Einwanderung der Slawen im Frühmittelalter

An dieser Stelle können aktive Mitglieder des Forums ihre Beiträge leisten. Diese müssen somit nicht zwingend einem Thema der "Neues"-Seiten zugeordnet sein.
Christian neu in SFB
Beiträge: 135
Registriert: So 21. Nov 2021, 19:30

Einwanderung der Slawen im Frühmittelalter

Beitragvon Christian neu in SFB » Sa 10. Feb 2024, 00:12

Leben im Frühmittelter bei Senftenberg
Darbot der Lusitzi, einem Stamm der Slawen


Es ist die Zeit um 850 u.Z. in der der zwölfjährige Darbot uns hier beschreibt, wie er und seine Familie hier gelebt haben. In einer Gegend, die einmal den Namen seines Stammes tragen wird.
Er weiß noch aus Erzählungen, dass einst vor langer Zeit, es soll um 600 u.Z. gewesen sein, größere und kleinere Stammesverbände seiner slawischen Vorfahren sehr lange gewandert sind um dann in dieser fast menschenleeren Gegend heimisch zu werden. Noch viel früher siedelten hier schon einmal germanische Stämme, die aber schon seit Jahrhunderten wieder fortgezogen sind. Die Gegend hier war also nicht mehr bewohnt.

Woher seine Vorfahren genau kamen, ist nicht überliefert. Diese Region der slawischen Stämme lag in Osteuropa und umfasste Teile des heutigen Polens, der Ukraine und Weißrusslands. Sie siedelten in einem breiten Gebiet von der Ostsee bis zur Karpatenregion und weiter nach Osten. Die genauen Gründe für die Auswanderung der Lusitzi und anderer slawischer Stämme aus ihrer ursprünglichen Region zwischen der Weichsel und dem Dnepr sind nicht eindeutig dokumentiert und können durch verschiedene Faktoren beeinflusst worden sein, wie Druck von anderen Gruppen und politische Konflikte, Ressourcenmangel (Ackerböden nicht mehr fruchtbar, Vernässung) Bevölkerungswachstum, auch Klimaveränderungen.

Es war die Zeit, die man später die „Völkerwanderung“ nennen wird. Was die Sprache betrifft, wird angenommen, dass die Lusitzi eine westslawische Sprache gesprochen haben. Westslawisch ist eine Untergruppe der slawischen Sprachen, zu der auch das Polnische, Tschechische und Sorbische gehören. Leider gibt es keine schriftlichen Dokumente aus der Zeit der Lusitzi, die ihre Sprache direkt repräsentieren. Aber es gab so viele Dialekte im Slawischen, dass sich oft Nachbarn nicht verstanden.

Die slawischen Völker, einschließlich der Sorben, neigten dazu, ihre Geschichte und kulturelle Überlieferung in erster Linie mündlich zu überliefern. Mündliche Traditionen in Geschichten und Liedern wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Sie waren immer eine wichtige Quelle für Wissen und kulturelle Identität.

Die Lausitz war damals eine sehr unwirtliche Gegend. Fast Urwald und von sehr vielen Sümpfen und Mooren geprägt. Der Spreewald war mehr als doppelt so groß wie heute. Um hier zu siedeln, musste also erstmal Wald gerodet werden. Es zeigte sich aber, dass der Boden als Ackerboden geeignet war. So ließen sich in der Regel größere Familienverbände an einer Stelle nieder und bauten Unterkünfte und betrieben Ackerbau. Andere Stammesverbände siedelten wieder an einer anderen Stelle.

Sie könnten Venceslav (Ruhm des Volkes), oder Volodomir (Herrscher des Friedens), oder Pritbor (der Krieger), oder Radoslav (der Freude Ruhm), oder Bogdan (Gottes Gabe) geheißen haben. Oder als Frau Radmila, Dobrawa, oder Zlata (die Strahlende), Milena (die Sanfte), oder auch Vlasta (die Mächtige). Wir wissen es nicht mehr. Altslawische Namen tragen eine faszinierende Geschichte in sich. Sie gehörten womöglich zu den Stammesverbänden der Lusitzi (Lusici), Daleminzer, Dossanen, Heveller, oder Milzenern.

Als also Darbots Vorfahren sich entschlossen hier zu siedeln war es keine leichte, aber eine machbare Aufgabe. Und in dieser menschenleeren Gegend gab es auch nur selten Feinde. Sie siedelten in sogenannten Runddörfern. Lockere kleinere Siedlungshäuser für 10 – 20 Bewohner, aus Holz und Lehm um meist einen Platz in der Mitte, der der Dorfplatz war. Und in Stammesgruppen von gut 200 Personen.
Familien mit vielen Kindern waren üblich, da Kinder in agrarischen Gesellschaften als Arbeitskraft auf dem Hof benötigt wurden. Die Sterblichkeitsrate von Säuglingen und Kindern war jedoch hoch, und viele Kinder starben in jungen Jahren. Es war daher notwendig, viele Kinder zu haben, um sicherzustellen, dass einige von ihnen das Erwachsenenalter erreichten. Es wird angenommen, dass die durchschnittliche Lebenserwartung wahrscheinlich unter 40 Jahren lag, aber es gab wahrscheinlich auch Menschen, die das Alter von 60 oder 70 Jahren erreichten. So lebten sie friedlich in dieser abgeschiedenen Gegend und gingen ihrem schweren Tagwerk nach.

Und so tauchen wir ein in das Leben unseres kleinen Helden Darbot, der erst 12 Jahre war, einen acht Jahre älteren Bruder und viele weitere Geschwister hatte, und lassen ihn erzählen aus seinem Leben das erst rund 250 Jahre nach der Einwanderung seiner Vorfahren begann. Wir befinden uns also jetzt etwa um 850 u.Z.

Wenn mein Vater von seinem Acker sprach, leuchteten seine Augen. Er war so stolz darauf. Dann erzählte er von Getreide, das er Einkorn, Emmer, Dinkel, oder auch Spelz nannte. Insbesondere baute er aber Roggen an, seltener Gerste und Hirse, im Regelfall Rispenhirse. und Hafer. Beim Spelzgetreide sind, die das Korn umschließenden Spelzen, mehr oder weniger fest mit diesem verwachsen. Beim Nacktgetreide dagegen liegen sie lose an und fallen beim Drusch ab. Der Vorteil des Spelzgetreides, betonte Vater, liegt aber darin, dass es eine primitive Lagerung auch in unseren Erdgruben in den Häusern besser verträgt. Allerdings müssen die Körner vor dem Mahlen in einem Gerbgang entspelzt werden, dass musste Mutter dann oft machen.

Aber Roggen war unser Hauptgetreide im Frühmittelalter. Er wuchs auch auf unseren kargen, mageren Böden und konnte für die Frühjahraussaat auch gut über den Winter gebracht werden. Einkorn zeichnet sich durch seine charakteristischen langen, schlanken Ähren aus und hat nur eine einzelne Kornreihen. Einkorn hat eine niedrigere Ertragskapazität, wusste er. Dennoch lag der Durchschnittsertrag beim zwei- bis dreifachen der Aussaat.

Das war mir eigentlich zu viel, was ich mir da merken sollte, mir schwirrte der Kopf. Vater erzählte noch vom fortwährendem Wechsel der Grundstücke, die als Acker genutzt wurden, weil nach zwei Jahren der Boden keine Kraft mehr hat und Ruhe brauchte. Die unregelmäßige Folge von Bau- und Brachejahren war bei uns noch typisch, Das leuchtete mir ein, denn wenn unser Acker wieder mal gewechselt wurde, kam Vater immer später nach Hause.

Bei uns im Dorf gab es nur ganz wenige Ochsen, die den Pflug ziehen konnten. Meist wurden die starken Tiere auch im Wald eingesetzt, um abgehackte Bäume zu ziehen. Also haben die Männer selbst den Pflug gezogen. Einer zog, ein anderer drückte den hölzernen Pflug in die Erde. Das führte dazu, dass der Acker eigentlich nur kreuz- und quer eingeritzt wurde und nicht umgewühlt. Nur ein Bauer in unserem Dorf hatte schon einen doppelscharigen Pflug. Im Dorf gab es zu meiner Zeit auch nur ein Pferd, das war sehr wertvoll.

Bei der Aussaat der Körner mussten wir alle dann helfen. Ein großes Tuch vor den Bauch gebunden, in dem die Körner waren und dann wurde mit großem ausgestrecktem Arm die Saat auf dem Acker verteilt. War aber auch anstrengend, denn wir waren abends oftmals noch nicht fertig. Und wenn die Sonne schien, hatten wir alle einen Sonnenbrand.
Und, weil es in unserer Lausitz immer gut regnete, sprießte das Getreide schon recht bald. Aber nicht nur das Getreide sprießte. Wenn wir eine gute Ernte haben wollten, mussten wir also immer wieder aufs Feld und das Unkraut mit der Holzhacke zerstören, denn die Kraft der Erde sollte ja in unser Getreide gehe, dass wir für das Brot brauchten.

Bei der Ernte wurde jede Hand gebraucht, die ganze Familie war von früh bis spät auf dem Acker. Und dann halfen sich alle im Dorf auch gegenseitig. Die Frauen und Männer schnitten in gebückter Haltung mit der Sichel das leuchtende Getreide, unseren Schatz. Dann mussten aber noch die Körner aus den Ähren raus. Und das war für uns Kinder damals immer ein Spaß. Die großen Bullen, auch die Schafe und Ziegen wurden immer wieder über das Getreide getrieben, um die Körner auszutreten, denn einen einteiligen Dreschsparren hatten nur einige im Dorf.
Vom Frühjahr bis zum Herbst waren alle auf den Feldern, um unser Überleben zu sichern. Doch wehe die Stürme wüteten zu heftig, oder es regnete über Wochen hintereinander, dann verdarb das Getreide schon auf dem Acker und wir mussten im Winter hungern.

Gut, wenn es dann wenigstens eine gute Ernte beim Obst gegeben hatte. Bei uns im Frühmittelalter waren Apfel- und Streuobstwiesen von großer Bedeutung. Diese alten Obstbäume prägten das Landschaftsbild und erfreuten die Menschen durch ihre Blütenpracht. Sie dienten nicht nur als Rückzugsgebiete für viele Tiere, sondern lieferten auch Tafelobst sowie Rohstoffe für die Verarbeitung zu Saft, Most und Edelbrand. Unsere Äpfel, Birnen und Pflaumen waren allerdings sehr klein und nicht sehr ertragreich und manche Sorte war sehr sauer. Auch ließen sie sich nicht lange lagern.

Manchmal beneidete ich meine Mutter und meine Schwestern. Während ich mit meinem großen Bruder und meinem Vater auf dem Feld, oder im Wald war, durften sie zu Hause am Webstuhl sitzen und Nachschub für unsere zerschlissenen Sachen fertigen. Unser traditioneller Webstuhl hatte senkrecht gespannte Kettfäden, sie waren oben und unten an einem Tuchbaum befestigt und unten hingen Gewichte dran, meist Steine, damit die Fäden straff blieben. Viel Zeit brauchte es ein Tuch zu weben, aber es entstanden große Gewebe.
Als meine Schwester einmal lange krank war, brachte Mutter mir auch das Weben bei. Da merkte ich, dass das auch eine schwere Arbeit war. Ständig tief sitzen und den Rücken krumm machen. Und meine Augen taten weh von dem wenigen Licht, das durch die offenen Löcher in der Wand kam. Die Finger taten mir auch weh. Und, wenn Mutter wieder Essen kochen musste, war der ganze Raum voller Qualm und ich stank selbst. Da war es doch was anderes, immer an der frischen Luft zu arbeiten.


Wir Slawen waren berühmt dafür viele Götter zu verehren. Wer viele Götter hat, kann auch oft feiern, das verstand ich.
Unsere Feste und Rituale waren fest verwurzelt. Wir hatten sogar zweimal, im Frühjahr und im Herbst ein Ahnenfest. Wir glauben nämlich, dass unsere Ahnen wiedergeboren werden und nach ihrem Tod als Domowniki auch weiterhin bei uns zu Hause wohnen. Natürlich nur in unserer Vorstellung, denn alle meine Ahnen hätten bestimmt nicht in unsere kleine Hütte gepasst.

Bei den Festen ehren wir unsere Verstorbenen, versammeln uns auf den Grabhügeln und zünden Kerzen und Lichter an damit wir unsere Ahnen erwärmen und ihnen den Weg zeigen. Bei den Totenmahlzeiten essen alle gemeinsam und gedenken der Toten. Diese Feiern finde ich immer sehr spannend, denn dann werden viele Geschichten aus dem Leben des Verstorbenen erzählt. Wir wollen damit die Erinnerung an unsere Ahnen lebendig halten. Überhaupt haben wir eine enge Verbindung zu unseren Vorfahren und zur Natur.

Wir Slawen haben auch kleine heilige Wälder, in denen unsere Schamanen versuchen mit den Verstorbenen in Kontakt zu kommen, damit wir von ihrer Weisheit lernen können. Das geschieht meistens Ende November. Hier gibt es Steinkreise auf der Erde, die darf man nicht betreten. Hier werden auch von unseren Ältesten wichtige Entscheidungen getroffen.

Wenn unsere Liebsten gestorben sind, werden sie oft in einem Sarg oder einer Truhe beerdigt. Viele Grabbeigaben sind es aber meist nicht. Manchmal sind es persönliche Gegenstände, oder Werkzeuge oder Schmuck. Aber ich habe auch schon gehört, dass man einen Verstorbenen auch nach seinem Tod auf einem zeremoniellen Scheiterhaufen verbrennt, dann wird seine Asche nach zwei Tagen fein säuberlich aussortiert und in einer Urne bestattet. Unsere Friedhöfe sind wunderschön geschmückt mit Holzpfählen mit magischen Zeichen und Runen und mit bemalten Steinen.

Unser wichtigstes Heiligtum hier in unserer Gegend hatten wir auf dem Koschenberg. Der Koschenberg war wie riesiger Stein in der Gegend und für uns sehr imposant, weil er mal 176 Meter hoch war. Unsere Kultstätte war ganz oben und von unten nicht zu sehen, weil da ein dichter Wald war. Zu den Zeremonien durften nur bestimmte Leute aus unserem Dorf mitgehen.
Und es wird erzählt, dass es eine Sage in der slawische Naturmystik von „der blauen Blume“ dort gibt. Aber darüber darf ich nicht weiter mit euch sprechen.

Nun ist es aber schon lange nicht mehr so friedlich und einsam in unserer Gegend, wie bei meinen Vorfahren noch. Immer öfter gibt es Streit mit anderen Dörfern und ab und an kommen sogar völlig Fremde und überfallen unser Dorf. Wenn die Männer unseres Dorfes dann auf den weit weg liegenden Feldern sind, können die Räuber leicht unser Dorf überfallen.

Wir haben die Zeit um 850 u.Z. in der ich lebe. Meine Vorfahren haben also gut 250 Jahre ohne „Burg“ hier im Laugk gelebt. Doch jetzt haben die Ältesten beschlossen das zu tun, was schon andere unserer slawischen Stammesverbände getan haben, eine Rund- oder Ringburg zu bauen zu unserem Schutz.

Sie wird ganz in der Nähe unseres Dorfes gebaut, geschützt durch die undurchdringlichen Wälder und unsere vielen Sümpfe und ist nur durch einen gut zu verteidigenden Zugang zu erreichen.
Bei der Suche nach einem geeigneten Platz hatten einige Männer im Wald einen leichten Hügel erkannt und meinten, dass es ganz früher schonmal eine Burg hier gegeben haben muss, aber das soll schon sehr lange her gewesen sein.

Es wurde also eine Fluchtburg gebaut. Wenn die Zeit friedlich ist, leben wir in unserem Dorf, bei Gefahr ziehen wir mit unseren Habseligkeiten in die Rundburg. Nur unser liebes Vieh tut mir dann immer leid, es passt nicht viel hier rein, wenn unser Dorf mit gut 200 Menschen sich hier verschanzen muss. Unsere slawischen Burgen wurden oft als Befestigungsanlagen mit Schutzfunktionen gegen äußere Angriffe errichtet, das wusste ich von meinem älteren Bruder. Aber unsere Ringwallanlage sollte nicht so groß werden wie die in Raddusch, wir waren ja nur ein kleines Dorf. Dort hatte mein Bruder bei der Errichtung mitgeholfen und so ganz viele Ideen mitgebracht.

Und da ich ja schon ein großer Junge bin durfte ich beim Bau unserer Burg mithelfen, kann Euch also davon erzählen.

Als erstes wurde der Wald für diese Stelle durch Brand gerodet. Nachdem auf diese Weise das Gelände von Vegetation befreit war, wurde der Wall angelegt. Der Untergrund aus Schwemmsand und teilweise darüberliegenden Schlickschichten wurde planiert, die Schlickschichten zum Teil abgetragen. Da wir um unsere Burganlage einen Wassergraben ziehen wollten wurde erstmal mit den Holzspaten eine breite Rinne ringsherum ausgegraben. Tief sollte sie auch noch sein. Also wurden die Erdmassen mehrmals von tief unten über Stufen nach oben geschippt. Und damit der Aushub auch was Nützliches hatte wurde er als Basis der Fluchtburg eingeebnet und erhöhte damit auf wundersame Weise unsere Burganlage. Wir konnten also dadurch auch weiter ins Land schauen. Auf der so vorbereiteten Wallbasis wurden Reihen von zugespitzten Pfählen und Bohlen eingerammt.

Auf die Innenseite der Palisaden kam dann noch ein Wehrgang von dem wir die Burg besser verteidigen konnten. Und draußen gleich vor dem Wall war der Wassergraben. Und mein Bruder hatte dann die Idee vor den Wassergraben noch eine Palisadenwand zu setzen. Unsere Ältesten waren begeistert.

Hatte ich Euch gesagt, was Palisaden sind? Also, dass sind diese Pfähle. Baumstämme aus dem Wald. Aber schon ein wenig dickere, so 30 bis 40 cm im Durchmesser und über 4 Meter lang. Damit die keiner so leicht überklettern kann wurden sie oben angespitzt. Und die haben wir genagelt oder zusammengebunden damit sie sich gegenseitig stützen.

Es gab auch einige Brunnen in unserer Burg. Wir konnten ja nie wissen, wie lange wir uns verstecken mussten. Die Brunnen waren sehr tief. Dafür brauchten sie kleine Leute, wie mich, die unten die Eimer mit Sand füllten, bis wir an das saubere Grundwasser kamen. Das Wasser aus dem Brunnen schmeckte viel besser als das aus den Bächen.

Und, wenn dann doch mal unser Dorf angegriffen wurde, hatten wir tapfere Männer, die auch mit Waffen umgehen konnten. Leider nie so gut wie die Angreifer, weil sie ja eigentlich nur Bauern und Handwerker waren. Wir hatten einschneidige Schwerter und Speere. Und natürlich den Bogen mit Pfeilen für den Fernkampf. Diese waren in der Regel aus Holz und Sehnen gefertigt.
Aber auch Äxte, ganz schön schwere Stücke, und Keulen. Aber die wurden nur selten geworfen, weil sie einfach zu wertvoll waren. Und zum Schutz der kämpfenden Männer hatten diese meist runde Schilde aus Holz.

Unsere Schamanen hielten vor dem Kampf auch ganz bestimmte Rituale ab, um der kleinen kämpfenden Schar Mut zu machen. Eine Geschichte wurde dann auch immer erzählt, nämlich von Radbot. Er war ein slawischer Fürst ganz weit weg von hier in Friesland, ganz hoch im Norden an der Mündung des Rheins. Er hatte unzählige Schlachten siegreich geschlagen. Wenn wir so einen Radbot hätten wie die Friesen da, würden wir jeden Angreifer in die Flucht schlagen.

Zum Glück wurden wir aber in meiner Zeit noch nicht oft angegriffen.

In unserer Rundwallanlage standen viele kleine Häuser, so sechs bis acht Meter lang. Meist wurden sie aber nur als Lagerplatz genutzt. Und mittendrin in der Rundburg, stand das Prachtstück der Anlage, eine große wunderschöne Linde.

Großvater sagte, dass einige sagen, das ist wie der Thingplatz bei den Germanen. Dort wird Gericht gehalten, oder über Streitigkeiten untereinander durch die Ältesten des Dorfes entschieden, oder ganz wichtige Angelegenheiten besprochen. Mein Stamm nannte diesen Ort in unserer Sprache aber Komorrow, was Kammer, oder auch, Gerichtsplatz bedeutet.

Aber das war mir nicht ganz so wichtig, wenn ich nur einen Platz im Schatten der Linde erhalten konnte. Und es duftete hier auch immer herrlich, ganz besonders während der Blüte. Und, wenn die Sonnenstrahlen durch das Blätterdacht schienen, malte ich mir viele kleine Lutkis und Gespenster aus, die ich glaubte, dort zu sehen. Diese geheimnisvollen Wesen sind ein fester Bestandteil der slawischen Sagenwelt. Sie sind klein, denn lutk bedeutet kleiner Mensch. Wir vertrugen uns und halfen einander.

Eigentlich waren wir nur selten in unserer Ringwallanlage. Neben der Funktion als Gerichtsplatz diente sie in Friedenszeiten nur als Lager. Aber, wenn unser Dorf mal von einem anderen Stamm angegriffen wurde, dann diente uns der Rundwall als Schutz.

Ich fand ihn riesig und beeindruckend. Er war gut 50 Meter im Durchmesser, naja, und eher eine Eiform als ein Kreis. Aber das lag an der Gegend hier. Es gab nicht viel festen Boden.

Meine Heimat war sehr nass. Moore und Sümpfe entstehen, dass wusste meine Schwester, wenn das abgestorbenes Pflanzenmaterial in der Erde nicht so schnell verrottet, wie das nachwachsende Grünzeug wächst. Sümpfe gibt es viel an Seeufern und Flussniederungen mit stark schlammigen Böden und stehendem Wasser. Im Gegensatz zum Moor bildet sich im Sumpf kein Torf, da die organische Substanz durch gelegentliches Austrocknen vollständig abgebaut wird. Im Sumpf wachsen keine Bäume, aber gelegentlich gibt es Wiesen oder Gebüsche. Auch wachsen im Sumpf sehr viele besondere Pflanzen, die es sonst nirgendwo gibt. Am bekanntesten ist wohl das Schilfrohr. Es gibt auch sehr schöne Blumen wie etwa die Sumpf-Schwertlilie, den Sumpf-Storchschnabel und viele andere. Der Sumpf ist urtümlich und allgegenwärtig und wurde immer als gefährlich und undurchdringlich angesehen. Der Sauerstoffmangel in einem Sumpf soll Halluzinationen verursachen. Bei uns gab es viele Mythen von Sumpfmonstern. Im Moor dagegen kann sich abgestorbenes Pflanzenmaterial wie Laub am Boden nicht mehr genug zersetzen, da die für Zersetzung wichtige Luft durch das Wasser verdrängt worden ist. Im Moor entsteht deshalb Torf.

Zurück zu „Dies und das“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast