Neueres

289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Ein Gebäude, welches für meine Thematik von einiger Bedeutung ist - Senftenberg, Promenade 2.
Hier "residierten" in Folge drei Fotografen, die für einen signifikanten Anteil derjenigen Abbildungen verantwortlich sind, die ich hier so Woche für Woche vorstelle...
Daß auf zweien der heute präsentierten Ansichtskarten die Bezeichnung "Wiesenstraße" auftaucht, soll uns nicht weiter stören. Mir geht es explizit um das Haus, welches derzeit eine Arztpraxis und das Büro eines Pflegedienstes beherbergt. Zu DDR-Zeiten war in einem Teil des Gebäudes ein Schuster ansässig. Aber auch das soll uns hier und heute nicht interessieren... wie gehabt geht es um die Zeit bis 1945.
Auf allen vier Exemplaren kann man, zumeist nur angeschnitten, besagtes Haus erkennen. Wie bereits angedeutet, war die Promenade Nr.2, zeitweilig auch Ost- oder gar Adolf-Hitler-Promenade Nr.2, über viele Jahre Sitz von Fotografen, die sich auch auf dem Feld der Ansichtskarten versuchten. Mit mehr oder weniger großem Erfolg. Bekanntester Name ist natürlich Hermann Meyer. Dessen Firma bestand seit 1881, worauf man auch permanent hinwies. Neben seiner Tätigkeit aus "Haus-und-Hoffotograf" der Senftenberger, wurden unter seinem Namen auch eine ganze Reihe von Ansichtskarten verlegt.

Senftenberger Anzeiger (1882)
Senftenberg
Verlag G.R. Ziethe, Senftenberg
9631
Aufnahme <= 1917
Sammlung Fred Förster
Senftenberg
Nach 30 Jahren zog Hermann Meyer Mitte 1910 aus Senftenberg fort. Sein Nachfolger wurde Rudolf Käding, der nicht nur fotografisch in die Fußstapfen Meyers trat, sondern auch gleich das Haus übernahm. Fortan prangte über dem kleinen Portal der Schriftzug Herm Meyer Nachf. Inh. Rudolf Käding. So zu sehen auf der ersten Ansichtskarte für heute.
Bemerkenswert in diesem Zusammenhang finde ich, daß sich jeweils der Nachfolger auf seinen Vorgänger, bzw. dessen "guten Ruf" bezog und jeweils dessen Namen in der eigenen Reklame führte. So geschehen für viele Jahre bei Meyer ⇒ Käding, bevor letzterer dazu überging, den Verweis auf Meyer zu tilgen, was man auf der zweiten Ansichtskarte vom Beginn der 1930er erkennen kann.

Senftenberg
Postkartenverlag Kurt Bellach,
Guben N.-L.
Nr. 30034
Aufnahme <= 1931
Sammlung Matthias Gleisner
In jenen 30ern, als man sich im Zuge der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten verstärkt der Traditionspflege und Glorifizierung der arbeitenden Bevölkerung (wer glaubt, daß der Ausdruck "Ernteschlacht" eine Erfindung der Kommunisten ist, der irrt) zuwandte, wurden natürlich auch sämtliche Handwerksberufe in das Licht der Öffentlichkeit gezerrt. Dabei vergaß man auch die Fotografen nicht. Der Senftenberger Anzeiger im Jahre 1933:

Schwarzarbeit durch Photographieren

Das Photographenhandwerk ist seit Jahren einer der notleidendsten Berufe, obgleich kein Gebiet der Wirtschaft, der Kultur und der Politik die Photographie entbehren kann. Der Grund dieses Berufselends liegt in der Gedankenlosigkeit der großen Masse, aber auch ganz besonders in der Gedankenlosigkeit so vieler Photoamateure.
Schön ist der Photosport, aber er muß Sport bleiben, den man aus Liebhaberei und Freude ausübt. Wenn aber Amateure ihre ganzen Verwandten und Freunde photographieren und ihnen eine Anzahl Bilder liefern, einerlei, ob gegen Entgelt, unentgeltlich oder gegen Erstattung der Auslagen, so verrichten sie damit Schwarzarbeit, sind also Schädlinge der Wirtschaft, denn sie nehmen den Angehörigen des Photographenberufs das Brot weg. Durch diese gedankenlose Schwarzarbeit ist nicht nur der überwiegende Teil der selbständigen Berufsphotographen völlig verarmt, sondern sind auch mehr als 20000 Photographengehilfen brotlos geworden. Vielfach wird auch bewußt aus der Amateurtätigkeit ein ständiger Nebenerwerb. Gegen alle die Wirtschaft schädigenden Amateure vorzugehen, gibt jetzt die Verordnung über die Bekämpfung der Schwarzarbeit die Möglichkeit, und werden entsprechende Anzeigen der Berufsorganisationen erstattet. Wirkliche Amateure, die eine Schädigung der Wirtschaft nicht beabsichtigen, werden es deshalb für ihre Pflicht halten, das Entwickeln ihrer Filme und Platten sowie das Kopieren derselben einem tüchtigen Fachphotographen zu überlassen, um diesem gelernten Fachmann Verdienst zukommen zu lassen.
Ein weiterer Grund des wirtschaftlichen Niederganges des Photographenberufs ist die Vornahme photographischer Abklatsche durch Automaten. Es ist bedauerlich, daß die Bevölkerung sich mit derartigen maschinellen Massenschunderzeugnissen begnügt, anstatt gerade für das Bild, das doch die eigene Person repräsentieren soll, auf möglichst beste Qualitätsarbeit zu sehen. Man möge dessen eingedenk sein: Wer eine minderwertige Photographie von seiner Person herstellen läßt und diese auch noch verschenkt, setzt selbst das Ansehen seiner Person herab. Wenn die Erkenntnis von der Richtigkeit unserer Ausführungen in die entsprechenden Kreise gedrungen ist, wird auch das Photographenhandwerk wieder Brot haben. Darum helfe jeder auch hier am Aufbau der Wirtschaft in unserem geliebten Deutschland.

Senftenberger Anzeiger (1933)
Rudolf Käding starb 58-jährig im Februar 1935 an einem Herzschlag. Ob er sich den Niedergang seines Gewerbes, so wie oben angeprangert, derart zu Herzen genommen hatte? Wir wissen es nicht.
Seine Witwe versuchte noch ein gutes Jahr den Betrieb im Sinne ihres verstorbenen Gatten weiterzuführen. Am 1. April erfolgte jedoch die Geschäftsübergabe an den Dritten im Bunde: Wilhelm Theinert, was uns in die Zeit des rechts abgebildeten Fotos bringt. Auch Theinert führte in guter alter Tradition seinen Namen nur an zweiter Stelle auf dem Eingangsschild. So wie es jahrelang Käding gehalten hatte.

Senftenberger Anzeiger (1936)
Senftenberg
Aufnahme <= 19??
Museen OSL
Und damit kommen wir zu Motiv Nummer 4. Auf dem Schild steht nunmehr Theinert an erster Stelle, Käding wurde jedoch nicht völlig vergessen. Zu dieser Ansichtskarte muss ich noch folgendes loswerden:
Normalerweise hätte ich das Stück überhaupt nicht vorstellen dürfen, denn es handelt sich nicht nur um eine Nachkriegsproduktion, nein auch die Aufnahme selbst kann frühestens Anfang 1949 gemacht worden sein. Da das Bild aber thematisch gut passt und ich mir vorstellen kann, daß irgendwann der Tag kommen wird, an dem ich meine Beschränkung auf "bis 1945" etwas ausdehnen werde, halte ich das Ganze eigentlich für keinen Beinbruch. Die Ansichtskarte wurde von der Buchhandlung Karich herausgegeben und ist Bestandteil einer Serie von mindestens sechs Motiven. Ich habe ganz zu Anfang von www.gruss-aus-senftenberg.de bereits ein Teil daraus vorgestellt. Damals war mir jedoch nicht bewußt, daß es eine Nachkriegsaufnahme ist. Hier kann man besagtes Motiv sehen.
Woran sieht man nun, daß die Aufnahme nach 1945 angefertigt wurde? Das Straßenschild! Ich gebe zu, man erkennt es erst, wenn man weiß wonach man suchen muß. Ansonsten ist der Schriftzug "Joachim-Gottschalk-Straße" mehr zu erahnen, als tatsächlich zu entziffern. Wie man dem Senftenberger Anzeiger im Dezember 1948 entnehmen kann, wurde die frühere Wiesenstraße aus Anlaß des "Tages der VVN" (2. Sonntag im September) gemeinsam mit weiteren Senftenberger Straßen "nach Namen von Widerstandskämpfern" umbenannt. Konkret wurden folgende Umbenennungen durchgeführt:

  • Gartenstraße in Rudolf-Breitscheid-Straße
  • Weststraße in Felix-Spiro-Straße
  • Annastraße in Reyersbachstraße
  • Kriegerheimstraße in Radojewskistraße
  • Schreberstraße in Kernekestraße
  • Cäzilienstraße in Marianne-Seidel-Straße
  • Schlesische Straße in Geschwister-Scholl-Straße
  • Wiesenstraße in Joachim-Gottschalk-Strasse
Die verfänglicheren Straßennamen wie "Adolf-Hitler-Promenade", "Bismarck-Straße" und "Kaiser-Friedrich-Straße" waren schon viel eher in "Ostpromenade", "August-Bebel-Straße" und "Ernst-Thälmann-Straße" umbenannt worden. Was mir noch Kopfzerbrechen bereitet, ist die Tatsache, daß Theinert in einem Branchen-Adressbuch aus dem Jahr 1947 nicht auftaucht. Unter "Foto-Ateliers" werden lediglich Exner, Kachel, Weißgärber und Wenzel gelistet.
Senftenberg
M.Karich, Buchhandlung, Senftenberg
9005
(M 306) 10212 Z 8437
Nr. 11274
Aufnahme <= 19??
Sammlung Wilfried Schmidt
Senftenberg
AK_SFB 807_1
von <= 1944 auf <= 1931
Senftenberg
AK_SFB 691_1
von <= 19?? auf <= 1936
Senftenberg
AK_SFB 368_1
von <= 1944 auf <= 1936

Und damit verabschiede ich mich in eine 4-wöchige "Zwangspause".
"Märkischer Bote" bitte übernehmen!

Bis dann und

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres