Verlag Br. Pulczynski, Senftenberg



Laut Adressbuch von Senftenberg aus dem Jahre 1922 betrieb der Korbmachermeister Brunislaw Pulczynski in der Senftenberger Bahnhofstraße 26b ein Korbwarengeschäft. 1929 war unter seinem Namen ein Korb- und Spielwarengeschäft gelistet. Die beiden Postkarten aus seinem Verlag, die bislang archiviert wurden, dürften mit Sicherheit vor 1922 erschienen sein. Ob Herr Pulczynski zuvor in Postkarten machte und danach in das Korbmacherfach wechselte oder der Verlag von Postkarten nur ein zweites Standbein war, ist zum heutigen Zeitpunkt nicht sicher festzustellen.

Wenn man sich bezüglich der beiden unten stehenden Postkarten, oder besser gesagt: deren Seriennummern, Überlegungen anstellt, könnte man auf den Gedanken kommen, dass selbst wenn man die R. 10192 als untere und die R. 11256 als oberste Grenze annimmt, dazwischen mehr als 1000 weitere Motive existieren müssten!
Dies ist eher unwahrscheinlich, da bislang vergleichsweise wenige Pulczynski-Karten aufgetaucht sind. Eine weitere Theorie könnte sein, dass die Lücke zu großen Teilen durch Karten belegt ist, die keinen Bezug zu Senftenberg haben, zum Beispiel Karten mit Glückwunsch-, Weihnachts- oder Kindermotiven. Dies ist zumindest nicht ganz aus der Luft gegriffen.
Ich habe jedoch eine andere Theorie! Ich vermute, dass die ersten beiden Ziffern auf das Produktionsjahr hindeuten, was zumindest im Fall der R.11256 passen könnte, da das Motiv sicher in <= 1912 eingeordnet werden konnte. Dies würde im gleichen Atemzuge bedeuten, dass im Jahr 1911 mindestens 255 weitere Motive herausgegeben worden sind.

R. 10192; Aufnahme <= 19??


R. 11256; Aufnahme <= 1912
Da, wie gesagt, bislang nur diese beiden Pulczynski-Produktionen aufgetaucht sind, lautet meine zweite Theorie, dass es sich bei der Seriennummer NICHT um eine exklusive "Pulczynski-Nummer" handelt, sondern um die fortlaufende Nummer einer Druckerei, die wahrscheinlich weitere Postkarten-Verlage zu ihren Kunden zählte.
Führt man diesen Gedanken zu Ende, kann man Gleiches auch für andere Postkarten-Verleger annehmen. Zumindest für all jene, die nicht an eine Druckerei angeschlossen waren.

Mittlerweile sind weitere Karten des Verlegers Pulczynski im digitalen Archiv aufgetaucht. Zumindest eine davon unterstützt meine These jedoch nicht. Sie trägt die Seriennummer 31567 und weicht damit vom bekannten Muster ab. Wie sagt man so schön? Keine Regel ohne Ausnahme.


31567; Aufnahme <= 1923

Die zweite neue Karte wiederum folgt der alten Seriennnummer-Syntax und scheint meine Vermutungen zu bestätigen. Sie trägt die Seriennummer R. 13330 und stammt spätestens aus dem Jahre 1913. Meiner Theorie zufolge, müsste sie aber genau 1913 erschienen sein.


R. 13330; Aufnahme <= 1913