Neueres

335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 
315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Es ist mal wieder so weit! Mit dem heutigen Tag haben wir eine weitere Hürde genommen, nämlich die 1900. archivierte historische Abbildung aus Senftenberg bzw. dem näheren Umkreis der Stadt.
Doch bevor ich zum Jubläums-Motiv komme, welches tradtionell wieder eine musikalische Komponente beinhaltet, gilt es das 1899. Motiv kurz abzuhandeln. Kurz deshalb, weil ich dazu bislang nicht sehr viel in Erfahrung bringen konnte. Ich schätze die rechts abgebildete "Werbekarte" auf 1925-27 ein. Wer die "2 Agrilles" in Wirklichkeit waren und was "Agrilles" bedeutet, liegt komplett im Dunkeln. Immerhin habe ich eine Idee bezüglich des "Abkürzungsfestivals" am unteren Bildrand. Ich vermute, daß es ausgeschrieben Artisten-Abteilung des Arbeiter-Athleten-Clubs Senftenberg II heißt. In jenem (und es gab tatsächlich einen Athleten Club namens "Kraft Heil" in Senftenberg 2) war das Paar, wahrscheinlich Vater und Tochter, organisiert. Ende 1924 berichtete man im Senftenberger Anzeiger über den kürzlich vollzogenen Aufbau einer Artisten-Riege innerhalb des Clubs.
Und das war's schon mit meinen Mutmaßungen. Jedenfalls konnte ich bisher keinen weiteren Nachweis dieses Artisten-Duos finden.


Senftenberg
Ernst Wenzel, Photogr.,
Senftenberg N.-L.
Aufnahme <= 19??
Sammlung Norbert Jurk
Zeitlich sehr nah dran an den beiden Artisten ist auch dasjenige Motiv, welches die 1900 voll macht. Inhaltlich kann man hierzu sehr viel mehr sagen. Wenn auch stärker im Gesamtkontext der damaligen Zeit und weniger bezüglich des Geschehens vor Ort. Zu letzterem fehlen mir entsprechende Quellen. Der Senftenberger Anzeiger, mein Hauptfundus, war eine Zeitung, die man mehr der politischen Mitte und dem konservativen Spektrum zuordnen kann. Berichterstattung zu lokalen Angelegenheiten linker oder ultra-linker Strömungen fand sehr selten statt. Und im Falle des Roten Frontkämpferbundes, den man zweifellos extrem links verorten muß und dessen Senftenberger Schalmeienkapelle auf dieser Ansichtskarte abgebildet ist, las man damals nicht viel Gutes...

Doch der Reihe nach!

Der Rote Frontkämpferbund wurde im Juli (andere Quellen sprechen von Mai) 1924 in Halle/S. durch die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) gegründet. Der RFB diente in erster Linie dem Schutz von Veranstaltungen und Demonstrationen der Arbeiterbewegung. Seine Mitglieder, in großer Zahl Weltkriegsteilnehmer (daher die Bezeichnung "Frontkämpfer") waren uniformiert und paramilitärisch organisiert.

Senftenberg
Emil Weißgärber,
Senftenberg, L.
3926
Aufnahme <= 1927
Sammlung Matthias Gleisner
Sie lieferten sich in der knapp fünfjährigen Existenz des Bundes regelmäßig blutige Saal- und Straßenschlachten mit der Polizei oder Mitgliedern anderer Kriegerverbände, namentlich dem "Reichsbanner" und dem "Stahlhelm". Personen, die mit dem Roten Frontkämpferbund in Verbindung stehen, sind dem gelernten DDR-Bürger durch Namen von Straßen, Schulen und gesellschaftlichen Einrichtungen wohlbekannt: Ernst Thälmann, Fritz Weineck ("Der kleine Trompeter"), Ernst Schneller oder Etkar André.

Senftenberger Anzeiger (1924)
Im Oktober 1924 kam es in Senftenberg zur Gründung einer Ortsgruppe des RFB. Während eindrucksvolle Berichte zur Arbeit der Organisation aus größeren Orten Deutschlands vorliegen, ist die Informationslage bezüglich der Tätigkeit der Senftenberger Gruppe ziemlich dünn. Den Grund hierfür, nannte ich schon. Von dem, Anfang Juli 1925 in Senftenberg stattgefundenen, "Roten Frontkämpfer-Tag" berichtet der Senftenberger Anzeiger süffisant:

- Senftenberg, 6.Juli. Von 2000 Teilnehmern an dem "Roten Frontkämpfer-Tag" in Senftenberg hatten die hiesigen Kommunisten geträumt und beim Erwachen fanden sie Sonntag nur knappe 400 Männer und Frauen, Jünglinge und Jungfrauen, kleine Knaben und Mädchen im Umzuge vor. Auf dem Marktplatz wetterte der Landtagsabgeordnete Kalz gegen Reaktion, Bürgertum und Kapitalismus los, gerade zu der Zeit des Glockengeläutes von der Stadtkirche her. Mit Recht waren die wenigen anständigen Zufälligkeitszuhörer empört über die Schmähbezeichnung dieses Redners gegenüber dem Gotteshaus. Auch sonst benahmen sich mehrere jüngere aus Berlin herbeigekommene "Rote Frontkämpfer", die Flugschriften mit direkt beleidigenden Bilder und Texten von Hindenburg usw. zum Kauf anboten - angeblich zu Gunsten der politischen Gefangenen - alles andere wie anständig, indem diese kaum 17 jährigen Bengels im Berliner Jargon ältere hiesige Bürger mit "Sie junger Mann" anredeten. Daß sie damit "Glück" beim Verkauf ihrer Schmähschriften hatten, versteht sich von selbst.

- Senftenberg, 8.Juli. Am Sonntag, 5. Juli, wurde am Kriegerdenkmal die schwarz-weiß-rote Kranzschleife von den roten Frontkämpfern gestohlen. Der Kranz war am Deutschen Tag von den Vereinigten Vaterländischen Verbänden Senftenbergs niedergelegt worden. Der Vorgang wurde von Zeugen beobachtet.

Anläßlich des "Stahlhelmtages" am 5.September 1927 machten die Roten Frontkämpfer im Senftenberger Anzeiger von sich reden. Während eines Platzkonzertes auf dem Markt mit anschließender Rede des Großgauführers v. Troilo stimmten Ruhestörer mit Abzeichen des "Roten Frontkämpferbundes und der K.P.D. ohrenbetäubenden Lärm an. Die gütlichen Aufforderungen von seiten des Stahlhelms, Ruhe zu halten, verliefen erfolglos. Beim Versuch, die Ruhestörer in die Seitenstraßen abzudrängen, kam es zwischen den kommunistischen Ruhestörern und den Mitgliedern des Stahlhelms zu einem Handgemenge. Etwas Ruhe trat erst wieder ein, nachdem eine Abteilung Schutzpolizei auf dem Markt erschienen war. Nach halbstündiger Unterbrechung setzte Großgauführer v. Troilo seine Rede fort. Es wurde jedoch dauernd der Versuch gemacht, die Rede durch "Nieder"-Rufe und menschenunwürdige Beschimpfungen zu stören.
Es folgten weitere Beschreibungen von kleinen Rangeleien, Steinwürfen und sonstigen Störversuchen. Das Duell endete mit einem knappen Punktsieg der Kommunisten... Die Freiwillige Sanitätskolonne vom Roten Kreuz leistete insgesamt in 20 Fällen erste Hilfe bei Verletzungen mittelschwerer Art (13 Stahlhelmmitglieder, 7 Stahlhelmgegner): Die Zahl der letzteren dürfte sich noch erhöhen, da sich ein größerer Teil der Feststellung etc. entzog.
Die geleistete Hilfe bei leichteren Verletzungen wurde nicht besonders registriert. Von den Verletzten befindet sich nach den letzten Ermittlungen niemand in Lebensgefahr. Das Krankenhaus hat weder Stahlhelmmitglieder, noch Stahlhelmgegner aufgenommen. Die vergangene Nacht verlief ruhig. Die Schutzpolizei verließ gegen Mitternacht unsere Stadt.

Die in diesem Bericht geschilderten Rangeleien waren ein Kindergeburstag im Vergleich zu den Auseinandersetzungen, die zwischen größeren Verbänden des RFB auf der einen und der Polizei bzw. Stahlhelm- oder Reichsbanner-Leuten auf der anderen Seite stattfanden. Diese verliefen nicht selten blutig und hinterließen Schwerverletzte und sogar Tote. Der Höhepunkt der Gewalt war am 1.Mai 1929 erreicht. Anlässlich einer verbotenen Demonstration in Berlin kam es zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei. Dabei wurden 30 Demonstranten und Zuschauer erschossen. Fünf Tage später erfolgte das reichsweite Verbot des Roten Frontkämpferbundes. Die Mitglieder wechselten zum Teil in andere Verbände oder schlossen sich einer der übrigen kommunistischen Organisationen an. Dies dürfte auch für den Senftenberger Ableger des Bundes gelten, der damit bis spätestens Ende 1929 in der Bedeutungslosigkeit versank.

Senftenberger Anzeiger (1927)
Einen schönen audio-visuellen Eindruck bietet der nachfolgende kleine Film. Hier wurden von mir Filmszenen, die Aktionen des RFB zeigen, mit einer historischen Tonaufnahme kombiniert. Wir hören die Schalmeien-Kapelle des Roten Frontkämpferbundes Berlin-Köpenick mit dem Marsch "Es zog ein Rotgardist hinaus".

Loading the player...

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres