Neues 478 - 2021-07-25

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 495
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 478 - 2021-07-25

Beitragvon Matthias » Sa 24. Jul 2021, 11:45

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 500
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 478 - 2021-07-25

Beitragvon Harald » Mo 26. Jul 2021, 15:44

am anfang_resize.jpg

Im Allgemeinen herrscht der Glaube vor, dass am Anfang aller Kultur der LANDMANN stand, also der Mann, der die harten Schollen brach, danach Körner auswarf und schließlich das Ausgangsmaterial für das tägliche Brot erntete. ER fühlte sich schon immer als HERR DER GROSSEN FLÄCHEN, und schaute stets etwas geringschätzig auf den GARTEN herab, dessen Pflege er auch meist der HAUSFRAU überließ.
Aber er irrte: der PFLEGER DES ACKERS war nicht der eigentliche Bahnbrecher der Kultur – denn…

AM ANFANG WAR DER GARTEN.

Um in grauer Vorzeit sesshaft zu werden, baute sich der MENSCH eine HÜTTE, und um sie vor menschlichen & tierischen FEINDEN zu schützen, zog er ein GEHEGE darum, also einen ZAUN, einen STEINWALL o.ä. Den so entstandenen FREIRAUM zwischen Haus und Gehege ließ er allerdings nicht ungepflegt liegen, sondern pflanzte KRÄUTER u.a. GEWÄCHSE an, die ihm als NAHRUNG oder Lieferant für HEILSÄFTE dienlich waren. Allmählich fand er Gefallen daran, dieses kleine Stückchen Erde auch mit allerlei BLUMEN zu zieren, die er in Feld und Wald ausgrub und um das HAUS herum pflanzte, auf dass sie sich größer und prächtiger entwickelten. Aus den SAMEN, die der Wind heranwehte, entstanden wiederum BÄUME, anfangs als Windschutz & Schattenspender geeignet, nachfolgend auch als Früchte-Lieferant. So entstand der GARTEN, und der Mensch als dessen Schöpfer hängt noch heute sein Herz daran…

Programm 2_resize.jpg

Wenden wir uns nun aber der GESTALTUNG des einstigen AUSSTELLUNGSGELÄNDES zu.
Hierzu informierte der bekannte Architekt Heinrich Otto V o g e l von Grube Marga das interessierte Publikum recht detailliert im >Senftenberger Anzeiger< wie folgt:

„Die Hand des Schöpfers hat über uns nicht das Füllhorn seiner reichsten Gaben in der Natur ausgeschüttet. Da liegt es so nahe, daß dem kleinen HAUSGÄRTLEIN, dem Zier~ & Blumengarten oder dem kleinen PARK ein ganz besonderes Interesse entgegengebracht wird.
Der BESUCH unserer >ORGA< erscheint Der WEG durch den früher so öden Platz des AUSSTELLUNGSGELÄNDES führt uns von Blümlein zu Blume, von der Hecke zum Baum, vom Grashalm zum Rosenteppich in ganzer Fülle und Schönheit. Wie einst im romantischen GARTENBILD des 18./19. Jh. sich in der GARTENFLÄCHE unregelmäßig und wild Rasen & Baumgruppen, Beete & Teiche, Säulen, Teehäuschen & Tempel ablösten, so tritt jetzt in der GARTENPLANUNG der straffe Rhythmus der Architektur, strenge Rechtwinkligkeit und sorgfältige Auswahl der FLORA in Erscheinung.
TERRASSEN & TEICHE gliedern das Gelände, Frühlings~ & Sommerblumen stehen in voller Blüte und bieten dem Auge Flächen von unvergleichlicher Schönheit.
Da sind der entzückende STEINGARTEN in seiner Mannigfaltigkeit und Buntheit, die HAUSGÄRTEN als besondere Schmuckstücke der Ausstellung zeigen,
wie man auch auf verhältnismäßig kleinem Raum ein PLÄTZCHEN nahe dem Hause der ERHOLUNG & FREUDE vom zeitigen FRÜHLING bis in den späten HERBST schaffen kann.
Da ist der KONIFERENGARTEN gleich rechts am Eingang, wo die Blumengöttin FLORA in Sandstein inmitten eines Teppichs in voller Blüte stehender PELARGONIEN einen Ort des stillen Gedenkens & der Sammlung versinnbildlicht. Das sind die kleinen KOSTBARKEITEN unserer >ORGA<, die in ihrer Gesamtheit eine großartige Wirkung erzeugen.“

Natürlich versäumte es unser Lokalanzeiger auch nicht, allen „verhinderten bzw. abwartenden Daheimgebliebenen“ das GROSSE EREIGNIS in werbewirksamer Weise nahezubringen und sie vielleicht doch noch zu einem ausgiebigen BESUCH anzuregen:

ERÖFFNUNG

Bei strahlendem Sonnenschein konnte am Sonnabend die AUSSTELLUNG nach Monaten emsiger Arbeit durch Bürgermeister S e e d o r f eröffnet werden. Auf diesen AKT folgte unter den Klängen des Stadtorchesters ein erster RUNDGANG durch das gesamte AUSSTELLUNGSGELÄNDE:
Dabei stellte man fest, daß die zur Verfügung stehende FLÄCHE von etwa 30000 qm bestens ausgenutzt und architektonisch schön eingeteilt ist. Auch die BAULICHKEITEN, wie der Musik-Pavillon, die Pergola, die Spaliere des Rosengartens, das Café Bode und das Restaurant Hänig gliedern sich der GARTENLANDSCHAFT passend ein. Nichts scheint vergessen zu sein: von den sauberen KIESWEGEN, dem grünen RASEN & den TEPPICHBEETEN bis zur abendlich erstrahlenden FASSADENBELEUCHTUNG…"

BLUMENKORSO

Blumenkorso_resize.jpg

"Das „Ereignis des Tages“ am Sonntag war der PREIS-BLUMENKORSO, der in einem den Umständen angemessenen großen Rahmen ein für alle sehenswertes SCHAUSPIEL bot. Bereits vor 2 Uhr bildeten sich an den Brennpunkten der DURCHFAHRT und an den HAUPTVERKEHRSSTRASSEN die langen Fronten der Beschauer. Und als die Klänge der MUSIK das Nahen des BLUMENKORSOS ankündigten, standen die nach Tausenden zu zählenden BESCHAUER wie die Mauern in fast überall gut durchgeführter Ordnung. Gleich am Anfang rief der WAGEN mit der „FLORA“ ungeteilte Bewunderung wegen seiner stilgerechten Behandlung von Form und Farbe hervor. Sehr reizvoll wirkte der WAGEN mit dem RIESEN-BLUMENKORB, weniger durch die Originalität des Einfalls, mehr durch seine prächtige Ausstattung. Die Begriffe originell und sinnreich vereinigte der WAGEN >Vermehrungsbeete< auf sich, wozu ein „STORCHAUTO“ zum Ausdruck seiner Bedeutung sehr geschickt gewählt worden war. Sauber in der Ausführung, kurz, aber doch anschaulich, verkörperte ein weiterer WAGEN die BAUMSCHULE. Das, was dem deutschen Gartenbau am meisten mit am Herzen liegt, nämlich, den Verbrauch an einheimischem FRÜHGEMÜSE zu heben, zeigte der WAGEN „Junges Gemüse“ mit einer verschwenderischen Fülle aller Frühgemüsearten.
An dem PREIS-BLUMENKORSO beteiligten sich etwa 35 FAHRZEUGE: 11 Automobile – 12 Motorräder – 11 Fahrräder – 1 Luxusgespann (Besitzer Max Brodack).“

Inserate OGA_resize.jpg

MUSIK

„Jeder Tag bringt neue Reize und macht den Aufenthalt angenehmer und begehrenswerter. Beim ABEND-KONZERT in der Ausstellung wurden Versuche mit bengalischer Beleuchtung der FONTÄNE gemacht. Dabei bot sich allen Besuchern ein Anblick von überwältigender Schönheit. Derartige BELEUCHTUNGSEFFEKTE werden noch oft bei jeder Sonder-Veranstaltung wiederholt werden. Im Rahmen der Veranstaltungen der Ausstellung findet heute Abend im Schützenhaussaale ein BLÜTENBALL statt, in dessen Verlauf eine POLONAISE durch die im Glanze von unzähligen Glühlampen erstrahlende Ausstellung veranstaltet wird. Von den Vergnügungs-Etablissements innerhalb der Ausstellung veranstaltet heute Abend das Ausstellungs-Café der Konditorei BODE einen TANZ~ & UNTERHALTUNGSABEND; morgen: 5-Uhr TEE und abends KONZERT der Ausstellungs-Salon-Kapelle. Das Ausstellungs-Restaurant HÄNIG erfreut seine Gäste durch Stimmungsmusik und TANZ.“

DER NÖRGLER

„Wir haben jetzt ein wunderbares Fleckchen Erde in der Gegend des neuen FRIEDHOFES, die >OGA<. Sie ist jetzt in ihrer letzten Entwicklung und die ROSEN zeigen hier und da die schönsten Farben. Die großen BLUMENRABATTEN sind prächtig in ihrer Zusammenstellung und DER BLÜHENDE BERG verrät auch schon kommende Schönheit. Der STEINGARTEN wirkt dekorativ und so manches lauschige Plätzchen könnte man noch beschreiben. NUR EINS FEHLT: Wenn man seine WANDERUNG macht, hat man auch das Bedürfnis, sich einmal auszuruhen und von einem SITZPLATZ aus in aller Behaglichkeit das köstliche Bild zu genießen. Die AUSSTELLUNG ist und bleibt doch EIN GROSSER PARK und in einen solchen gehören BÄNKE. Überdies wirkt solch eine BANK in heller Farbe auch recht belebend und würde das Gesamtbild an Schönheit noch gewinnen. Hoffentlich verhelfen diese ZEILEN dem WUNSCH manchen Ausstellungsbesuchers zur Erfüllung.“

Das SCHLUSSWORT kam ebenfalls vom o.a. Architekten Vogel, dem beim Rundgang „unwillkürlich der GEDANKE kam“:

„IST DIES ALLES MIT DEM 7. OKTOBER ZU ENDE ?“
und seiner Hoffnung Ausdruck verlieh mit den Worten:

„Es mag eine SOZIALE PFLICHT sein, das mit so großen Opfern erstandene Werk zu erhalten. Wenn sich der STADTPARK im Osten in seiner romantischen Art um DAS ALTE SCHLOSS zieht, so mag DER NEUE GARTEN im Westen auch ein städtebauliches Problem erschließen: Sportplätze, Schützenhaus-Etablissement und nicht zuletzt die Friedhöfe ! SENFTENBERG ist in seiner baulichen Zerrissenheit und in seinem Hunger nach Grünflächen um eine große Notwendigkeit reicher geworden !“

ZUM THEMA "ERHALT VON GRÜNFLÄCHEN & BAUMBESTAND IN SENFTENBERG"
= KEIN KOMMENTAR MEHR VON MIR! :roll:


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron