Neueres

289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Ja es gibt sie noch: die aus dem Kalten auftauchenden (mir) unbekannten Ansichtskarten. Heute zum Beispiel eine Vierbildkarte mit Motiven aus Groß-Koschen. Ich schätze die darauf enthaltenen Aufnahmen auf <=1925. Anhaltspunkt ist hierbei die Seriennummer der Karte. In dieser interpretiere ich die "25" als Produktionsjahr. Kann stimmen, muß nicht! Sicher dürfte sein, dass die Fotos links unten und rechts oben kurz hintereinander geschossen wurden. Man erkennt auf beiden das selbe Fuhrwerk.

Passend zu der Abbildung links oben - Bäckerei u. Kolonialwarenhandlung v. Heinr. Kindler fand ich in der Chronik "Historische Einblicke - Großkoschen 1408 - 2008" folgenden Text:

Um 1903 erwarb Heinrich Kindler von der Gemeinde am Niemtscher Wege eine Baustelle. Er legte dort den Grundstein zu einer Bäckerei mit Wohnhaus, verbunden mit einem Colonialwaren- Lebensmittelgeschäft. Nach dem Tode des Heinrich Kindler führte seine Ehefrau unter Zuhilfenahme ihres Sohnes und eines Gesellen das Geschäft weiter. Späterhin wurde die Bäckerei mit Lebensmittelgeschäft verpachtet. Heute ist dort eine HO-Lebensmittelverkaufstelle eingerichtet.

Die Aussage des letzten Satzes war wohl 2008 auch nicht mehr ganz so aktuell...
Der obige Text suggeriert auch, dass Kindler um 1903 den Geschäftsbetrieb aufnahm. Das möchte ich bis auf weiteres in Frage stellen denn 10 Jahre später im Einwohnerbuch 1914 wird er (noch) als "Arbeiter" geführt.

Das vorliegende Exemplar ist übrigens ein anschauliches Beispiel dafür, daß sich auch bei sub-optimaler Ausgangssituation digital noch etwas Vorzeigbares produzieren lässt.

Senftenberg
Nr. 4728
Verlag von Ernst Schroll, Görlitz
Q 8545 25
Aufnahme <= 19??
Sammlung Familie Bonk
AK_Kos 030_1 vor der digitalen Restaurierung
Senftenberg
AK_Kos 002_1
von <= 19?? auf <= 1936
Senftenberg
AK_Sed 010_1
von <= 1912 auf <= 1911
Senftenberg
AK_Sed 003_1
von <= 1901 auf <= 1900



Senftenberg
Ilse-Bergbau Akt.-Ges. Grube Marga
Aufnahme <= 1939
Museen OSL

Wer schon einmal die Gelegenheit hatte, eine laufende Brikettfabrik, also nicht nur ein Industriemuseum wie Knappenrode, von innen zu besichtigen, wird mir zustimmen, daß dieser Besuch ein Fest für sämtliche Sinne ist. Ich selbst war Mitte der 1990er Jahre einmal in der Brikettfabrik Schwarze Pumpe zu Gast. Und jetzt drehe man die Uhr noch einmal 80 Jahre zurück und blende dabei den ganzen technischen Fortschritt aus, der in der Zwischenzeit auch an Brikettfabriken nicht ganz spurlos vorüber gegangen ist. Die links abgebildete Ansichtskarte kann meines Erachtens nur zur Zeit der Erstinbetriebnahme gemacht worden sein. Das gesicherte <= 1939 zweifele ich stark an. Es gibt eine fast identische Aufnahme des Pressenhauses und die stammt spätestens aus dem Jahr 1913. Ich vermute, daß beide Fotos in engem zeitlichen Zusammenhang entstanden.
Doch zurück zum "Normalzustand" einer Brikettfabrik... Ohrenbetäubender Maschinenlärm und das Klack-Klack-Klack der sich ständig vorwärts schiebenden Brikettstränge. Funzlige Beleuchtung. Ein eigentümlicher Geruch: heiße Kohle gemischt mit dem Öl und Fett, das zum Schmieren der Pressenmechanik verwendet wurde. Hitze, verursacht durch den Trocknungsprozess in den Röhren- und Tellertrocknern und notwendig für den Pressvorgang. Darüber legt sich Kohlenstaub auf allem und jedem ab. Nur kurze Zeit unter diesen Bedingungen und jedermann sieht aus wie ein Mohr. Beim Verlassen der Produktionsstätte rauschen einem die Ohren und man ist heilfroh wieder an der frischen Luft zu sein.
Und nun stelle man sich einmal vor, daß man tagein, tagaus 10 Stunden lang unter den oben geschilderten Bedingungen arbeiten muß. Wie froh ist man nach getanem Werk, wenn man sich im Anschluß den Schmutz und Schweiß vom Körper duschen kann. Glücklicherweise hatten die Besitzer der Brikettfabriken daran gedacht und in unmittelbarer Nähe Badehäuser, auch Waschkauen genannt, zur unentgeltlichen Benutzung durch die Arbeiter errichtet. Das war auch in einer der modernsten Brikettfabriken der damaligen Zeit - Marga - nicht anders.

Dem Handbuch für den Deutschen Braunkohlenbergbau (G.Klein, Ausgabe 1935) entnehmen wir nicht nur den Grundriß des Verwaltungsgebäudes in welchem sich unter anderem das Badehaus der Fabrik befand, sondern zusätzlich noch einige technische Details.

Das Zechenhaus für Tagebau und Brikettfabriken der Grube Marga (Ilse Bergbau-A.G.), auch heute noch eins der größten derartigen Gebäude im deutschen Braunkohlenbergbau, ist in Abb. 1367 grundrißlich dargestellt; es enthält im Erdgeschoß Büroräume, Zechensaal (Aufenthaltsraum für die Arbeiter), Umkleideraum mit 906 Kleideraufzügen, zwei Baderäume mit 56 Brausen für Erwachsene und einen mit 13 Brausen für jugendliche Arbeiter usw.. Einen Blick in die Kleiderkaue nebst anschließendem Brausebadraum zeigt Abb. 1368. Die Einrichtung dieser Räume ist von Göhmann & Einhorn in Dresden geliefert.

Abb. 1367. Grundriß des Zechenhauses für Tagebau und Brikettfabriken der Grube Marga (Ilse Bergbau-A.G.) bei Senftenberg (N.-L.), erbaut 1909
Abb. 1368. Kleiderkaue nebst Brausebaderaum im Zechenhaus der Grube Marga (Ilse Bergbau-A.G.) bei Senftenberg (N.-L.)

Links erhalten wir also den oben avisierten Blick in die Kaue. Die Aufnahme wurde spätestens 1913 gemacht. Auf den obigen Grundriß übertragen, befand sich der Fotograf dort, wo der rote Punkt eingezeichnet ist.
Einen Einblick in das pralle Leben, ebenfalls vor oder in 1913, liefert uns eine kommerzielle Ansichtskarte (siehe unten). Es ist doch immer wieder erstaunlich, was man damals für würdig erachtete, durch die weite Welt geschickt zu werden!
Diesmal stand der Fotograf in etwa dort, wo sich im Grundriß der grüne Punkt befindet.

Senftenberg
Verl. d. Ilse-Wohlfahrtsgesellschaft m.b.H.,
Grube Ilse, N.-L.
No. 8635
Aufnahme <= 1913
Sammlung Frank Weidner
Senftenberg
Aufnahme <= 19??
Sammlung Norbert Jurk

Nach den ganzen bildlichen Informationen über das Innere des Gebäudes, liefere ich zur Abrundung noch eine Außenansicht hinterher. Das Foto stammt angeblich aus 1929 und zeigt eine Frontalansicht des Verwaltungsgebäudes der Brikettfabrik Marga. Ob die beiden Kinder ihren frisch geduschten Vater von der Arbeit abholen wollten? Eher nicht, wenn man einen Blick auf die Turmuhr wirft. Schichtwechsel um 10 Uhr vormittags?
Sicher dürfte hingegen sein, daß die Arbeiter der Brikettfabrik nach ihrer Schicht sauberer nach Hause kamen, als ihre daheim wartenden Frauen und Kinder waren. Für die normale Bevölkerung war damals ein tägliches warmes Wannenbad oder Duschen keineswegs Standard!

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres