Neueres

298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Hygiene der Barbierstube

Von Dr. E.M.Thomas

Die höchste Errungenschaft und der kräftigste Fortschritt unserer Kultur ist die soziale Hygiene. Und diese Kultur, die alle Welt beleckt, beleckt jetzt auch die Barbierstube. Am 1. Oktober treten neue Bestimmungen für die Friseurgeschäfte in Kraft. Zunächst für zwei Jahre. Dann werden sie Weihen des Gesetzes erfahren und die feste Faust der Polizei wird sich auf die Wirkungsstätten unserer Verschönungsräte legen. Eine feste Faust - und doch eine Hand "zum Segen ausgebreitet".
Es ist manches besser geworden im Berliner Handwerk. Der wachsende Sinn für Reinlichkeit im großen Publikum hat im Verein mit dem Bestreben der Innungen, den Stand zu reformieren und auch äußerlich zu heben, manchen Schutt bei Seite geräumt. Und an Schutt hat es wahrlich nicht gefehlt! Wir denken noch mit unfrommen Schauer an die Friseurmäntel, die uns umgezwungen wurden. Wer Haare lassen wollte, schwitzte Blut. Und die Serviette, die acht Tage herhalten mußte, selbst wenn das Schwarz der Nächte noch licht und freundlich war gegenüber ihrem Duster, sie ist wahrlich kein Requisit aus Märchen alter, verschollener Zeiten.
So konnte es eben nicht weiter gehen, zumal das Rasieren immer mehr in Übung kam. Wer kann heute noch beim Barte des Propheten schwören? Kaum noch beim Schnurrbart! Denn diese Haarwälder sind längst ausgerodet worden von einer Mode, die nur noch das Glatte liebt. Wir haben uns eben so sehr gewandelt, daß wir vom Friseur Schönheit und nicht Krankheit erwarten. Und die Barbierstube war nur zu oft der Herd übler Infektionen. Ganze Orte haben Barbiere verseucht. Besonders mit jener Flechte, die die Ärzte "Herpes tonsurans" nennen, weil sie wie mit dem Zirkel gezogene wunde Stellen im Gesicht und auf dem Schädel zur Entzündung und Verödung der Haarwurzeln brachte. Aber auch schwere Seuchen hat die Barbierstube verbreitet und mancher ging nicht so allein nach Haus wie er gekommen. Er brachte ein liebes, lebendes Andenken mit, das trotz seiner Kleinheit die Aufmerksamkeit durch Jucken auf sich zu lenken verstand!
Hier galt es, reinen Tisch machen, richtiger reinen Kamm machen. Jeden Tag müssen die Bürsten und Kämme mit heißem Sodawasser gesäubert werden. Jeder Gast hat eine eigene Serviette zu verlangen. Vor allem sind die elenden Rasierpinsel zu verbieten, es sei denn, daß jeder Kunde sich alle Utensilien zum Rasieren selbst hält. Die großen Walzenbürsten sind ganz verboten, weil sie mit einer ganz energischen Hartnäckigkeit Schmutz und Staube festhalten und selbst auf gutes Zureden von Sodawasser von ihrem Besitztum nicht lassen wollen. Wenig Gefahr bringen die Rasiermesser, an deren scharfer Kante sich Infektionsträger nicht behaglich fühlen. Am besten wäre es, sie vor jeder Benutzung auszukochen. Doch das wäre schwere Mühe. Aber ein Einlegen in Spiritus ginge schnell und der gefürchtete Karbolgeruch würde dann niemanden entsetzen.
Die wichtigste Forderung aber bleibt: die absolute Sauberkeit des Barbiers. Wem seine Haut lieb ist, verlange, daß nur eine frisch gewaschene und an einem sauberen Handtuch abgetrocknete Hand ihm ins Gesicht fahre. Hiergegen wird am meisten gesündigt, und der Möglichkeit, Eiterbakterien an die Finger zu bekommen, sie mit der Hand dann auf den Streichriemen zu impfen und dann in das Antlitz eines harmlosen neuen Kunden zu wischen, kann der Friseur nur durch regelmäßiges Waschen nach jeder einzelnen Leistung begegnen. Sauberkeit muß die erste Tugend des Barbiers sein! Eine saubere Hand, ein sauberes Lokal, saubere Instrumente und ein sauberer Anzug werden uns das gerade nicht liebliche Gefühl, geschoren zu werden, angenehmer machen. Mag das Verschönerungsfest lieber eine Kleinigkeit mehr kosten, wir werden sie gern bezahlen, wenn wir nachher keine Doktorrechnung haben. Mut muß der Friseur haben - auch einmal einen Kunden fortzuschicken, dessen "pickeliges" Gesicht und dessen Ausschläge verdächtig sind. Dieser Ausfall in den Einnahmen wird sich glänzend bezahlt machen.
Die neuen Anordnungen werden in jedem Barbiergeschäft ausgehängt werden. Hoffentlich werden sie nicht als Zimmerschmuck dienen, sondern als Anregung zum hygienischen Handeln und als Argument für unsere berechtigten Forderungen.

Der obige Text aus dem Senftenberger Anzeiger vom September 1908 ist für sich genommen, schon ein prächtiges Sittenbild vom Anfang des vorigen Jahrhunderts. Außerdem passt er hervorragend zu einem weiteren "prächtigen Stück" - meiner ersten, und bislang leider auch einzigen, eigenen Paul Klinke-Karte.
Ich finde die Produktionen des Berliner Fotografen durch die Bank einfach klasse. Ihm gelang es, die Ladeninhaber nebst Angestellten vor ihre jeweiligen Geschäfte zu locken, um sie dort abzulichten. Und dies in einer Weise, daß sich in mir sofort eine Sehnsucht nach "der guten alten Zeit" einstellt. Auch wenn ich weiß, daß die eigentlich gar nicht so gut war.
Senftenberg
Paul Klinke, Berlin N.65,
Müllerstr. 36
Aufnahme <= 1910
Sammlung Matthias Gleisner
Die Präsentation besagter Fotopostkarte schiebe ich übrigens knapp zwei Jahre vor mir her und anfangs war es noch nicht einmal klar, daß die Abbildung überhaupt relevant für mein Projekt wäre. Zweimal im Abstand mehrerer Monate hatte ich das Exemplar auf Sammlerbörsen in der Hand. Und legte es wieder zurück. Trotz Postausgangsstempel von Senftenberg war ich felsenfest davon überzeugt, daß das Foto nicht bei uns aufgenommen wurde. Auch Nachfragen unter den Senftenberg-Experten brachten die einhellige Aussage "Ist nicht Senftenberg!". Dann tauchte das Stück irgendwann bei eBay auf und binnen weniger Minuten und unter Zuhilfenahme von Vergleichsmaterial fiel mir wie Schuppen von den Augen wo das ist...
Letztlich bezahlte ich mehr als Doppelte als ich (dazu stressfreier) auf der Sammlerbörse dafür gelöhnt hätte. Seitdem bin ich, was initial nicht verortbare Abbildungen betrifft, weitaus risikofreudiger geworden. Ein Senftenberger Postausgangsstempel auf derartigen Fotopostkarten ist für mich quasi schon ein Kaufbefehl. Auch wenn ich damit in der Vergangenheit mehrfach auf die Nase gefallen bin. Aber besser das, als ein ultraseltenes Stück passieren zu lassen, welches sich später dann doch als Senftenberg-bezogen herausstellt.

Fehlt noch die Antwort auf die elementare Frage, wo in Senftenberg dieses Foto gemacht wurde. Ich gehe davon aus, daß die wenigsten das selbst nach langem Nachdenken beantworten können. Einen ersten Hinweis liefere ich mit der zweiten Ansichtskarte für heute. Und wenn ich dann noch eine Anzeige aus dem Senftenberger Anzeiger nachschiebe, in der die Eröffnung des abgebildeten Friseurgeschäftes mit Name und Adresse bekannt gegeben wurde, dann klingelt es vielleicht.

Senftenberger Anzeiger (1908)
Auch vom Geschäft nebenan, an dessen Schaufenster sich einige Vertreter des schwachen Geschlechts die Nasen platt drücken, kann ich eine zeitgenössische Annonce liefern. Siehe rechts!
Senftenberg
Aug. Heinecke, Rudolstadt
Verlag Ernst Konczak, Senftenberg N.L.
Aufnahme <= 1907
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberger Anzeiger (1908)

Es ist immer wieder schön, wenn es einem derart leicht gemacht wird wie heute, ein Foto genau zu datieren.
Es ist bildseitig alles vermerkt, was wir wissen müssen. Ort, Zeit und Anlaß. Alles da!
Und auch der Senftenberger Anzeiger als Informationsquelle läßt keine Wünsche bezüglich einer textlichen Untermalung offen. Dank des oben abgebildeten Ablaufplanes, können wir sogar die Uhrzeit der abgebildeten Szenerie bestimmen: ca. 13 Uhr.
Senftenberg
Aufnahme = 14.05.1922
Sammlung Hans-Joachim Siepelt

- Grube Marga, 8. Mai. (Schützengilde) Am 14.Mai d.J. begeht die junge Schützengilde zu Grube Marga ihr Fest der Fahnenweihe. Rastlose Sammeltätigkeit hat es ermöglicht, bei den heutigen unerschwinglichen Preisen eine herrliche Schützenfahne zu beschaffen, die am Sonntag des feierlichen Aktes harrt. Rastlos tätige Hände einzelner, eigens dazu gebildeten Arbeits-Kommissionen der Schützenbrüder, haben die ungeheuren Vorarbeiten zu diesem Fest zu einem erfreulichen Abschluß gebracht. Zahlreiche Einladungen sind an all die umliegenden Schützengilden ergangen, die insgesamt bisher mit über 600 Mann zugesagt haben. Unsere Brudergilde zu Senftenberg hat in dankenswerter Weise es übernommen, die auswärtigen Gilden auf dem Bahnhof Senftenberg zu sammeln und sie mit klingendem Spiel nach Marga zu begleiten, sodaß voraussichtlich der Zug gegen 11 Uhr bei uns eintrifft. - Ueber 50 Ehrendamen arbeiten im Verein mit einer Kommission an der Ausschmückung unseres Ortes, um ihm an dem für unsere Gilde bedeutungsvollen tage ein festliches Gepräge zu verleihen. Für ausreichende Bewirtung hat die hiesige Gasthausverwaltung in liebenswürdiger Weise Sorge getragen, um unsern verehrten, auswärtigen Gästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Für die schon Sonnabend eintreffenden Gilden sind Quartiere bereits sichergestellt. - Für das Preisschießen hat unsere Gilde, die sich zu Ehren der Gäste an dem Tage nicht am Schießen beteiligt, hervorragende Preise gestiftet, die im Kaufhaus der Ilse Wohlfahrtsgesellschaft Marga zur gef. Besichtigung ausgestellt sind. Karussels, Würfel- und Schießbuden und der öffentliche Tanz im Saale der hiesigen Kaiserkrone sorgen bestens dafür, daß die junge Welt, die nicht am Schießen teilnehmen kann, auch auf ihre Kosten kommt. Zur besseren Aufrechterhaltung des Verkehrs hat die Autoomnibus- Gesellschaft "Kraftverkehr in den Marken" einen Pendelverkehr zwischen Marga und Senftenberg eingerichtet, desgleichen nachmittags zwischen Marga und dem Schießstand. Um das Fest zu einem Volksfest im wahrsten Sinne des Wortes zu gestalten, ist die geehrte Einwohnerschaft von Marga und Brieske dazu herzlichst eingeladen. Nach allem, was bis jetzt zu überblicken ist, verspricht die Fahnenweihe unserer Schützengilde ein Fest zu werden, wie es Marga wohl noch nicht gesehen haben dürfte.

Ein ähnlicher Anlaß führte knapp drei Jahre später an gleicher Stelle wiederum zu vergleichbaren Szenen. Von diesem Ereignis verfügen wir zur Abwechslung sogar über bewegte Bilder...

Im Verlaufe des Filmes haben wir die Gelegenheit Julius Klitzing zu sehen, worauf wir mittels einer vorgeschalteten Texttafel glücklicherweise hingewiesen werden. Ohne diese hätten wir wahrscheinlich lange raten können. In der Chronik zum 50-jährigen Bestehen der Ilse-Bergbau AG erfahren wir:
Bergwerksdirektor Julius Klitzing, geboren am 5.August 1885 in Dahme, trat am 1. Januar in die Dienste der Ilse als Betriebsdirektor auf Grube Marga. Am 13. Juni 1919 erhielt er Prokura, und am 23. Dezember 1935 wurde er vom Aufsichtsrat zum stellvertretenden Vorstandsmitglied ernannt.

Eine weit weniger positive Vita wurde Klitzing in den penetrant propagandistischen und undifferenzierten geschichtlichen Abhandlungen zu DDR-Zeiten bescheinigt. Er gehörte nach deren Lesart zu den "Braunkohlekönigen", den "Schlotbaronen" und "reaktionären Monopolherren", die die "Lausitzer Bergarbeiterbewegung mit erbittertem Haß verfolgten"... Besonders ein Prof. Dr. Frank Förster überbot sich selbst in jeder seiner Arbeiten, immer neue negative Bezeichnungen für die Unternehmer und deren "Handlanger" zu finden. Aber auch ein Autorenkollektiv des BKK Senftenberg nahm sich der Person Klitzings an. Immerhin erfahren wir in dem Text weitere Details aus dessen Werdegang. Gleichzeitig ist die kurze Abhandlung ein gutes Beispiel für die Art und Weise, wie in der DDR "Geschichte geschrieben" wurde. Für alle die, die das nicht erlebt haben und auch die, die schon vergessen haben, womit wir so tagein, tagaus "bombardiert" wurden, folgt der Originaltext im Anschluß.

Hans Julius Klitzing

Wer war Julius Klitzing?

Im 1. Weltkrieg wurde er als Hauptmann verwundet und danach als Kriegskommisar im Lautawerk eingesetzt. Dafür kamen nur besonders Kaisertreue infrage. Nach Beendigung des Krieges erfolgte der Einsatz als Bergwerksdirektor zur Leitung der Grube Marga. Als Beauftragter der Ilse-Bergbau-AG übte er in allen Bereichen seine Macht aus. So z.B. war er seit 1924 Kirchenältester und seit 1925 Gemeindeältester von Brieske, seit 1934 Amtswart der Industrie und Arbeitsrichter. Seine Kaisertreue bewies er auch damit, daß er zu jeder politischen Aktion der Bergarbeiter Gegenmaßnahmen veranlaßte. Nach den ersten erfolgreichen Streiks der Bergarbeiter gab es im Senftenberger Braunkohlenrevier zwischen allen Grubenbesitzern gemeinsame Festlegungen. Eine dieser Festlegungen bestand darin, politisch aktive Bergarbeiter zu entlassen und nicht mehr einzustellen.
Dazu zählten z.B. Arthur Wölk, Robert Harnau, Franz Gellrich, Kurt Uhlich, Anton Pawlack, Ewald Below, Otto Kern u.a. Ein Bericht des Amtsleiters Brieske beweist auch, daß von Herrn Klitzing trotz Einstellungsverbot aktive Mitglieder der NSDAP sofort eingestellt wurden. In einem anderen Bericht wird der Landrat darauf aufmerksam gemacht, daß Herr Klitzing die Bildung einer Betriebszelle der NSDAP duldet. Er wurde ein treu dienender Helfer Hitlers.

Als die Brabag in Schwarzheide ihr Werk aufbaute, leistete er eine erfolgreiche Arbeit für die Ilse-Bergbau-AG, indem er für den Absatz der Ilse-Briketts sorgte, obwohl ihm klar sein mußte, daß die Brabag in Vorbereitung des II. Welkrieges gebaut wurde und die Zielfunktion darin bestand, den Benzinbedarf der Hitlerwehrmacht decken zu helfen.
Während des Krieges erfolgte sein Einsatz als Wehrwirtschaftsführer. In dieser Funktion hat er mit entschieden, wer in den Krieg mußte und wer reklamiert werden konnte. Diese Funktion "verpflichtete" ihn, sämtliche Befehle und Weisungen im Umgang mit den Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern strikt einzuhalten.
Wenn Klitzing 1945 das Senftenberger Braunkohlenrevier fluchtartig in Richtung Westen verließ, hat das mit Sicherheit seine Ursachen. Zum Glück halfen bewußt handelnde Bergarbeiter verhindern, daß die Nazilosung der verbrannten Erde verwirklicht wurde. Die abgesoffenen Tagebaue sowie andere schreckliche Maßnahmen der Faschisten bewiesen, daß ernsthaft daran gearbeitet wurde.
Wenn Herr Klitzung entnazifiziert wurde, konnte er sich bei denen bedanken, denen er sein Leben lang treu und bedingungslos gedient hatte.

Aus: Chronik zur Geschichte des VE Braunkohlenkombinat Senftenberg
(Teil II - 1945 bis 1949) (1983)

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres