Neueres

334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 
315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 
280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 
245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 
210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 

Älteres

Manchmal kommt plötzlich alles zusammen...

Ausgangspunkt war die rechts abgebildete Ansichtskarte, die doch schon relativ gut bekannt ist. Man kann relativ problemlos ein Exemplar, der aufgrund der schlechten Bildqualität und der politischen Losung schnell als DDR-Produktion identifizierbaren Ansichtskarte über das Internet erwerben. Insofern ist das Motiv für einen Senftenberg-Interessierten kein unbekanntes. Anhand der Seriennummer datierte ich die Aufnahme bislang auf 1953.
Dann fand ich unlängst im Senftenberger Stadtarchiv vier Fotografien, die mich sofort an diese Ansichtskarte erinnerten. Der Grund liegt auf der Hand: Das politische Plakat!

Senftenberg
Aufnahme = 01.05.1951
Archiv der Stadt Senftenberg
Senftenberg
Aufnahme = 01.05.1951
Archiv der Stadt Senftenberg
Senftenberg
Aufnahme = 01.05.1951
Archiv der Stadt Senftenberg
Senftenberg
Aufnahme = 01.05.1951
Archiv der Stadt Senftenberg
Senftenberg
VEB VOLKSKUNSTVERLAG REICHENBACH I.V.
Echte Fotografie
Best.-Nr. St.498
V/11/28 5211/53/DDR
Aufnahme = 1951
Sammlung Erika Fischer
Die Fotos weisen keinerlei verwertbare Rückseitentexte auf aber es war ziemlich schnell klar, daß es sich um eine 1.Mai-Kundgebung handeln muß. In den Losungen am Haus Markt 9 erkenne ich irgendwas mit "1. MAI" ... aber eben auch nicht viel mehr.
Okay, also 1. Mai 1953... Sicher?

Und dann tauchte vor kurzem bei eBay folgende kleinformatige Fotografie auf...

Senftenberg
Aufnahme = 09.1951
Sammlung Matthias Gleisner
Handschriftlicher Vermerk Sept. 5... Die zweite Ziffer interpretierte der Verkäufer, und zunächst auch ich, mit "5". September 1955? Klingt irgendwie nicht plausibel. Eine der Losungen an der Fassade von Markt 9 ist zwar ausgetauscht worden aber mein Dreh- und Angelpunkt - das Riesenplakat an der östlichen Marktseite - ist exakt dasselbe wie auf allen anderen Abbildungen bisher.
Man wird das Ding doch nicht über mehrere Jahre da haben stehen lassen!?!
Da ist guter Rat teuer!
Geben die anderen Transparente irgend etwas her? Man kann's ja mal versuchen... Trotz Adenauer-Verbot Volksbefragung... reime ich mir aufgrund des 1.Mai-Fotos Nr. 3 zusammen. Was war das nun wieder? Zum Glück für alle "Spätgeborenen" verfügen wir heutzutage über das Internet und können uns die notwendigen Informationen zusammenklauben. Adenauer, oder vielmehr die Regierung der Bundesrepublik, erließ so manches Verbot, gegen das das "demokratische Deutschland", also die DDR, ihre Stimme erhob. Dabei muß man berücksichtigen, daß man im Osten Deutschlands in den 1950ern mindestens nach außen noch an einem Gesamt-Deutschland interessiert war und die Teilung in zwei separate Staaten nicht für die Endlösung hielt.
Wie war das aber nun mit der angedeuteten Volksbefragung?
Am 28. Januar 1951 fand in Essen unter dem Titel Rettet den Frieden eine Tagung mit 1700 Delegierten regionaler antimilitaristischer Gruppen statt. Dort wurde die Forderung nach einer Volksbefragung "Sind Sie gegen die Remilitarisierung Deutschlands und für einen Friedensvertrag mit Deutschland im Jahre 1951?" aufgestellt. Dem voraus gingen Geheimverhandlungen Konrad Adenauers, die dieser bereits 1950 mit den West-Allierten geführt hatte und bei denen ein "deutscher Wehrbeitrag" innerhalb einer europäischen Verteidigungsgemeinschaft (→ NATO) diskutiert wurde.
Die Bundesregierung lehnte eine solche Befragung ab. Im April 1951 verbot Innenminister Robert Lehr (CDU) die Volksbefragung: Sie sei ein Angriff auf die verfassungsmäßige Ordnung und haben deren Beseitigung zum Ziel. „Wer an der kommunistischen Volksbefragung teilnimmt, gefährdet den Frieden und stellt sich in den Dienst des Bolschewismus“, so ein vom Ministerium für gesamtdeutsche Fragen herausgegebenes Plakat.
Und gegen dieses Verbot könnte man auf dem Senftenberger Markt demonstriert haben. Da hätten wir nach 1953 und 1955 jetzt auch noch 1951 zur Auswahl!

Daß es sich bei allen Aufnahmen letztlich um das Jahr 1951 handelt, ist ja nun kein Geheimnis mehr. Meine Bildangaben haben dies längst verraten. Warum ich mir so sicher bin? Weil mir zu guter letzt folgende Filmaufnahmen zwischen die Finger gerieten...

Abschliessend bleibt festzuhalten, daß das signifikante Plakat also tatsächlich mindestens 2 volle Monate auf dem Marktplatz stand. Schenken wir der Fotobeschriftung Glauben, dann sogar noch bis in den September hinein. Unglaublich!

Neueres


175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 
140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 
105 104 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 078 077 076 075 074 073 072 071 
070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 058 057 056 055 054 053 052 051 050 049 048 047 046 045 044 043 042 041 040 039 038 037 036 
035 034 033 032 031 030 029 028 027 026 025 024 023 022 021 020 019 018 017 016 015 014 013 012 011 010 009 008 007 006 005 004 003 002 001 

Älteres