Neues 533 - 2022-10-02

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 568
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 533 - 2022-10-02

Beitragvon Matthias » Sa 1. Okt 2022, 09:35

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 558
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 533 - 2022-10-02

Beitragvon Harald » Di 4. Okt 2022, 15:55

Rindt_resize.jpg


„Im GARTEN EDEN ward der ADAM einst geboren,
doch leider ging dank EVA das PARADIES verloren.“


GOTT HATTE DIE ERDE WUNDERSCHÖN GEBAUT. Aber es lebten bislang nur TIERE & PFLANZEN. Deshalb wollte ER noch MENSCHEN schaffen,
die klüger als die Tiere sein sollten und aufrecht gehen können.
So bastelte GOTT einen MENSCHEN aus dem MATERIAL, welches auf der ERDE bereits herum lag, nämlich TON.
Als er fertig war, blies er dem Menschen seine eigene Lebensluft in die NASE und das Abgefahrenste passierte: DER MENSCH FING AN ZU LEBEN !
Und GOTT, der Chef von allem, baute einen ganz besonderen GARTEN für seinen ersten Menschen. Die GEGEND, wo er den GARTEN hinbaute, lag im Osten und hatte den Namen >EDEN< bekommen. Diesen GARTEN hatte er extra für die MENSCHEN gemacht, damit sie da wohnen können. Man nannte ihn auch
>DAS PARADIES<. Dort ließ GOTT aus dem Boden unterschiedliche BÄUME wachsen. Die sahen alle richtig schön aus und hatten auch voll leckere FRÜCHTE, die man gut essen konnte. Mitten in diesen GARTEN pflanzte ER jetzt noch zwei ganz besondere BÄUME. Der eine war der >BAUM DES LEBENS<.
Wer davon eine FRUCHT isst, würde nie mehr sterben und könnte ab dann für immer leben. Der andere hieß >BAUM DER ERKENNTNIS<. Wer von dem eine FRUCHT isst,
hätte ab dann eine PEILUNG davon, was gut und was schlecht ist.
GOTT nahm jetzt den MENSCHEN an die Hand und brachte ihn in den >GARTEN EDEN<, um den dieser sich nun kümmern sollte.
Vorher ermahnte er ihn aber mit erhobenem Zeigefinger:
„Hey, du kannst dir von allen PFLANZEN nehmen, was du willst, klar ? Du kannst von den FRÜCHTEN, die auf den BÄUMEN wachsen, so viel essen, bis du platzt. Aber lass die Finger vom >BAUM DER ERKENNTNIS< ! Der ist gefährlich…“

Wie die GESCHICHTE ausging, kann man sich von gläubigen Kirchgängern berichten lassen oder notfalls eigenhändig in der BIBEL nachschlagen.

AT_resize.jpg

So wird die SCHÖPFUNGSGESCHICHTE natürlich selbstredend nicht in der 1545 erschienenen, ersten deutschsprachigen >BIBEL< von MARTIN LUTHER,
sondern im Jahre 2009 in einer „sehr jungen Sprache“ in der sogenannten >VOLXBIBEL< beschrieben – mit Worten, die man in Kirchen niemals hören würde,
dafür aber immer jugendlich frisch & lebendig, manchmal sogar frech und provozierend daherkommt.
In dem o.a. Ausschnitt ist vom PARADIES AUF ERDEN die Rede. Ich kann mir gut vorstellen, dass der in Sachen „Kulturlandschaft“ populären Gallionsfigur, OTTO RINDT, vorschwebte, aus der geisterhaften „MONDLANDSCHAFT“ – einer in der Sonne weiß blendenden, leblosen KIPPE mit vom Wind hoch gewirbelten Staubmassen, an deren Steilrändern sich tiefe, vom Regen ausgespülte SCHLUCHTEN bilden – einen einzigartigen >GARTEN EDEN< zu gestalten.
Die ausgesprochene LIEBE ZUM DETAIL kann man seinen zahlreichen HANDZEICHNUNGEN entnehmen, die nicht die verschiedenartigen GEBÄUDE & EINRICHTUNGEN,
sondern die LANDSCHAFT RUND UM DEN SENFTENBERGER SEE in den Mittelpunkt stellen.
In den auf unserer Webseite behandelten 11 SEE-SEITEN wurde bislang ein GESTALTUNGSELEMENT ausgespart, auf welches ich heute kurz eingehen möchte, nämlich…

findlinge_resize.jpg


DIE STEINERNEN EISZEITRIESEN

Im Rahmen der ABRAUMBEWEGUNG im BRAUNKOHLENTAGEBAU kamen von jeher gewaltige Mengen von STEINEN aller Größen zutage,
die durch die letzte EISZEIT nach Mitteleuropa verdriftet, durch natürliche Erosion bzw. das Aneinander-Reiben rund geschliffen und letztlich als FINDLINGE bezeichnet wurden.
Über Jahrzehnte wurden sie entweder gesprengt oder an den Tagebaurand transportiert, um als nicht genutzte STEINDEPOTS in 15 bis 20 Meter Tiefe mit Abraummassen zugeschüttet zu werden. Es ist schon erstaunlich, dass man für diese Millionen von gesunden NATURSTEINEN nordischer Gebirge in fast 100 Jahren Bergbau keine zweckvolle VERWENDUNG fand.
OTTO RINDT hat sich als LANDSCHAFTSPLANER unermüdlich für ein Umdenken eingesetzt, um das Verständnis für die SCHÖNHEIT DIESER STEINE zu wecken. Seit den 1980er Jahren wurden seinem Rat folgend zunehmend FINDLINGSDEPOTS als Reservoirs für die LANDSCHAFTSGESTALTUNG angelegt. Mit Hilfe dieser STEINE und der zukünftigen VEGETATION, d.h. mit Bäumen, Sträuchern und neuer Flora & Fauna entwickelte er eigene LANDSCHAFTSTYPEN – kulturvolle, abwechslungsreiche und gut gesicherte Uferlandschaften an den Bergbau-Seen, die in langen Zeitabläufen nur wenig Pflege und keiner Erneuerung bedürfen.
Somit bleiben die bedeutendsten ZEUGEN aus ehemaligen Eiszeitbereichen – sofern sie nicht von „Vandalen“ beschmiert, anderweitig beschädigt oder gar zerstört wurden –
der NACHWELT auf ewig erhalten

…als NATURDENKMALE & ZEUGEN der EISZEITEN;
…zur Dokumentation des BERGBAUS auf gestalteten TAGEBAUPLÄTZEN & ERINNERUNGSSTÄTTEN für verschwundene Ortschaften;
…als vielfältige GESTALTUNGSMITTEL in der Bergbaufolgelandschaft, sowie zur Erhöhung des Reizes von Aussichts~ & Erlebnisbereichen;
…als SCHLUPFWINKEL für Vögel, Kleintiere, insbesondere Lurche sowie Insekten;
…als BAUMATERIAL für Kleinbauten (Gaststätten, Jugendherbergen, Bungalows, Wetterschutzhütten);
…zur AUSSTATTUNG der Folgelandschaft mit Sitzbänken, Tischen, Grillstellen, Backöfen, Trinkbrunnen u.a.
…zur ABSICHERUNG von Aussichtsplätzen an Steilufern, Rettungstürmen, Anlegeplätzen & sonstigen Uferbauten vor Eisgang und Sturm;
…zur vielfältigen GESTALTUNG von Kinderspielplätzen;
…als LEHRMITTEL für Schulen & Naturfreunde in Form von Naturlehrpfaden, LEIT~ & SCHUTZSTEINE für Wanderwege, Parkplätze etc.

Ausgewählte STEINE – gespalten oder zersägt – fänden vorzügliche Verwendung für:
…Wandverkleidungen an Kulturbauten (innen & außen)
…Plätze vor Kulturbauten (Plastiken, Brunnen)
…Grabsteine & Denkmale, speziell auf Waldfriedhöfen;


Das SCHLUSSWORT überlasse ich OTTO RINDT:

„FINDLINGE sind keinesfalls langweilig oder tot.
Sie werden belebt, wenn der REGEN sie bunter färbt, wenn WASSER oder EIS sie umgeben, sie in der Brandung die WELLEN brechen,
SILHOUETTEN gegen die untergehende Sonne bilden, von MOOSEN, FARNEN u.a. Gewächsen umgeben, von allerlei GETIER belebt sind.
Wer mit offenen Augen durch die NATUR geht, wird daran FREUDE empfinden…“


Passend zum EINHEITS-JUBILÄUM noch diese BEMERKUNG:
„Ich ärgere mich unwahrscheinlich darüber, wenn von Westdeutschland so getan wird, als sei hier alles verloddert und als sei nichts entwickelt worden.
Diejenigen haben keine Ahnung, was hier stattgefunden hat.“


DSCN3165_resize.JPG


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron