Neueres

270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 
175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 

Älteres


Im Jahre 1883 entschied man sich in der Gemeinde Sauo eine eigene Schule zu errichten. Bis zu diesem Zeitpunkt mußten die Kinder Sauos Schulen der Nachbargemeinden nutzen bzw. wurden in sehr beengten Verhältnissen in Sauo selbst unterrichtet. Am 1. November 1884 wurde erstmals Unterricht in der neu erbauten Schule abgehalten. Zu diesem Zeitpunkt zählte die Schülerschar 93 Köpfe, einschließlich der Kinder vom Senftenberger Flur, deren Eltern lieber die 50 Pfennige Schulgeld an die Gemeinde Sauo zahlten, als ihre Kinder den weiten Weg nach Senftenberg zurücklegen zu lassen.
Alte Schule in Sauo
Im Jahre 1904 hatte sich durch das Anwachsen der Kohlenindustrie auch eine Zunahme der Kinderzahl in der Schule bemerkbar gemacht. Die Zahl der Schüler stieg von 112 in 1904, über 136 in 1905 auf 141 im Jahre 1906. Daher wurde der Anbau eines zweiten Klassenraumes immer stärker erforderlich. 1906 wurde der erste Schritt zur Vergrößerung der alten Schule unternommen. Am 6. Dezember 1906 gab es dazu die erste Beratung bei der ein Regierungsbaumeister anwesend war. Dieser erklärte den Gemeindevertretern, daß es günstiger wäre, einen Neubau in Angriff zu nehmen, statt einen Anbau in Betracht zu ziehen. Doch dazu besaß die Gemeinde kein passendes Grundstück. 1907 war die Schülerzahl bereits auf 168 geklettert, die von einem Lehrer in zwei Klassenräumen unterrichtet wurden.
Die Notwendigkeit eines Schulneubaus wurde immer zwingender und rückte immer stärker in den Mittelpunkt der Beratungen der Gemeindevertreter. Einige machten den Vorschlag, das neue Gebäude in der Nähe der alten Schule, auf dem sogenannten "Ledigen" zu errichten. Dort wäre Platz genug, um die neue Schule zu bauen. Von anderer Seite kam jedoch der Einwurf, daß dann die neue Schule auf Kohle gebaut würde. Ein Vertreter der Ilse Bergbau AG, der zugleich Gemeindevertreter war, schlug vor, ein zwei Morgen großes Grundstück zwischen Friedhof und dem Grundstück Rochow zu nutzen. Das Grundstück gehörte der Ilse und sollte der Gemeinde kostenlos zum Bau der Schule überlassen werden.
Im Sommer 1908 ging man an die Vergabe der Maurer- und Zimmerarbeiten. Die Ausführung wurde dem Maurermeister August Schneider aus Senftenberg übertragen. Am 28. September wurde der Grundstein gelegt und sofern es die Witterung erlaubte wurde über den ganzen Winter fleißig gebaut, so daß die Schule im Frühjahr 1909 stand. Das Gebäude enthielt zwei Klassenzimmer, zwei Wohnungen für verheiratete Lehrer und eine Wochnung für einen ledigen Lehrer.
Die Schülerzahl war mittlerweile auf 176 angestiegen und die Regierung sah sich in der Pflicht einen zweiten Lehrer nach Sauo zu schicken. Die offizielle Einweihung der Schule fand am 18. Oktober 1909 durch den damaligen Kreisschulinspektor, Oberpfarrer Hintersatz unter zahlreicher Beteiligung der Bevölkerung und der Werke statt. Die Feier wurde mit einem Festessen im Gasthof Bratschick abgeschlossen. Die Aufnahme ganz oben soll angeblich am Tag der Einweihung entstanden sein.
Die neue Schule in Sauo war damals die schönste und modernste in der ganzen Umgebung und daher die Zierde des ganzen Ortes. Im Frühjahr 1914 wurde mit dem Erweiterungsbau der neuen Schule begonnen. Es wurden zwei Klassenzimmer, ein Lehrmittelzimmer sowie eine Lehrerwohnung mit 3 Räumen im Dachgeschoß angebaut. Bereits im Juli war der Bau beendet und konnte mit Beginn des Schuljahres 1914/15 seiner Bestimmung übergeben werden.
Senftenberg
Otto Rost, Dresden.
Nachdruck verboten.
26301
Aufnahme <= 1921
Sammlung Erika Fischer
Und genau diesen Zustand - nach Fertigstellung des Anbaus - sehen wir auf der ersten Ansichtskarte für heute. Im Vergleich zur Aufnahme aus 1909 erkennt man den nach oben ausgebauten Seitengiebel und den Anschlußbau mit den beiden neuen übereinander liegenden Klassenräumen. An sich eine sehr schön colorierte Arbeit, bei der ich jedoch digital etwas Hand anlegen mußte, da doch ein paar grobe Schnitzer bei der damaligen farblichen Nachbearbeitung unterliefen.
Apropos: Nachcolorierung. Eine solche erfolgte auch auf nachfolgendem linken Foto und das ist etwas, das ich in dieser Form auch noch nicht gesehen habe. Es handelt sich wie gesagt, um ein normales Foto, bei dem jedoch zu irgendeinem Zeitpunkt nachträglich mit roten, blauen und grünen Pastelltönen farblich nachgeholfen wurde. Wie das technisch passierte, ist mir nicht ganz klar, da am Endprodukt keinerlei Spuren zu erkennen sind. Nebenbei bemerkt, liegen mir noch weitere derartige Arbeiten des Sauoer Haus- und Hoffotografen Paul Costrau vor. Für das dritte und letzte Motiv für heute, blieb der Retuschierpinsel ungenutzt. Beide Aufnahmen sind sehr ähnlich und im ersten Moment glaubt man, daß nur die Farbgebung den Unterschied macht. Dem ist jedoch nicht so, wie man zum Beispiel an der Person an dem kleinen Fenster festmachen kann.

Senftenberg
Foto: P.Costrau
Sauo b. Senftenberg/NL
Aufnahme <= 19??
Sammlung Kurt Thiel
Senftenberg
Foto: P.Costrau
Sauo b. Senftenberg/NL
Aufnahme <= 19??
Sammlung Kurt Thiel
Aus welchem Jahr die beiden Aufnahmen stammen ist unklar. Sicher nach 1914, denn auch hier ist der Erweiterungsbau erkennbar. Aber ich gehe ohnehin fest von einer Nachkriegsproduktion aus.
Der Unterricht wurde übrigens nur noch bis zum Jahr 1954 in dieser Schule durchgeführt. Danach erfolgte eine Zusammenlegung mit der Zentralschule in Meuro. Die offizielle Umsiedlung der Einwohner Sauos begann 1967. 1971 übersiedelten die letzten 367 Einwohner nach Senftenberg. Vornehmlich in das neu geschaffene Wohngebiet Rathenaustraße/Laugkstraße. Ende November 1971 wurde die Ortsverbindungstraße von Senftenberg nach Sauo durchschnitten und im September 1972 wurde der Ort überbaggert. Sauo, und damit auch die Schule, verschwand von der Landkarte.

Neueres


140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres