Drucke der Autorität oder zum mindesten in der Erwartung, später Aufträge von der Stadt zu erhalten, gehandelt hätten. Die Spenden seien aus einem gewissen Hörigkeitsgefühle zustande gekommen. Aus der Angst, mit Lieferungen und Aufträgen nicht bedacht zu werden, habe mancher gespendet." Das Ganze gipfelte schliesslich in persönlichen Beleidigungen, wonach man zum nächsten Tagesordnungspunkt überging.
Senftenberg
Verlag: Schöning & Co., Lübeck
63461
d
Aufnahme <= 1938
Sammlung Fred Förster
Der Senftenberger Anzeiger kam seinerseits nicht umhin, kommentierend in das ganze Hick-Hack einzugreifen:
Aus dem "Für und Wider" um den Tierpark, das wir allerseits mehr oder weniger leidenschaftlich erörtern hören, fällt uns immer wieder eine ganz falsche Auffassung der Grundidee auf. Der Tierpark ist aus der Idee heraus entstanden, der Stadt Senftenberg, die in einer Sandwüste liegt, wie sie keine zweite deutsche Stadt als Umgebung aufzuweisen hat, ein Stück Natur zu schaffen und zu erhalten. Die Industrie hat den Wald verschlungen und mit ihm unsere heimatlichen Tiere und Waldvögel. Wo früher Rehe in Rudeln ästen, Hirsche schrieen, Auerhähne balzten, Hasen sprangen, Fuchs und Dachs ihre Höhlen bauten, sehen wir teilweise öde Sandkippen, Tagebauten, sowie Fabrikschlote. Bagger rattern, Kohlenzüge rasen vorbei, über allem liegt eine feine Schicht von Kohlenstaub und Sand. Daß unter diesen Umständen der Wunsch nahe lag, unserer Stadt wieder ein Stück Natur zu schaffen, ist sehr verständlich und als menschenfreundliche Handlung zu begrüßen. Selbstverständlich ist nicht daran gedacht, exotische Tiere hier anzusiedeln. Nur unserem deutschen Wild soll eine Heimstätte geschaffen werden, und zwar sollen nur solche Tiere und Vögel eingesetzt werden, die weder besonderer Pflege bedürfen, noch hohe Unterhaltungskosten verlangen. Rehe, Damwild, Edelhirsche, Wildschweine sollen den Wildbestand bilden, Schwäne und Zierenten das Wasser beleben, einheimische Vögel sollen die Volieren bevölkern. Zur Ergänzung des Bildes soll eine Sammlung ausgestopfter Tiere und Vögel angelegt werden, die hauptsächlich beim Anschauungsunterricht in den Senftenberger und umliegenden Schulen dienen soll. Darüber wird sich alt und jung an dem Anblick der lebenden Tiere erfreuen, ganz besonders, da es dazu in unserer Gegend sonst keine Gelegenheit mehr gibt. Natürlich kann der Aufbau des Tierparks nur allmählich erfolgen, da die Stadt in der Hauptsache auf Geschenke angewiesen ist; es wird aber dauernd weiter daran gearbeitet, den Tierpark soweit wie möglich auszubauen. Um das Bild zu beleben und besonders den Kindern Freude zu machen, soll demnächst ein Pärchen Rhesusäffchen in den Tierbestand eingefügt werden. Der Sinn des soviel befehdeten Tierparks ist also, auch den Minderbemittelten ein Stück Naturbeobachtung zu ermöglichen; das ist besonders in der heutigen Zeit notwendig, wo es vielen Menschen nicht mehr möglich ist, selbst kleinere Ausflüge in die Natur zu unternehmen. Für diese ist aber der Tierpark besonders gedacht, ohne daß man die Andern dabei auszuschließen braucht, die die Möglichkeit haben, auf Reisen Tiere in der Freiheut zu bewundern. Wenn auch für sie der Tierpark keine besonderen Anziehungspunkte hat, weil sie Schöneres kennen kennen, so kann dadurch die tatsache nicht verwischt werden, daß hier ein dankenswertes Werk geschaffen worden ist, mit verhältnismäßig geringen Mitteln, aber unter Aufwendung vieler liebevoller Arbeit, für die Beteiligten großer Dank gebührt.
Senftenberg
Photo-Atelier Ernst Wenzel,
Senftenberg, Calauerstr. 13,
Tel. 283
Echte Photographie
c36
Aufnahme <= 19??
Sammlung Erika Fischer
Während die Gruppe der Globetrotter und auf Safari gehenden Grosswildjäger, von der im letzten Teil des Kommentars die Rede war, überschaubar war, wurde der neue Tierpark von der entgegengesetzten Bevölkerungsschicht, für die der Park im Wesentlichen gedacht war, überaus positiv angenommen. Im Oktober meldet der Senftenberger Anzeiger:
Die steigende Besucherzahl läßt erkennen, daß das Interesse aller Bevölkerungsschichten für diese Einrichtung stätig steigt. Sind doch bis zum 27. des Monats, also in einem Zeitraum von 3 Wochen, nicht weniger als 6781 Besucher gezählt worden. An den beiden letzten Sonntagen waren es 1442 bzw. 1305. An den Wochentagen schwankte die Besucherzahl regelmäßig zwischen 2-300.
Dieser Besucheransturm führte gleichzeitig zu neuen Problemen...
Schaffung einer Bedürfnishalle im Stadtpark. Der überaus starke Verkehr im Stadtpark und im Tierpark macht die Schaffung einer Bedürfnisanstalt notwendig. Um große Unkosten zu vermeiden, wäre die Frage zu prüfen, ob nicht ein Teil der im Hofe des Schlosses befindlichen Anlage für das Publikum freigegeben werden könnte. Die Benutzer würden sicherlich gern bereit sein, einen kleinen Beitrag zur Sauberhaltung usw. zu geben.
Nach einigen Nachrichten über den Zuwachs des Tierbestandes einerseits und den positiven Effekt der Einrichtung, den man gut an den konstanten Zahlen von rund 2000 Besuchern/Woche ablesen konnte, andererseits, verschwand der Tierpark in den Jahren nach 1932 nahezu vollständig aus dem Fokus der lokalen Presse. Ab 1933 forderten ohnehin andere Themen großen Raum bei der Berichterstattung. Deshalb und vor allem weil wir derzeit noch einige grosse weisse Stellen bezüglich des Senftenberger Anzeigers der 1930er Jahre haben, kann ich zum heutigen Tag auch keine gesicherten Aussagen treffen, wann das Portal, welches auf der nachfolgenden Postkarte abgebildet ist, errichtet wurde.
Senftenberg
Kunstverlag Reinhard Rothe
(F. Mühlbach), Meißen
R. 4613
Nr.2301
Aufnahme <= 1941
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Das Motiv, das wir schon in einer beschnittenen Variante, dafür mit einem zusätzlichen gefiederten Freund, kennen, kann sicher auf <= 1941 datiert werden. Bis auf Weiteres muss ich es auch dabei bewenden lassen, wenn ich auch vermute, dass das Gebäude 1937 oder 1938 errichtet wurde. Wahrscheinlich hat der Senftenberger Anzeiger darüber berichtet, aber diese beiden Jahrgänge fehlen uns momentan leider vollständig.

Senftenberger Anzeiger (1939)

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres