Neueres

288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres

Seit längerer Zeit waren wir schon nicht mehr in Sedlitz. Und dabei habe ich noch die eine oder andere Ansicht aus diesem seit 1997 per Eingemeindung zu Senftenberg gehörenden Dorfes, auf Lager. Ich hatte jedoch auf mehr Unterstützung aus Sedlitz gehofft... Auf die Bereitstellung von Motiven die mir noch fehlen, die aber irgendwo existieren müssen, um diese dann mit den bereits vorrätigen thematisch zusammenzufassen. Aber irgendwie sind die Sedlitzer da stur...

Da ich also weiterhin "vom Durchgebrachten" leben muß wird das heute eine durchwachsene Angelegenheit. Zum x-ten Mal ist die Evangelische Kirche des Ortes zu sehen. Dabei jedoch einmal aus der eher ungewöhnlichen Nordrichtung.

Senftenberg
Photo-Atelier Ernst Wenzel,
Senftenberg, Calauerstr. 13, Tel. 283
Echte Photographie
c 570
Aufnahme <= 1940
Sammlung Theodor Restel
Senftenberg
Ansichtskarten-Verlag Zimmaß,
Erfurt, Neuestr. 12
387
Echte Photographie
Aufnahme <= 19??
Museen OSL

Neben der Kirche sehen wir eine kleine Friedhofsanlage, welche nach meinen Informationen noch bis in das Jahr 1970 bestand. Danach wurden die Gräber eingeebnet und durch die Gemeinde in eine Grünanlage mit Kinderspielplatz ungewandelt. Heutzutage befindet sich an dieser Stelle immer noch gepflegtes Grün. Der Kinderspielplatz existiert dort jedoch nicht mehr.
Aber bereits vor der Aufgabe des Gottesackers in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kirche, erfolgten die Begräbnisse in Sedlitz auf dem neuen Friedhof am äußersten südlichen Zipfel des Dorfes.

Ein weiterer Sedlitzer Friedhof machte 1934, also in der Drehe der beiden oben abgebildeten Ansichtskarten, von sich reden...

Urnenfund Sedlitz N.-L.

Das Auffinden von Urnen in der Sedlitzer Gemarkung hat weitgehendes Interesse bei der umliegenden Bevölkerung gefunden. Man darf erfreulicherweise annehmen, daß der Sinn für Vorgeschichte im Wachsen begriffen ist. Tagtäglich ist die Fundstelle von Besuchern umrahmt. Auch die Schuljugend wurde auf das immerhin seltene Ereignis aufmerksam gemacht.
Die Vermutung, daß das Vorkommen von prähistorischen Gefäßen in der Nähe der Sedlitzer Straße vor ein paar Jahren ein Fingerzeig für das Dasein eines Urnenfriedhofes bei Sedlitz sei, hat sich bewahrheitet. Die jetzige günstige Zeit des unbestellten Ackerfeldes und die Verwendbarkeit des örtlichen Gemeinde- Arbeitsdienstes erleichterte die Inangriffnahme der Arbeiten. Der Urnenfriedhof liegt dicht an dem alten Wege von Sedlitz nach Senftenberg auf dem Grundstück von Paulick. Viel Dank gebührt unserem Heimatforscher A. Lukas in Sedlitz, der seine Zeit der Sache lieh und die Grabung förderte.
Die Urnen - es sind bisher 21 geborgen - liegen ein halb Meter unter der Erdoberfläche. Sie gehören dem Lausitzer Typus an, ein Name, den Virchow geprägt hat. Damit ist zugleich das Zentrum und die Hauptfundstätte bezeichnet. Zahlreiche Beigaben lehnen sich im Kreise um die Aschenurne an, darunter prachtvolle Buckelurnen, im allgemeinen Urnen mit abgerundeten, weichen Formen aus der Blütezeit des Lausitzer Typus. Was jeden schönheitsempfindenden Menschen an diesen Resten der Lausitzer Kultur fesselt, ist die in ihrer Formgebung wie Ausführung gleichartig vorzügliche Keramik. Es ist aller Grund vorhanden, diese formschöne Tonware als das Gerät anzusehen, das im täglichen Leben gebraucht wurde.
Eine bisher in unserer Gegend nicht beobachtete Erscheinung sind die Steinpackungen um das Grab. Flache, aufrecht stehende Granitsteine umstehen es schützend, bedecken vorsorglich seine Oeffnung.

Naturgetreu erhalten sind zwei Urnengräber (Aschenurne, umgeben von Beigefäßen, Steindeckel, Steinsetzung), durch A. Lukas in ihrem Fundament von einem Zementsockel gefaßt und so dem Zerfall entrissen. Sie werden ein seltenes Objekt in der vorgeschichtlichen Abteilung unseres Heimatmuseums sein.
Eigentümlich sind zwei Steinsetzungen, die kein Gefäß umschließen. Dann wieder finden sich Einzelurnen, einsam und allein stehend. Ob schon in damaliger Zeit ein Unterschied der Volksschichten üblich war?
Eine etwa 2 Meter lange und 1 Meter breite ebene, festgestampfte Fläche, unter der eine etwa 30 Zentimeter dicke Aschen- und Holzkohleschicht lag, wurde ebenfalls freigelegt und kann als Leichenverbrennungsstätte oder Ustrine angesehen werden.
Heute fand man bei Untersuchen des Inhalts einer Aschenurne 2 Bronzenadeln, 1 Bronzeperle, geschmolzene Bronzestücke und ein 15 Millimeter langes und 5 Millimeter breites Stück Goldblech, ein Beweis, daß sich Handelsbeziehungen ferner Länder bis in unsere Lausitzer Heimat erstreckt haben. Die Grabung wird fortgesetzt.

O. Mingau in "Aus der Heimat. Für die Heimat."
Beilage des "Senftenberger Anzeiger" - 8. Jahrg. Nr.2, 31.Januar 1934

Skelettfunde in Sedlitz

Das durch die eigenartigen Urnenfunde noch in bestem Andenken stehende Dorf Sedlitz - es sei an die Gräber mit Steinpackungen erinnert - ist wieder mit einer Seltenheit in den Vordergrund getreten.
Landwirt A. Lukas hielt mit freundlicher Unterstützung von Gemeindevorsteher Kläuschen (durch den örtlichen Arbeitsdienst) Nachgrabungen an einer Stelle nördlich der alten Schule, wo schon bei früherem Hausbau Skelette gefunden waren. Es wurden neuerdings 3 vollständige menschliche Gerippe aufgedeckt. Richtungslage Nordost - Südwest. Die Leichen sind s. Zt. ohne Sarg 1 Meter tief in die Erde gebettet worden. Die Bestattung kann nur in einer leichten Stoffhülle erfolgt sein, da die Gebeine unmittelbar von Sand umschlossen waren. Ein kleiner Flocken grünlicher Wolle, die bei einer 1,70 Meter langen Leiche lag, läßt wohl den Schluß auf eine weibliche Person zu. Der bei allen 3 Ausgrabungen weit geöffnete Mund der Toten ist zweifellos auf Bodendruck zurückzuführen. Eigentümlich ist, daß bei den Begrabenen teils der rechte, teils der linke Unterarm fehlen und der Stumpf deutlich zu erkennen ist. Welche Erklärung für diesen mittelalterlichen Brauch? Eine beiderseitig scharf glasierte Topfscherbe ist Anhalt für ungefähre Zeitbestimmung.

Die Ansicht, daß es sich um Kriegsbestattungen handele, ist nicht zutreffend, weil sie in ihrer durch die Not der Zeit gebotenen flüchtigen Art sofort herauszukennen wären. Dr. Frenzel spricht von ähnlichen Bestattungen, die mit der Einführung der Reformation in Zusammenhang stehen, indem damals den katholisch verbliebenen Dorfbewohnern die Bestattung auf einem protestantisch gewordenen Kirchhof nicht zusagte und sie ihre letzte Ruhestätte selbst wählten. Am nächsten kommen wir in diesem Falle wohl der Wahrheit, wenn wir die Beerdigten als Pestleichen ansehen. Als in den Jahren 1567, 1571, 1630-1632 in Senftenberg und Umgegend die furchtbare Seuche herrschte, durften die nach unserer Stadt eingepfarrten Ortschaften ihre Toten nicht wie bisher auf dem hiesigen Gottesacker begraben. Jeder Ort legte deshalb einen eigenen Pestfriedhof an, wo die an der ansteckenden Krankheit Verschiedenen beerdigt werden mußten.
So lüftet die heimische Erde von Zeit zu Zeit ein wenig den Schleier des Geheimnisses vergangener Zeiten, um ihn bald wieder zuzuziehen.

O. Mingau in "Senftenberger Anzeiger" - 7.Mai 1934

Wie kriege ich jetzt die Kurve zur dritten Ansichtskarte? Am besten versuche ich es erst gar nicht, denn das Motiv ist inhaltlich, besonders aber zeitlich von anderem Kaliber...

Senftenberg
Winkler & Voigt, Leipzig
Nr. 32/L/59
III/18/2-11934 T 176/59 Nr. 22458
Aufnahme <= 19??
Sammlung Matthias Gleisner
Die Verwendung der Bezeichnung "Poliklinik" lässt eigentlich nur den Schluß zu, daß es sich um eine DDR-Produktion handelt. Ich vermute, daß die "59" in den rückseitigen Angaben ein Verweis auf das Produktionsjahr 1959 ist. Womit das Stück noch knapp unter meine zeitliche Obergrenze fällt.

Eine Gemeinsamkeit zwischen der Nordansicht der Kirche und dem Poliklinik-Motiv besteht indes: Die Fotografen beider Aufnahmen müssen sich an fast derselben Stelle befunden haben.

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres