Neueres

305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Senftenberg, 5. März 1902.
Am Montag Nachmittag ist der Grundstein zu der neuen Apotheke gelegt worden, deren Bau Herrn Maurermstr. Pusch hier übertragen ist. Die Abtragung der Alten Gebäude schreitet flott vorwärts und stehen nur noch die Parterre- Umfassungswände. Das neue Apotheken-Gebäude von ca. 16 Meter Front soll 4 Stockwerke erhalten und wird 20 Meter hoch werden, so daß es nach seiner Vollendung neben der neuen Schule als das stattlichste Gebäude der Stadt sich präsentieren dürfte.

Senftenberg, 30. Mai 1902.
Der Anfang März begonnene 4 stöckige Neubau der hiesigen Apotheke ist so weit fortgeschritten, daß bereits am vorigen Montag, 26. Mai, der Dachstuhl aufgesetzt und das sog. Richtfest gefeiert werden konnte.

Senftenberger Anzeiger (November 1902)
Senftenberg
2332
Verlag C.G. Grubann.
Aufnahme <= 1903
Sammlung Matthias Gleisner

Im Jahre 1828 soll die Königlich-Privilegierte Adler-Apotheke gegründet worden sein. Die nebenstehende Handskizze listet sämtliche Apotheker, die bis zu jenem Jahr die Geschäfte des Hauses führten chronologisch auf. Zumindest so wie sie dem Zeichner noch einfielen...

- Julius Kieß
- Georg Möbius
- Gustav Elias
- Ernst Straßmann
- Arno Billeit

Die Zeichnung selbst ist Teil einer ganzen Reihe von Skizzen, die ein gewisser Otto Lehmann im Jahre 1936 von der Senftenberger Kernstadt anfertigte und die die bauliche Situation im Jahr 1870 darstellen sollen. Dabei lag es Lehmann weniger an größtmöglichem Realismus der Zeichnung sondern vielmehr an Details zu den jeweiligen Hausbewohnern.

Ansichtskarten-technisch bewegen wir uns heute anfänglich in den Zeiten von Gustav Elias, der 1902 das alte Gebäude abreissen und an dessen Stelle das Haus mit der vielleicht eindrucksvollsten Fassade der ganzen Stadt (insofern lag die damalige Lokalpresse gar nicht so falsch ) errichten ließ.
Nach der Fertigstellung des neuen Apothekengebäudes avancierte das Haus recht schnell zu einem beliebten Ansichtskartenmotiv und so existieren eine ganze Reihe von Produktionen, die die Apotheke im Kontext der östlichen Marktseite zeigen. Eines der ersten Exemplare dürfte dabei das Stück aus dem Jahr 1903 sein (siehe oben).
Um 1910/11 wechselte die Apotheke von Gustav Elias zu Wilhelm Emde. Die nachfolgende Fotopostkarte aus dem Hause Paul Klinke könnte entweder noch ganz knapp in die Elias-Zeit fallen oder aber bei dem Herrn links handelt es sich schon um dessen Nachfolger Wilhelm Emde.
Das Stück ist nicht gelaufen, ich takte es aber zeitlich in die anderen mir bekannten Senftenberg-Motive des Berliner Fotografen ein, und die dürften alle aus dem Jahr 1910 stammen (ich glaube nicht, daß der Fotograf mehrmals in Senftenberg war). Jedenfalls stellt die Produktion das Apotheken-Gebäude in seiner ganzen Pracht dar.

Senftenberg
Paul Klinke, Berlin N.65
Müllerstr. 30
Aufnahme <= 1910
Museen OSL
Übrigens dauerte die Inhaberschaft des Apothekers Arno Billeit bis nach dem Zweiten Weltkrieg. Irgendwann (spätestens 1954) wurde die Einrichtung aber unter staatliche Verwaltung gestellt. Diese endete erst nach der politischen Wende in der DDR am 1. Dezember 1990 mit der Übernahme der Apotheke durch PhR Martin Gruno. Seine Tochter Maike führt seit 2005 die Familientradition an selber Stelle fort.

Doch zurück in die "gute alte Zeit"... Wilhelm Emde führte die Apotheke nur wenige Jahre. Ihn ereilte mit nur 40 Jahren im Oktober 1918 ein vergleichsweise ungewöhnlicher Tod:
Auf der Jagd erschossen, wurde der Apothekenbesitzer Wilhelm Emde zu Senftenberg. Bei der Jagd entlud sich infolge eines unglücklichen Umstandes das Gewehr und die Ladung traf den Schützen in der Weise, dass der Tod sofort eintrat.

Jedenfalls stammt die rechts abgebildete Ansichtskarte aus der Emde-Zeit. Das Ganze ist eine weitere Variante (in dezenter Prägetechnik) eines bereits bekannten Motivs und ich werde irgendwann auch noch die schwarz-weisse Fotoversion davon vorstellen.

Senftenberg

Verlag: G.R.Ziethe, Papierhandlung,
Senftenberg, N.-L.
Aufnahme <= 1914
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres