Neueres

276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 
175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 

Älteres


Wir "Senftenberg-Sammler" haben ja ein kleines Problem.
Geben wir in den einschlägigen Online-Auktionen oder bei Internethändlern den Suchbegriff "Senftenberg" ein, können wir ziemlich sicher sein, daß sich bei den Ergebnissen, die uns präsentiert werden, eine ganze Reihe von Artikeln befinden, die nicht unserem Senftenberg zuordenbar sind.
Denn es gibt ja noch das östereichische Senftenberg und auch Ansichtskarten aus Žamberk in Böhmen werden vielfach unter dem deutschen Namen "Senftenberg" geführt.
Mittlerweile hat man aber ein Auge für die fremden Motive und steigt dort gar nicht erst weiter ein. Lediglich bei privaten Fotos, Ladenansichten oder Personengruppen schlägt das Sammlerherz kurzzeitig etwas schneller. Meistens hat man dann aber doch nur wieder ein Exemplar aus Östereich oder Tschechien vor sich. Speziell Aufnahmen aus Žamberk stiften immer wieder gerne Verwirrung, da von dort zuweilen ganze Fotoalben auftauchen. Dabei handelt es sich aber in der Regel um Erinnerungsstücke von der Ausbildungszeit an der dortigen militärischen Akademie (Luftwaffe).

Im Grunde könnte die heutige Ansichtskarte aus allen drei Senftenbergs stammen. Glücklicherweise tut sie das nicht, was an der bestens bekannten Verlegerangabe erkennbar ist. Und wenn nicht, wäre es auch nicht schlimm.

Interessant finde ich die Benutzung des Plurals Grüsse anstatt des bislang ausschließlich verwendeten Gruss aus Senftenberg. Damit fällt das Motiv als "Logo" für mein Projekt leider aus.

Senftenberg
Verlag Wilhelm Brückner, Senftenberg
R. 34190
Aufnahme <= 19??
Sammlung Matthias Gleisner

Senftenberger Anzeiger (1927)
Am 1.April 1927, so können wir obigem Inserat aus dem Senftenberger Anzeiger entnehmen, wurde das Lokal, welches der übergroßen Mehrheit der Senftenberger nur als "Goldenes Roß" bzw. einfach nur "Roß" bekannt sein dürfte, unter der Führung der Eheleute Scheppe unter dem Namen Hotel zum Stern neu eröffnet.
Bis zu diesem Tage hatte das Haus schon eine längere Historie hinter sich. Beim großen Stadtbrand von 1717 wurde das damals unter dem Namen "Zum gelben Roß" bekannte Lokal ein Opfer der Flammen. Der Besitzer baute das Haus mit dem Einsatz seines gesamten Vermögens wieder auf, um den Reisenden mit ihrem Gespann Unterkommen zu verschaffen. Seine Witwe mußte später um die Konzession kämpfen. Erst durch ihr Gesuch an König Friedrich August erhielt sie diese am 6. Dezember 1753. Weitere Besitzer waren u. a. die Familie Hermann und ab 1900 Rudolf Mätschke. Spätestens um diese Zeit muß auch der Name "Zum Goldenen Roß" aus der Mode gekommen sein, denn in oben abgebildeter Annonce, sowie im nachfolgenden Zeitungstext ist nur vom Mätschkeschen Lokal die Rede. Mir derzeit unbekannt ist auch, ab wann die Gaststätte wieder das (diesmal goldene) Pferd im Namen führte (sicher jedoch seit 1961).

- Senftenberg, 29. März. Nachdem vor einiger Zeit das frühere Mätschkesche Lokal in der Kreuzstraße käuflich in den Besitz des Gastwirts Alber Scheppe ("Waldhof") übergegangen ist, wird nunmehr dasselbe am Freitag, den 1. April, nachdem es vollständig renoviert ist, unter dem Namen "Hotel zum Stern" den Betrieb voll und ganz wieder aufnehmen. Gastwirt Scheppe ist bereits über 18 Jahre Besitzer des "Waldhofes" in der Calauerstraße, der nunmehr von dem früheren Kantinenpächter Ernst Brauer weitergeleitet wird. Wir wünschen dem neuen Unternehmen auch für die Zukunft alles Gute.

Die zwei Ansichtskarten können beide gut und gerne aus der unmittelbaren Zeit der Neueröffnung stammen. Beide sind nicht sonderlich "erhellend" wie das für so ziemlich alle Innenansichten aus Lokalen gilt. Das obere Exemplar bietet uns jedoch wenigstens noch eine Außenansicht, die ich gerne "in größer" gesehen hätte.

Keinen Blick auf das Lokal, sondern eher einen Blick aus dem Lokal präsentiert uns die dritte Ansichtskarte für heute...

Senftenberg
Verlag u. Photografie
Wilhelm Brückner, Senftenberg.
(11200 Ges. gesch.)
Aufnahme <= 1906
Sammlung Matthias Gleisner
Bemerkenswert hieran ist zweierlei. Zum einen sind die Größenverhältnisse Gebäude - (Strich-)männchen größtenteils komplett aus dem Ruder gelaufen. Zum anderen handelt es sich bei dem Stück mal wieder um eine Effektkarte... Der Frontalscan kann leider nicht wiedergeben, daß bei Neigung der Karte die Fenster in den Häuserfronten metallisch schimmern. Die Sichtachse ist nach meinen Erinnerungen bislang noch nicht aufgetreten.

Senftenberg
Verlag H.Krellmann,
Dresden-A. 16
51320
Aufnahme <= 1931
Sammlung Fred Förster

Senftenberg

Foto u. Verlag Günther Heydecke,
Senftenberg- L.,
Bahnhofstr. 36 Fernruf 466
5893
Aufnahme <= 1938
Sammlung Norbert Jurk

Neueres


140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres