Neueres

275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 
175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 

Älteres


Senftenberg
Aufnahme = 1934
Sammlung Gerda Staude

Die obige Fotografie dürfte einigen bekannt vorkommen, wurde sie doch desöfteren in irgendwelchen historischen Publikationen über die Stadt Senftenberg eingesetzt. Nun also auch hier bei www.gruss-aus-senftenberg.de.
Aufgrund der im Bild positionierten Tafel fällt es auch nicht schwer, den Zeitpunkt der Aufnahme einzugrenzen. Wann genau in 1934 sich die Veteranen und Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Jüttendorf vor dem alten Spritzenhaus einfanden ist indes etwas vage. Ebenfalls unklar ist, wieso da überhaupt noch von der Freiwilligen Feuerwehr Jüttendorf die Rede ist. Diese ging nämlich bei der Eingemeindung dieses Vororts einige Jahre zuvor komplett in der Senftenberger Wehr auf.
Zwei der in Stellung gegangenen Personen kennen wir mittlerweile ganz gut. Es handelt sich um die beiden Kameraden jeweils an den Rändern der Formation. Besonders Wilhelm Kaiser (links) ist so ziemlich auf jeder Feuerwehr-bezogenen Fotografie, die ich kenne, zu finden. Sein direkter Vorgesetzter Erdmann Schülke, im wahren Leben Fuhrparkleiter und Cheffahrer der Niederlausitzer Wasserwerke, war auch schon auf anderen Aufnahmen vertreten. Diesmal sehen wir ihn ganz rechts im Bild.

Wie gesagt: wann genau das in 1934 war, lässt sich momentan von mir nicht exakt bestimmen. Eine entsprechende Meldung im Senftenberger Anzeiger ließ sich nicht finden. Der Grund könnte sein, daß genau die Ausgaben vom August/September 1934 in den hiesigen Archiven fehlen, die möglicherweise für Aufklärung sorgen könnten. Ich vermute nämlich, daß man sich nicht allzu weit vom 30. Jahrestag der Gründung der Jüttendorfer Wehr weg bewegt hatte. Selbige ging in den Monaten August und September des Jahres 1904 vonstatten. Und dazu haben wir auch textliche Untermalung...

Senftenberg, 22. August. Mit großer Freude kann allseitig das Vorgehen der Nachbarorte Jüttendorf-Thamm zur Gründung einer freiw. Feuerwehr begrüßt werden. Ist doch gerade in den ausgedehnten großen Ortschaften nichts nötiger, als die sachgemäße Handhabung des Feuerlöschwesens durch wohlorganisierte, geschulte junge Kräfte, und es wird, nachdem das projektierte Institut der Nächstenliebe erst ins Leben getreten sein wird, namentlich den älteren Bewohnern der Orte erst recht vor Augen treten, welchen Wert eine solche Wehrkraft hat. Freileich sind die ersten Anschaffungen für dergleichen Wohlfahrtseinrichtungen mit Geldopfern verbunden, jedoch stehen diese in gar keinem Verhältnis zu der von jedem einzelnen Einwohner genommenen Sorge um sein den Elementen preisgegebenes Eigentum, dessen Schutz durch Begründung einer freiwilligen Feuerwehr auf diese übergeht. Es wird daher bei der für Wohlfahrtseinrichtungen stets hilfsbereiten Bewohnerschaft sicherlich im eigenen Interesse an Bewilligung ausreichender Geldunterstützungen nicht fehlen, so daß das Institut sehr bald lebensfähig werden und tatkräftig in Fällen der Not eingreifen und seinen Wert zeigen kann. Mögen sich daher recht viele junge Kräfte der edlen Sache widmen und treu dem Wahlspruche: "Einer für alle, alle für einen!" zusammenhalten und wirken. Gut Wehr!

Jüttendorf, 6. September. Wie aus dem Inseratenteil ersichtlich, findet nächsten Sonntag die zweite Versammlung behufs Gründung einer freiw. Fuerwerh in Jüttendorf statt. Es scheint nun also doch eine Wehr zustande zu kommen, nachdem die früheren Unternehmungen in dieser Angelegenheit gescheitert waren. Hoffentlich bringt die Ortsvertretung dieser guten Sache die ihr gebührende Anerkennung und Unterstützung entgegen und stellt der Wehr an Stelle der alten, nicht mehr zeitgemäßen Spritze eine neue, mit den neuesten Einrichtungen versehene Spritze zur Verfügung. Dem Vernehmen nach haben in der am 28. August stattgefundenen Vorversammlung bereits 32 Mann ihren Beitritt zur Wehr erklärt, weitere etwa 20 Mann sollen inzwischen auch eine Zusage gemacht haben, sodaß auf eine Stärke von etwa 50 Mitgliedern gerechnet werden kann. Dies ist völlig ausreichend. Wünschen wir den Herren, die sich bemühen die Wehr ins Leben zu rufen, besten Erfolg sowie die Anerkennung der Ortsvertretung.

Jüttendorf, 2. Oktober. Heute nachmittags wurde im Vereinslokale die erste Monatsversammlung der freiw. Fuerwehr abgehalten. Nach Erledigung der Tagesordnung instruierte Herr Kürschnermeister Herz, früherer Oberführer der Senftenberger Turner-Feuerwehr, die Mannschaften über Verhalten beim Ausbruch eines Brandes und über ihre Tätigkeit beim Feuer. Es ist in Aussicht genommen, am nächsten Sonntag morgens eine praktische Uebung abzuhalten, im Falle die Ortsverwaltung die Dorfspritze dazu hergiebt und hat Herr Herz auch hierzu seine Anwesenheit zugesagt, um die nötigen Anleitungen zu geben. Man sieht, daß es dem jungen Verein ernstlich darum zu tun ist, sich die Kenntnisse anzueignen, die für jedes Mitglied erforderlich sind. Hoffen wir, daß ihm auch die gebührende Anerkennung gezollt wird.

Jüttendorfer Spritzenhaus
Senftenberg
Aufnahme <= 1945
Sammlung Hans Hörenz (Gerda Staude)

Nach den textlichen Ausführungen des Senftenberger Anzeiger des Jahres 1904 bewegen wir uns zeitlich nunmehr in die Mitte der 1930er Örtlich wandern wir einige hundert Meter östlich. Nämlich vor das Depot der Senftenberger Feuerwehr.
Auch wenn der stichhaltige Beweis nicht erbracht werden kann, so bin ich ziemlich sicher, daß die beiden Aufnahmen links und rechts von ein und derselben Schauvorführung stammen.
Datumstechnisch haben wir bei den Fotos schlechte Karten. Zwischen 1933 und 1945 ist praktisch alles möglich. Da man sicher nicht zu jeder x-beliebigen Übung die Riesenlettern am Steigerturm anbrachte, wäre es möglich, daß es sich um das Jahr 1938 (60. Gründungsfest der Senftenberger Wehr) handelte.



Noch viel schwieriger gestaltet sich die Datierung und vor allem die Verortung der letzten Fotografie. Sicher ist lediglich, daß es sich wiederum um Senftenberger Kameraden handelt. Wilhelm Kaiser ist rechts zu erkennen. Ich taxiere die Aufnahme auf das Ende der 1930er Jahre, wenn nicht sogar Anfang 1940er.

Daß man bei der Senftenberger Feuerwehr nicht nur das "In Pose-Stellen", sondern auch den zackigen Aufmarsch beherrschte, davon kann man sich in den nachfolgenden bewegten Bildern überzeugen...

Senftenberg
Aufnahme <= 1945
Sammlung Gerda Staude
Senftenberg
Aufnahme <= 1945
Sammlung Hans Hörenz (Gerda Staude)

Senftenberg
AK_SFB 690_1
von <= 1939 auf <= 1937

Neueres


140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres