Neueres

293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Kleiner/gleich 1924 schlägt für die rechts abgebildete Ansichtskarte derzeit zu Buche. Diese Angabe rührt für das postalisch ungelaufene Stück aus der unteren Teilabbildung. Die Aufnahme finden wir im Vollbild auf einer anderen Produktion des selben Herstellers, die sicher auf besagtes 1924 gedeckelt werden kann. Viel interessanter, da auch bislang unbekannt, ist jedoch die obere Abbildung. Gemeinsam mit dem expliziten Verweis auf die Buch- und Papierhandlung Otto Lieske UND der "22" in den Verlagsangaben, komme ich zu dem Schluß, daß es sich bei vorliegendem Stück um eine Auftragsproduktion zur Eröffnung des Lieskeschen Papiergeschäftes in der Clettwitzer Straße 38 handelt. Diese wurde 1922 dem Publikum mit nachfolgendem Inserat im Senftenberger Anzeiger angekündigt...

Senftenberger Anzeiger (1922)
Insofern könnte die Aufnahme (und damit auch die untere) durchaus aus dem Jahr 1922 stammen. Was das Schild "Buch u. Papierhdl. Otto Lieske." über der Ladentür betrifft, bin ich mir ziemlich sicher, daß dieses nachträglich in die Fotografie manipuliert wurde. Die relativ schlechte Ausführung spricht eigentlich dafür. Was die abgebildeten Personen angeht, könnte es sich bei dem zweiten Herren von links tatsächlich um Otto Lieske handeln. Die Abbildung ist zwar ziemlich klein, aber ich erkenne gewisse Ähnlichkeiten zu der Fotografie rechts, die definitiv Otto Lieske ca. 1916 zeigt.
Lieske ist für uns nicht ganz uninteressant, begann er doch im Zuge seiner geschäftlichen Tätigkeit irgendwann auch Ansichtskarten herauszugeben. Diese gehören zwar nicht zu den schönsten ihrer Art, aber immerhin! Tatsächlich wurden seine Produktionen spätestens nach 1945 ziemlich schlecht, da sie auf miserablem Karton gedruckt wurden. Auch zeichnete sich Otto Lieske bzgl. der von ihm verlegten Ansichtskarten nicht durch übermäßige Innovationsfreudigkeit aus. Vielmehr zweitverwertete er fast ausnahmslos Aufnahmen, die schon lange von anderen Verlegern unters Volk gebracht worden waren.
War Otto Lieske auch nicht für seine Ansichtskartenproduktionen berühmt, so hielt er sich doch mehr als 45 Jahre als Fachgeschäft für Büroartikel solide im Gespräch. Der letzte Laden von Lieske befand sich nicht mehr in Senftenberg 2, sondern in der Senftenberger Bahnhofstraße...

Sammlung Henry Werban

Senftenberg
Max Zibell, Berlin N 58,
Danziger Str. 93
22
Aufnahme <= 1924
Sammlung Kurt Thiel
Doch zurück zur Clettwitzer Straße 38 in Senftenberg 2.
Otto Lieske war nicht der erste und auch nicht der letzte Geschäftsmann, der an dieser Adresse einen Laden unterhielt. Das kann ich mit rechts abgebildeter Fotopostkarte beweisen, die aus spätestens 1911 stammt, und uns einen viel detaillierteren und schärferen Blick auf den Laden und die davor in Stellung gebrachten Personen liefert...
Über den an der Schaufensterscheibe vermerkten J.Souza ließ sich auf die Schnelle nicht wirklich etwas ermitteln. Ich vermute, daß er eine Art von "Gemischtwarenhandel" betrieb. Das DAPOL-Schild an der Hauswand deutet darauf hin, daß dort (auch) Petroleum verkauft wurde. Möglicherweise handelt es sich bei dem etwas kurz geratenen Herren auf der obersten Treppe um Julius Souza. Ob eine der Damen seine Frau war? Nach dieser Anzeige aus dem Senftenberger Anzeiger wäre ich mir da nicht so sicher...

Senftenberger Anzeiger (1910)
Da hing der Haussegen wohl zeitweilig schief.
Senftenberg
H.E. Hoppe, Meissen 3
Aufnahme <= 1911
Sammlung Marlis Schröter

Es hat doch erstaunlich lange gedauert, bis ein weiteres Motiv unten abgebildeter Mehrbildkarte im Großformat bei mir auftauchte. Ein Großteil, der dort in Briefmarkengröße verewigten Abbildungen sind fast von Anfang in der Vollbildvariante Bestandteil des digitalen Archivs.

Senftenberg
Senftenberg
Senftenberg
Senftenberg
Senftenberg
Senftenberg
Senftenberg

Was wir aber auch sehen... es fehlen noch zwei Motive! Ich gehe mit sehr hoher Sicherheit davon aus, daß auch die diese beiden, die Hirsche im Tierpark und der Blick auf das Schloß, in der Vollbildversion herausgebracht worden sind. Beim Schloß bin ich mir 100%ig sicher, denn der entsprechende Screenshot befindet sich auf meiner Wunschliste.


Senftenberg
Verlag Schöning & Co., Lübeck
63453
Aufnahme <= 1940
Sammlung Matthias Gleisner
Besser, aber eben auch noch nicht vollständig abgearbeitet ist die zweite Ansichtskarte für heute. Hierbei handelt es sich um die Zusammenfassung von sieben oder acht, je nachdem ob man Krieger- und Jahndenkmal, die in dieser Kombination auch separat erschienen, einzeln zählt oder nicht, Einzelmotiven.
Diese sind bis auf eines Bestandteil des digitalen Archivs und machen "in groß" natürlich viel mehr her, als in dieser Zusammenstellung, für die man eine Lupe benötigt...
Einzig und allein die Abbildung des Amtsgerichts ist in dieser Form bei mir noch nicht aufgetaucht, wobei man da schon sehr genau hinschauen muß, um die Abbildung nicht mit einer der bereits archivierten, die irgendwie alle sehr ähnlich sind, zu verwechseln. Möglicherweise sind die Personen, die den Unterschied machen, auch nur nachträglich hineinoperiert worden. Das lässt sich aufgrund der geringen Größe der Grafik nicht hundertprozentig sagen.

Senftenberg Senftenberg
Senftenberg
Senftenberg Senftenberg
Senftenberg

Hinweisen möchte ich hier auf die Teilabbildung links oben der Mehrbildkarte. In Originalgröße ist es nur sehr schwer zu sehen, aber in der digitalen Vergrößerung erkennt man eine Seriennummer 10175, die zu der Ansichtskarte gehört, die man sich hierfür ausborgte. Man verschwendete damals scheinbar keinen Gedanken daran, diese Nummer zu entfernen, die eigentlich zu einer Produktion eines anderen Verlegers (Brückner) gehörte.

Senftenberg
Verlag: Br.Pulczynski,
Senftenberg (Lausitz)
No.17204
249646
Aufnahme <= 1919
Sammlung Kurt Thiel
Ich rang eine kleine Weile mit mir, ob ich der Mehrbildkarte eine eigene Stammnummer in meiner Nomenklatur verpasse, da eine sehr ähnliche Produktion des selben Herstellers existiert. Letztendlich bestehen aber zwei wesentliche Differenzen (andere Motive) zwischen beiden, so daß ich mich für eine neue Stammnummer entschied.
Senftenberg

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres