Neueres

289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres

Wir bleiben für den Rest der Woche noch im Senftenberger Umland. Dabei verschlägt es uns diesmal in das nun wahrlich nicht Ansichtskarten-verwöhnte Niemtsch. Wir erhalten auf dem seltenen, aber leider etwas unscharfen Motiv einen frontalen Blick auf Wilhelm Funkas Gastwirtschaft. Das Haus steht übrigens immer noch an Ort und Stelle und wurde glücklicherweise äußerlich kaum verändert.
Wilhelm Funka war neben seiner Gastwirts-Tätigkeit zugleich auch Brandmeister der freiwilligen Niemtscher Feuerwehr. Diese wurde auf Drängen des Niemtscher Gutsherren am 20. März 1906 im Getreidespeicher des Gutes gegründet. 24 Wehrmänner und eine Handdruckspritze nahmen damals den Feuerwehrdienst im Dorfe auf. Die Vorbereitung des Ganzen fand selbstredend im Gasthaus des Brandmeisters statt.

Senftenberger Anzeiger (1906)
Senftenberg
Photographie u. Verlag von
G.Raatz, Senftenberg (Lausitz).
R1 11195.
Aufnahme <= 1913
Sammlung Fred Förster

Versorgung mit Lebensbedürfnissen

Mitte der 1890er Jahre, nur wenige Jahre nach der Gründung der Ilse Bergbau-AG, wurde die Ilse-Wohlfahrtsgesellschaft m.b.H. zu Grube Ilse ins Leben gerufen. Sämtliche Geschäftsanteile übernahm die Ilse-Bergbau AG und die Firma Kunheim & Co., Berlin. Letztere trat später aus der Wohlfahrtsgesellschaft aus, so daß seit dem Jahr 1904 die Ilse-Bergbau AG die alleinige Inhaberin derselben war. Zweck der Gesellschaft war die Schaffung von Wohlfahrtsteinrichtungen für die Beamten und Arbeiter, und ihre Hauptaufgabe sollte die Herstellung von Arbeiterwohnungen sein, die nicht nur allen Anforderungen der Gesundheitspflege entsprächen, sondern auch ein billiges Wohnen ermöglichen sollten. Zudem unterhielt die Gesellschaft schon für die "alten" Werke der Ilse, das heißt Grube Ilse, Grube Renate, Grube Eva und Grube Anna-Mathilde, Kauf- und Gasthäuser sowie einige Bäckereien, aus denen die Angehörigen des Werkes ihre Bedürfnisse an Nahrungsmitteln, Kleidungsstücken und sonstigen Bedarfsgegenständen (z.B. Ansichtskarten) zu mäßigen Preisen beziehen konnten. 1913 betrieb die Gesellschaft bereits 5 Kaufhäuser, 4 Gasthäuser, 3 Bäckereien und eine Fleischerei.
Eine dieser Einrichtung, oder vielmehr: zwei, nämlich das Warenhaus und das Gasthaus der Ilse-Wohlfahrtsgesellschaft in Grube Anna-Mathilde finden wir auf den beiden heutigen Ansichtskarten abgebildet. Laut Quellen wurde das Kaufhaus im Jahre 1906 eröffnet. Einen sicheren Nachweis kann ich dafür jedoch nicht erbringen. Zuerst handelte es sich um ein reines Lebensmittelgeschäft. Nach einem Umbau im Jahre 1919, bei der die Verkaufsfläche erweitert wurde, konnte das Warenangebot vergrößert werden und umfasste neben Lebensmitteln, Backwaren, Genußmitteln nun auch Haushalt-, Kurz-, Spiel- und Industriewaren.
Interessant ist das Kreditsystem, das jedem zeitweilig Zahlungsunfähigen bis zum nächsten Lohnempfang - maximal eine Woche - Kredit gewährte, soweit der Betreffende im Ort wohnte. Dieser großzügige zinslose Kredit war mit keinerlei Risiken für das Kaufhaus verbunden, weil dem Schuldner, wenn er nicht zahlte, der Betrag von seinem Lohn gepfändet wurde. Das war deshalb einfach, weil jeder Wohnungsinhaber gleichzeitig Werksangehöriger und der Warenkonzern mit dem Bergbaukonzern eng verflochten war. Überhaupt hatte die "Ilse" ihre eigene Dynastie, die ihre Angestellten zu "Beamten" erhob. Zu diesem "Beamtenstand" gehörte u.a. auch, im Kaufhaus ein familiäres Kreditbuch einzurichten und am Ersten jeden Monats, nach der Gehaltszahlung, den aufgelaufenen Betrag zu begleichen.
Mitte der 1930er wurde der Warenkonzern, der zuletzt Ilse-Warenvetrieb GmbH hieß, aufgelöst und die Geschäfte wurden privatwirtschaftlich übernommen und fortgeführt.

Quellen: "25 Jahre Ilse Bergbau-Actiengesellschaft" (1913), "Abschied ohne Wiederkehr - Erinnerungen an Sedlitz-West" (1988)

Senftenberg
Emil Weißgärber, Photograph,
Senftenberg (L.)
Aufnahme <= 19??
Sammlung Andreas Schild
Senftenberg
Verlag der Ilse-Wohlfahrtsgesellschaft m.b.H.,
Grube Ilse
4123
Nachdruck verboten
Aufnahme <= 1910
Sammlung Matthias Gleisner (Schenkung H.Jurk)

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres