Neueres

334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 
315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres


Von Goldmann zu den Schwestern Goldemann... es geht weiter mit den Pretiosen!

In einem sehr ähnlichen Gewerbe wie Max Goldmann und Frau in der Kreuzstraße, waren auch die beiden Schwestern Clara (geb. 1873) und Rosalie (geb. 1879) Goldemann tätig. Sie eröffneten Ende September 1908 ein Putzgeschäft in der Senftenberger Bahnhofstraße 28.


Senftenberger Anzeiger (September 1908)
Senftenberg
Aufnahme <= 1914
Sammlung Erika Fischer
Und genau dieses Geschäft sehen wir neben dem Laden von Theodor Caplick, dem auch das Haus Bahnhofstraße 28 gehörte, auf der links abgebildeten Fotopostkarte.
Die beiden Schwestern kamen wahrscheinlich erst als junge Frauen nach Senftenberg. Clara starb im März 1920 und wurde auf dem jüdischen Friedhof in Cottbus beerdigt. Aufgrund der jüdischen Abstammung der Goldemann-Schwestern rückte zumindest das weitere Schicksal von Rosalie Goldemann in den Fokus der sogenannten "Stolpersteine-Bewegung". Diese Initiative erforscht das Leben von Personen, die zu Zeiten des Nationalsozialismus vertrieben oder ermordet wurden und gedenkt dieser Menschen durch das Verlegen einer kleinen Messingtafel vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort. Natürlich nur soweit dies heute noch möglich ist.
Der Gedenkstein für Rosalie Goldemann wurde am 22. März 2011 vor dem Haus Bahnhofstraße 22 verlegt, wo sich der Wohn- und Geschäftsort der Schwestern ab ca. 1916/1917 befand. Auf der Messingplatte ist neben ihrem Geburtsjahr auch das Jahr 1940 (konkret wohl der 12.02.1940) als Zeitpunkt ihrer Deportation von Stettin nach Belzyce vermerkt. Über die Umstände warum, wie und wann Rosalie Goldemann Senftenberg verließ, gibt es derzeit keine gesicherten Erkenntnisse. Geht man nach den Senftenberger Einwohnerbüchern, so taucht 1929 hierin letztmals der Name von Rosalie Goldemann auf. Im September des selben Jahres ließ sich an der Adresse Bahnhofstraße 22 eine Zweigstelle des Cottbuser Wäschehauses "Kantzler" nieder.
Ich vermute, daß Frau Goldemann zu diesem Zeitpunkt die Geschäfte und wahrscheinlich auch ihren Wohnsitz in Senftenberg aufgab und möglicherweise wieder in die Gegend verzog, aus der sie damals mit ihrer Schwester nach Senftenberg kam. Insofern ist die Verlegung ihres Stolpersteins in Senftenberg wohl nicht "regelgerecht", da ihr Wegzug von hier aller Wahrscheinlichkeit nach nichts mit dem (aufkommenden) Nationalsozialismus zu tun hatte.
Nichstdestotrotz halte ich es für wichtig, einen Blick auf das Schicksal eines langjährigen jüdischen Einwohners der Stadt zu werfen und irgendwie in Erinnerung zu behalten.
Was nach der Deportation in das jüdische Ghetto Belzyce mit Rosalie Goldemann geschah, konnte bisher ebenfalls nicht in Erfahrung gebracht werden. Am 22. Mai 1942 wurde das Ghetto aufgelöst. Die Juden wurden in andere Zwangsarbeits- oder Vernichtungslager gebracht. Rosalie Goldemann war zu diesem Zeitpunkt 62 Jahre alt...
Senftenberg
Aufnahme <= 1927
Sammlung Matthias Gleisner
In der Töpferstraße 9, so erfahren wir durch nebenstehende Fotopostkarte, befand sich dereinst der Geschäftsbetrieb des Ofensetzmeisters Karl Kilian. Es handelte sich dabei offenbar mehr um so eine Art Hinterhofgeschäft und nicht um einen Laden mit Schaufenster. So etwas gab die Architektur des Hauses nämlich nicht her. Zu der Zeit, in der die Aufnahme entstand, befand sich im Haus auch die Wohnung der Hebamme Frieda Träder. Dies können wir ebenfalls einer entsprechenden Tafel an der Hauswand entnehmen. Laut Senftenberger Einwohnerbuch bewegen wir uns damit nach 1922 und vor 1927.
Senftenberg
Aufnahme <= 19??
Sammlung Matthias Gleisner
Das kleinformatige Foto links wurde ebenfalls vor dem Haus Töpferstraße 9 aufgenommen. Jedoch aus der entgegengesetzten Richtung. Wie man annehmen darf, war hierbei die Ablichtung des (neuen?) Autos der Beweggrund. Vom Haus selbst ist relativ wenig zu erkennen. Nur dem Zufall, daß beide Stücke, die Postkarte und dieses Foto, gemeinsam auftauchten, ist es zu verdanken, daß das Bild wieder in Senftenberg ist. Der Verlust wäre jetzt aber auch nicht so groß gewesen, da wir wenig bis keinen Erkenntniszuwachs haben.
Das Foto kann frühestens im Jahr 1931 gemacht worden sein, denn bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Opel 1,2 Liter. Dieser Typ, der Nachfolger des Opel 4/12 PS ("Laubfrosch"), wurde von Juli 1931 bis September 1935 produziert. Drei verschiedene Karosserieaufbauten waren erhältlich. Limousine, Cabriolimousine und Cabriolet. Wir haben es hier mit der Limousine zu tun.
Wer der Herr war, der da lässig am Wagen lehnt ist noch unklarer als das Entstehungsjahr der Fotografie.

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres