Neueres

326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 
315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Daß wir das noch zu Lebzeiten miterleben dürfen! Nach gefühlten hundert Jahren gibt das Haus Markt 15 endlich den Titel als größter Schandfleck Senftenbergs ab. In den letzten 25 Jahren wechselte das Haus mehrfach den Besitzer. Irgendwie war aber immer die Stadt Senftenberg daran beteiligt, die jedoch wenig Ambitionen hatte, den Verfall der Immobilie wenigstens aufzuhalten. Stattdessen versuchte die Stadt als Eigentümerin zwanghaft das anerkanntermaßen älteste Wohnhaus Senftenbergs mit Gewinn zu veräußern. Es gab mehrere Anläufe hoffnungsvoller Akteure, die dann aber spätestens an den Auflagen des Denkmalschutzes scheiterten. Die Jahre gingen ins Land und waren dem Zustand des Gebäudes alles andere als zuträglich.
Letztlich erwarb die Familie Bartsch, Inhaber eines Ingenieurbüros in Guteborn, das Haus und machte binnen eines Jahres das Unmögliche möglich, an dem vor ihnen so viele gescheitert waren...
Wie man auf dem Foto links sehen kann, das vor einer Woche aufgenommen wurde, ist das Haus nach der Sanierung fast nicht mehr wieder zu erkennen.
Ich selbst hatte mehrfach angeregt, daß das Gebäude aufgrund seines Alters und damit historischen Bedeutung, sowie seiner zentralen und ebenerdigen Lage doch eine hervorragende Heimat für das Stadtarchiv Senftenbergs abgeben würde. Das (damals noch vorhandene) Schaufenster im Erdgeschoß hätte man sehr gut als Projektionsfläche für die Vermittlung geschichtlicher Informationen (Flachbildschirm mit darauf rollierenden PowerPoint-Präsentationen) nutzen können. Aber das war, neben den enormen Sanierungskosten, wohl doch etwas zu progressiv für die in diesen Fragen eher träge Senftenberger Stadtverwaltung.
Nun dürfen wir also gespannt sein, welches Gewerbe demnächst das Erdgeschoß beherbergen wird. Der Rest des Hauses ist ja bereits als Gästeunterkunft konzipiert.
Um nochmals auf den Denkmalschutz zurück zu kommen: Mich wundert es schon ein wenig, daß man bei der Sanierung der Vorderansicht nicht stärker auf die Wiederherstellung der Originalansicht (so weit diese dokumentiert ist) gedrungen hat. Wahrscheinlich war man aber glücklich darüber, daß sich überhaupt jemand an das Unterfangen gewagt hatte, bevor der ganze Kasten in sich zusammengefallen wäre, daß man den Bauherren gewisse Zugeständnisse machte. So zum Beispiel das Ersetzen des Schaufenster durch zwei kleinere, statt eines normalen Fensters, sowie der Verbleib der Gauben auf dem nun viel steileren Dach. Wobei das mit dem einen oder zwei Fenstern im Erdgeschoß fraglich ist. Die früheste Fotografie zeigt ein Fenster, Zeichnungen, die den Zustand davor dokumentieren sollen, weisen stattdessen zwei Fenster auf. Sicher ist, daß das Schaufenster definitiv nicht zum Ursprungszustand gehörte.
Wie das Haus vor neunzig bis einhundert Jahren aussah, das verraten uns die beiden heutigen Fotografien...

Senftenberg
Aufnahme = 1929
Sammlung Familie Wendt
Senftenberg
Aufnahme <= 1930
Sammlung Matthias Gleisner

Beide Fotos sind im Original ziemlich kleinformatig und dazu etwas unscharf. Was die Datierung der Aufnahmen angeht war anfangs alles klar... mit dem linken Foto war ein 1934 unterwegs, während für das rechte Foto ein 1929 kolportiert wurde. So weit, so gut. Befänden sich da nicht auf dem linken Motiv einige Details, die mich störten. Da wäre zum Einen der Schriftzug "Brattke" am Schaufenster des Hauses Markt 16. Die Glaserei Brattke war nie an dieser Adresse beheimatet, also kann die Aufschrift meines Erachtens nur etwas mit dem Einbau/Wechsel der Fensterscheibe zu tun haben. Okay, kann ja sein. Da wurde 1934 wohl repariert... Daß bei dieser Gelegenheit aber auch die beiden Schriftzüge von Franz Richter und Paul Häusler entfernt und danach wieder angebracht worden sein sollen, halte ich dann doch für etwas sehr weit hergeholt!
Nun ist diese Ecke Senftenbergs ja vergleichsweise gut dokumentiert. In meinem Fundus konnte ich aber nur eine einzige Aufnahme (siehe Update unten) finden, auf der ebenfalls die beiden Firmenschriftzüge fehlen. Und dieses Motiv ist seit Urzeiten als <= 1930 eingetaktet. Das alles läßt für mich nur den Schluß zu, daß wir uns links nicht im Jahre 1934 aufhalten, sondern 5 Jahre zuvor zu Entstehungszeiten des Hauses Markt 16. Verstärkt wird diese Annahme, durch ein drittes Detail. Hat sich mal jemand den Kirchturm angeschaut? Da fehlt ein Ziffernblatt! Und wie der Teufel es will, wurden im Jahre 1929 Reparaturarbeiten an den Kirchturmuhren durchgeführt... Wenn das keine erdrückenden Beweise sind!
Was die Datierung des rechten Motivs betrifft, erhöhe ich sicherheitshalber die mitgelieferte Jahresangabe auf <= 1930. Das Zifferblatt an der deutschen Kirche ist zwar genauso vorhanden wie die links fehlenden Firmenbeschriftungen. Deshalb muß das 1929 aber nicht zwingend falsch sein. Der Einzug der beiden Firmen in das Haus Markt 16 war im Spätsommer 1929 abgeschlossen. In dessen Gefolge wurden dann sicher zeitnah die Firmenschilder platziert. Auch die Reparaturen am Turm der Deutschen Kirche wurden in jenem Sommer beendet. Aufgrund des entlaubten Baumes könnte man mutmaßen, daß die Aufnahme im Herbst 1929 angefertigt wurde. Oder aber im nächsten Frühjahr.

Um zurück zum Ausgangspunkt zu kommen... die rote Laterne hat das Haus Markt 15 definitiv abgegeben. Aber an wen? Aus meiner Sicht gibt es da zwei heiße Anwärter: das TraPo-Gebäude an der Ecke Bahnhofstraße/Straße der Jugend oder aber die ehemalige Schule 1. Bezüglich der hochfliegenden Träume eines schweizer Ehepaares in Sachen Sanierung der Schule und Umwandlung in ein Hotel herrscht nun schon seit Monaten Funkstille.

Senftenberg
AK_SFB 021_1
von <= 1930 auf <= 1929

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres