Neues 442 - 2020-10-18

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 452
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 442 - 2020-10-18

Beitragvon Matthias » Sa 17. Okt 2020, 08:52

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 459
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 442 - 2020-10-18

Beitragvon Harald » So 18. Okt 2020, 12:35

Diebe logo_resize.jpg

ICH WUNDERE MICH ÜBER GAR NICHTS MEHR !


Wenn KUNSTWERKE selbst in SENFTENBERGS STADTMITTE nicht mehr sicher waren, war ja wohl vorauszusehen, dass sie im SCHLOSSPARK in Randlage noch viel weniger geschützt sind.
Weithin bekannt ist auch, dass sich BUNTMETALLKLAU inzwischen zum „VOLKSSPORT“ entwickelt hat. Immer öfter werden TEILE aus Kupfer, Zink oder Aluminium entwendet und bei Altmetallhändlern zu Geld gemacht. DACHRINNEN oder GRABSCHMUCK bringen auf dem Schrottplatz pro Kilo satte Preise.
So lassen sich 800 Euro je 100 Kilo Bronze legal erlösen – der Preis für ein KUNSTWERK liegt natürlich weit höher als der MATERIALWERT.
Seriöse deutsche SCHROTTHÄNDLER lassen sich deshalb von Unbekannten immer den Ausweis zeigen oder notieren das Autokennzeichen, um notfalls etwas in der Hand zu haben, denn wer als Schrotthändler DIEBESGUT annimmt, macht sich der HEHLEREI strafbar. Im Strafgesetzbuch (StGB) § 259 heißt es (Zitat):
„(1) Wer eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, ankauft oder sonst sich oder einem Dritten verschafft, sie absetzt oder absetzen hilft, um sich oder einen Dritten zu bereichern, wird mit FREIHEITSSTRAFE bis zu 5 Jahren oder mit GELDSTRAFE bestraft.“
Deshalb schmelzen gewiefte DIEBE ihre „WARE“ vorher ein bzw. schaffen sie schnell über die Grenzen, bevorzugt in die Niederlande, Polen und Tschechische Republik, da dort der Verkauf an den örtlichen Schrotthandel relativ einfach ist.

Da wir bereits vor 6 Jahren unter „Neues“ (Seite 142) das „von Herrn M u n a c k ausgeführte“, zu jener Zeit noch unbeschädigte >JAHNDENKMAL< vorstellten, möchte ich heute dessen
>CHRONOLOGISCHEN WERDEGANG<

an Hand von MELDUNGEN & BERICHTEN aus dem >Senftenberger Anzeiger< nachvollziehen – bevor der VERFALL der Gedenkstätte noch weiter voranschreitet:
TV Germania_resize.jpg

18. JANUAR 1911:
„In der Generalversammlung des >TURNVEREINS GERMANIA<, die am Sonntag stattfand, wurde u.a. auch über die JAHNDENKMALS – ANGELEGENHEIT verhandelt.
Es wurde ein BESCHLUSS dahingehend gefaßt, von der ERRICHTUNG DES DENKMALS abzusehen und den zu diesem Zweck angesammelten FONDS anderweitig für turnerische Zwecke zu verwenden, falls nicht von den städtischen Behörden EIN GEEIGNETERER PLATZ als die bisher dem Vereine vorgeschlagenen Plätze zur Verfügung gestellt wird.
Sollte die DENKMALSANGELEGENHEIT wirklich an der PLATZFRAGE scheitern, so wäre das in doppelter Beziehung zu bedauern.
Einmal würde dann die Stadt den SCHÖNEN SCHMUCK – denn einen solchen würde das DENKMAL, wie aus dem PROJEKT zu ersehen ist, sicher darstellen – nicht erhalten; sodann wäre es zu bedauern im Interesse der TURNSACHE selbst…
Wie aus der >Deutschen Turnerzeitung< zu ersehen ist, haben die städtischen Behörden den Turnvereinen überall das größte Entgegenkommen gezeigt und geeignete Plätze unentgeltlich gern zur Verfügung gestellt. Hoffentlich findet sich auch noch in SENFTENBERG ein PASSENDER PLATZ, damit das DENKMAL noch in diesem Jahr zum 100-jährigen Bestehen des deutschen Turnens errichtet und für unsere Jugend ein ANSPORN ZUM TURNEN und jeder Art der Leibesübung werden kann.“

06. FEBRUAR 1911: (Stadtverordnetensitzung)
„Der >TURNVEREIN GERMANIA< hat von den ihm seitens der Stadt zur AUFSTELLUNG DES JAHNDENKMALS bereitgestellten Plätzen denjenigen AN DER WENDISCHEN KIRCHE erwählt und der Magistrat schlägt nun auf weitere BITTE des Vereins vor, eine BEIHILFE von 100 Mark aus Kämmereimitteln zu bewilligen. Das Kollegium beschließt demgemäß, stellt aber dem Turnverein nochmals die WAHL zwischen dem Platz AN DER WENDISCHEN KIRCHE und im SCHLOSSPARK frei.“

14. MÄRZ 1911: (Stadtverordnetensitzung)
„Dem Ansuchen des hiesigen >TURNVEREINS GERMANIA<, welcher sein projektiertes JAHNDENKMAL auf den PLATZ IM SCHLOSSTEICH neben dem Pilke‘schen Grundstück zu bringen beabsichtigt, nachdem er von der Wahl des Platzes an der wendischen Kirche Abstand genommen, einstimmig stattgegeben. Der Magistrat hatte sich dagegen ausgesprochen, weil über die spätere GESTALTUNG DES SCHLOSSTEICHES noch keine endgültigen Beschlüsse vorliegen.“

26. JUNI 1911:
„Heute vormittags 11 Uhr fand in den Anlagen des ehemaligen SCHLOSSTEICHES die GRUNDSTEINLEGUNG für das vom >TURNVEREIN GERMANIA< geplante JAHNDENKMAL statt und hatten sich die geladenen Ehrengäste sowie eine Anzahl Mitglieder des Vereins eingefunden. Herr Beigeordneter Major a.D. H ö f e r hielt eine den Verdienst des TURNVATERS JAHN um das deutsche Vaterland würdigende ANSPRACHE und begleitete die DREI HAMMERSCHLÄGE mit dem DENKSPRUCH >deutsch denken, deutsch handeln und deutsch bleiben<. Der Vorwart des Vereins, Herr Lehrer K r ü g e r, verlas dann die dem Denkstein einzufügende URKUNDE, enthaltend eine kurze Geschichte des Vereins und das Verzeichnis der beigegebenen Schriftstücke und Drucksachen. Gauvertreter G r u b a n n begleitete seine drei Hammerschläge mit dem Wunsche, daß der >TURNVEREIN GERMANIA< für alle Zeiten in Einigkeit und Treue fest zur deutschen Turnerschaft stehen möge.
Die SCHLICHTE FEIER schloß mit dem Gesang des Liedes >Deutschland über alles< und folgte dann noch ein GESELLIGES BEISAMMENSEIN im Garten des Meinhardt’schen Gesellschaftshauses.“

04. AUGUST 1911:
„Die ENTHÜLLUNGSFEIER des vom hiesigen >TURNVEREIN GERMANIA< errichteten JAHNDENKSTEINS ist bekanntlich auf Sonntag, den 20. August, festgesetzt und wird dieselbe sich zu einem größeren FESTE gestalten, da nicht nur mehrere einheimische Vereine EINLADUNGEN erhalten haben, sondern auch die 49 Turnvereine des Lausitzer Elstergaues. Die bisher eingetroffenen ANMELDUNGEN der letzteren lassen auf lebhafte Beteiligung schließen, da z.B. der >Turnverein Klettwitz< bereits 60 Turner gemeldet hat.
Die TURNVEREINE marschieren im FESTZUGE nach der Reihenfolge des Eintreffens der Anmeldungen. Mit der FEIER wird auch ein WETTURNEN verbunden, welches vormittags von ½ 9 Uhr ab auf dem SCHÜTZENHAUSPLATZE stattfindet und wird auch hieran rege Beteiligung der auswärtigen Turner erhofft. Wenn die Lieferung von EICHENLAUB ermöglicht werden kann, soll an die Einwohnerschaft die BITTE gerichtet werden, möglichst reiche DEKORATIONEN der Häuser und Straßen zu bewerkstelligen.
Eine ANSICHTSPOSTKARTE des JAHNDENKSTEINS ist bereits käuflich zu haben und zwar in den üblichen Verkaufsstellen.“

festzug_resize.jpg

05. AUGUST 1911:
„Zur ENTHÜLLUNGSFEIER des JAHNDENKSTEINS des >TURNVEREINS GERMANIA< ist folgende vorläufige FESTORDNUNG entworfen worden:
Am Vorabend, SONNABEND, 19. August:
Abends ½ 9 Uhr Zapfenstreich und Fackelreigen auf dem Marktplatz.
Anschließend hieran Festkommers im Saale des Vereinslokals Hotel Baranius.
SONNTAG, 20. August:
Früh 8 Uhr Antreten der Kampfrichter und Wetturner vor Hotel Baranius.
Marsch nach dem Schützenhause, daselbst Wettturnen.
Vormittags bis 12 Uhr Empfang der Vereine und Geleitung in die Standquartiere.
Nachmittags1 Uhr Antreten der Vereine nach der Reihenfolge der Anmeldungen vor dem Hotel Baranius und
MARSCH NACH DEM DENKMALSPLATZ. Daselbst WEIHEAKT.
Hierauf FESTZUG durch die Stadt nach dem Schützenhause.
Auf Hornsignal Beginn des SCHAUTURNENS:
Freiübungen, Turnen der angemeldeten Musterriegen, Reigenaufführungen, Turnspiele etc.
Während und nach dem Turnen KONZERT.
Abends 7 Uhr Verkündigung der Sieger. Schlußgesang.
Nachher BALL auf dem Schützenhause und im Hotel Baranius.
Offizieller Einmarsch findet nicht statt.
MONTAG, 21. August:
Vormitttags gemeinschaftlicher AUSFLUG nach einem hiesigen Kohlenwerk.

14. AUGUST 1911:
„Die für den nächsten Sonntag geplante JAHNFEIER verspricht eine recht imposante, der Bedeutung des Begründers des deutschen Turnens würdige zu werden, haben doch bereits ca. 40 auswärtige TURNVEREINE ihre Beteiligung zugesagt. Eine ausführliche Besprechung der in Aussicht genommenen FEIER soll in nächster Nr. d. Bl. erfolgen. Nur den WUNSCH möchten wir heute schon aussprechen, daß sich die BÜRGER GANZ SENFTENBERGS an der AUSSCHMÜCKUNG der Stadt beteiligen möchten. Das dazu erforderliche LAUB wird am Donnerstag abend auf dem Marktplatze unentgeltlich zur Verfügung gestellt.“

15. AUGUST 1911:
„Bereits über 1500 auswärtige TURNER sind zur Teilnahme an der am nächsten Sonntag hier stattfindenden JAHNFEIER angemeldet. Da sich auch fast sämtliche hiesige VEREINE wie Kriegerverein, Schützengilde, Gesangverein, Feuerwehr, Bergmannsverein etc. am FEST beteiligen, dürfte der FESTZUG, dem HEROLDE voranreiten und dem ein FESTWAGEN eingereiht wird, ein imposantes Bild bieten.
Vom HOTEL BARANIUS aus, wo er zur Aufstellung gelangt und wo auch gleich die EHRENGÄSTE aufgenommen werden, bewegt sich der ZUG durch die Bahnhofstraße über den Marktplatz und durch die Schloßstraße nach dem DENKMALSPLATZ AM SCHLOSSPARK, woselbst die WEIHE stattfindet. Die WEIHEREDE hat Herr Rektor P a e c h freundlichst übernommen. MASSENCHÖRE, gebildet durch die Senftenberger 3 Gesangvereine, werden die Feier verschönen helfen. Die NIEDERLEGUNG VON KRÄNZEN wird den Schluß der Feier bilden, worauf sich dann der FESTZUG durch die Straßen der Stadt nach dem SCHÜTZENHAUS begeben wird. Hier soll durch Vorführung von MASSEN-FREIÜBUNGEN, woran mehrere Turner gleichzeitig teilnehmen, durch Musterriegenturnen, Reigenaufführungen, Turnspiele usw. ein anschauliches Bild vom heutigen Stande der deutschen Turnerei gezeigt werden. KONZERT findet während und nach den turnerischen Uebungen statt und auch der VERGNÜGUNGSPARK wird sehr reichhaltig besetzt sein. Abends 7 Uhr findet die Verkündigung der Sieger statt, die bei dem Wetturnen, das bereits am Vormittag abgehalten wird, Preise errungen haben. Den Schluß des Festes soll ein TURNERBALL auf dem Schützenhause und im Hotel Baranius bilden.“

ERGEBNISSE WETTURNEN:
17. Hermann Pohl (Viktoria Marga) / 20. Joseph Förster (Harmonie-SFB II) / 24. Kurt Kaiser (MTV Senftenberg) & Franz Märker (Germania SFB)

Jahnfeier final_resize.jpg

21. AUGUST 1911:
„Ein PRÄCHTIGES FEST und ein EHRENTAG der deutschen Turner, speziell des >TURNVEREINS GERMANIA< hier, wurde gestern in unserer Stadt begangen mit der ENTHÜLLUNGSFEIER des von genannten Verein errichteten JAHNDENKMALS. Was die Feier besonders auszeichnete, war neben dem herrlichen Festwetter die fast allgemeine Anteilnahme der Bürgerschaft und ihrer Vertreter, und eine gehobene patriotische Stimmung, welche das Ganze durchwehte und dem Feste einen so schönen Verlauf gab, daß es noch lange in freundlicher Erinnerung bleiben wird…“

Ich zitiere nur einige wenige interessante DETAILS aus dem längeren BERICHT:

„Fackelreigen, welcher durch ein auf dem hohen Apothekengebäude arrangiertes BRILLANTFEUERWERK noch verschönt wurde…“
„Im Laufe des Vormittags wurden die von auswärts per BAHN, FUHRWERK, RAD & zu FUSS angekommenen Gastvereine empfangen…“
„An dem imposanten FESTZUGE nahmen ca. 40 Vereine mit gegen 1200 Personen und an 300 Knaben der oberen Schulklassen teil und hatte der ZUG eine Länge von über 600 Meter; er reichte vom Kriegerdenkmal bis zum Hotel Baranius…“
„Am heutigen MONTAG machten die noch hiergebliebenen Turner mit Angehörigen und hiesigen Festteilnehmern, nachdem der über 100 Personen zählende ZUG nochmals vor dem DENKSTEIN defiliert, einen TURNERMARSCH nach der GRUBE MARGA zur Besichtigung der dortigen Werksanlage und abends soll noch ein BALL im Baranius’schen Saale dem in allen Teilen schön verlaufenden Feste fröhlichen Abschluß geben.“

22. AUGUST 1911: (Stadtverordnetensitzung)
„Auf Magistratsbeschluß beschloß das Kollegium, das vom >TURNVEREIN GERMANIA< gestiftete und vorgestern geweihte JAHNDENKMAL IN SCHUTZ UND PFLEGE DER STADT zu übernehmen.“

03. SEPTEMBER 1911: (TURNSPIELFEST)
„Es sei zu bedauern, daß noch so viele JUNGE LEUTE den Bestrebungen der deutschen Jugendpflege fernstehen, welche traurige Rolle die vielen SCHWÄCHLINGE, SCHWÄRMER & TRÄUMER spielen, welche durch fade Genüsse, durch das Lesen verderblicher Schriften etc. nur auf Abwege gelangen und durch VERKÜMMERUNG DES LEIBES & GEISTES einem schnellen Alter verfallen…Das darf nicht sein !“

ÜBRIGENS…
…bestand der SOCKEL der weltweit ca. 800 JAHNDENKMÄLER häufig aus vielen, von den regionalen TURNVEREINEN gestifteten und beschrifteten STEINEN bzw. FINDLINGEN, auf denen Erinnerungen an Turnfeste und sportliche Wettkämpfe für die Ewigkeit eingraviert waren…
Auch tragen insgesamt sogar über 100 000 STRASSENSCHILDER den Namen Friedrich Ludwig Jahns – in Senftenberg verbindet sie die Mittel~ mit der Eisenbahnstraße…

FAZIT:
Dies war heute ein, zugegebenermaßen etwas „ÜBERLANGER“ VERSUCH, die patriotische & aufopferungsvolle HINGABE der Senftenberger BÜRGER & STADTVERORDNETEN zum „TURNVATER JAHN“ Revue passieren zu lassen, dem immerhin auch FITNESS-CENTER ihre Daseinsberechtigung verdanken…
Meine FRAGE: Weiß zufällig jemand, ob / wann in den zurückliegenden Jahrzehnten an unserem >JAHN-DENKSTEIN< KRANZNIEDERLEGUNGEN stattfanden?

Hoffnung 2_resize.jpg


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste