Neueres

305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Die einzelnen Darstellungen auf rechts abgebildeter "Litho" haben wir so, oder zumindest so ähnlich schon gesehen. Einzig das Motiv, das mit Mathilde Ziegelei bezeichnet ist, ist neu.
Bislang war mir auch unbekannt, daß es im Raum Großkoschen eine derartige Produktionsstätte gab, da in der Mehrzahl der Basaltabbau aus dem Koschenberg dominiert wenn es um Betriebe in dieser Gegend geht. Und so finden sich auch gleich zwei Motive auf der Ansichtskarte, die auf den Steinbruch hinweisen. Daneben findet auch noch der Glassandabbau bildliche Erwähnung. Meiner Meinung nach lassen sich diese beiden Betriebe - Ziegelei und Glassandwerk - mit Hilfe des nachfolgenden Übersichtsplanes aus dem Jahr 1898 gut verorten.

Ausschnitt aus dem "Lageplan des Steinbruches auf dem Koschenberg bei Senftenberg i/L."
von Regierungsbaumeister A.Roscher - Dresden
Senftenberg
Verlag Herm. Meyer
Photogr. Senftenberg N/L
Aufnahme <= 1904
Sammlung Matthias Gleisner
Wie man unschwer erkennt, befanden sich sämtliche Betriebe doch schon relativ weit entfernt vom eigentlichen Dorf. Das Glassandwerk fast auf der Hälfte der Strecke nach Hosena. Was man der Landkarte ebenfalls gut entnehmen kann: Alle Produktionsstätten verfügten über einen Bahnanschluß.
Ebenfalls etwas außerhalb des Dorfes Großkoschen, nur in leicht entgegengesetzter Richtung, befand sich eine weitere Lokalität, die gerne auf den frühen Lithografien vertreten ist: Die Hammermühle.
Während die obige Ansichtskarte einen Teil der Anlage in mehr oder weniger freier Handzeichnung darstellt, kommen die beiden nachfolgenden Exemplare schon weitaus realistischer daher...

Senftenberg
Photogr. u. Verlag v. Herm. Meyer,
Senftenberg N.-L.
09 4801
Aufnahme <= 1908
Sammlung Fred Förster
Senftenberg
Aufnahme <= 1931
Sammlung Familie Bonk
Auf die Geschichte der Hammermühle bin ich in der Vergangenheit hier bereits eingegangen. Da in der Zwischenzeit diesbezüglich auch keine neuen substanziellen Informationen oder Materialien aufgetaucht sind, erspare ich mir heute den geschichtlichen Textausflug und belasse es bei den historischen Abbildungen.
Senftenberg
AK_Sed 012_1
von <= 19?? auf <= 1925

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres