Neueres

310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


So lautete der Titel eines vergilbten Notenblattes, welches dieser Tage beim Ordnen der Bibliothek eines Gesangvereins zum Vorschein kam und Text und Musik obigen Liedes enthielt. Dasselbe dürfte vielen heutigen Senftenbergern nicht bekannt sein und lassen wir deshalb nachstehend den Text zum Abdruck gelangen:

Senftenberg
C.G. Grubann, Senftenberg.
Hermann Seibt, Meissen. 1008
Aufnahme <= 1904
Sammlung Fred Förster
Senftenberg
Auf Senftenberger Bergen Da wächst ein Rebensaft,
Der Riesen macht aus Zwergen Und giebt uns Wunderkraft.
Schenkt ein! Und thut dem Weine Recht!
Schenkt ein! Er ist nicht schlecht!
Vor allen seine Trauben, Ha welch ein süßer Fund!
Venedig, sollt ihr's glauben, Verdirbt sich nicht den Mund.
Lang zu! Das Füchslein hat geleckt!
Langt zu! Dieweil es schmeckt!
Thut er sich auch nicht preisen Wohl über'n Vater Rhein;
Mit Grünberg, Naumburg, Meißen Legt er die Lanze ein.
Schenkt ein! Und thut dem Weine Recht!
Schenkt ein! Er ist nicht schlecht!
So mancher alte Zecher, Bekannt in diesem Fach,
Schlürft Landsmann aus dem Becher Für Franzmann allgemach.
Schenkt ein! Und thut dem Weine Recht!
Schenkt ein! Er ist nicht schlecht!
Und führt er auch zu Zeiten Den Titel "Wendewein" -
Der Spaß ist herzuleiten Vom Wendenstamm allein.
Schenkt ein! Und thut dem Weine Recht!
Schenkt ein! Er ist nicht schlecht!
Wie schleicht er sich so mollig In's Herz durch meinen Mund!
Mir wird so keck und drollig, Daß ich muß - lachen - und -
Schenkt ein! Und thut dem Weine Recht!
Schenkt ein! Er ist nicht schlecht!
Daß ich muß Verse machen Mit wundervollem Sinn;
Daß ich muß herzlich lachen, Weil ich be - nebelt bin!
Schenkt ein! Und thut dem Weine Recht!
Schenkt ein! Er ist nicht schlecht!
Senftenberger Anzeiger (1891)

Von Senftenbergs Weinbergen

Wer hätte das früher für möglich gehalten. Blicken wir doch mal so drei bis vier Jahrzehnte zurück. Freilich gab es da schon Industrie, und zwar Braunkohlengruben und Brikettfabriken, allerdings im Anfangsstadium. Die Brikettfabriken qualmten viel mehr als heute, bis nach und nach die Kinderkrankheiten in diesem Fach beseitigt wurden. Es gab Tiefbau- und Tagebaubetrieb bei der Braunkohlengewinnung. Letztere Betriebsart nur, wenn die Kohle fast zu Tage lag und wenn das Verhältnis der Mächtigkeit vom Deckgebirge zur Kohle günstig war. War das Deckgebirge auch nur wenige Meter mächtiger, schritt man schon zum Tiefbau. Der Handbetrieb war eben seinerzeit am Platze. Diese Gewinnungsart wurde in schneller Reihenfolge durch maschinellen Betrieb verdrängt, weil sich letzterer wesentlich vorteilhafter gestaltete. Der frühere Tiefbau gilt heute durchweg als Tagebau. -
Wer kannte nicht auch Senftenberg als  W e i n b e r g s t a d t ?  Genau so berühmt wie Grünberg in Schlesien. Der schöne Höhenzug von kurz vor Zschipkau bis hinter Reppist war weit und breit als Weinberg bekannt. Dazu gehörten die Hörlitzer Flur, Meuroer Flur, Senftenberger Flur, Raunoer Flur und Reppist. - Die Hörlitzer und Senftenberger Weinbergbesitzer haben wohl am intensivsten sich mit dem Weinbau beschäftigt. Gab es doch auch eine Sektfabrik in den Senftenberger Weinbergen, deren Besitzer der leider so früh verstorbene Vereinsbankdirektor Paul Jurisch gewesen ist. So mancher Gast konnte sich für M. 1,50 eine gute Flasche Sekt leisten. Für ein Liter Senftenberger mußte man 50 - 60 Pf. anlegen. Gab es doch mehrere Ausschanklokale, wohin die Senftenberger mit ihren Familienangehörigen und sonstigen Gästen nicht nur an Sonn- und Festtagen, sondern fast täglich hinausströmten. Zu dem guten Nachmittagskaffee, die große Portionstasse für 10 Pf. oder einen Familienkrug für 50 Pf. gab es allerhand Gebäck, auch um das Dreifache billiger als heute. Bei dem vorzüglichen Wein mundete eine um das große, runde Hausbackenbrot gemessene Käseschnitte für 15 Pf. ausgezeichnet. - Am Fuße der Weinberge fand man Unmengen Erdbeeren, die große Freude der Kinder. Hierzu traten die schönsten Obstbaumanlagen. Die große Zahl von Walnußbäumen machte zur Weihnachtszeit französische Walnüsse entbehrlich. - Wehe demjenigen, der das Vergnügen hatte, bei einem Hörlitzer Bauern Fastnachten oder zur Kirmes als Gast geladen zu sein. In den Kellerräumen des Gastgebers harrten seiner mehrere wohlgefüllte Weinfässer. Natürlich mußten in dem anmutigen Dorfe Hörlitz gleichzeitig mehrere liebenswerte Gastgeber aufgesucht werden, wenn man keinen Anstoß erregen wollte. Da an vorgenannten Stätten lediglich sechs Zehntelliter fassende Gläser präsentiert wurden, wollen wir die nachfolgende Situation der tatsächlich auf das Beste bewirteten Gäste übergehen. Die Namen Kläuschen, Kupsch, Richter, Lehmann, Dupka, Bartusch usw. werden vielen alten Senftenbergern unvergeßlich bleiben.
Die herrlichste Baumblüte gab es in den Weinbergen: da konnte man sich gerne die Reise nach Guben ersparen. Fand man doch recht gute Aufnahme seinerzeit bei Gotthilf Noack bzw. Ww. Lehmann in Hörlitz Flur, bei Vater Killing, später Josef Orschel im "Paradies" Meuroer Flur; in der Sektkelterei von Jurisch, Senftenberger Flur gab es als Nachfolger sogar einen Herrn "Teufel", aber keinen richtigen; er war ein sehr lieber Gastgeber. Auch Gustav Hörold, der frühere Kantinenwirt der Hörlitzer Werke, hatte in den Weinbergen ein schönes Cafe mit Weinstuben eröffnet. Auf keinen Fall wollen wir die Totzigmühle mit ihrem Wirt Emil Seidensticker vergessen. Sehr beliebt waren die Gaststätten von Linke, Viktoriastraße und Sprengel, Viktoriagarten. Als einziger Fleischermeister in den Bergen war Paul Just bekannt. Natürlich gab es damals schönes Fleisch für 40 - 60 Pf. und prächtige Wurst für 60 - 80 Pf. je Pfund. Das waren doch schönere Zeiten als heute.

Die Stadt Senftenberg zählte etwa 4000 Einwohner. Einer kannte den andern. Heute haben wir ein Senftenberg von etwa 18000 Einwohnern, die sich fast fremd gegenüberstehen. Die schönen Weinberge fielen der Industrie zum Opfer; nur ein sehr geringer Teil der früheren Reize ist uns verblieben. Die Berge sind uns durch die aufgeschütteten Abraummassen doch erhalten. Durch Anpflanzungen werden die heute noch kahlen Berge in einem gewissen Zeitabschnitt uns wieder einen erhabenen Anblick bieten.

Senftenberger Anzeiger (1927) anlässlich der Landwirtschaftsausstellung vom 21. - 23. Mai
Ausschnitt aus einem Stadtplan von 1910.
Die rote Markierung zeigt den Standort des nachfolgenden Hauses

Senftenberg

Aufnahme <= 1912
Sammlung Klaus Hauptvogel
Dieser etwas wehmütige Rückblick auf Zeiten, in denen Senftenberg im Norden noch von idyllischen Höhen begrenzt wurde, erschien im Jahre 1927. Heute, 90 Jahre später, könnte man einen ähnlich anmutenden Text verfassen, der wiederum über das Verschwinden der damals so negativ bewerteten Industrialisierung wehklagt. Der Bergbau ist mittlerweile verschwunden. Dafür gibt es aber wieder einen Weinberg, der in Anlehnung an seine Lage "Raunoer Höhe" getauft wurde. Einen "Berg" würde ich das aber nicht nennen!
Mir geht es aber nicht um die Gegenwart, sondern um die "gute alte Zeit", in der Senftenberger Familien wie die Grafs einen Weinberg ihr Eigen nennen konnten. Da sie mit ihren Bäckerein aber genug um die Ohren hatten, wurde der Weinberg von Angestellten, einem älteren Ehepaar, bewirtschaftet. Das Paar wohnte auf dem Gelände in einem kleinen Häuschen zur Miete und hielt den Weinberg in Ordnung. Davon zeugt die obige Fotopostkarte auf der sowohl Teile der Grafschen Familie (namentlich Otto Graf links und Richard Graf in der Mitte) als auch besagtes Ehepaar zu sehen sind.
Das Haus erlangte später eine vollkommen andere Bedeutung, denn nach einigen kleinen Um- und Anbauten wurde hierin in den 1930ern ein Kindergarten für die Raunoer Kinder eingerichtet. Einige Jahre zuvor war schon die Hausnummer von Forststraße 4 auf 12 geändert worden.

Wie obiger Text verrät, fand man einst an den Hängen im Norden nicht nur Weinstöcke, sondern auch ausgedehnte Obstplantagen. Und auch aus deren Früchten kann man Wein machen! Dieses wiederum war die Spezialität von Otto Bilkenroth, der unter dem Namen OBI firmierte. Zweifellos eine Bezeichnung, die sich aus den Anfangsbuchstaben seines Namens ableitete aber gleichzeitig auch so ein bisschen auf die Verwertung von Obst abstellt. Bilkenroth betrieb zunächst einige Jahre eine reine Obst- und Beerenkelterei in der Viktoriastraße bevor er sich entschied, seine Geschäftstätigkeit in Richtung Gastwirtschaft auszuweiten. Die beiden nachfolgenden Ansichtskarten stammen sicherlich aus der Zeit der Eröffnung seiner Weinstube. Die Seriennummern deuten auf das Jahr 1926 hin, was mit der Einweihung im August dieses Jahres wunderbar zusammenpasst.

Kindergarten
Senftenberg
R 26 199
Aufnahme <= 1927
Sammlung Theodor Restel

Senftenberg. 30.Aug. In der Umgebung unserer Stadt gibt es noch idyllisch gelegene Fleckchen Erde, denen man sonst weniger Beachtung schenkte. So hat es zum Beispiel der Besitzer der Obst- und Beerenwein-Kelterei "Obi", Otto Bilkenroth, inmitten seiner drei Morgen umfassenden Obst-Plantage gemütliche und geschmackvoll ausgestattete Obstwein-Schankstuben in seinem Hause in den Senftenberger Weinbergen errichtet.
Am gestrigen Sonntag entwickelte sich bei dem herrlichen Wetter hier draußen ein reger Verkehr. Der Garten, der von einem Gärtner betreut wird, lud ebenfalls zur Rast unter den Obstbäumen ein. Für nur wenige Groschen bekommt man einen vorzüglichen, sorgsam gepflegten Obstwein verschiedenster Sorten in Karaffen oder auch nach Wunsch glasweise. In den Kellerräumen lagert eine große Anzahl steinerner, riesenhafter Gärkrüge von je 500 Liter Inhalt, die der Besitzer nach einem bestimmten System anfertigen ließ. Eine Hauskapelle sorgt für Unterhaltung. - Am kommenden Sonntag konzertiert die Bergkapelle Marga, ebenso steht in nächster Zeit ein großes Mostfest in Aussicht.

Senftenberger Anzeiger (30.08.1926)
Senftenberg
R 26 200
Aufnahme <= 1927
Sammlung Norbert Jurk

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres