Neueres

270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 
175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 

Älteres


Ist eigentlich jedermann bekannt, dass Senftenberg in der Vergangenheit eigene Zahlungsmittel herausgab? Okay, die Frage klingt jetzt reichlich aufmerksamkeitsheischend, so sensationell ist das aber nun auch wieder nicht.
Senftenberg stand damit nämlich nicht allein, sondern reiht sich in die lange Liste von deutschen Städten ein, die zu bestimmten Zeiten sogenanntes "Notgeld" als Ersatzwährung in Umlauf brachten.
Eine besonders große Menge von Notgeld wurde im Deutschen Reich in den Jahren während und nach dem Ersten Weltkrieg und während der Hyperinflation 1923 ausgegeben. Das Horten von Silbermünzen (durch die Inflation war ihr Materialwert höher als der Nominalwert) und der Metallbedarf der Kriegsindustrie führten zu Kleingeldmangel. Städte, Gemeinden, Kreise und Privatfirmen sprangen in die Lücke und deckten den Bedarf mit eigenen Ausgaben, für den Geldumlauf bestimmten „Verkehrsausgaben“. Die große Anzahl von variantenreich gestalteten Geldscheinen mit viel Lokalkolorit erweckte bald auch das Interesse von Sammlern, was dazu führte, dass viele Notgeldscheine gar nicht mehr für den Umlauf, sondern eigens für die Sammler gedruckt und ausgegeben wurden. Solche Scheine werden Serienscheine genannt. (Quelle: wikipedia)

Senftenberg
Julius Fiedler Nachflg. Grünberg, Schles.
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg
Julius Fiedler Nachflg. Grünberg, Schles.
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg
Julius Fiedler Nachflg. Grünberg, Schles.
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg
Julius Fiedler Nachflg. Grünberg, Schles.
Sammlung Norbert Jurk

Die oben abgebildeten Scheine werden heutzutage relativ oft angeboten und dies zumeist in fast perfektem Zustand, was den Verdacht nahelegt, dass es sich dabei um erwähnte "Serienscheine" für den Sammlermarkt handelt. Das dem offenbar nicht so ist, können wir dem Senftenberger Anzeiger vom Juni 1920 entnehmen. In einem Bericht über eine ordentliche öffentliche Sitzung der Stadtverordneten am 21. Juni, kann man unter dem Tagesordnungspunkt 29 lesen:
Die Ausgabe von Notgeld seitens der Stadt im Betrage von 25000 Mk. in 5-, 10-, 20- und 50-Pfennigscheinen wird beschlossen, da der Mangel an Kleingeld sich außerordentlich fühlbar macht und auch durch die Herstellung von Notgeldscheinen seitens des Kreises nicht hinreichend behoben werden kann. Herr Stadtver. Jurisch regt an, auf die Errichtung einer Einziehungsstelle für unbrauchbar gewordene Notgeldscheine hinzuwirken.
Im Zweifel werden wir auch niemanden mehr fragen können. Jemand, der sich erinnert mit diesen bunten Scheinchen bezahlt zu haben, müsste heute ca. 100 Jahre alt sein...

Auch in der ersten Hochphase der Notgeld-Ära, während des Ersten Weltkriegs, gab es Senftenberger Ersatzzahlungsmittel. Leider hatte ich bislang noch kein Original davon in der Hand. Wer also "so etwas" daheim zu liegen hat... Bitte melden!

 

Senftenberg
Aufnahme <= 1928
Sammlung Wolfgang Dommaschk
Das Highlight aus der Sammlung von Wolfgang Dommaschk! Eine ziemlich grossformatige Fotografie von Sprengels am Senftenberger Markt. Derartige Unikate sind im Vergleich zu Postkarten sehr viel schwerer zu datieren. Das <= 1928 kommt daher zustande, dass ich mich an den Fenstern des Nachbargeschäftes von Moritz Krüger orientieren konnte. Die noch heute bestehende Front mit den halbkreisförmigen Bögen, tauchte zum ersten Mal auf einer Postkarte auf, die sicher auf <= 1928 datierbar ist. Das heisst aber auch, dass die heutige Aufnahme auch weit vor 1928 gemacht worden sein kann, was ich ehrlich gesagt auch stark vermute...
Bei einer weiteren Aufnahme desselben Geschäftes aus meiner eigenen Sammlung, die ich in diesem Zusammenhang gleich noch mit vorstelle, kann ich leider nicht auf den "Moritz-Krüger-Trick" zurückgreifen...
Dazu fehlen mir rechts ein paar Meter. Stattdessen vertraue ich einmal ausnahmsweise dem handschriftlichen Vermerk auf der Rückseite dieser Fotopostkarte.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Firma Sprengel sehr lange an dieser Adresse existierte. Der Senftenberger Anzeiger berichtete hierzu im Sommer 1939:

50 Jahre Firma H.Sprengel
Am 2. Juni vor 50 Jahren kündete Drogist Hermann Sprengel im "Senftenberger Anzeiger" an, daß er am hiesigen Platze, Bahnhofstraße 10, ein Drogen-, Chemikalien-, Kolonial- und Farbenwaren-Geschäft eröffnen werde. Das damals im heute Kochschen Hause untergebrachte Unternehmen entwickelte sich infolge des industriellen Aufstiegs unserer Heimat außerordentlich günstig. Bereits 1901 war es dem Inhaber, der aus dem Stammhaus F.E. Sprengel, "Tor-Sprengel" stammte, möglich, das Haus des Posthalters Schmidt am Markt zu erwerben und nach Umbau dem Unternehmen eine Eisenwarenhandlung anzugliedern, die früher von dem Eisenhändler Schwarz betrieben wurde. Nach einem arbeitsreichen Leben schloß der Geschäftsbegründer Hermann Sprengel, ein eifriger Weidmann und Imker, am 23.10.36 seine Augen zum ewigen Schlummer. Sein Geschäft wird gegenwärtig von Drogist Fritz Sprengel, dem Sohne, fortgeführt.

Hier besagtes Inserat aus dem Senftenberger Anzeiger des Jahres 1889...

Senftenberg
OTTO NAUBERT,
DRESDEN-N.,
Böhmischestr.37
Aufnahme <= 1930
Sammlung Matthias Gleisner

Und weil wir gerade beim Thema Jahreszahlen sind... ich muss mich bezüglich dieser Aufnahme...

Senftenberg

...sicherheitshalber revidieren. Das initial veranschlagte <= 1880 kann ich nicht mehr guten Gewissens vertreten. Ich habe mittlerweile im Senftenberger Anzeiger des Jahres 1889 Inserate, sowohl von Max Clemens Killig als auch Oswald Neumann gefunden. In jenem Jahr verstarb Oswald Neumann und seine Witwe gab bekannt, dass sie das Geschäft unter ihrem Namen weiterführen würde.
Damit verliert sich, zumindest anzeigentechnisch, die Spur von Neumanns. Killig schaltete noch bis zum Jahre 1892 weiter Reklame. Er eröffnete sogar noch ein weiteres Geschäft in der Bahnhofstrasse. Im Dezember 1892 gab er auf und verkaufte sein Geschäft an Robert Meiser.
Somit kann ich nunmehr sicher sagen, dass die Aufnahme vor oder in 1892 gemacht wurde. Damit bleibt die Abbildung dennoch die bislang älteste auf www.gruss-aus-senftenberg.de. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass die 1880 doch der Realität näher kommt, aber sicher ist dies eben nicht.


Dieses Panorama der Stadt kennen wir bereits in einer farbigen Version. Die zweifarbige Variante kann dem auch nichts mehr hinzufügen.
1905. No. 432
Verlag von G.R. Ziethe, Senftenberg N. L.
Aufnahme <= 1905
Sammlung Georg Messenbrink
Senftenberg
Senftenberg

Senftenberg
Aufnahme <= 1915
Sammlung Norbert Jurk
Senftenberg
Verlag: Atelier Th.Wenzel,
Inh. Otto Zeschke, Berlin-O.,
Andreasstr. 28
Aufnahme <= 19??
Sammlung Irene Uhlmann

Ob mit diesen drei Ansichtskarten das Kapitel "Gasthaus Grube Bertha" ein für alle mal abgeschlossen ist? Ich würde nicht drauf wetten!
Auf jeder der drei Karten finden wir übrigens eine andere Schreibweise... Berta, Bertha und sogar Hertha!
Senftenberg
Verlag Max Zibell, Kunstanstalt,
Berlin N.58, Danzigerstr. 93
6591 95 611E
Aufnahme <= 1925
Sammlung Detlef Krumm

Schon komisch! Da liess ich in der Vergangenheit keine Gelegenheit ungenutzt über die von mir nicht gerade favorisierten Ansichten aus dem Schlosspark zu lästern und dann stelle ich wochenlang kein derartiges Motiv mehr vor...
Dafür kommt heute nun ein Musterexemplar aus der 08/15-Kiste.
Trinks & Co., Leipzig.
Nr. 9
M 1360
Tecomit
Aufnahme <= 1945
Archiv der Stadt Senftenberg
Senftenberg

Neueres


140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres