Neueres

289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Senftenberger Anzeiger (1944)

Senftenberg
Aufnahme <= 1907
Sammlung Matthias Gleisner
Hat man ein solches Stück im Repertoire kann man es eigentlich nur an einem 1. Januar bringen. Was ich hiermit getan habe...
Dabei war zunächst nicht einmal klar, ob die darauf enthaltene Abbildung überhaupt in mein "Untersuchungsgebiet" fällt. Bei derartigen Fotopostkarten darf man jedoch nicht lange fackeln. Und ein Postausgangsstempel aus Senftenberg ist schon einmal eine gute Basis, wenn auch keine 100%ige Gewissheit, dass es sich um ein Senftenberger Motiv handelt. So weit, so gut. Das Teil auf Verdacht käuflich erworben und nachdem es eintrudelte, ging es mit den Recherchen los. In diesem Fall kam erschwerend hinzu, dass die Fotografie reichlich unscharf ist. Dies ist wohl darauf zurück zu führen, dass man für dieses exklusive Design die grundlegende Fotografie nochmals abfotografierte. Was heute jeder Laie mittels Digitaltechnik locker hinbekommt, war vor mehr als 100 Jahren eine anspruchsvollere Aufgabe, die, wie wir sehen können, nicht jeder beherrschte.

Zurück zum Foto! Das einzige was ich auf dem Ladenschild zunächst sicher ausmachen konnte war "Müller". Naja "Müller"... das ist ja kein "Name" mehr, sondern eine "Gattung". Das Einwohnerbuch von 1914 listet sage und schreibe 38 Müllers für das in Frage kommende Gebiet, und eine gehörige Anzahl davon waren Gewerbetreibende! Je länger ich die Fotografie anstarrte um so klarer kam der Begriff "Ofensetzer" zum Vorschein, dumm nur wenn der letztliche Treffer - Ernst Müller aus Reppist - als Töpfermeister im Einwohnerbuch geführt wird. Für mich waren das bisher zwei unterschiedliche Gewerke, aber man lernt halt nie aus.
Durch eine Fotografie der Spremberger Strasse in Reppist aus dem Jahre 1981 (Ralf During) fügte sich dann aber eins zum anderen...

Der Kommentar zu dem mittels Pfeil markierten Haus, lautete "Töpper"-Müller. Tatsächlich handelt es sich um das gleiche Haus, wenn auch mit mittlerweile zugemauerter Ladentür, wie auf der heutigen Fotopostkarte. Das Rätsel wurde gelöst!

Dass ich nicht der Erste war, der Zuordnungsprobleme mit Ernst Müller hatte, sondern dies bereits vor einhundert Jahren passierte, ersehen wir aus nachfolgenden Inseraten aus dem Jahr 1912:

Senftenberger Anzeiger (1912)

Wir wünschen allen Freunden und Unterstützern von www.gruss-aus-senftenberg.de
ein gesundes und erfolgreiches


Senftenberg
Verlag Max Zibell Kunstanstalt,
Berlin N.58, Danzigerstr. 93
6591 95 611 A
Aufnahme <= 1929
Sammlung Helmut Ruhland
Das Umland-Archiv soll heute zwei Neuzugänge erhalten. In beiden Fällen handelt es sich um Mehrbildkarten aus dem nicht gerade üppig dokumentierten Klein-Koschen. Während wir zwei der drei Ansichten der linken Ansichtskarte bereits in etwas beschnittener Form (dafür ohne Schreibfehler ) gesehen haben, sind die beiden Motive der rechten Zweibildkarte neu. Das interessanteste davon wiederum dürfte die Abbildung der Wettigmühle sein... Ähnlich der Hammermühle, die sich dereinst auch in dieser Region befand, haben wir heutzutage immer wieder Schwierigkeiten den damaligen Standort geografisch auf heutige Gegebenheiten zu übertragen. Aus diesem Grund habe ich ein relativ aktuelles Luftbild mit einem historischen Messtischblatt verschnitten. Hierbei wird deutlich wo sich dereinst die Mühle nebst zugehöriger Bauten im Bezug zu Kleinkoschen befanden... Da wo damals das Wasser der Schwarzen Elster das Mühlrad antrieb, schwappen heute Wellen des Geierswalder Sees ans Ufer.
Senftenberg
Wilh. Koch,
Berlin-Kaulsdorf-Süd,
Waldenburgerstr. 78
7347
Aufnahme <= 19??
Sammlung Helmut Ruhland

Das Bild der Mühle auf der bislang nicht sicher datierbaren Ansichtskarte dürfte zeitlich in etwa mit dem übereinstimmen, welches in einer Annonce innerhalb des Buches Der Kreis Calau im Jahr 1937 Verwendung fand. Die Schriftart auf der Ansichtskarte spricht ebenfalls für die 1930er.


Das ging fix! Binnen einer Stunde hatte die Natur am 2. Weihnachtsfeiertag eine vorzeigbare Schneedecke für Senftenberg gezaubert.
Da bietet es sich natürlich an, ein dementspechendes Ansichtskartenmotiv zu präsentieren. Senftenberger Winterbilder auf Ansichtskarten sind per se Mangelware aber hin und wieder findet man doch noch eines. Ich gehe fast jede Wette ein, dass die zwei Personen hierauf identisch mit den beiden sind, die auf einem weiteren Motiv abgebildet wurden. Beide Karten gehören sicher einer "Serie" an, wie viele unterschiedliche Motive diese auch immer umfasste. Bislang kenne ich nur diese beiden.

Senftenberg
Fr. u. W. Brückner,
Senftenberg N-L.
60079
Aufnahme <= 1943
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Es ist gut möglich, dass nachfolgende Abbildung ebenfalls in dieser Serie erschien. In der dargestellten Version entstammt sie jedoch dem Jahrbuch des Kreises Calau 1939. Wer genau hinschaut, erkennt wiederum zwei Personen. Zufall?

Senftenberg
AK_SFB 052_1
von <= 1914 auf <= 1912

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres