Neues 344 - 2018-10-14

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 457
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 344 - 2018-10-14

Beitragvon Matthias » Sa 13. Okt 2018, 10:58

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 464
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 344 - 2018-10-14

Beitragvon Harald » So 14. Okt 2018, 13:17

aguma 1_1920_resize.jpg

Wenn früh morgens der KAFFEEDUFT durch unsere Wohnung zieht, sehe ich mich manchmal noch in der Küche meiner Großeltern sitzen,
die KAFFEEMÜHLE zwischen die Beine geklemmt und unablässig die Kurbel drehend, um die kostbaren KAFFEEBOHNEN zu mahlen.
Das KAFFEEPULVER fiel in ein herausziehbares SCHUBFACH im unteren Teil der Kaffeemühle, das zugleich als Maß zum Aufbrühen von ein bis zwei Kannen Kaffee diente.
In meiner Nachkriegs-Kindheit gab es anfangs nur zu besonderen Anlässen, z.B. großen Familienfeiern, ECHTEN BOHNENKAFFEE,
denn sein Genuss galt als etwas Besonderes, weil sehr teuer und nur schwer zu bekommen.
Zum diesem „Hauch von Luxus“ gehörten natürlich unbedingt eine TISCHDECKE aus weißem Leinen und ein Kaffee-Service aus PORZELLAN.
Meine Oma holte für derartige Festtafeln meist die sicher verwahrten und in Form, Größe und Bemalung unterschiedlichen „SAMMELTASSEN“,
die sie im Laufe der Zeit geschenkt bekommen hatte, aus dem Wohnzimmer-Bufett,

Bild1.jpg

Als GENUSSMITTEL wurde der KAFFEE für viele zum wahren Lebensbedürfnis. Allerdings hatte der fortwährend zunehmende Konsum
auch einen Preisanstieg im Gefolge, weshalb man „für gewisse arme Bevölkerungsklassen“ die Verwendung von Ersatzmitteln, sogenannten SURROGATEN, erfand, die ein GETRÄNK ergaben, welches dem KAFFEE in Farbe und einigermaßen auch im Geschmack ähnlich war.
Jedoch wusste jeder, der ein KAFFEESURROGAT kaufte, dass dieses Fabrikat kein KAFFEE war und somit lag beim Verkauf auch keine betrügerische Absicht vor.
Bereits im 19. Jh. war das >KAFFEETRINKEN< auf Bauernhöfen und bei ärmeren Familien in den Städten üblich. Eine große, mit bis zu 2 Litern „KAFFEE“ gefüllte STEINGUTKANNE stand auf dem Herd für jeden Bewohner zum Durstlöschen bereit.
Dieses Getränk wurde zwar KAFFEE genannt, war allerdings KEIN BOHNENKAFFEE, sondern

GERSTENKAFFEE

der, wie der Name schon sagt, hauptsächlich aus GERSTE, ab und an auch schon mal aus ROGGEN hergestellt wurde. Damit dieser besondere Kaffee auch wie Bohnenkaffee aussah, wurde er mit Zichorie „verfeinert“. Dieser „KAFFEE-ERSATZ“ wurde im Volksmund auch als „BLÜMCHEN-KAFFEE“, „MUCKEFUCK“ (abgeleitet vom französischen „Mocca faux“= falscher Mokka) oder „MALZKAFFEE“ bezeichnet.

aguma 2.pg_resize.jpg

Um aus GERSTE Kaffee-Ersatz zu gewinnen, mussten die Körner zuerst mit einem speziellen Haushaltsgerät geröstet oder gebrannt werden. Der sogenannte RÖSTER wurde auf dem Herd, in dem ein kleines Feuer brannte, nach Entfernen einer entsprechenden Anzahl von Ringen, eingepasst. Man öffnete eine Klappe, schüttete die Gerste hinein und setzte per Kurbel das im Innern befindliche Rührwerk in Bewegung, so dass die Körner in ständiger Bewegung gleichmäßig bräunen konnten. Damit die Gerste schön glänzte, gab man noch etwas Butter oder Schweineschmalz in den Röster. Bei geschlossener Klappe sprangen die noch feuchten Gerstenkörner gegen die Wandung des Rösters, ähnlich wie bei der Herstellung von Popcorn. Hatten die Körner nach ca. 45 min eine goldgelbe oder braune Farbe angenommen, war der Röstvorgang abgeschlossen. Das zum relativ schnellen Verbrauch bestimmte Endprodukt ließ man abkühlen und danach wurde es, um die Gefahr des Verderbens durch Schimmelpilze etc. zu minimieren, in Dosen oder Büchsen aufbewahrt.

Das eigenständige RÖSTEN hielt sich zum Teil noch bis Ende des Zweiten Weltkrieges.
Danach wurde verstärkt FERTIG GERÖSTETER Malz~ oder Gerstenkaffee gekauft.
Das Image des >ARME – LEUTE – KAFFEE< hängt dem Getreidekaffee heute nicht mehr an, da das Angebot und der Preis von „echtem“ Bohnenkaffee so groß und günstig sind, dass sich fast jeder leisten kann, was ab 1650 nur Privileg von adligen oder sehr reichen Familien war.
Darüber hinaus bieten nicht nur Reformhäuser oder Naturkostläden KAFFEE-ERSATZ an.
Er ist koffeinfrei, somit für den Magen bekömmlicher, wirkt darüber hinaus beruhigend und wird von vielen geschätzt – auch von mir !

ÜBRIGENS:

Als gelernte DDR-Bürger lernten wir beizeiten: >NOT MACHT ERFINDERISCH<.
Allerdings kannten auch unsere Altvorderen dieses SPRICHWORT und machten ihren KAFFEE-ERSATZ in Not~ und Kriegszeiten
aus allen möglichen Natur-Produkten, die sie sammelten und verarbeiteten, wie die folgende ZUSAMMENSTELLUNG beweist:

Verzeichnis KS_resize.jpg


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron