Neueres

334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 
315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


- Senftenberg, 23. Aug. (Blumenhalle). Mit dem Bau der Blumenhalle von Gärtnereibesitzer Rudolf Neumann (gegenüber dem Kriegerdenkmal) ist in den letzten Tagen begonnen worden. Bekanntlich ist der Bau seit dem Frühjahr geplant. In Aussicht ist genommen außer einem Verkaufsraum, eine Bedürfnisanstalt, Bad und Fahrradaufbewahrungsraum. Die Bauausführung ist dem Baugeschäft A.Schneider übertragen. Das Aeußere des in Kürze an dieser Stelle entstehenden Gebäudes ist neuzeitlich und der Umgebung angepaßt. Mit dem Bau ist eine Verbreiterung des Bürgersteiges in der Bahnhofstraße um ca. 2½ Meter und eine Verbreiterung der rechten Seit der Ostpromenade um ca 1½ Meter vorgesehen. - Gestern fielen durch die Axt die Fichten und Tannen, die dort standen. Nicht leicht gestaltet sich die Wegräumung der vielen großen Steine, die der Verzierung des kleinen Beckens dienten. In dem Becken plätscherte früher ein Springbrunnen. Heute vormittag ist mit dem Ausheben des Grundes begonnen worden.

Mit diesem Text informierte der Senftenberger Anzeiger im Sommer 1927 die Bevölkerung der Stadt über die in Angriff genommenen Arbeiten an der Errichtung besagter "Blumenhalle". Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft nahm der Verkauf in diesem Bau Fahrt auf...

Senftenberg
Aufnahme <= 1943
Sammlung Familie Wendt
Senftenberger Anzeiger (Dezember 1927)
Das Foto oben rechts wurde viele Jahre nach dem Eröffnungsjahr 1927 gemacht. Ob es tatsächlich 1943 war, worauf die zugehörige Unterschrift im Fotoalbum verweist, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Plausibel ist es in jedem Fall! Ich würde sagen, daß der 2. Weltkrieg schon deutliche Spuren im Leben der Senftenberger zeigt... die verklebten Fenster der Blumenhalle und die vernagelten Schaufenster am Kaufhaus "Waldschmidt" deuten auf Verdunklungsmaßnahmen bzw. Splitterschutz hin.
Um den Jahreswechsel 1934/35 tauchte bezüglich der Blumenhalle ein neuer Name auf: Walter Vier. Vier übernahm Neumanns Gärtnerei in der Dresdener Straße ebenso wie die Blumenhalle an der Kreuzung Bahnhofstraße/Promenade. Wann genau und aus welchen Gründen die Geschäftsübernahme stattfand, dazu liegen mir aktuell keine Informationen vor. Jedenfalls trugen sämtliche Inserate ab diesem Zeitpunkt den Zusatz vormals Rud. Neumann. Hier versuchte man offenbar an den guten Ruf Neumanns anzuknüpfen.
Das finden wir auch auf der nebenstehende Ansichtskarte, die anlässlich des Geschäftsübergangs von Neumann zu Vier aufgelegt wurde. Vier gab jedem Kunden seines Geschäfts eine solche Karte kostenlos zu dessen Einkauf hinzu. Solange der Vorrat reichte.

Klingt glaubhaft? Stimmt aber nicht!

Vielmehr handelt es sich bei diesem Stück um eine digitale Eigenkreation meinerseits. Die Idee hierzu kam mir spontan als ich die drei nachfolgenden relativ kleinformatigen Fotos aufbereitete. Diese stammen ebenfalls aus einem Fotoalbum und wurden nicht später als 1937 geschossen. Ein Blick auf die Uhr im Verkaufsraum, die auf zwei der drei Aufnahmen zu sehen ist, zeigt, daß es sich um eine einzelne Fotosession handelte. Das <= 1937 ist insoweit sicher, da die Frontalaufnahme Verwendung in einer Annonce innerhalb des Jahrbuches des Kreis Calau 1937 fand.

Senftenberg
Walter Vier, Senftenberg
Aufnahme = 1935
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Aufnahme <= 1937
Sammlung Marlies Birke
Senftenberg
Aufnahme <= 1937
Sammlung Marlies Birke
Senftenberg
Aufnahme <= 1937
Sammlung Marlies Birke
Ich hoffe, daß ich mit meiner "Fälschung" doch ganz gut die Ästhetik der damaligen Ansichtskarten getroffen habe, wobei ich dazu sagen muß, daß man solche Ansichtskarten aus den 1930ern eigentlich nicht mehr kennt. Besser würde sie in die 1920er passen. Aber sei's drum! Bei der Gestaltung dieser "Fake-Ansichtskarte" machte ich mir auch so meine Gedanken, ob es eigentlich einen Markt für gefälschte historische Ansichtskarten gibt. Dabei spielt auch noch der übliche Kommentar meiner Frau hinein, wenn ich mal wieder ein hundert Jahre altes Original erworben habe, welches sich aber in einem tadellosen Zustand befindet: Den Spruch "Das sind doch alles Fälschungen!" kann ich mir bei solchen Gelegenheiten öfters anhören.

Also existiert nun ein Markt für gefälschte Ansichtskarten, so wie es ihn eigentlich in vielen Sammelgebieten gibt? Das geht ja von alt-ägyptischen Grabbeigaben über Gemälde, Briefmarken, Schallplatten bis zu Hitler-Tagebüchern. Eigentlich gibt es kaum ein (Sammel-)gebiet, daß, solange es genügend Interessenten gibt, von Fälschungen verschont bleibt. Aber alte Ansichtskarten?
Ich persönlich würde es nicht ausschließen, da aber das Sammeln von Ansichtskarten in der übergroßen Mehrheit nach geografischen Gesichtspunkten erfolgt, dürfte der potentielle Käuferkreis für eine Fälschung überschaubar sein. Anders bei Künstlerkarten oder ganz speziellen Sammelgebieten, wo es über den Erdball verstreut eine größere Zahl von Sammlern gibt, die ein und dasselbe Thema bearbeiten. Senftenberger Ansichten dürften nicht dazu gehören, wobei es auch auf diesem relativ eingegrenzten Gebiet ein paar Unterthemen gibt, zu denen aktuell eine größere Anzahl finanzkräftiger Sammler existiert. Bergbau und Brikettfabriken fallen mir hierbei ein, oder aber auch Uralt-Lithos aus Orten des Senftenberger Umlands, wo man sich regelmäßig Kämpfe um seltene Stücke liefert.
Insofern könnte ein potentieller Fälscher vielleicht 2 oder 3 Fälschungen absetzen, aber das wäre es dann auch schon. Risiko und Aufwand stehen meines Erachtens in keinem guten Verhältnis zum erhofften Gewinn, selbst wenn man so ein Stück vielleicht für 100 Euro unter die Leute bringen kann. Immerhin muß man, um einen Sammler zu übertölpeln, ziemlich überzeugende Arbeit liefern. "Normale" Heimatforscher sind vielfach auch mit Reproduktionen zufrieden, die eindeutig als solche erkennbar sind. Echte Sammler geben sich mit derartigen mehr oder weniger schlechten Kopien zumeist gar nicht ab. Deshalb gehe ich davon aus, daß die Möglichkeit, auf eine echte Fälschung innerhalb meines Untersuchungsgebietes zu treffen, extrem gering ist.

Wobei in den letzten vier Wochen bei eBay eine ganze Reihe von Senftenberger Ansichtskarten auftauchten, die quasi "druckfrisch" sind. Darunter auch extrem seltene Motive und zu allem Überfluß in einigen Fällen auch zu jeweils mehreren Stücken. Da stellt man sich dann schon die Frage, ob das alles mit rechten Dingen zugeht...

Senftenberger Anzeiger (1936)
Senftenberg
AK_SFB 344_1
von <= 1935 auf <= 1931

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres