Neueres

301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Also irgendwie ist der Wurm drin. Denn seit Monaten taucht kein neues Bildmaterial aus Grube Marga mehr auf. Ich gebe jedoch die Hoffnung nicht auf, denn ich vermute, daß es von den schönen Schäfer-Straßenansichten jeweils auch eine mehr oder weniger dezent colorierte Fassung gab. Für einige wenige Motive konnte ich dies ja in der Vergangenheit nachweisen. Momentan ist davon aber noch nichts in Sicht und aus diesem Grund muß ich vorerst vom "Durchgebrachten" leben. Und dies tue ich heute in Form dreier Ansichten die zeitlich einen relativ langen Raum über ca. 30 Jahre abdecken. Das dominante Gebäude ist in allen Fällen das "Kaufhaus" auf dem Markt und die Position von der es aufgenommen wurde ist nahezu identisch. Die großen zeitlichen Abstände lassen sich auch gut an der Höhe der vier Bäume, die die kleine rechteckige Grünanlage vor dem Gebäude begrenzen, ablesen. Ich gehe insgeheim davon aus, daß das oberste Motiv noch ca. 15 Jahre vordatiert werden könnte (die "16" in der Seriennummer lässt als Produktionsjahr 1916 vermuten).

Was speziell das dritte Exemplar im Bunde betrifft, befinden wir uns darauf schon in der Nachkriegszeit. Und zwar schon ganz deutlich nach Kriegsende, wobei das derzeit sichere 1959 auch nicht der Weisheit letzter Schluß sein muß. In diesem Zusammenhang möchte ich auf ein Detail verweisen, daß irgendwann einmal, entweder bei der Datierung der Abbildung oder aber bei der Bestimmung des Zeitpunktes an welchem der allseits beliebte "Getränkekonsum" errichtet wurde, helfen kann. Während an der linken Seite des Kaufhauses hier der kleine einstöckige Zwischenbau zu erkennen ist, fehlt selbiger an der rechten Seite.
Heutzutage, bzw. seit 1999, ist alles wieder in seinen Urzustand mit den Pergolen zurückversetzt worden, so wie es auch auf den anderen beiden Ansichtskartenmotiven zu sehen ist. Wolfgang Joswig liefert in seinem sehr empfehlenswerten Buch Marga - Die erste deutsche Gartenstadt ein vages "um 1955" für die Errichtung des Baus zwischen rechter Kaufhausseite und der Bäckerei. Auch auf das Baujahr der linken Zwischenbebauung möchte er sich nicht so recht festlegen. Er schreibt von "um 1935". Eine andere Quelle (Lothar Winkler) schreibt 1936. Irgendwo in der Drehe wird es gewesen sein.
Nach Fertigstellung der linken Lückenbebauung zog in den linken Teil des Flachbaus das Molkereigeschäft Großert ein. Den rechten Laden bezog, nachdem es zuvor in dem späteren Friseurgeschäft beheimatet war, das Tabakgeschäft Willi Münnich. Nach 1945 wurden dort zunächst Sämereien und Täschnerwaren verkauft, bevor Münnich 1947 erneut die Konzession zum Vertrieb von Tabakwaren erhielt. Ende 1953 wurde das Sortiment um Spirituosen ergänzt und ein Jahr später Münnichs Sohn Werner in die Firma aufgenommen. Dieser führte das Geschäft noch bis zum Jahresende 1997 weiter.
Die Großerts mit ihrem Molkereigeschäft nebenan unterhielten den Laden noch bis 1956 privatwirtschaftlich. Nachdem der Antrag auf Verstaatlichung des Geschäftes gestellt worden war, verließen die Betreiber die DDR in Richtung Westen. Danach wurde das Geschäft vom Konsum betrieben. Zu meiner Zeit konnte man in dem Laden Broiler und Bratwürste kaufen, wovon wir Schüler als Alternative zur Schulspeisung reichlich Gebrauch machten.

Nach den Geschichten rechts und links des Ilse-Kaufhauses noch kurz zum Kaufhaus selbst: In der zweiten Hälfte der 1930er Jahre entließ die Ilse-Wohlfahrtsgesellschaft eine ganze Reihe ihrer Einrichtungen (Gaststätten, Kaufhäuser, Bäckereien und Fleischereien) aus ihrer Obhut. Unter anderem auch das Kaufhaus in Grube Marga. Der linke Teil, in dem man von jeher vorrangig Textilien anbot, wurde durch Rudolf Ließ übernommen und bis Ende der 1940er Jahre von ihm geführt. Den rechten Teil, in welchem Lebensmittel und Spirituosen, aber auch Eisenwaren und Küchengeräte zum Verkauf standen, übernahm Friedrich Emde. Im Juli 1946 wurde das Geschäft vom Konsumverband Calau-Luckau übernommen.


Senftenberg
Verlag Br. Pulczynski,
Senftenberg (Lausitz)
R. 16821
Aufnahme <= 1930
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Ilse-Wohlfahrtsgesellschaft m.b.H.,
Grube Ilse N.-L.
Aufnahme <= 1933
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
VEB BILD UND HEIMAT REICHENBACH i.V.
6/930 IV 14 45 A 3/62
Aufnahme <= 1959
Sammlung Matthias Gleisner
 

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres