Neueres

335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 
315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Ja ich weiß. Es ist wahrscheinlich für die meisten das Kaufargument für die Heimatbücher von Norbert Jurk, aber mir persönlich ist die Flut an Bildern und Grafiken vielfach schlicht too much. Der Erfolg seiner Bücher gibt Norbert zwar recht, aber meine Kritik muß er sich dennoch ab und an anhören...
Möglicherweise bin ich in dieser Beziehung zu kritisch, bedingt durch den Umstand, daß ich viele der Abbildungen bereits vor Erscheinen eines Buches kenne und daß ein Teil der Fotos zuvor durch meine Digitalwerkstatt gegangen ist. Schade finde ich, daß zuweilen aus meiner Sicht wichtige und interessante Abbildungen zugunsten von Marginalien in den Hintergrund gedrängt werden bzw. im Überangebot einfach untergehen. Oder erinnert sich jemand lebhaft, folgende Zeichnung im letzten 2017er Buch gesehen zu haben?
Da wir bezüglich Senftenberger Ansichten vor 1890 nun wahrlich nicht gesegnet sind, hätte ich mir gewünscht, daß diese Zeichnung stärker herausgestellt worden wäre. Immerhin sehen wir auf dem Panorama aus südöstlicher Richtung ein Senftenberg wie es sich zum Anfang des 19. Jahrhunderts darstellte.
Da das Kreuztor (Abriß 1848) erkennbar ist und sich sogar der östliche Flügel des Schlosses noch zweistöckig darstellt, kann damit der späteste Zeitpunkt der Situation auf 1837 fixiert werden. Natürlich nur sofern die Zeichnung in sich konsistent ist.
Leider fehlen bezüglich des Kunstwerkes sämtliche Hintergrundinformationen (von wem, wann gezeichnet?). Ich habe das Teil erst vor einem halben Jahr (wieder-)entdeckt und entlang zweier Publikationen gelang es die Spur bis ins Senftenberger Museum zurückzuverfolgen. Dort konnte ich schlussendlich vor wenigen Tagen einen Originaldruck scannen.
Vielleicht zu spät um in Norberts letztem Buch in einer angemessenen Größe zu erscheinen.

Stattdessen fristet dieses bislang einzige Bindeglied zwischen der Dilich (1629) - und der Zschille (1890) - Darstellung Senftenbergs auf Seite 69 ein eher kümmerliches Dasein.
Na dann vielleicht Ende 2018 im nächsten Buch! Und dort möglicherweise gemeinsam mit einer weiteren Zeichnung, die nachweislich aus dem Jahr 1787 stammt und die ich ebenfalls erst innerhalb des letzten halben Jahres ausgegraben habe.

Senftenberg
Aufnahme <= 1837
Museen OSL
Auch jemand, der auf seinen Produktionen gerne viele Bilder unterbrachte, die natürlich aufgrund des begrenzten Raums auf einer damaligen Postkarte fast nur noch mit Hilfe einer Lupe zu betrachten sind, war der Cottbuser Kaufmann Otto Rechnitz. Er führte neben seinem normalen Kaufmannsbetrieb auch einen veritablen Ansichtskartenverlag.
Seine Produkte zeichnen sich in der Regel durch 3 bis 4 einzelne Motive aus, die zusätzlich mit Jugendstildekor versehen wurden. Der Raum für die eigentliche Nachricht war meistens extrem begrenzt. Dies und der qualitativ nicht ganz so gute Karton, machen eine digitale Restauration nicht unbedingt leichter.
Rechts abgebildet ist ein solches Exemplar. Grundsätzlich kennen wir diese Mehrbildkarte schon in einem leicht veränderten Design. Was die beiden oberen Abbildungen betrifft, verfügen wir glücklicherweise über Versionen in deutlich größeren Abmessungen.
Heute können wir auch das 3. Motiv in diesen Reigen aufnehmen. Und das zudem in einer wirklich phänomenalen Qualität!
Außerdem kann ich auch ein "Upgrade" des Motivs oben links präsentieren. Dieses war bislang nur in einer beschnitteten Fassung Bestandteil des digitalen Archivs. Abgesehen von der bereits auf der Originalfotografie fehlenden oberen linken Ecke ebenfalls in bestechender Qualität.
In beiden Fällen handelt es sich wohl um Fotoabzüge erster Generation.
Das vierte und letzte Einzelmotiv ist leider bislang noch nicht in besserer Qualität aufgetaucht.
Senftenberg
Postkarten Versandhaus Otto Rechnitz, Cottbus
Aufnahme <= 1902
Sammlung Norbert Jurk
Senftenberg
Senftenberg
Aufnahme <= 1902
Sammlung Klaus Hauptvogel
Senftenberg
Aufnahme <= 1902
Sammlung Klaus Hauptvogel

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres