Neues 342 - 2018-09-30

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 382
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 342 - 2018-09-30

Beitragvon Matthias » Sa 29. Sep 2018, 08:54

Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 383
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 342 - 2018-09-30

Beitragvon Harald » Sa 29. Sep 2018, 13:54

Klavier & Gitarre_resize.jpg

…denn schließlich hatten SIE mein musikalisches Talent beim selbst erlernten Spiel auf einer kleinen ZIEHHARMONIKA entdeckt, bald darauf ein altes KLAVIER erstanden und mir 7 Jahre lang meinen allwöchentlichen Unterricht beim sehr populären Klavierlehrer & Kapellenleiter HANS RETTMER finanziert. Als 9-jähriger Knirps musste ich echt „die Ohren steifhalten“, denn sobald ich mit meinen täglichen Fingerübungen begann, riefen schon die Jungs von der Straße lauthals zum gemeinsamen Fußballspiel. Da galt es durchzuhalten.
Ende der 1950er Jahre wurde dann die GITARRE als überaus gefragtes „Lagerfeuer-Instrument“ populär und um als 13-jähriger "Halbstarker" speziell den Mädchen zu imponieren…Naja, das war eben mal so ! :)
Da damals kein Gitarrenunterricht angeboten wurde, brachte man sich in mühevoller Kleinarbeit die ersten einfachen Griffe
- sogenannte "Pfefferminzgriffe" - autodidaktisch bei. Auch Schlagzeuger waren zumeist „Selbstlerner“.
Eine zu Weihnachten unterm Christbaum liegende SCHLAGGITARRE war ein treuer Begleiter in meiner Schüler~, Pennäler~ & Studentenzeit, wie man auf den Fotos sehen kann:

Bild1_resize.jpg

Doch nun zurück zu
COMBO 64


1965 Abschied_resize.jpg

Nachdem wir Ende Mai 1965 unseren ABSCHIEDSABEND im "GOLDENEN ROSS" absolviert hatten,
wurden wir zu „musikalischen Wandervögeln“ – also „FAHRENDEN MUSIKANTEN“.

1966 Tatkraft_resize.jpg

Auf dem FOTO erkennt man, dass sich die >TOUR-BAND< gegenüber der ursprünglichen >ROSS-BAND< personell verändert hatte: Bandleader MANFRED bediente hauptsächlich Bassgitarre & Tenorsax, JÖRG war ein exzellenter Lead-Gitarrist, HARALD war Leadsänger, spielte Rhythmusgitarre & Klavier.
PETER zählte gemeinsam mit MARTIN, der bei uns oft als Gastmusiker auftrat, und JÜRGEN HALPICK (Spitzname „Tornado“) zu den besten Beat-Schlagzeugern in Senftenberg & Umgebung.
Es wurde eifrig geprobt, brandneue Titel jedoch oft noch kurz vor Öffnung der Saalpforte auf der Bühne einstudiert. Einziges Ziel war der Aufstieg von der Grund~, über die Mittel~ zur OBERSTUFE, die letztlich nur wenige Musikformationen erreichten, wie aus dem LR-Artikel vom Dezember 1966 hervorgeht:

Einstufung 2.jpg

Im gleichen Jahr wurden wir gegen starke Konkurrenz auswärtiger Bands in einem spannenden FINALE, bei dem COMBO 64 und die MATADORS aus Dresden im HdW abwechselnd musizierten, mit der höchsten Punktzahl zum >PUBLIKUMSLIEBLING< gekürt.
Dieser Erfolg vergrößerte unseren Bekanntheitsgrad und füllte somit die Säle nicht nur in Senftenberg, sondern im gesamten Kreisgebiet.
Durch Anrechnung der Kosten für Notenmaterial, Proben & Transport stieg nun auch die Gage. Hinzu kam, dass der >JUGENDTANZ< aus der Taufe gehoben wurde, der den Bands von 15 – 18 Uhr vor dem eigentlichen TANZABEND (Beginn: 19.30 Uhr) eine zusätzliche MUGGE (MUsikalisches GelegenheitsGEschäft) einbrachte.

K.d.J_resize.jpg

Der Freude am Musizieren war allerdings eine GESETZLICHE ANORDNUNG von 1958 abträglich, die den „Einfluss dekadenter Westmusik zurückdrängen“, vor allem aber Devisen sparen sollte:
Die berüchtigte >60 / 40 REGEL< besagte, dass bei Tanzveranstaltungen mindestens 60 Prozent Ost-Musik gespielt werden mussten, d.h. von Komponisten, die ihren Wohnsitz in der DDR u.a. Ländern des Ostblocks hatten. Mitarbeiter der AWA (Anstalt zur Wahrung der Aufführungsrechte) überprüften bei Veranstaltungen, ob die zuvor eingereichte Titelliste auch mit dem tatsächlich gespieltem Material übereinstimmte. Natürlich waren alle Bands beim Ausfüllen der AWA-Listen erstaunlich kreativ, wohl wissend, dass Verstöße mit Strafen bis zu 500 DDR-Mark geahndet werden konnten.
Allerdings gab es auch einen positiven Nebeneffekt:
die gefälschten AWA-Listen bescherten Musikern und Autoren Tantiemen, deren Titel gar nicht gespielt wurden…

Das Ende meiner COMBO 64 – Karriere ist schnell erzählt:
Im November 1970 wurde ich „kurz vor Toresschluss“ (meinem 26. Geburtstag) zum WEHRDIENST einberufen. Die Band holte sich den an der Ing.schule studierenden Mosambikaner Martin-Luis Bilall als Leadsänger, bisheriger Gastmusiker Martin trommelte nun hauptamtlich, und zwei weitere Musikanten machten aus dem einstigen Quartett ein Sextett, das einige Zeit später – warum auch immer – den Bandnamen >COMBO 64< kurzerhand in >NOVATIV< umwandelte.

Combo 1970_resize.jpg

Übrigens:
der Bandname >COMBO plus Jahreszahl< schien nach COMBO 64 so erfolgversprechend zu sein,
dass sich in der Folgezeit auch die COMBO 65, 66 und 67 in der regionalen Tanzmusikszene
ein Stelldichein gaben… ;)


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron