Neues 521 - 2022-06-26

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 552
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 521 - 2022-06-26

Beitragvon Matthias » Sa 25. Jun 2022, 07:54

Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 546
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 521 - 2022-06-26

Beitragvon Harald » Di 28. Jun 2022, 12:27

Funka 1_resize.jpg

Seit geraumer Zeit folgen die Mitglieder des >NIEMTSCHER BÜRGERVEREINS< auf eine ganz besondere Weise den Spuren der DORFGESCHICHTE. Da die alte ORTSCHRONIK in den Wirren des 2. Weltkrieges verloren ging, bemüht man sich, das noch vorhandene GEDÄCHTNISWISSEN der „Alteingesessenen“ für die Nachwelt aufzubereiten. Dass dies außerordentlich dringlich ist, zeigt das FOTO oben: 3 der abgebildeten Mitglieder des BÜRGERVEREINS Günter Nuglisch, Elke Mai & Gerd Eggert – sind inzwischen verstorben. In mehreren Gesprächsrunden wurden ZEITZEUGEN befragt und deren BERICHTE per Videokamera mitgeschnitten. Dabei erfuhr man beispielsweise, dass NIEMTSCH um 1900 je eine Schmiede, Försterei, Bäckerei, Schäferei, je zwei Gaststätten & Lebensmittelläden und eine Dorfschule besaß.
Beide Läden, sowie die Schule und eine der Gaststätten wurden im Laufe der Zeit zu Wohnzwecken umgebaut.
Seit dem 15. September 2007 gibt es im Ort einen HISTORISCHEN LEHRPFAD mit 12 Info-Tafeln, die Zuzüglern & Touristen die neue Heimat bzw. den Urlaubsort näherbringen.

Während einer kurzen "Radwanderungspause" las ich auf der Info-Tafel vor dem ehemaligen „ÄLTESTEN DORFGASTHAUS“, dass es von der Familie FUNKA
um 1900
eröffnet wurde. Diese nur ungefähre ZEITANGABE weckte meinen FORSCHERDRANG und ich recherchierte sowohl im >Senftenberger Anzeiger<, als auch, da NIEMTSCH einstmals zum AMT RUHLAND gehörte, in der >Elsterchronik< und konnte anhand der aufgefundenen INSERATE den Werdegang dieses GASTHAUSES nachvollziehen:

Leben geht weiter_resize.jpg

Als ERSTBESITZER dieses DORFGASTHAUSES warb der GASTWIRT Christian J e t s c h i c k erstmalig im Jahre 1897 für ein BOCKBIERFEST – letztmalig für ein SCHLACHTFEST am 15.12.1904. Er starb am 23.01.1905, worauf seine scheinbar LUSTIGE WITWE das Gastgewerbe bis zum 2.07.1905 weiterführte. Auf eine damals durchaus übliche, pomphafte GESCHÄFTSÜBERGABE wurde offensichtlich verzichtet, denn am 19.11.1905 trat plötzlich der neue GASTWIRT Wilhelm F u n k a in Erscheinung, dessen Familie laut Info-Tafel das Gasthaus bis 1948 am Laufen hielt.

AK Niemtsch_resize.jpg

Auch die von Matthias eingestellte, echt meisterhaft restaurierte ANSICHTSKARTE weckte meinen Forscherdrang.
Leider bleibt die wichtige MITTEILUNG des Kartenschreibers an seinen BRUDER , die er am 4. April 1901 in der Zeit von 10 bis 12 Uhr vormittags in den Briefkasten warf,
im Dunkeln, da die KARTE am unteren Rand beschnitten wurde.
Dafür gibt die ANSCHRIFTENSEITE einige interessante FAKTEN her:
Besagter BRUDER wurde als „TAMBOUR“ Wilde – also TROMMLER – in der unten notierten MILITÄRBASIS angegeben. Das Jahr 1901 in Verbindung mit CHINA ist ein deutlicher Fingerzeig auf den „BOXERAUFSTAND“ - eine chinesische Bewegung, in welcher „in Rechtschaffenheit vereinigte Faustkämpfer“ gegen den europäischen, nordamerikanischen & japanischen Imperialismus, sowie gegen Ausländer & chinesische Christen kämpften und an der zwischen Juli 1900 und August 1901 etwa 22 500 entsendete deutsche Soldaten teilnahmen. Damit stellte Deutschland das stärkste Kontingent von allen Interventionsmächten in China.
Für viele SÖHNE von Arbeitern & Bauern bedeutete die Dienstzeit beim MILITÄR ein höheres Maß an sozialer Sicherheit, aber auch Abenteuerlust & eine sorglose Soldatenzeit in exotischer Umgebung waren ein gutes Lockmittel, weshalb ich auch annehme, dass der noch daheim gebliebene Bruder auch… seine inzwischen erfolgte EIGNUNG mitteilen wollte.
Das wehrpflichtige Alter begann damals schon mit Vollendung des 17. Lebensjahres…

Wie MATTHIAS beschließe auch ich meinen NIEMTSCH – AUSFLUG mit historisch belegten ORTSBESCHREIBUNGEN, die dem BÜRGERVEREIN sicher von Nutzen sein werden. QUELLE ist ein im Internet einsehbares >Vollständiges Staats~, Post~ & Zeitungs-LEXICON VON SACHSEN< !

Lex_resize.jpg

TEXTHINWEISE:

RAUCH stand sinnbildlich für HAUS, dessen Mittelpunkt der stets brennende und RAUCHENDE HERD ist;
ENTFERNUNGEN zwischen einzelnen Orten wurden in ¼ - ¾ und 1/8 STUNDEN, und die HIMMELSRICHTUNGEN mit Kürzeln wie SO / SSW / WNW / NW angegeben.

Ich wünsche dem NIEMTSCHER BÜRGERVEREIN auch weiterhin eine interessante & erfolgreiche Forschungsarbeit ! :)


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron