Neueres

270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 
175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 

Älteres


Senftenberg Senftenberg
Graph. Verl.-Anst. GmbH, Breslau
9639
Aufnahme <= 1921
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Mühlbachs Postkarte, Verlag: Reinhard Rothe, Meissen.
Nr.955
R46197
Aufnahme <= 1925
Sammlung Norbert Jurk
Senftenberg Senftenberg
Verlag : G.R. Ziethe, Papierhandlung,
Senftenberg (Lausitz).
Aufnahme <= 1919
Sammlung Kurt Thiel
Senftenberg
Verlag: Filiale Märkische Volksstimme,
Senftenberg N.-L.
Echte Photographie
Teco
8.
Aufnahme <= 1919
Sammlung Matthias Gleisner

Das Thema Jahn-Denkmal hatten wir schon mehr als einmal am Wickel. Und ich vermute, daß ich den Gedenkstein inhaltlich noch einmal aufarbeiten muß. Spätestens wenn neue Motive oder Varianten auftauchen.
Deshalb sollen die vier links abgebildeten Ansichtskarten, denen natürlich der Blick auf das Denkmal gemein ist, heute nur den Einstieg in ein Ereignis bilden, von welchem ich leider keine fotografischen Hinterlassenschaften besitze, dafür aber Filmmaterial! Eine gewisse inhaltliche Verbindung ist dadurch gegeben, daß der Stein im Jahre 1911 dem "Turnvater Jahn" durch den Turn-Verein "Germania" gewidmet wurde. Die Filmaufnahmen, auf die ich in Kürze zurückkomme, stellen passenderweise ein Ereignis turnerischer Art in bewegten Bildern dar.
Doch zuvor kurz zu den Ansichtskarten: Der qualitative Unterschied zwischen den beiden Exemplaren in der ersten Reihe könnte krasser kaum ausfallen. Zwar ist das rechte Stück komplett neu aber verpasst haben wir bis hierhin nichts. Die Produktion ist wirklich schlecht. Das linke Exemplar hingegen ist in der zweifarbigen Version schon seit Urzeiten Bestandteil des digitalen Archivs. Aber die Ansicht kam nie schöner daher, als in Form dieser nachträglich colorierten Fassung.
Die beiden Ansichtskarten in der zweiten Reihe sind Version 2 und 3 eines ebenfalls seit langem bekannten Motivs. Bei Version 3 sind wir dann so ziemlich am (fotografischen) Anfang angekommen. Man sollte eigentlich denken, daß die Foto-Version, die am wenigsten manipulierte Fassung ist. In diesem Fall stimmt das nicht. Während die anderen beiden Varianten das Dachgestell, welches zur Anbindung des Hauses an das Telefonnetz diente, enthalten, wurde dieses aus der Foto-Version herausretuschiert.

Neueres


140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres