Neueres

301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Hat es jemand gemerkt?
Wir sind bei Neues Nummer 300 angelangt! Das bedeutet: 300 Wochen lang betreibe ich nunmehr www.gruss-aus-senftenberg.de. In etwa... Die Anfänge waren etwas holprig und die Fortschreibung der Neues-Seiten erfolgte zu Beginn nicht strikt im Wochenrhythmus. Aber relativ bald fand ich aus praktischen Gründen zu diesem Turnus. Während ich heutzutage tatsächlich nur einmal in der Woche eine Aktualisierung vornehme, fand dies in der Anfangszeit durchaus fast täglich statt. Das war auf Dauer nicht durchzuhalten, vor allen Dingen, da ich inhaltlich nach und nach immer ausführlicher wurde. Legt man 52 Wochen pro Jahr zugrunde, dann heißt dies, daß das Projekt knapp 6 Jahre bestehen muß. Und tatsächlich, online ging das Ganze hier am 24.September 2011. Also vor etwas mehr als 6 Jahren. Heißt aber auch, daß ich zwischenzeitlich ein paar "Kunstpausen" eingelegt haben muß. Naja, Urlaub muß auch manchmal sein. Und in einigen Fällen war die Aufbereitung von Material derart zeitintensiv, daß ich die Besucher von www.gruss-aus-senftenberg.de notgedrungen auf die nächste Woche vertrösten mußte.
Und dennoch kann ich ohne falsche Bescheidenheit behaupten, daß ich eine ziemlich hohe Schlagzahl hatte und immer noch habe. 300 Wochen in denen ich Material (nicht nur Ansichtskarten und Fotos!) besorgen mußte, dieses digital zu restaurieren hatte (was zuweilen richtig zeitintensiv ist), mir Gedanken machen musste, wie man Dinge zusammenfasst und miteinander verknüpft. Recherchen ohne Ende, Sichten von Quellen und zu guter Letzt die Programmierung der Seite.
Und das Ganze aus Spaß an der Freude. Und vielleicht ein wenig in der Hoffnung, irgendetwas zu schaffen, daß einigermaßen bleibend ist. Wenn entlang des Weges noch ein paar Interessierte Gefallen an meiner Arbeit finden, dann war es nicht ganz umsonst. Und dümmer bin ich dabei auch nicht geworden!
Insofern alles gut und richtig. Www.gruss-aus-senftenberg.de hat sich mit der Zeit zu einer eigenen Marke entwickelt. Zumindest unter den Eingeweihten. Das Thema an sich fesselt aber leider nur wenige Menschen und die sind in der übergroßen Zahl auch schon jenseits der Fünfzig. Daher bleibt mir eigentlich auch nichts weiter übrig, als selbst so lange weiter zu machen bis irgendwann mal Schluß ist. Schluß entweder aufgrund von Ermüdungserscheinungen oder (was wahrscheinlich eher eintritt) aus Materialmangel. Es wird nämlich immer schwerer, neues Material zu akquirieren. Der Markt ist momentan ziemlich leer gekauft und Personen, die mich "beliefern" wollen, wachsen leider auch nicht auf den Bäumen. Und dabei wird meine Wunschliste auch immer länger.

Rückblickend betrachtet war der ursprüngliche Name des Projektes www.hundetuerkei.de irgendwie ein Schnapsidee. Ich fand's damals witzig und die Geschichte dahinter kann man auf Neues 1 nachlesen. Natürlich ist www.gruss-aus-senftenberg.de der Sache sehr viel angemessener und irgendwie auch die richtige Wahl. Denn, ich habe mal grob nachgezählt, von den bislang archivierten Ansichtskarten tragen ca. 120 Exemplare den Gruss aus Senftenberg, 1 Stück trägt das leicht unglückliche Gruss von Senftenberg und 1 Exemplar ein fehlerhaftes Gruss Senftenberg ohne "aus".

Die eher ungewöhnliche Plural-Form Grüsse aus Senftenberg hatten wir bislang nur einmal. Und heute kommt das zweite Stück. Wobei sich Nummer 2 nur unwesentlich von Nummer 1 unterscheidet. Im Prinzip ist es dasselbe Design, nur mit einer abweichenden Farbgebung und insgesamt etwas schlechter ausgeführt. Wobei ich anmerken möchte, daß dieses zweite Exemplar als Bonus etwas "Silberflitter" enthält. Der ist nur beim Betrachten des Originals zu sehen. Eine Wiedergabe dessen mit Hilfe eines frontalen Scans ist leider nicht möglich.

An dieser Stelle möchte ich einflechten, daß die Grüße aus unserem Senftenberg nicht nur in Form von Ansichtskarten in die nähere und weitere Welt verschickt wurden. Auch als Dekoration auf mehr oder weniger schönen Geschirrteilen wurden Senftenberger Motive verarbeitet...

Senftenberg
Aufnahme <= 1912
Sammlung Matthias Gleisner
Da die Porzellanherstellung keine Tradition in unserer Gegend hatte, bediente man sich auswärtiger Manufakturen bzw. diese dienten sich an.
So zumindest interpretiere ich links abgebildete Postkarte. Wir haben es hier mit einer Art von Geschäftspost zu tun. Die Firma Langer & Jahn aus dem Thüringischen Geiersthal (einem Ortsteil von Lichte) führte mit Hilfe solcher Karten offensichtlich Abstimmungen mit den Auftraggebern vor Ort. Auf dem mir vorliegenden Original befinden sich handschriftliche Vermerke über die Ausführung von einigen Bildbestandteilen, die vermutlich für die Farbgestaltung von Belang waren. Die Abbildung selbst kennen wir seit langem. Sie stammt höchsten aus dem Jahr 1912, wobei ich diese Postkarte generell als sehr viel später datieren würde (+ 20 Jahre). Die Firmengeschichte von Langer & Jahn beginnt nämlich unter diesem Namen erst im Jahre 1932.
Erstaunlich finde ich, daß man für diese Abstimmungsaufgaben tatsächlich extra eine Postkarte mit dem jeweiligen Motiv drucken ließ. In anderen Fällen war die darauf enthaltene Darstellung sogar farbig! Jedenfalls dürfte das vorliegende Stück ziemlichen Unikat-Charakter besitzen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß jeweils eine größere Stückzahl von einem einzigen Motiv hergestellt wurde.

Ob die Porzellanmanufaktur Langer & Jahn den Auftrag erhielt, irgendwelche Porzellangegenstände mit diesem Motiv zu fertigen kann ich derzeit nicht beantworten. Daß es so etwas gab, lässt sich jedoch anhand der folgenden Beispiele nachweisen, die mir in den vergangenen Jahren so über den Weg gelaufen sind...

Kann man schön finden. Muß man aber nicht!

Senftenberg
Verlag Wilhelm Brückner, Senftenberg
9207
R. 18337
Aufnahme <= 1919
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres