Neueres

301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Waren wir in der Vorwoche ziemlich "investigativ" unterwegs, folgt in dieser Woche ein Abstecher in allseits vertrautes Terrain. Obwohl... hintenraus betreten wir dann doch wieder Neuland.
Bei der Suche nach Material für das Thema der Woche fiel mir unter anderem die Festschrift 100 Jahre Schulgeschichte in Senftenberg - 1899 1. Volksschule - 1999 Realschule in die Hände. Die Chronik selbst halte ich jetzt nicht für das Non-Plus-Ultra aber immerhin kann man darin in geballter Form Informationen zur Schule 1 finden, die man sonst mühsam zusammentragen müsste. Dabei fand ich Angaben, die ich so nicht auf dem Schirm hatte und die für eine bessere Datierung von Ansichtskartenmotiven oder Fotos hilfreich sind. Dies schlägt sich auch gleich in Form zweier "Updates" nieder (siehe ganz unten).

Senftenberg
Thür. Volksverlag, Weimar
Liz.-Nr. 313 Best.-Nr. St 1/496
V/11/28 - Zc 85 - 2,5 - 1251
Echte Fotografie
Aufnahme <= 1953
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg
Graph. Verl. Anstalt GmbH, Breslau
10839
Aufnahme <= 1919
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Senftenberg
7307
Verlag: G.R. Ziethe, Senftenberg
Aufnahme <= 1907
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg Senftenberg Senftenberg

Links beginnend, bewegen wir uns schrittweise immer weiter in die Vergangenheit. Das linke Exemplar ist zweifellos eine Nachkriegsproduktion. Das Stück ist zwar ungelaufen aber anhand der Zahlenkolonne auf der Rückseite, die wir so auch schon auf anderen Motiven gesehen haben, taxiere ich die Aufnahme auf <= 1953 ein, wahrscheinlich war es sogar 1951. Das zweite Stück, eine sehr schön nachcolorierte Fassung, einer schon seit langem bekannten Ansichtskarte stellt das Schulgebäude zwischen den Jahren 1914 und 1919 dar. Das ist deshalb so sicher, weil hier bereits der aufgestockte Mittelteil zu sehen ist. Dieser fehlt auf der Ansichtskarte ganz rechts, die die Schule vor oder in 1907 zeigt.
Die AUfstockung wurde im Jahre 1914 durchgeführt, um den Mangel an speziellen Zeichensälen an Senftenberger Schulen Abhilfe zu schaffen. Bereits vor Errichtung der Schule, hatte man diese Erweiterungsmöglichkeit eingeplant: "Bei dem Bau soll darauf Bedacht genommen werden, daß später eventuell auch auf das Mittelgebäude noch ein dritter Stock aufgesetzt werden kann." berichtete der Senftenberger Anzeiger aus einer Beratung zum Schulhausneubau Ende November 1897.
Gut 16 Jahre später, Anfang März 1914, erfuhr man aus einer Stadtverordnetenversammlung, daß der Magistrat ein Projekt in Auftrag gegeben hat, die Umwandlung des Dachgeschosses in einen Zeichensaal vorzunehmen. Die Umbaukosten wurden auf 10.000 Mark beziffert. Da war man wohl etwas optimistisch, denn tatsächlich wurden im Juni 1914 folgende Bauleistungen vergeben:

  • Erd-, Maurer- und Zimmerer-Arbeiten - Bauunternehmen Sander & Elert - 12.880,55 Mark
  • Lieferung von Trägern - Firma F.E. Sprengel - 1271 Mark
  • Malerarbeiten - Malermeister Kunau - 1339,34 Mark
  • Glaserarbeiten - Glasermeister Brattke - 236,25 Mark
  • Tischlerarbeiten - Tischlermeister Platta - 1494 Mark
Mehr als 7.000 Mark über Plan!

Die Bauarbeiten erfolgten während der Sommerferien, die im Jahre 1914 mit dem Beginn des 1. Weltkrieges zusammenfielen. Deshalb konnte man nachfolgend in der Lokalpresse nur wenig über den Fortgang und den Abschluß der Arbeiten lesen. Stattdessen nahm die Mobilmachung in Deutschland große Teile der Berichterstattung ein. Ich gehe jedoch davon aus, daß am 4. August, dem Tag an dem der Schulunterricht wieder aufgenommen wurde, alles soweit fertiggestellt war.
Insofern bildet der August 1914 eine fixe Grenze für die Datierung von Fotos. Alles was den 3. Stock im Mittelteil nicht zeigt, muß demnach davor aufgenommen worden sein, Aufnahmen nach August 1914 müssen zwangsläufig den 3. Stock aufweisen.

Die Nutzung des Gebäudes als Schule begann mit deren Einweihung am 1. September 1899. Ab 2004, also gut einhundert Jahre später, vernahm man keine Schulklingel mehr in dem alten Gemäuer. In der Folgezeit wurden verschiedene Varianten einer Nachnutzung diskutiert und wieder verworfen. Ende vorigen Jahres wurde bekannt gegeben, daß das Gebäude an ein Schweizer Ehepaar verkauft wurde. Die Erwerber planen, darin ein Hotel zu etablieren. Ich bin da vorsichtig optimistisch, daß das Vorhaben gelingt. Wünschenswert ist es in jedem Fall.
Vielleicht findet man ja bei bei den zwangsläufig notwendigen Bauarbeiten die anläßlich der Grundsteinlegung am 30.Juni 1898 versenkte Kartusche. Diese müßte nämlich ... eine Denkschrift des Herrn Bürgermeister und eine solche des Herrn Rector Winter, ferner einige Ansichtskarten von Senftenberg und den Etablissements, sowie ein Stadt-Statut und das neueste Adreßbuch Senftenbergs mit der Geschichte des Ortes enthalten. Also sicherlich Material, welches die Senftenberger Heimatforschung voranbringen könnte.

Aufgrund der Tatsache, daß das Schulgebäude immer noch an Ort und Stelle steht haben wir eigentlich wenig Defizite bildlicher Art. Wer erinnert sich aber (noch) daran, wie es auf der gegenüberliegenden Seite der Schlesischen Straße, also vis-a-vis der Schule aussah?
Ich für meinen Teil kann da nur sagen: Keine Ahnung! Null Erinnerung! Bildliche Hinterlassenschaften sind rar und zumeist ziemlich unscharf.

Sammlung Renate Handschak
Archiv der Stadt Senftenberg
Um so höher muß man wohl rechts abgebildete Fotopostkarte bewerten, die mich auf sehr verschlungenen Wegen vor ein paar Wochen erreichte. Ohne die zugehörige "Tonspur", also die damit verbundene Geschichte, wäre ich im Leben nicht darauf gekommen, daß wir hier das Haus Schlesische Straße 2 sehen, in welchem übrigens der Lehrer Richard Broska wohnte, der somit einen kurzen Arbeitsweg hatte.
Witzig an dem Telefonat mit dessen Tochter, Jutta Tränkner, war, daß sie immer von der Schlesischen Straße 4 sprach und ich von der 2. Denn letztere sieht man relativ deutlich über der Hauseingangstür. Recht hatten wir beide denn zwischen 1934 und 1937 fand eine Umnummerierung von Häusern der Schlesischen Straße statt.
Im Einwohnerbuch 1934 wird das Haus noch unter der 2 geführt während es im Einwohnerbuch 1937 nunmehr als 4 gelistet ist. Warum man aus der ehemaligen Schulstraße 6 die Schlesische Straße 2 machte?
Senftenberg
Aufnahme <= 1937
Sammlung Dora Engelmann (Jutta Tränkner)
Senftenberg
AK_SFB 108_1
von <= 1920 auf <= 1914
Senftenberg
AK_SFB 786_1
von <= 1917 auf <= 1914

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres