Neueres

298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Sehen wir obige Aufschrift auf einer Ansichtskarte dann wissen wir fast automatisch, dass wir uns bildtechnisch wohl im Raum des sogenannten Jüttendorfer Angers bewegen. Mittlerweile hat sich diese Bezeichnung im allgemeinen Sprachgebrauch etabliert ohne dass tatsächlich einmal eine derartige offizielle Benennung existierte. Heute ist selbst in Verlautbarungen der Stadt kaum noch von der Ernst-Thälmann-Strasse, so die offizielle Bezeichnung, die Rede. Bei "Jüttendorfer Anger" wissen alle Bescheid, da es zudem ja auch noch das Problem mit der Thälmann-Strasse gibt, die sich, mehrfach unterbrochen, durch das Stadtgebiet schlängelt. Mal ganz davon abgesehen, dass es diesen Straßennamen durch die Eingemeindung sämtlicher früher eigenständiger Orte nun mehrfach unter dem Oberbegriff "Senftenberg" gibt. Aber das ist ein anderes Kapitel, welches heute und hier nicht weiter vertieft werden soll.
Stattdessen tauchen wir visuell in die Zeit ein, als besagter Straßenabschnitt noch die Bezeichnung Kaiser-Friedrich-Strasse trug. Wie ich bislang ermitteln konnte, wurde dieser Name im März 1910 vergeben. Bis dahin sprach man wohl ganz grob von "Jüttendorf" oder der "Dorfstrasse" und letztere Bezeichnung finden wir auch auf der ersten Ansichtskarte für heute, vor.

Senftenberger Anzeiger (1910)
Witzigerweise trägt die farbige Variante, die ich vor langer Zeit vorstellte an dieser Stelle (schon) die Bezeichnung Kaiser-Friedrich-Strasse. Wobei dieser Name auch nicht in Stein gemeißelt war. Für einen kleinen Zeitraum trug die Straße auch einmal den Namen Friedrich Eberts, bevor dann wieder auf Kaiser Friedrich und nach dem Krieg auf Ernst Thälmann umgeschwenkt wurde.
Liest man sich den links abgebildeten Zeitungsartikel aufmerksam durch, dann wird man feststellen, dass Jüttendorf eben nicht nur das engere Gebiet um den sogenannten Anger umfasste sondern eine erhebliche Ausdehnung bis hoch in den Senftenberger Norden aufwies.
Senftenberg
Neue Postkartenquelle Bruno Hanzig, Görlitz
Photogr. v. A.Kleye, Görlitz.
2132
Aufnahme <= 1909
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg

Außerdem reichte Jüttendorf westlich bis weit hin nach Grube Marga. In südwestlicher Richtung vom Anger sind auch die beiden Abbildungen der zweiten Ansichtskarte zu verorten. Die Kirche ist aufgrund der Tatsache, dass sie immer noch an Ort und Stelle steht, relativ einfach zu bestimmen. Das Gebäude Fleisch- & Wurstwaren, Schank- & Frühstückslokal Christiane Melisch befand sich einst auch in dieser Gegend. Die Älteren werden sich möglicherweise noch an den aus der Wand ragenden Schweinekopf erinnern, welchen man auf der Ansichtskarte ausmachen kann. Für all jene, denen gerade die rechte Peilung fehlt, füge ich ein Faksimile aus der Lausitzer Rundschau bei, das die Lage des Hauses besser verdeutlicht.

wahrscheinlich 1930er Jahre
Senftenberg
Verlag: E. Weissgärber,
Plauen i.V.
Aufnahme <= 1913
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberger Anzeiger (1905)
Im Zuge des Wohnungsbauprogramms der DDR verschwand die Hälfte der Häuserzeile um Neubaublöcken Platz zu machen. Bevor selbige jedoch errichtet wurden, sah das Areal so aus, wie auf folgendem Faksimile aus der Lausitzer Rundschau.

Ob das rückblickend alles so eine gute Idee war? In meinen Augen nicht! Ich prophezeie mal, dass der Wohnblock, der dort heute steht auch nicht mehr das ganz lange Leben hat...
Aber schnell wieder von der Jetztzeit zurück in die Vergangenheit. Drei Ansichten harren noch der Vorstellung. Bevor es jedoch soweit ist, möchte ich noch auf ein kleines Detail der zweiten Karte hinweisen, und zwar auf die Verlegerangabe. Aus dieser geht hervor, dass der in Senftenberg allseits bekannte Fotograf Emil Weissgärber offenbar im vogtländischen Plauen beheimatet war ehe er seine Zelte in Senftenberg aufschlug.

Senftenberg
Aufnahme <= 1930
Sammlung Wilhelm Petsch
Während wir es links mit einer kommerziellen Ansichtskarte, wenn auch ohne explizite Herstellerangabe, zu tun haben, handelt es sich rechts um eine einfache Fotografie. Deren Datum können wir relativ sicher auf 1934 festlegen. Wir sehen das Hinweisschild, welches die damaligen Autofahrer darauf hinwies, dass die Bahnhofstrasse aufgrund von Bauarbeiten gesperrt ist.
Derartige Straßenbaumassnahmen hatten im Bereich der Kaiser- Friedrich-/Bismarck-Strasse bereits zuvor stattgefunden, was wir am perfekt verlegten Pflaster erkennen können. Selbiges fehlt auf der linken Ansichtskarte zumindest für die Teile der Fahrbahn, die vor die Linse des Fotografen kamen.
Senftenberg
Aufnahme = 1934
Sammlung Hubert Ambrosius
Den Abschluss bildet eine außergewöhnliche Ansichtskarte, die bisher wahrscheinlich die wenigsten gesehen haben dürften. Abgebildet ist das Christliche Gemeinschaftshaus, welches sich in der nördlichen Häuserzeile der Kaiser-Friedrich-Strasse befand. Wir erhalten auf der zuvor vorgestellten Karte links einen etwas entfernteren Blick auf dasselbe Haus, welcher uns hilft, die Position des Gemeindehauses im Gesamtkontext einzuordnen. Es ist das zweite Haus von links.
Wem der, an der Fassade angebrachte, Schriftzug Christliche Gemeinschaft und Jugendbund für gefolgt von einem merkwürdigen Logo irgendwie abgehackt vorkommt... Willkommen im Club! Aber ich lasse natürlich niemanden dumm sterben und komme meinem "Bildungsauftrag" nach. Gott sei Dank, gibt es das Internet (Ich kann mir nicht vorstellen, dass man Heimatforschung überhaupt noch erfolgreich ohne dieses Medium durchführen kann).
Es geht also um das Logo EC oder CE je nachdem wie man es liest. Und es ist in der Tat egal ob EC oder CE und das kommt so...
Die beiden Initialen stehen in Deutschland für Entschieden für Christus. Der Ursprung der so bezeichneten überkonfessionell-christlichen Jugendbewegung evangelikaler Prägung liegt jedoch in den USA des 19. Jahrhunderts. 1881 wurde durch den Gemeindepfarrer Francis E.Clark in Portland die Bewegung Christian Endevaour ins Leben gerufen. Die Akzeptanz dieser Bewegung, die sich der Weiterverbreitung der christlichen Botschaft verschreibt und die im Wesentlichen von der ehrenamtlichen Tätigkeit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen getragen wird, griff rasant um sich, so dass bereits 1894 weltweit 54000 Jugendgruppen mit fast 4 Millionen Mitgliedern existierten. In Deutschland wurde am 7. Oktober 1894 der erste deutsche "Jugendbund für entschiedenes Christentum" gegründet.
Wann genau die EC-Bewegung in Senftenberg Einzug hielt, konnte ich in der Kürze der Zeit nicht in Erfahrung bringen. Dass es sie hier dereinst gab, das beweist uns eine Ansichtskarte. Ich wusste, die Dinger sind nicht nur zum Verschicken gut.

Persönlich halte ich das gesicherte 1937 für die beiden Aufnahmen der Ansichtskarte für ca. 10 Jahre zu spät.

Senftenberger Anzeiger (1929)
Senftenberg
Gerlach & Co., Bln. SW61,
Blücherstr. 12.
27
Aufnahme <= 1937
Sammlung Norbert Jurk

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres