Neues 321 - 2018-04-15

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues

Neues 321 - 2018-04-15

Beitragvon Matthias » Sa 14. Apr 2018, 07:41

Bild Bild Bild Bild


Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
 
Beiträge: 319
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Re: Neues 321 - 2018-04-15

Beitragvon Harald » So 15. Apr 2018, 12:10

1910.jpg

Die einzige, immerhin zweimal erwähnte Aussage zum SCHLOSSWALL, in der rund 1000 Seiten umfassenden Paulitz-CHRONIK ist diese hier:

„Jedenfalls erbaute noch Hans von Polenz bald nach der Zerstörung des alten Schlosses die neue Burg und zwar mutmaßlich auf derselben Stelle, wo die alte gestanden hatte, unter Benutzung der vorhandenen Anlagen und übrig gebliebenen Trümmer, mit Zugbrücken, Wassergräben, Kasematten und Bastionen.
An dem SCHLOSSWALL hat man 8 Jahre gebaut und den Rasen hierzu von den Triften* der Untertanen zum großen Nachteile derselben erholt.
Der WALL ist aber immer wieder eingestürzt…Dieses SCHLOSS ließ Kurfürst Moritz im Jahre 1550 erweitern und zu einer FESTUNG im Sinne der neueren Kriegskunst einrichten…“

*Die TRIFT (Viehtrift) beschreibt einen Weg, der zum Viehtrieb genutzt wird, d.h. um mit den Tieren vom Stall bis zur Weide bzw. von einem Weideplatz zu einem anderen zu gelangen.

Da wir mittlerweile SCHLOSS, SCHLOSSPARK & ~WALL schon mehrfach, auch unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet haben, möchte ich heute einmal mein Augenmerk auf

Hofstaat bei Beratung_resize.jpg

DAS HOFLEBEN HINTER DEM SCHLOSSWALL


legen, und dabei gleichzeitig mit unseren kindlichen Vorstellungen von einer heilen MÄRCHENWELT aufräumen,
in der das jeweilige KÖNIGSPAAR vom intriganten HOFMARSCHALL zwar schlecht beraten wird, dem GESINDE aber stets wohlgesinnt ist,
wo der THRONFOLGER ein armes Mädchen heiratet bzw. die verwöhnte PRINZESSIN von einem klugen Bauernsohn geläutert wird,
und schlussendlich der gesamte HOFSTAAT allzeit glücklich und zufrieden miteinander auskommt.
Doch lief das LEBEN AM HOFE eines Regenten tatsächlich so ab,
wie es uns die Gebrüder Grimm weismachen wollen? Mitnichten.

Titel Hofleben.jpg

Ein von mir gegoogeltes, hochinteressantes BÜCHLEIN bringt hierzu die „blanke Wahrheit“ ans Tageslicht,
nicht nur über das VERGNÜGLICHE LANDLEBEN, sondern vor allem über das BESCHWERLICHE HOFLEBEN -
wobei ich mir erlaubt habe, den altdeutschen Text ein wenig unserer heutigen Schreibweise anzupassen:

1_resize.jpg

"Weil an etlicher Fürsten HÖFE kein Vater den Sohn strafet, kein Freund den andern warnt, keiner vorhanden ist, der das Hof-Gesinde zum Beichten hält, so folget, daß derjenige, welcher sonst von Natur fromm ist, sogleich böse wird:
ist da einer, der gerne die Ehe bricht, so findet er bei HOFE schon Leute, die ihm Anleitung dazu geben; will er sich an einem rächen, so gibt es schon welche, die sich dazu bestellen lassen. Will er bankettieren, so findet er Schmarotzer und Tellerlecker genug, will er lügen, so findet er Ja-Herren vollauf, die alles loben, was er redet; will er spielen, so findet er Spiel-Plätze und Spieler genug. Will er das Seinige durch die Gurgel jagen, so trifft er Leute genug an, die ihm dazu behilflich sind.
Will er stehlen, so findet er Gelegenheit dazu, will er falsch schwören, so findet er Leute, die ihm Geld dazu geben; begebe er sich zu was für Laster er wolle, so findet er bei Hof bewährte Meister…
Nach dem HOF begeben sich von allen Orten allerlei Leute und weil sie niemanden kennen, noch die Gebräuche wissen, so biedern sich die Kammerdiener ihnen fein artig an, die Sänger und Musikanten schmiegen sich zu ihnen, die Narren und Schmarotzer laden sich selbst zu Gast und die in Armut geratenen und verdorbenen Edelleute locken ihnen durch Betteln und Lamentieren das Geld aus dem Beutel…
Weil bei HOF das Glück wandelbar ist, so fällt der eine in einer Stunde, und der andere wird in der andern erhöht.
Dieser stirbt und der andere erbt seinen Dienst.
Bei HOF mangelt es selten an Uneinigkeit und Neid unter den Dienern, Rangstreit unter den Ministern, Feindschaft unter den Ehrgeizigen und Stänkereien unter den Boshaften. Es mangelt auch nicht an Verleumdern, Zuträgern, Ohrenbläsern und Achselträgern, welche die Leute aufeinander hetzen. Diese bekommen ihr Brot eher bei Hof als ein Pfarrer mit Predigen.
Bei HOF gestattet man alles: der eine verklagt, der andere verteidigt, der dritte richtet, der vierte schreibt, der fünfte dient, der sechste heuchelt, der siebente spielt, der achte lügt, der neunte betrügt, der zehnte stiehlt, der elfte ernährt sich mit Kuppeln, der zwölfte handelt mit Schelmenstücken. Ist er ein Ehebrecher, so findet er seinesgleichen, ist er ein Spieler, so findet er Spitzbuben, die ihn um das Seine bringen.
Ist er ein Narr, so findet er viele Brüder"

2_resize.jpg

"Bei HOF hilft es einem wenig, daß er weise und verständig sei, wenn ihm das Glück nicht hold ist, denn man vergißt der treuen und guten Dienste, die man getan hat. Freunde werden zu Feinden und die Newider wachsen wie das Gras. Tugend wird nicht geachtet, Wissenschaft nicht erkannt, Weisheit gilt nichts, Demut hat kein Ansehen, Wahrheit wird nicht geduldet, guter Rat nicht angenommen.
Aus den Mäßigen werden Fresser und Säufer, aus den Geduldigen – Polterer, aus den Edlen – Esel, aus den Verschwiegenen – Schwätzer, aus den Keuschen – Hurer und Ehebrecher, aus den Fleißigen – Müßiggänger, aus den Gottesfürchtigen – kalte Christen.
Bei HOF muß niemand hoffen, daß ihm dieser oder jener helfen werde.
Wenn du in Armut gerätst, so ist niemand, der dir hilft. Wirst du krank, so besucht dich niemand, stirbst du, so bist du vergessen. Bist du traurig, so tröstet dich niemand. Bist du reich, so rupft und zupft man dich an allen Seiten, bist du viel schuldig, so borgt dir niemand nichts.
Stehst du beim Fürsten nicht in Gnaden, so ist niemand dein Freund."

3_resize.jpg

"Am HOF tut man viele Sachen, die man für sich selbst nicht täte, sondern weil es andere tun. Man muss bankettieren, will man nicht für einen Heuchler gehalten werden, spielen, will man nicht als Geizhals gelten, den Damen aufwarten, will man nicht für einen ungeschliffenen Kerl ausgerufen werden. Man muß den Hofnarren spendieren, will man vor ihnen Ruhe haben, sich nach dem Geheiß anderer richten, will man nicht für eigensinnig gehalten werden.
Bei Hof dient man zwar EINEM HERRN, doch gleichwohl muß er VIELEN HERREN zu Gnaden leben. Wie viel Mühe und Arbeit mußt du haben, ehe du den geringsten Nutzen davon hast !
Willst du befördert werden, so mußt du dem Fürsten dienen, den Ministern aufwarten, den Türhütern spendieren, den Achselträgern schmeicheln und für jedermann das Hütchen unter dem Arm tragen.
Du mußt für diejenigen, die es nicht verdienen, Referenzen machen, Lakaien als Herren ansehen, mußt auf den Sekretär warten und ihn, dem es nicht gebühret, Excellenz nennen. In Summa mußt du dich nach einem jeden richten und dich in tausend Formen verändern."

Auf insgesamt 176 Seiten ging ANTONIO de GUEVARRA, einst
Bischof, Rath, sowie Beichtvater und Geschichtsschreiber des Kaisers Karl V. (1500 – 1558) mit einer geharnischten Kritik am BESCHWERLICHEN HOFLEBEN ins Gericht.
Es ist nun an Ihnen, die vor 500 Jahren niedergeschriebenen Sachverhalte auf die heutige Gesellschaft zu beziehen.
und werden feststellen, dass sich diese charakterlichen & zwischenmenschlichen „Erscheinungsformen“ von einst unbeschadet bis heute erhalten haben,
wie auch der BEHÖRDENALLTAG häufig Ähnlichkeit mit dem HOFLEBEN von einst hat… :P

Wappen_resize.jpg
Benutzeravatar
Harald
 
Beiträge: 315
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39


Zurück zu Kommentare

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron