Neues 319 - 2018-03-25

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues

Neues 319 - 2018-03-25

Beitragvon Matthias » Sa 24. Mär 2018, 09:10

Bild Bild


Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
 
Beiträge: 319
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Re: Neues 319 - 2018-03-25

Beitragvon Harald » So 25. Mär 2018, 10:30

GOLDMANN 1902 Inserate_resize.jpg

Zwei GOLDMANN – INSERATE brachten mich auf die Idee, mal wieder vom KIRCHENLEBEN zu berichten, zumal heute PALMSONNTAG ist.
Dieser fällt jedes Jahr auf den SONNTAG VOR OSTERN, ist gleichzeitig der letzte Sonntag in der Fastenzeit und mit ihm beginnt auch die Karwoche.
Am PALMSONNTAG gedenken die Christen des Einzugs von Jesus in Jerusalem. Er ritt auf einem Esel und die Volksmenge empfing ihn mit den Worten:
"Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn, der König Israels!"

Am PALMSONNTAG feiert die evangelische Kirche seit jeher auch die

KONFIRMATION.

Erwartungsvoll ziehen bis heute Mädchen und Jungen bei Glockenklang und Orgelspiel, natürlich zu Fuß, nicht auf einem Esel in den Gottesdienst ein.
Wer allerdings als letzter in der Kirche eintrudelt, wIrd scherzhaft „Palmesel“ genannt…

„Kraft der am 11. Dezember 1722 erlassenen Verordnung wegen der
KONFIRMATION sollen alle Kinder evangelisch-christlicher Eltern vor der ersten Feier des heiligen Abendmahls ihren TAUFBUND öffentlich in der KIRCHE erneuern.
Die KONFIRMATIONSHANDLUNG soll in größeren Städten, und wo es nöthig ist, auch in starkbevölkerten Dörfern, jährlich zweimal im Frühling und Herbst,
an allen übrigen Orten aber nur einmal im Frühling vorgenommen werden.
KONFIRMATIONSFÄHIG sind solche Kinder, welche das 14. Lebensjahr erreicht haben,
wenigstens die erforderlichen Religions~ und Schulkenntnisse besitzen, die Schule fleißig besucht haben,
sich gesittet betragen und durch einen KONFIRMATIONSUNTERRICHT – wenigstens 10 Wochen lang / je 3 Stunden – von dem Geistlichen vorbereitet sind.“

Konf. 2_resize.jpg

Wie man auf den alten KONFIRMATIONSKARTEN deutlich erkennen kann, glichen die Konfirmanden in ihrer „Kleider~ / Anzugsordnung“ damals eher jungen Erwachsenen als großen Kindern. Das war kein Zufall, denn da die SCHULZEIT im Frühjahr endete und mit der KONFIRMATION zusammenfiel,
markierte die >EINSEGNUNG< den Übertritt nicht nur ins kirchliche, sondern auch ins bürgerliche Erwachsenenalter.

Vor 115 Jahren hatte die KONFIRMATION aufgrund einer stärkeren Religiosität der Bevölkerung eine noch größere Bedeutung als heute.
Daher widmete sich auch der >Senftenberger Anzeiger< alljährlich diesem Ereignis, wie hier in einer Kolumne vom 4.04.1903 nachzulesen:

„Am heutigen PALMSONNTAG geleiten die Glocken die Schaaren der CONFIRMANDEN aus der Schulzeit in’s ernste Leben hinein und mit dem feierlichen Klang der ehernen Stimmen verbinden sich die aufrichtigen GLÜCK~ & SEGENSWÜNSCHE der Eltern, Lehrer und Erzieher für ihr Wohlergehen.
Der KNABE und das MÄDCHEN sind herangewachsen und wenn jetzt mit der feierlichen EINSEGNUNG durch die Hand des SEELSORGERS die Thore der Kindheit mit den lachenden Gefilden sich auch hinter ihnen schließen, bis in’s Alter hinein bleibt die Kindheit doch eine nie versiegende Quelle süßester Erinnerungen.
Jetzt kommen die ernsteren Jahre, gilt es doch in Beruf und Stellung sich vorzubereiten, in welchem man ein nützliches und brauchbares Glied der menschlichen Gesellschaft sein soll, sei es in bescheidener oder höherer Stellung.
Wie sich die Wege drum auch schicken mögen, die der Knabe und das Mädchen aus eigener Kraft nun weiterschreiten müssen, die LIEBE und SORGE treuer ELTERN begleiten sie und die herzlichsten Wünsche Aller!“

Konfirm.geschenke final_resize.jpg

Die >EINGESEGNETEN< erhielten selbstredend auch GESCHENKE, die sie im Leben als Erwachsene unterstützen sollten.
Dazu gehörten für die KNABEN vor allem der ANZUG, erstmals mit einer langen Hose, und dazu natürlich die erste UHR.
Der Konfirmationsanzug war bei fast allen bis zur Hochzeit das beste Kleidungsstück und wurde mit großer Vorsicht behandelt.
Für die KONFIRMANDINNEN wurden gewöhnlich 2 neue KLEIDER angefertigt, eins für die PRÜFUNG und eins für die KONFIRMATION,
wobei die Regel galt, dass beide Kleider schwarz zu sein hatten.
Da allerdings 2 schwarze Kleider für junge Mädchen höchst unzweckmäßig waren,
wurden später „gedämpfte Straßenfarben für Prüfungskleider" gewählt.
Die MÄDCHEN erhielten Geschenke für die >AUSSTEUER<,
worunter man eine „Grundausstattung an Haushaltsgütern“ verstand, z.B. Bett~ & Tischwäsche, Essgeschirr & Töpfe u.a.
Bei passender Gelegenheit gab es dann etwas hinzu.
Wer wenig Geld besaß, schenkte sogar nur eine einzelne (silberne) Gabel oder eine Sammeltasse.
Auf diese Weise kam bis zur Hochzeit schon sehr viel Hausrat zusammen.
Das war auch wichtig, denn die AUSSTEUER sollte ja bis ins hohe Alter reichen.

Dass ERZIEHUNGSPROBLEME bei Kindern & Jugendlichen über Generationen hinweg Bestand haben, zeigt die folgende Mahnung im Lokalblatt von 1927:
„In einer Zeit sittlicher Verwahrlosung, innerer Verwilderung und Zuchtlosigkeit können wir der Jugendpflege nicht genug Beachtung schenken !
In diese Woche fallen wieder die Festtage der EINSEGNUNG UNSERER JUGEND. Gerade auch im häuslichen Kreise sollte die KONFIRMATION mit der gebührenden Würde und Weihe gefeiert werden…“

Dass der Genuss von ALKOHOL und TABAK schon bei unseren Altvorderen die KONFIRMATIONSFEIERN begleiteten, zeigen die folgenden Bilder aus der Zeit um 1900. Die Mädchen leicht beschwipst, die Jungen provokant rauchend...

Konf. 1_resize.jpg

Womöglich machte der >Senftenberger Anzeiger< gerade deshalb um die Osterzeit herum die Namen der KONFIRMANDEN aus Senftenberg und den umliegenden Ortschaften publik. Hier kann man eventuell bekannte Familiennamen aus der Nachbarschaft, oder sogar Personen aus der eigenen Familie entdecken…! :o

Konfirmandenliste_resize.jpg
Benutzeravatar
Harald
 
Beiträge: 315
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 319 - 2018-03-25

Beitragvon Klaus » Do 29. Mär 2018, 10:53

Die angeblich allwissenden Herren Google, egal ob Maps Google oder Earth Google, können mir nicht zeigen, wo sich das genannte Geschäft befindet. Stattdessen zeigen sie mir das Haus auf der Westpromenade, das an das Haus meiner Vorfahren Kreuzstraße 31 grenzt. Dieses Westpromenadenhaus ist übrigens das einzige in Senftenberg, das ich kenne, welches einen leichten Knick in der Hauslängsseite hat. Vielleicht könnte Herr Matthias anhand einer Stadtkarte zeigen, um welches Haus es sich bei dem Geschäft von Max Goldmann handelt.
Gruss Klaus
Klaus
 
Beiträge: 16
Registriert: Do 6. Apr 2017, 15:54

Re: Neues 319 - 2018-03-25

Beitragvon Matthias » Do 29. Mär 2018, 12:14

Unbenannt.png
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
 
Beiträge: 319
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Re: Neues 319 - 2018-03-25

Beitragvon Harald » Do 29. Mär 2018, 12:41

Kreuzstraße 27_resize.jpg

Das GOLDMANN-Geschäft befand sich in dem Gebäude, das auf dem Foto von 1989 ersichtlich ist.
(aus: Norbert Jurk >Senftenberg im Wandel der Zeit<)
Die heute dort befindliche HOTEL-PENSION MANDY trägt die Anschrift "Kreuzstraße 27",
umfasst aber zwei Gebäudeteile, wie auf dem Stadtplan zu sehen ist.
Der Zugang zu Parkplätzen & Rezeption befindet sich an der "Westpromenade", der Frühstücksraum in der "Kreuzstraße".
Benutzeravatar
Harald
 
Beiträge: 315
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39


Zurück zu Kommentare

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron