Neueres

289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Leibstandartenmarsch
Musikkorps der Leibstandarte SS "Adolf Hitler"

War ich am Sonntag nicht hundertprozentig sicher, ob eine ganz bestimmte Ansicht aus den 1930ern stammt oder nicht, kann ich dies für das heutige Motiv definitiv festlegen. Dass die Abbildung aus dem Inneren des Gesellschaftshauses zeitlich exakt etwas mit dem im Kartentext erwähnten Konzert zu tun hat, würde ich hingegen ausschliessen. Es gab in diesem Saal noch die eine oder andere Veranstaltung, zu welchem der für die damalige Zeit korrekte Raumschmuck aus der Kiste geholt wurde.

Zu dem angesprochenen Konzert des Musikkorps der Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (die Schreiberin kürzte dies verfälschend ab) finden wir im Senftenberger Anzeiger folgenden Bericht:

Musikkorps der SS-Leibstandarte "Adolf Hitler".

Konzert im Gesellschaftshause
Ein großes Ereignis für Senftenberg war am Sonnabend der Besuch des Musikkorps der Leibstandarte Adolf Hitler. Jung und alt war auf den Beinen, um das "Schwarze Korps" bei seinem Einzug zu begrüßen.
Am Abend füllte sich der Saal des Gesellschaftshauses; unter persönlicher Leitung des Musikmeisters, Hauptsturmführers Müller-John, gab das 50 Mann starke Musikkorps ein Konzert dessen erster Teil Streichmusik und der zweite Teil Blasmusik war. Ein stark fesselndes Bild, die Bühne gefüllt mit Musikern und Instrumenten. Der Streich- und Blaskörper in allen Gruppen voll besetzt. Die Zusammenstellung der Musikfolge künstlerisch, dabei volkstümliche Stücke, die zu voller Wirkung kamen. Bevor das Konzert begann, wurde die Zuhörerschaft von einem Mitglied des Musikkorps begrüßt. Eine Minute stillen Gedenkens für den heimgegangenen Gauleiter Schemm folgte; das Deutschland- und das Horst-Wessel-Lied erklangen.

Musikkorps der Leibstandarte SS "Adolf Hitler"
Senftenberg
Otto Schlicke, Dresden A 16
E 30
Aufnahme <= 1935
Sammlung Theodor Restel

Senftenberger Anzeiger (1935)
Einleitend gab es dann einen Marsch von Richard Strauß, der wenig bekannt und gespielt ist. Ihm folgte eine der schönsten und beliebtesten Ouvertüren die wir besitzen, Wilhelm Tell. Trotzdem Rossini ein Italiener war, hat er doch zeitlebens die deutsche Musik verehrt, voran den deutschen Musiker Richard Wagner. Das beweist hier auch die Textvorlage, welche Rossini sich zu obengenannter Oper nahm. Und so liegt uns auch diese Musik nicht so fern. Wie der Komponist Land und Leute darin schildert, ist höchste Vollendung musikalischer Anschauungsmittel. Die gestrige Aufführung traf auch diesen Ton vollkommen. Wir konnten einen wunderschönen Tschellogesang, trefflich geblasene Flöten- und Oboesolo vernehmen. Die Geigen unterstrichen mit gewandtem Strich die große Wirkung des Schlußteiles. Der Musikmeister wußte eine mitreißende Steigerung herauszuholen, so daß nach Verklingen der Ouvertüre ein begeisterter Beifall bei der Zuhörerschaft einsetzte. Nach den schmelzenden Klängen des "Rosenkavalier"-Walzers von Richard Strauß hörten wir dann noch eine Fantasie aus der Oper "Die Meistersinger von Nürnberg" von Richard Wagner. Tanz der Lehrbuben, Preislied und Aufzug der Meistersinger kamen zur Darstellung. Prächtig die Kantilene der Geigen, die kräftig untermalenden Grundbässe, aufsteigende, wirkungsvolle Blechbläserklänge im Meistersingermarsch.
Die nach der Pause erklingende Blasmusik konnte die vorausgegangene Wirkung und Begeisterung bei den Zuhörern noch steigern. Dieser gewaltige Blaskörper wirkte tatsächlich wie eine gewaltige Orgel. Diese wundervolle Stimmung in allen Instrumenten und Instrumentengruppen war etwas, das man selten zu hören bekommt. Ob im Solo oder in Begleitpartien, die Klarinetten waren von einer Zartheit, Sauberkeit und Reinheit, daß es eine Freude war, dem Wohlklang zu lauschen. Und was von den Holzbläsern gesagt ist, gilt auch für die Blechbläser. So konnte man besonders im großen Potpourri von Linke die einzelnen Instrumente solistisch hervortretend beobachten und bewundern. Solo der Tenorhörner, die schöne geschlossene Begleitung der Klarinetten in den hübschen bekannten Ständchen u.a.m. Die einleitende Rhapsodie von Franz Liszt wurde nur so hingelegt, wenn man mal mit einem beliebten Musikerfachausdruck reden will. Ueber die technischen Schwierigkeiten eines solchen Stückes wird sich wohl jeder im klaren sein. Davon nichts bei dem Vortrag; mit spielender Leichtigkeit kam sie zu zündender Wirkung. Großen Beifall fanden auch die virtuos gespielten Xylophon-Soli und die Fanfarenmärsche.
Kurz vor der Pause hatte Bürgermeister SS.-Sturmführer Legau die Gelegenheit genommen, um im Namen der Motorstaffel III/12 die zahlreiche Zuhörerschaft zu begrüßen; mit kernigen deutschen Worten zeichnete er Zweck und Ziel der SS., die getreu ihrem Wahlspruch "Deine Ehre ist deine Treue" zu Führer und Volk steht und hieran als leuchtendes Vorbild festhalten wird.
Zum Schluß des Konzerts gab es auch noch eine Ueberraschung. Die Kapelle spielte mit Schneid zwei Märsche unseres Komponisten Ed. Grubann. Zu erwähnen ist ferner noch, daß zwei Musiker unserer Heimat, Gruske, Marga (Klarinettist), und Anders, Senftenberg (Bassist), in der Leibstandarte mitspielen.

Und damit endet die Eloge, bei der mir nur die herausragenden Leistungen der Kesselpauken unterschlagen wurden.

Beim ersten Lesen vermutete ich Edmund Grubann, einen der beiden Herausgeber des Senftenberger Anzeigers, hinter dem Artikel. Dieser war zeitlebens ein grosser Musikliebhaber und trat, wie wir dem Text entnehmen können, selbst als Komponist in Erscheinung. Obenstehender Bericht stammt jedoch von Harry Latzke, der auch nicht ganz unbekannt ist. Übrigens: Cello schrieb man auch damals nicht "Tschello" wie im Originaltext. Und der Plural von Solo lautet Soli oder Solos.


Eine vielfach fotografierte Ecke Senftenbergs ist die sogenannte "Kaufhauskreuzung". Wie wir spätestens anhand der heute vorgestellten Ansichtskarten sehen können, lief das Areal zu früheren Zeiten unter der Bezeichnung Bahnhofstraße. Von einer Kreuzung konnte nämlich lange Jahre nicht die Rede sein. Und auch das Kaufhaus "Waldschmidt", welches später als HO-Kaufhaus und "Magnet" dem Ganzen bei der Namensgebung durch die Senftenberger Pate stand, existierte erst seit dem Jahr 1909.
Den äußerlichen Wandel des Strassenabschnitts bis hinein in die 1930er Jahre möchte ich heute mit 4 Ansichten aus den einzelnen Jahrzehnten darstellen. Beginnend in den "Nuller-Jahren" des 20. Jahrhunderts mit einer Ansicht, die mittlerweile in der dritten Inkarnation zum Bestandteil des digitalen Archivs wird. Hierauf ist das Fehlen des Kaufhauses "Waldschmidt" deutlich zu erkennen (getreu dem Spruch: "Sie sehen, dass Sie nichts sehen").

Besagtes Kaufhaus können wir nunmehr auf der zweiten Ansicht rechts daneben ausmachen - wir befinden uns zeitlich in den 1910er Jahren.
In der zweiten Reihe werden die 1920er und 1930er bebildert. Das linke Motiv ist sicher aus den 20ern. Ob die rechte Abbildung wirklich in den 30ern gemacht wurde, dafür würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen! Sicher zwischen 1926 (man kann ganz links eine Ecke des Milchhäuschen erkennen) und 1938, könnte die Aufnahme auch vom Ende der 1920er stammen.

Senftenberg
Verlag Wilhelm Brückner, Senftenberg.
Aufnahme <= 1907
Sammlung Hans-Jürgen Tluste
Senftenberg   Senftenberg

Senftenberg
Verlag : G.R. Ziethe,
Senftenberg, N.-L.
Aufnahme <= 1913
Sammlung Matthias Gleisner

Senftenberg
Verlag Erich Krause,
Papierhandlung, Senftenberg, N.-L.
- Markt 9
62731
Aufnahme <= 1928
Sammlung Fred Förster

Senftenberg
Mühlbach's Postkarte.
Verlag: Reinhard Rothe, Meissen.
Nr. 1257 R2938
Aufnahme <= 1938
Sammlung Norbert Jurk
Die letzte Abbildung hat übrigens eine kleine Manipulation erfahren: Aus Gründen, die mir nicht bekannt sind, retuschierte man ein paar Elektroleitungen weg. Das gelang vergleichsweise schlecht, denn man kümmerte sich nur um den Teil, hinter dem Himmel zu sehen war. Den Teil der vor dem Mauerwerk der Deutschen Kirche verlief, fasste man nicht an. Außerdem kann man im unrestaurierten Zustand der Postkarte auffällige Wölkchen des Retuschepinsels erkennen. Ich habe mir erlaubt, diese gekonnt zu entfernen.

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres