Neues 326 - 2018-05-20

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues

Neues 326 - 2018-05-20

Beitragvon Matthias » Sa 19. Mai 2018, 08:17

Bild Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
 
Beiträge: 327
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Re: Neues 326 - 2018-05-20

Beitragvon Harald » So 20. Mai 2018, 17:07

1934_resize.jpg

Werktagshallen, Alltagstreiben,
Heute soll’s uns ferne bleiben,
Komm‘ es, wie es kommen mag:
Heute ist mal FEIERTAG !

Sorgt euch heut‘ nicht im geringsten !
FROHE PFINGSTEN ! FROHE PFINGSTEN !
Nehmt das Maiweinglas zur Hand:
Freude allem deutschen Land !

PFINGSTEN IST DAS FEST DER FREUDE,
DAS DA FEIERN WALD UND HEIDE


…jedoch erreichte dieses FEST nicht die VOLKSTÜMLICHKEIT wie Weihnachten oder Ostern. Ein besonderes „Markenzeichen“ hat es aber:
kein Fest des Jahres ist so innig verbunden mit dem singenden, rauschenden Rhythmus der NATUR und in seinen lieben, alten GEBRÄUCHEN aus Urvätertagen mit Feld, Wald und Heide, mit Baum und Strauch. Speziell auf dem Lande ist mancherorts noch heute lebendig, was schon seit Jahrhunderten dem lieblichen Fest PFINGSTEN das Gepräge gibt – wie hier auf verschiedenen POSTKARTEN zu sehen ist:

Bilder 1-4_resize.jpg

Morgens in aller Herrgottsfrühe geht es unter Sang und Klang (1) hinaus in Feld und Flur, in Gottes freie Natur. Alles prangt im schönsten Schmuck. Der junge Bursche zeichnet jene Dorfschöne, die er heimzuführen gedenkt, mit dem ‚Setzen der Birke‘ (2) aus.
Dieser BRAUCH mit Tanz und Frohsinn klingt hier und da gar mit der von alten Volkstänzen und Volksliedern begleiteten Wahl einer PFINGSTKÖNIGIN (3) aus.
Überhaupt steht zu Pfingsten das junge MAIENGRÜN hoch im Kurs, welches aus Hauseingängen und Torbögen, von Balkonen und Fenstersimsen leuchtet. Da ist keine Stube, die nicht junges, frisches Laub in Schalen und Kübeln als Krone und Kranz birgt, kein Stall, kein Hof, der sich nicht dem festlichen Schmuck anpasst. Im Mittelpunkt des Dorfes aber flattern die bunten Bänder um den mächtigen MAIBAUM (4), wiegen sich große und kleine KRÄNZE unter seiner leuchtenden Krone, die von mutigen Kletterern erklommen wird, um die an ihr hängenden Geschenke zu ergattern.


Dass das SCHIESSEN, eine löbliche Gewohnheit und echt ritterliche Übung, am PFINGSTMONTAG seinen Anfang nahm, war schon vor Jahrhunderten Sitte.
Welche Seligkeit war einst mit dem Wort >SCHÜTZENFEST< verbunden: Zuckerwerk, Karussel, Luftballons, Kasperltheater usw.
Aber nicht nur für die Kleinen war es ein FREUDENTAG.
SCHÜTZENFESTE waren für jedermann VOLKSFESTE im wahrsten Sinne des Wortes.
Wenn ihre Zeit herankam, traf alles, Alt und Jung, Arm und Reich, mit freudiger Erregung die VORBEREITUNGEN, um das FEST recht schön zu gestalten.

SCHÜTZENFESTE IN UNSERER HEIMAT

fanden stets zu PFINGSTEN und am 1. SONNTAG IM AUGUST statt,
wie schon die Ankündigung im ersten archivierten Jahrgang des Senftenberger Lokalblattes von 1882 beweist:

1882_resize.jpg

Am Vormittag zog die Stadtkapelle früher vor die Häuser der SCHÜTZENBRÜDER und brachte dort flotte Weisen als Ständchen.
Gegen Mittag strömten von allen Seiten die SCHÜTZEN in ihren schmucken Uniformen zum Sammelplatz vor dem RATHAUS.
Nachdem angetreten und die Front ausgerichtet war, wurden unter den Klängen des PRÄSENTIERMARSCHES die Fahnen feierlich abgeholt, und unter Vorantritt der Stadtkapelle marschierte der Zug, von der gesamten Bevölkerung begleitet, zum SCHÜTZENPLATZ.
Auf dem Festplatz setzt dann ein buntes Treiben bei VOLKSBELUSTIGUNGEN aller Art ein. Bei den munteren Weisen der Stadtkapelle war bald ein TÄNZCHEN im Gange, und in fröhlicher Stimmung freute sich jeder seines Lebens.
Unterdessen standen die SCHÜTZEN auf dem Schießstand in edlem Wettbewerb um die KÖNIGSWÜRDE. Wer den besten Schuss abgegeben hatte, wurde auf die Dauer eines Jahres bis zum nächsten Schützenfest zum KÖNIG DER GILDE ausgerufen, der zweitbeste Schuss bringt dem betreffenden Schützen die MARSCHALLWÜRDE ein.
In den Abendstunden erfolgte dann der EINMARSCH IN DIE STADT. Vor dem Hause des Schützenkönigs hielt der Zug. Dann wurde weggetreten. Alles eilte nach Hause, denn nach kurzer Zeit begann der traditionelle SCHÜTZENBALL, bei dem jeder in fröhlichster Stimmung bis zum frühen Morgen das Tanzbein schwang, oder durch einen festen Trunk für einen würdigen ABSCHLUSS DES SCHÜTZENFESTES sorgte.

schützenfest in sfb_resize.jpg

Über das >SCHÜTZENFEST< des Jahres 1939 konnte man im >Senftenberger Anzeiger< folgendes lesen:

„Auch die SENFTENBERGER SCHÜTZENGILDE kann auf ein 500-jähriges und noch längeres Bestehen zurückblicken. Gegründet wurde sie zum Zwecke der Verteidigung gegen Raubritter oder anderer Feinde.
Heute dienen sie nur mehr der TRADITION. Pflege des Schießsports und der Kameradschaft sind ihre eigentlichen Ziele. Um die alte Schützentradition wieder lebendig werden zu lassen, steht nun wiederum das traditionelle SENFTENBERGER SCHÜTZENFEST bevor, und viele Hände sind rege, um das Fest zu einem schönen Erlebnis werden zu lassen. Es beginnt am 2. Pfingsttage und wird bis zum 3. Pfingsttage ausgedehnt. Dieser Tag, an dem auch das KÖNIGSSCHIESSEN stattfindet, steht unter dem Kennwort ‚Senftenbergs Kleinschützen marschieren‘, für die seitens des Schützenhauses ein besonderes KINDERFEST mit Ausmarsch stattfindet. Und wer daheim von den Kindern ein HOLZGEWEHR hat, wird es sicherlich mitbringen, um dem AUSMARSCH ein möglichst getreues Abbild zu verleihen.
Auf den Schießständen ist an beiden Tagen für jedermann für ausreichende Schießgelegenheit Sorge getragen und nicht weniger gut beschickt ist wiederum der VERGNÜGUNGSPLATZ.“

1944 – nach 5 Jahren KRIEG – klangen die Berichte über das PFINGSTFEST um ein Vielfaches trostloser:

„Mag auch der Krieg sich in seiner Unerbittlichkeit von Tag zu Tag steigern, unsere Feinde werden es nie erreichen, uns unseren MUT ZUR FRÖHLICHKEIT zu rauben. Wir tragen den Kopf hoch und in unseren Herzen den Sinn für alles Schöne und Gute, auch für ein FRÖHLICHES SPIEL, und sei es auch nur eine solche harmlose FREUDE, wie sie uns in den Feiertagen im VOLKSPARK auf dem SCHÜTZENHAUSPLATZ geschenkt wird. So oft schon hatte man Gelegenheit, hier jung und alt in einem wahrhaft VOLKSTÜMLICHEN VERGNÜGEN zu erleben.
Mißmutige und Griesgrämige, die dieses Vergnügen ablehnen, werden auch nie einen Sieg erringen. Wer aber froh und fröhlich auch hier einmal mitmacht, der wird ebenso frisch und frei auch dem Feind die Stirn bieten. Und so wird sich auch in unserem VOLKSPARK in den PFINGSTFEIERTAGEN das Wort bewahrheiten:
DEM FRÖHLICHEN GEHÖRT DIE WELT
ganz besonders UNSERN KINDERN, die ja leider auch den Krieg spüren und auf manches verzichten müssen…
Das deutsche Volk vergißt die PFINGSTEN 1944 nicht, es beugt sich nicht und kennt auch keine Verzweiflung, am allerwenigstens diejenigen, die aus Trümmern noch ein letztes brauchbares Stück Hausrat oder Kleidung bergen…“


Deshalb mein Wunsch zu PFINGSTEN 2018: >NIE WIEDER KRIEG!<

PF_resize.jpg
Benutzeravatar
Harald
 
Beiträge: 323
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39


Zurück zu Kommentare

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron