Neueres

275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 
175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 

Älteres


So soll es also ausgesehen haben, das Kreuztor Senftenbergs. Zumindest im Jahre 1840 und wenn es nach Paulitz geht. Ich persönlich halte diese Version, die 1895 innerhalb der Chronik der Stadt Senftenberg und der zum ehemaligen Amte gehörigen Ortschaften erschien, für nicht sehr akkurat.
Einem anderen Zeichner, der 60 Jahre später seine Variante des Tores zu Papier brachte, billige ich in dieser Beziehung etwas mehr Realismus zu, denn er orientierte sich offenbar an der (für mich einzigen plausiblen) Vorlage - der Federzeichnung von Dilich aus dem Jahre 1628.

Dilichs Zeichnung dürfte die einzige zeitgenössische bildliche Darstellung des Tores sein, denn das Kreuztor zwischen den Häusern Sprengel und Reck wurde im Jahr 1848 abgerissen. Nachdem einige Zeit zuvor ein Gespann beladen mit Wollsäcken in der Durchfahrt steckenblieb, wurde das Tor kurzerhand zu einem "Verkehrshindernis" erklärt und trotz Protesten der Senftenberger Bürger abgerissen. 1992 fand man bei Straßenarbeiten Überreste der Grundmauer des Tores. Seither erinnert eine in das Pflaster eingelassene Tafel an den einstigen Standort.


Was uns dann endlich zu den beiden heutigen historischen Senftenberger Ansichten führt. Denn nur wenige Schritte von der Stelle entfernt, an der sich heute die Platte befindet, stand vor 90 Jahren der Fotograf dieser Aufnahme. Die Fotopostkarte ist postalisch nicht gelaufen und auch nicht beschriftet aber ich taxiere die Szenerie auf Mitte/Ende der 1920er Jahre.
Abgebildet ist (nicht zum ersten Mal) das Haus Kreuzstraße 31. Ich würde auch behaupten, daß wir am Fenster im Obergeschoß, den auf dem Firmenschild genannten Schneidermeister Wilhelm Jurk erkennen.
Dieser war an der Nummer 31 auch schon ansässig als die nachfolgende Aufnahme gemacht wurde...
Senftenberg
Aufnahme <= 19??
Sammlung Klaus Hauptvogel
Und auch dieses Haus, die Kreuzstraße 28 mit der Eisen- und Stahlwarenhandlung von Friedrich Eduard Artur Sprengel sehen wir nicht zum ersten Mal. Bezugnehmend auf die Ausführungen ganz oben, können wir wohl davon ausgehen, daß es sich um dort genanntes "Sprengelsches Haus" handelt, jedoch sicher nicht in der 1848er Version. Dieser Bau ist mit hoher Wahrscheinlichkeit jüngeren Datums.
Was den Geschäftsbetrieb von Sprengel betrifft, ist die Sache ziemlich mysteriös. F.E.Sprengel gehörte offenbar zu jener Spezies der Geschäftsleute, die sich trotz vollständigem Verzicht auf Zeitungsreklame über einen sehr langen Zeitraum am Markt halten konnte. Reklame ist/war eben nicht alles. Das einzige Inserat, welches ich im Senftenberger Anzeiger aufstöbern konnte, stammt aus dem März 1895...

Senftenberger Anzeiger (1895)
Senftenberg
Aufnahme <= 1913
Sammlung Erika Fischer

Und diese ganzseitige Annonce sieht mir ehrlich gesagt nicht nach einer Eröffnungsanzeige aus. Immerhin erkennen wir, daß man zunächst auf eine Kombination aus Colonial- und Eisenwaaren setzte. Den Anteil der Kolonialwaren lagerte man einige Jahre später erfolgreich nach Jüttendorf aus. Betreiber: Eduard Sprengel.
Ob Hermann Sprengel mit seiner Farbenhandlung auf dem Senftenberger Markt auch zur Familie gehörte? Es ist anzunehmen.

Senftenberger Anzeiger (1895)
An den Annoncen ist auch zu erkennen, daß die Anschrift vormals auf die Kreuzstraße 168 lautete. Das war vor der Neunummerierung sämtlicher Senftenberger Adressen.
Wie gesagt: ohne große Werbekampagnen konnte sich die Eisenwarenhandlung F.E.Sprengel bis Anfang der 1930er behaupten. Auf dem Weg dorthin entstand u.a. nachfolgende Fotografie, die mir aktuell leider nur in Kopie zugespielt wurde. Schade, denn bei Anfertigung der Kopie wurden dann auch noch ein paar Fehler gemacht, die man selbst digital nicht mehr zurückdrehen kann.

Wer also ein Original dieser Aufnahme besitzt, bitte unbedingt bei mir melden!

Neueres


140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres