Neues 436 - 2020-08-23

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 452
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 436 - 2020-08-23

Beitragvon Matthias » Sa 22. Aug 2020, 08:02

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 459
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 436 - 2020-08-23

Beitragvon Harald » So 23. Aug 2020, 13:15

Bild1_resize.jpg

In der DDR verbrachte man die FREIZEIT entweder privat mit der FAMILIE oder zusammen mit den ARBEITSKOLLEGEN im Rahmen gesellschaftlicher Aktivitäten.
Die FAMILIE war der einzige unpolitische RÜCKZUGSORT, wo man all die Dinge plante und letztendlich unternahm, die das PRIVATLEBEN prägten: man bummelte durch die Geschäfte oder machte Ausflüge ins Grüne, ging abends tanzen, gemeinsam ins Kino bzw. Theater oder gestaltete Familienfeiern.
Mit den Kollegen - dem KOLLEKTIV bzw. der BRIGADE - ging man stets zu den 1. Mai-Demonstrationen, leistete unentgeltliche Arbeitseinsätze (Subbotniks), betreute als Patenbrigade eine Schulklasse – und feierte natürlich gemeinsam, wie der
>KULTUR~ & BILDUNGSPLAN< einer anonymen Brigade anschaulich beweist:

Kulturplan_resize.jpg

Weil es in der DDR, der kleinsten Großmacht der Welt, vorwärts immer, rückwärts nimmer ging, wurde jeder Arbeitsplatz zum Kampfplatz und somit nicht nur rund um die Uhr fleißig gearbeitet, manche Ernteschlacht geschlagen, stets gern zur Schule gegangen, an allen Ecken musiziert, viel Theater gemacht und Sport getrieben – nein, es wurde auch überall & immerwährend für bzw. um irgendetwas GEKÄMPFT, wie z.B.: um beste Arbeitsergebnisse, gute Schulnoten, kulturelle Glanz~ und vor allem SPORTLICHE HÖCHSTLEISTUNGEN. Hierbei war natürlich ein möglichst „goldiger Medaillenregen“ das Kampfziel und so wurden den Teilnehmern am VOLKS~ / BREITEN~ / MASSEN~ / FREIZEIT~ / ERHOLUNGS~ oder URLAUBSSPORT in populären Disziplinen wie Tischtennis, Volleyball, Scheibenschießen diverse SPORTABZEICHEN wie Sauerbier aufgedrückt:

Medaille 4_resize.jpg

Generell wurden die aus dem „Westen“ / den USA herüberschwappenden SPORTARTEN von sozialistischen Sprachwächtern rigoros umgetauft:
Surfen = Brettsegeln, Bodybuilding = Körperkulturistik, Triathlon = Ausdauerdreikampf, Jogging = „Lauf dich gesund“, Aerobic = Popgymnastik, Darts = Wurfspiel, Frisbee = Schwebedeckel…
Das sehr gesellige und familienfreundliche Spiel SWINGO wurde übrigens ganz schnell in Galgenkegeln, Pendelkegeln, Schwingkegeln oder – warum auch immer - in Russisches Kegeln umbenannt.
Treffpunkt Olympia 1_resize.jpg

Der näselnde Spitzbartträger & Mauerbauer WALTER ULBRICHT, der sich mit seiner Lotte gelegentlich an der Tischtennisplatte vergnügte, hatte schon 1959 die Losung ausgegeben: "Jedermann an jedem Ort - einmal in der Woche Sport", die später zu "mehrmals in der Woche“ abgeändert wurde. Sport wurde für jedes Lebensalter gefördert, in Kindergärten & Schulen, Brigaden & Hausgemeinschaften bis zum „Feierabendheim“. Es gab zahllose Sportgemeinschaften, in denen KOSTENLOS oder für WENIG GELD Sport betrieben werden konnte. Die Idee des FREIZEITSPORTS gab es aber erst seit den späten 1960ern, als die 40-Stunden-Woche und der Freie Samstag kamen und die Leute plötzlich mehr Zeit hatten. Damals wurde die >MEILENBEWEGUNG< („Eile mit Meile“) ungemein populär. Bei diesem VOLKSLAUF entsprach eine gelaufene/geschwommene/geradelte Meile jeweils der Jahreszahl, also im Jahr 1975 zum Beispiel 1975 Metern.
Leider bestand in der >SPOWA< (Abk. Geschäft für SPORTWAREN) großer Mangel an qualitativer Sportbekleidung,
insbesondere an LAUF~ & TURNSCHUHEN aus Leder (Kernmarke >Germina<), sodass man sich im Schulsport mit „ESSENGELDFLITZERN“ abfinden musste.
Dies war die scherzhafte Bezeichnung für weiche SPORTSCHUHE AUS STOFF mit Gummisohle, wobei sich der Name auf den Preis der Turnschuhe (2,75 Mark) bezog, der dem (fast überall gleichen) wöchentlichen ESSENGELD (0,55 Mark je Mittagessen) in der Schulspeisung bezog…

stoffidas_resize.jpg

Nun aber schnell zum
>SPORTIDYLL IM ERHOLUNGSGEBIET AM SENFTENBERGER SEE<
für das in der >SEERUNDSCHAU< kräftig die Werbetrommel gerührt wurde:

SPORT – ein Begriff, der Tausende in Stadien oder am Bildschirm in seinen Bann zieht. Wie sieht es aber mit der eigenen SPORTLICHEN BETÄTIGUNG aus ? Ziehen Sie Ihren TRAININGSANZUG und die SPORTSCHUHE an und folgen Sie uns mit Kind & Kegel in den
großartig angelegten SPORTGARTEN der Urlaubersiedlung GROSSKOSCHEN.
Eingeschlossen von Strand, Wald und Bungalows bieten sich auf einer Gesamtfläche von 6500 qm die vielfältigsten Möglichkeiten der sportlichen Betätigung. Am Eingang mit dem AUSLEIHZENTRUM für diverse Sport~ & Spielgeräte und dem Sitz der ehrenamtlichen ÜBUNGSLEITER werden Sie sofort von der Begeisterung ergriffen, wenn der Beifall und das vielstimmige HURRA eine 9 beim KEGELN verkündet. Hier treffen Sie viele Gleichgesinnte und sind als Interessierter immer willkommen.
Etwas weiter auf dem GROSS-SCHACHFELD geht es ruhiger zu, trotzdem herrscht Geschäftigkeit. Daneben machen Sie vielleicht auch die erste Bekanntschaft mit dem MINIATURGOLF und dem SHUFFLEBOARD. Beide Sportarten bieten abwechslungsreiche Spielformen im Rahmen des FREIZEIT~ & ERHOLUNGSSPORTS. TISCHTENNIS & VOLLEYBALL erfordern schon mehr Kondition.
Nicht zu vergessen das KLETTERGERÜST, ähnlich der Takelage eines Segelschiffes, für die Kleinen. Auch organisierte Sportveranstaltungen warten auf Ihre Teilnahme, so die FREUNDSCHAFTSMEILE 1975, eine URLAUBEROLYMPIADE und natürlich die tägliche GYMNASTIK.“


Das FAKSIMILE der >SEERUNDSCHAU< von 1976 pries ebenfalls die vielfältigen Möglichkeiten sportlicher Betätigung im sogenannten >NAHERHOLUNGSGEBIET<
:
Sport frei_resize.jpg


Jetzt fehlt nur noch ein TOPAKTUELLER & KERNIGER SCHLUSSSATZ
- hier ist einer, der den NIEDERGANG DER DEUTSCHEN SYNTAX (Verbindung von Wörtern zu Wortgruppen und Sätzen) erkennen lässt... :cry:

Ende_resize.jpg


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste