Neueres

284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Senftenberg
Aufnahme <= 1928
Sammlung Matthias Gleisner
(Schenkung B.Neitzel)
Senftenberger Anzeiger (1928)
Senftenberg
Aufnahme <= 1928
Sammlung Matthias Gleisner
(Schenkung B.Neitzel)

Bekommt man derart exklusive Fotopostkarten unverhofft geschenkt, ist die Freude natürlich doppelt groß. Vielen Dank der edlen Spenderin!

Wer es nicht erkennt, wir befinden uns in der Senftenberger Kreuzstrasse 24. Zweimal wurde das Geschäft Carl Koch abgelichtet. Da keines der beiden Fotos irgendwelche verwertbaren Beschriftungen enthält, kann ich bezüglich einer Zeitbestimmung nur mutmaßen. Sicher ist, das wir uns in beiden Fällen vor oder in 1928 befinden. Anhand dieser

Senftenberg

Vergleichsaufnahme, die sicher auf <= 1928 datierbar ist, kann man erkennen, dass sich an der Fensterfront des Ladens im Laufe der Zeit einiges änderte. So wurde zum Beispiel der Eingang weiter nach rechts verlegt. Außerdem bin ich mir sicher, dass die rechte Abbildung früher als die linke angefertigt wurde. Das mache ich an der Straßenbeleuchtung fest, die rechts zentral über dem Eingang angebracht ist. Links fehlt diese vollkommen, wie auch auf der Vergleichsaufnahme aus <= 1928.

Senftenberg
AK_SFB 447_1
von <= 19?? auf <= 1935

Die 1400. archivierte Abbildung stellt, wie es mittlerweile Tradition ist, einen "musikalischen Showact" dar. Da mir die diesbezüglichen Motive mittlerweile ausgehen und ich das einzige verbliebene große Orchester für die 1500 aufsparen möchte, präsentiere ich heute nur das "kleine Besteck".
Wobei der musikalische Part eher Beiwerk ist, denn wir sehen auf der Fotopostkarte eine Anzahl Verwunderter, die im Vereinslazarett Senftenberg gesund gepflegt wurden. Die entsprechende medizinische Betreuung in Form von Krankenschwestern durfte ebenso aufs Bild wie Trommel, Tamburin, Knopfharmonika und Teufelsgeige, die offenbar für ein wenig Abwechslung im Krankenhausalltag sorgten.
Ob aber Vizefeldwebel Matter, der Einsender des folgenden Leserbriefes, auch auf dem Foto abgelichtet ist, lässt sich wahrscheinlich nicht mehr klären...

- Senftenberg, 23.April. (Eingesandt.) Im Interesse des hiesigen Krankenhauses und der darin befindlichen Verwundeten bitte ich um Aufnahme folgender Zeilen: Dem geehrten Publikum von Senftenberg und Umgegend erlaube ich mir mitzuteilen, daß die Gerüchte über das Krankenhaus, und die Verwundeten betreffend, vollständig unwahr sind. Ich wurde schon oft gefragt, ob wir auch gut behandelt würden, ob wir satt zu essen bekämen und ob wir auch die Liebesgaben erhielten, die dem Krankenhaus zur Verfügung gestellt würden. Mehrere Herren haben mir offen gesagt, daß sie schon gehört hätten, es wäre nicht der Fall. Ich erkläre daher folgendes: Wir werden von unseren Schwestern mit größter Liebe und Sorgfalt gepflegt. Oft mag es den vielbeschäftigten Schwestern schwer fallen, aber mit wahrer Aufopferung tun sie ihre Pflicht. Gerade die Schwerverwundeten empfinden dieses am angenehmsten, da sie ganz und gar auf die Schwestern angewiesen sind. Das Essen ist reichlich und schmackhaft zubereitet. Fast täglich werden Liebesgaben, wie Zigarren, Bier, Kuchen, Eier, Apfelsinen, Kompott u. dergl. ausgeteilt, und die Bedürftigen erhalten auch Wein. Allen lieben Gebern spreche ich hiermit meinen herzlichsten Dank aus. Wenn solche Gerüchte entstehen konnten, so stammen dieselben offenbar nur von solchen, die nie zufrieden gestellt werden könnten. Ich bitte daher, von heute ab uns mit den anfangs erwähnten Fragen nicht mehr belästigen zu wollen. Im Auftrage aller im Krankenhaus befindlichen Kameraden.

Vizefeldwebel Matter

Senftenberger Anzeiger (1915)
Hätten wir das also auch geklärt!
Senftenberg
Aufnahme <= 1915
Sammlung Fred Förster
Postausgangsstempel

- Senftenberg, 4.Juli. Uebermorgen feiert der Gau 22 (Cottbus) des Deutschen Radfahrerbundes in unseren Mauern sein Sommerfest, und in Verbindung damit begeht der hiesige Radfahrer-Verein von 1892 die Feier seines 10jährigen Bestehens. Das aus Anlaß dieses Doppelfestes entworfene Programm, das im Anzeigentheil unseres Blattes zu finden ist, verspricht sehr viel des Interessanten und Sehenswerthen und unsere Stadt wird an diesem Tage der Sammelpunkt so vieler Angehörigen des Radfahrsports sein, daß hoffentlich die Bitte an die Bürgerschaft, die Häuser zu schmücken und die altbewärthe Gastfreundschaft aus neue zu bekräftigen, nicht verhallen wird.
Wie sich heutzutage dem Fahrrad die allgemeine Gunst zugewendet hat, wie es mehr und mehr an Einfluß und Bedeutung gewinnt, so nimmt auch der Radfahrer jetzt eine ganz andere Stellung ein als noch vor etwa einem Jahrzehnt, wo er bestenfalls als eine Kuriosität angestaunt, meistens aber mit recht feindseligen Blicken betrachtet wurde. Das ist, wie gesagt, anders geworden, und der Grund in dieser Aenderung liegt darin, daß das Fahrrad ein so überaus wichtiges, kaum noch entbehrliches Beförderungsmittel geworden ist; werden doch bald Diejenigen, die noch nicht unter die Radfahrer gegangen sind, zu den Seltenheiten gehören. Das Fahrrad dient aber vor Allem auch den Zwecken der Gesundheit, und wenn Ziel und Maaß gehalten wird, so wird das Radfahren seine Stellung in den Künsten der Leibesübung, neben dem Turnen, Schwimmen, Rudern etc., nicht verlieren.
In diesem Sinne begrüßen wir die zahlreich zu erwartenden Gäste mit einem kräftigen "All Heil" und wünschen ihnen in unserer Mitte recht angenehme und vergnügte Stunden.

Senftenberger Anzeiger (1902)
Senftenberger Anzeiger (1902)
Senftenberg
6153
Verlag C.G. Grubann.
Aufnahme <= 1903
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberger Anzeiger (1892)
Wie aus dem Namens des Vereins unschwer zu entnehmen, wurde dieser im Jahre 1892 gegründet. Bezüglich des Gründungsaktes, welcher offenbar kurz und schmerzlos von statten ging, können wir ebenfalls den Senftenberger Anzeiger zitieren:

- Senftenberg, 13.Juni. Die gestern Nachmittag in Mingau's Hotel einberufene Versammlung, betr. Gründung eines Radfahrclubs, war von 12 Gahrern besucht. Nachdem der Einberufer Herr Grubeninspector Hagemann den Vorsitz, Herr Bernard das Protokollantenamt übernommen, eröffnete ersterer die SItzung mit einem "All Heil" und theilte den Versammelten den Zweck der Einberufung mit. Nach kurzer Debatte wurde einstimmig die Gründung eines Clubs unter dem Namen "Radfahrerclub Senftenberg N.-L." beschlossen. Die nächste Versammlung findet spätestens am 3. Juli im Schützenhause statt, bis zu welchem Termine eine aus 4 Mitgliedern bestehende Kommission mit dem Entwurf eines Statuts fertig sein soll. Ferner gab der Vorsitzende der Versammlung Kenntniß von der eingegangen Einladung zum Stiftungsfest (19.Juni) des "Radfahrerclubs Hoyerswerda", sowie von der Anmeldung eines Mitgliedes. Nach Richtigbefund des Protokolls wurde die Versammlung mit einem dreimaligen "All Heil" geschlossen. Hierauf erfolgte eine Rundfahrt durch die Stadt sowie eine Fahrt nach Grube Ilse und zurück.


Senftenberg
Kriegswohlfahrtskarte
Aufnahme = 1916
Sammlung Matthias Gleisner
Das Schöne an der Beschäftigung mit so etwas profanem wie Ansichtskarten in der Art wie ich es tue, also nicht nur erwerben und wegheften, ist, dass man immer wieder etwas Neues lernt. Das gilt für mich genauso, wie (hoffentlich) auch für die meisten, die hier regelmäßig reinschauen. Oder könnte einer der Anwesenden auf Anhieb etwas zur Nagelung von Kriegswahrzeichen sagen?
Bevor ich stärker auf den entsprechenden historischen Unterbau eingehe, möchte ich zuvor kurz die lokale Geschichte, die mit der heutigen Ansichtskarte in Zusammenhang steht aufrollen...

- Grube Marga, 4.Juli. Die Nagelungsfeier für das Kriegswahrzeichen am letzten Sonntag war vom schönen Wetter begünstigt und nahm einen erhebenden Verlauf. Um 3 Uhr setzte sich der Festzug von der Schule aus unter Vorantritt der Kapelle des 2. Ers.-Bat.Inf.-Reg. Nr.52 aus Cottbus in Bewegung und kam bald an an seinem Bestimmungsort, dem Garten des hiesigen Gasthauses, an. Nach Vortrag eines stimmungsvollen Liedes durch den hiesigen Männer-Gesangverein hielt Herr Pastor Bödrich mit weithin hallender Stimme die eindrucksvolle Festrede, endend mit dem Kaiserhoch, in welches die Erschienenen begeistert einstimmten. Nach wenigen einleitenden Worten fiel die Hülle von dem wirklich wundervollen Kriegswahrzeichen, das eine Zierde der hiesigen Kirche wird. Von Herrn Kleffel hier entworfen und Herrn Bildhauer Riediger-Görlitz geschnitzt, macht es einen ungemein würdigen und wuchtigen Eindruck.
Bald traten die ersten zur Nagelung an und während des ganzen Nachmittags und bis in den späten Abend hinein hörte man immer wieder die Hammerschläge von Klein und Groß. Jeder erhielt eine Urkunde für die stattgefundene Nagelung mit dem Bilde des Wahrzeichens. Bald füllten sich die ersten Felder und charakteristischen Zeichen des Kreuzes. Namentlich wurden von den hiesigen Korporationen, von Vereinen und vielen Privaten goldene und silberne Nägel gestiftet.


Auch die Ilse-Bergbau-Akt.-Ges. beteiligte sich mit einem erheblichen Betrage. Schon am ersten Nagelungstag gingen als Erlös für Nägel der Betrag von 1570 Mk. ein. An freiwilligen Eintrittsgeldern wurden 75 Mk. gegeben und für Postkarten, welche bereitwillig junge Mädchen und Kinder vetrieben, ging die Summe von 90 Mk. ein, sodaß der erste Tag mit der schönen Einnahme von insgesamt 1735 Mk. abschloß. Das Wahrzeichen hat einen sehr ansprechenden und einladenden Platz im Saale des hiesigen Gasthauses gefunden, wo die Nagelung fortgesetzt wird. Da der Zweck ein wirklich guter ist, durch Liebesgaben die hiesigen Feldgrauen zu erfreuen, wie überhaupt Kriegsfürsorge in der Gemeinde zu treiben, so rechnet man mit weiterer zahlreicher Beteiligung an der Nagelung des Kriegswahrzeichens. Allzeit aber erinnere das hiesige Kriegswahrzeichen die lebenden und kommenden Geschlechter an die Schwere dieser großen und eisernen Zeit.
Senftenberger Anzeiger (1916)
Wer den Text aus dem Senftenberger Anzeiger sorgfältig gelesen hat und Eins und Eins zusammenzählen kann, dem wird klar, dass es sich bei dem heute vorgestellten Stück um genau jene Postkarte handelt, welche bereitwillig junge Mädchen und Kinder vetrieben. Laut bildabgewandter Seite kostete ein Exemplar übrigens 10 Pfennige, von denen 9 Pfennige der Kriegsfürsorge zugeführt wurden. Nach heutigen Maßstäben eine phänomenale Quote! Heutzutage dürfte das Verhältnis zwischen Produktions- und vor allen Dingen Verwaltungskosten zu dem Betrag, der letztlich bei den Bedürftigen ankommt, genau andersherum sein...
Auch die in dem Zeitungsbeitrag angesprochene Urkunde kann ich digital präsentieren (siehe unten). Postkarte und Urkunde, letztere zwischen A5 und A4 groß und auf Karton gedruckt, verwenden grundsätzlich das gleiche Motiv. Die Urkunde kommt jedoch insgesamt gefälliger daher, da das eigentlich Kriegswahrzeichen vor einem Hintergrund platziert wurde und irgendwie "weicher" wirkt.
Urkunde (Seiten 1, 3 und 4)
Sammlung Steffen Marth

Nachdem wir aus der obigen Beschreibung des 2. Juli 1916 nicht so richtig schlau werden, was dort konkret getrieben wurde, möchte ich auf meine Eingangsbemerkungen zurückkommen... die mit dem "immer etwas Neues lernen". Gott sei Dank lässt uns das Internet nicht im Stich und liefert uns die geschichtlichen Hintergründe zur Nagelung von Kriegswahrzeichen oder kurz Kriegsnagelungen...

Als Kriegsnagelungen werden hunderte von Aktionen in Österreich-Ungarn und im Deutschen Kaiserreich bezeichnet, bei denen während des Ersten Weltkriegs gegen eine Spende ein Nagel in ein dafür aufgestelltes hölzernes Objekt eingeschlagen wurde. Das ab 1915 massenhaft einsetzende Phänomen ging von der Nagelung der Skulptur eines Wehrmanns im Eisen, auch Eiserner Wehrmann genannt, in Wien aus. Weitere Objekte waren unterschiedlich ausgeprägt und wurden als Nagelmann, Nagelfigur, Nagelbild, Nagelbrett, Nagelkreuz, Nagelsäule aber auch Wehrschild oder Kriegswahrzeichen bezeichnet. An den Nagelungen beteiligten sich im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen mit feierlichem Charakter breite Bevölkerungskreise. Parallel dazu erfolgten in Schulen unter Beteiligung von Schülern Schulnagelungen. Die dadurch eingenommenen Gelder dienten der Unterstützung von Kriegsopfern, wie Hinterbliebene und Verwundete. Die Einnahmen im geschätzten einstelligen Millionenbetrag an Mark waren eher nicht entscheidend für den Erfolg der Nagelungen. Weit bedeutender war ihre propagandistische Wirkung, da sie den Patriotismus und das Gemeinschaftsgefühl der Menschen ansprachen und so zur Stärkung der „Heimatfront“ beitrugen. Ähnliche Nagelungen in kleinerem Umfang gab es weltweit in Staaten und Regionen, in denen deutschstämmige Minderheiten oder deutsche Auswanderer lebten.

Die Idee der Kriegsnagelungen ging in Anlehnung an den „Stock im Eisen“ am Stock-im-Eisen-Platz von Wien aus und verbreitete sich nicht nur in Österreich-Ungarn, sondern auch rasant im Deutschen Kaiserreich und anderen Ländern. Durch die geschickte Vermarktung mit den Andenken an diese Spende und dem aus der anfänglichen Kriegseuphorie entstandenen Drang von Menschen, die nicht mit der Waffe an die Front konnten oder durften, etwas zum Sieg beizutragen, wurden zum Teil große Summen zugunsten der Kriegerwitwen und Waisen gesammelt. Im Verlauf des Krieges sollten solche Aktionen den Durchhaltewillen der Bürger stärken. Wer sich an dieser Spendenaktion nicht beteiligte, riskierte, von seinen Mitbürgern als „unpatriotisch“ oder gar Vaterlandsverräter eingestuft zu werden.

Kriegsnagelungen wirkten als:

  • gemeinschaftsstiftende Aktion, um Risse im sozialen Gefüge zu verdecken und die „Volksgemeinschaft“ nach außen sichtbar zu machen. Eine ähnliche Funktion hatten auch andere Veranstaltungen, wie Festlichkeiten zum Kaisergeburtstag oder Feiern zum Sedantag.
  • patriotischer Akt, bei denen die Teilnehmenden ihre Siegeszuversicht, das Vertrauen in die politische und militärische Führung sowie ihr Opferbereitschaft zeigen konnten. Die Beteiligten zeigten durch den Akt des Nagelns ihre vaterländische Gesinnung.
  • Akt der Kraftübertragung in die hölzerne Unterlage durch Hammerschläge. Mit den zum Teil heftig und mit Inbrunst ausgeführten Schlägen konnte sinnbildlich der Eindruck entstehen, dass die Schläge dem Feind galten, um ihn zu zertrümmern. Derartige Aussagen enthalten zu Nagelungen verfasste Gedichte, wie „Damit wir zerschmettern mit wuchtigem Streich. Die Feinde ringsum. Für Kaiser und Reich.“
  • Kriegswahrzeichen, aus dem ein Fetisch mit magischer Bedeutung wurde. Den Nagelungsobjekten wurden zum Teil übernatürlichen Eigenschaften zugesprochen, so dass Menschen eine persönliche Beziehung zu den genagelten Objekten entwickelten.
  • Akt der Selbstbeschwörung, da das Vaterland den Krieg nicht verlieren könne, wenn so viele Menschen durch das Nageln ihre Opferbereitschaft zeigten, um den Sieg zu erringen.
  • Gelübde der Menschen, die nicht an der Front kämpften und sich einsetzten wollten, um den Sieg zu erringen.
  • Ehrung der im Krieg Gefallenen in der Vorwegnahme von Kriegerdenkmalen, die beim Aufkommen der Nagelungen 1915 noch nicht aufgestellt waren.
Genageltes Eisernes Kreuz
Marienkirche - Plau am See
Von Gemeinden und karitativen Organisationen wurden aus Holz (einige deutsche Quellen erwähnen Eichenholz) gefertigte Figuren (Ritter, Soldaten, Generalfeldmarschall von Hindenburg und andere) beziehungsweise regionale und nationale Symbole (wie beispielsweise Stadtwappen, Eiserne Kreuze, Säulen) aufgestellt. Diese Figuren wurden oft von namhaften Künstlern entworfen und geschaffen. Gegen Entrichtung einer Mindestspende durften die Bürger einen Nagel in dieses Objekt schlagen. Die Nägel wurden in Eisen und Silber, manchmal auch Gold zu unterschiedlichen Preisen angeboten. Die Nägel waren teilweise auch vergoldet oder versilbert, ihr Materialgegenwert war jedoch stets wesentlich geringer als die dafür zu leistende Spende. Zum Beweis für ihre „patriotische Spende“ erhielten die Spender (je nach Ort und Höhe der Spende) Anstecknadeln, Urkunden oder sonstige Spendenbescheinigungen, die oft mit einer laufenden Nummer versehen waren.
Mit Kriegsende wurden die Statuen von ihren meist prominenten Standorten entfernt. Manche von ihnen wurden später wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Quelle: www.wikipedia.org

So, und nun melden sich mal alle, die das schon wussten

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres